Home | Top30 Charts | SuFu | Impressum & Datenschutz & FAQ |


Genaue Uhrzeit
Ewiger Kalender

    Ressorts
» Beruf - Jobcenter - Arbeitsrecht
» EU - Vereinte Nationen - Resolutionen - Menschenrechte - United Nations
» Gesundheit - Krankenkasse - Rente
» Jura - Recht
» Lifestyle
» Medien & Entertainment & Presse
» Politik
» Reisen Touristik Urlaub
» Sicherheitshinweisarchiv & Eilige Aussagen
» Terrorismus
» Wirtschaft

  Top30 Charts
» Top30 - am meisten gelesen
»

Zur Info Landespressegesetz NRW - Verwaltungsrecht

§ 3
Öffentliche Aufgabe der Presse
Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe insbesondere dadurch, daß sie Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik übt oder auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt.

§ 6 Sorgfaltspflicht der Presse
Die Presse hat alle Nachrichten vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Inhalt, Herkunft und Wahrheit zu prüfen. Die Verpflichtung, Druckwerke von strafbarem Inhalt freizuhalten (§ 21 Abs. 2), bleibt unberührt.
Auszug-Ende Viele Zeitungen gehören aber GmbHs und Aktiengesellschaften wie BILD, WELT etc.

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/pr_ambel.html

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland - Präambel 

Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben. Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.

Ende Präambel

Freistaat Bayern zählt sich in seiner Landesverfassung nicht als BRD, die dürfen sich überall den hängenden Juden am Folterinstrument Kreuz in jedes bayerische Gebäude aufhängen, die sind ja keine BRD-Deutschen, sondern Bayern.

Artikel 25 Grundgesetz Völkerrecht hat in der echten BRD Vorrang, somit die United Nations Resolutionen und die Anerkennung der dortigen Mitgliedsstaaten als souveräne Einzelländer. Eigentlich war ein Zusammenschluß von West-Berlin mit der DDR und BRD nicht je völkerrechtlich aufgrund alter Verträge erlaubt. Das Bundesverfassungsgericht urteilte, es gilt in der DDR deren DDR Strafgesetzbuch weiterhin. DDR Verfassungsklagen nicht vom Bundesverfassungsgericht annehmpflichtig. Darf oft nur Richtung Kanzleramt (DDR-Gebiet) geschickt werden.
West Berlin durfte nicht je Teil der BRD werden. Die Berliner galten immer als gefährliche Dumme. DDR und BRD waren zwei einzelne und separate Deutsche Mitgliedsstaaten seit September 1973 in den Vereinten Nationen. Die DDR war bisher das einzige Volk der Neuzeit, daß ohne Umbenennung in einen anderen Staatsnamen einfach ihren eigenen Staat aufgegeben hatte. Die Deutsche Demokratische Republik völkermörderte sich selbst mit deren Schreiern "Wir sind das Volk" - wessen Volk die wirklich waren, weiß ich nicht, die ließen ihr eigenes Land sterben, aber nicht deren DDR STGB. In der DDR gab es noch die Todesstrafe.


Das Grundgesetz ist die Staatsverfassung der BRD und Teil der staatlichen Souveränität. Ausländer, also nicht-Deutsche, beachten bitte auch das Einführungsgesetz des BGB § 7 (EBGB), aber es gilt der UN Migration Pakt. Es gilt das Gesetz, wo die wohnen, aber deren Ursprungsstaat hat Fürsorgepflicht, also die Türkei für Cem Özdemir ("Kanacken-Joe"). Es gelten aber auch Artikel 25 Grundgesetz, 1 GG Absatz 2 - leider hält sich eigentlich nicht je eine deutsche Behörde, Polizei oder Gericht daran, trotz Artikel 20 Grundgesetz Absatz 3. Auch der Landtag NRW hämmerte sich lieber ein olles Kreuz (früher Todesfolterinstrument, wie die Guillotine) an die Wand anstatt die NRW Flagge. Todesstrafe ist hier aber verboten, in der DDR aber nicht für die DDR-Leute.

Im Zweiten Weltkrieg und davor pochten besonders die Juden darauf, auch im Deutschen Reich immer nur nach eigenen jüdischen Gesetzen leben zu dürfen. Deshalb bekamen sie dann ihre Juden-Ghettos. Juden waren nicht je echte Israelis. Die waren schon in der Zeit der BIBEL zwei verschiedene Königreiche und Staaten. Palästina ist noch was Anderes.

Im Auftrag der Vereinten Nationen wurde erforscht, wer die Juden in Europa wirklich sind. Völkerwanderungsmäßig sind die Juden in Wahrheit Italiener. Sie breiteten sich mit dem römischen Reich, quasi mit Julius Cäsar aus.
Link zu den Vereinten Nationen: http://www.un.org/en/holocaustremembrance/docs/pdf/Volume%20I/The_History_of_the_Jews_in_Europe.pdf

Die Bundesrepublik Deutschland erlaubt den Juden, Sinti und Roma nach ihren eigenen Gesetzen zu leben, laut § 7 EBGB, der wurde mit dem UN Migration Pakt obsolet.

Angeblich verteilen einige "ausländische Restaurants" seit vielen Jahren in Düsseldorf "Botschaften", deshalb seien darin Deutsche und NRW'ler nicht wirklich erwünscht, sondern nur deren eigene Einheimische und werden teilweise durch Überfälle rausgemobbt, auch in den Wohnungen der Deutschen. Auch in diesem Wohnhaus ist das so. Stinkende Ekel mit Drogen und Eiter, als ob hier die Rentner wären vom "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" (Berlin), nun der Drogen-Stinkie-Eiter-Rentnerpuff mit Gasverpuffung mit Stromhaus und Stinkiepupsies. Viele illegale AusländerINNEN und DDR-Dumme.

Adolf Hitler, der "ex-Diktator" vom Deutschen Reich, der übrigens ein Österreicher war, wurde in der kleinen Grenzstadt Braunau geboren. Er war keine braune Sau, sondern ein Braunauer. Das verwechseln heutzutage auch noch immer sehr viele. Aber das Deutsche Reich war bekannt für den Shit der Pharma-Industrie. Drogen auf Rezept. Noch immer, übrigens. Da meckert keiner. Hauptsache Shit. Meine Nachbarn mögen alles an Drogen, Scheiße und Hundekacke samt Pisse riechen. Ich nicht. Es entspricht nicht sauber und rein, muß es sein. Wer hier ordentlich ist, wird überfallen.

Bei einigen artet das dann aus in Drogenshit und Kot. Einige AsiatINNEN kleiden sich gerne in Braun und stinken nach Kot. Huawei ist in wenigen Minuten zu Fuß entferht. Also, 5G ist Scheiße. Jetzt wissen Sie, warum es mal Hitler und Mengele gab. Die Erforschung der Dummheit, eine virale Erkrankung übrigens, Borna Virus Enzephalitis (heilbar mit Antibiotika), Hormonstörungen (nein nicht die der Schilddrüse, das kapieren Psychiater noch immer nicht Östrogene und Testosteron), Gehirnparasiten und Verkalkung durch Drogen und Psychopharmaka. Aber merken bitte: 5G ist Scheiße. Ob andere damit G5 meinten, G7 oder den G-Punkt ist bei den ständigen "Spieglein Spieglein an der Wand" Rumläuferinnen mir noch was unklar. Nutz einen Selfie-Stick, Handies darf man oft gar nicht beim Telefonieren anfassen, las ich.

Hinweise und Lesehinweise zu Achtung Intelligence. Falls Ihr Browser eine "Unsichere Seite" in Ihrem Browser - im URL-Bereich anzeigt, clicken Sie doch bei sich im URL-Bereich auf weitere Informationen oder das Schloß. Mozilla Firefox hat bereits öffentlich auf Browserfehler hingewiesen und empfahl u.a. Löschungen von Add-Ons. Andere Browser sind ebenso manchmal betroffen.
Seiten wie Facebook und vielen Banken (auch in deren Filialen) sind unsicherer, ständig werden dort Passwörter von den Postern geklaut oder sonstwie Geld. Facebook hielt sich mal für eine Wahrheitspolizei. Übrigens, Sie werden von mir nicht lesen, daß Achtung Intelligence in Reparatur ist, falls Sie so etwas lesen sollten, weil ich wenn live repariere, ist es eine Störung oder ein Hack. Falls eine klein dargestellt wird bzw. ein Foto, dann können Sie auf den Link zum gesamten Artikel clicken, da ist es dann groß.


Hier ist die Auswahl beliebter News, die die 00er erreicht haben, Ressort Jura Recht

1800 Leser The Love Boat Titelmusik - das echte Traumschiff
5900 Leser Update6 Der SPIEGEL Islam Pegida NSU CharlieHebdo & Schizophrenie & Psychiatrie Düsseldorf Koeln

Heute neu: Update1 Unglaubwürdige Deutsche Raumfahrt DLR

Update23 Neuer Sozialgerichtsfall in Düsseldorf - Psychotische gesetzesverweigernde Künstlersozialkasse will Angestelltenausweis nicht wahrhaben - ging fehlerhaft 1997 von Zukunftseinschätzungen aus ohne Pruefung - Bundesverfassungsgericht entschied mit Aktenzeichen von 1983 entweder ist man in Ersatzkasse ODER in Künstlersozialkasse krankenversichert - Versicherte sind oft Scheinselbständigkeitsopfer in fehlennder Tariflohnhöhe = sind in Wahrheit Angestellte TVÖD oder Landesbeamte - Gewerkschaft DJU VERDI und Finanzamt brachen ständig Bundessozialgerichtsurteil und Bundesverfassungsgerichtsurteil & KSK macht bekanntlich anstatt Zoll vom Arbeitgeber Inkasso von Versicherten

Update115a - Teil 2 von Survival in Düsseldorf- Angriffskrieg durch Asien Indien Ostblock Iran Irak Afghanistan & andere - Kot - Kotze - Cannabis - Lebensgefahr für Deutsche durch angeblich echte Vermieter & Eltern & gekaperte Wohnungen - falsche Aerzte Krankenhäuser & suizidale Massenmordfans - globale absichtliche Infektion durch Drittländerer und ÄrztINNEN : Diphtherie & analphabetische Junkies & Gammellebensmittelfans & Schiffsgestank wie in ARD Doku

>
Wegen vielen lebenswichtigen vorab-Sicherheitshinweisen (die sukzessive ins Sicherheitshinweisarchiv oder in den normalen News integriert werden). scrollen Sie bitte zu den von Ihnen gewünschten News, die Sie hier direkt oben lesen wollten, weit nach unten oder nutzen Sie vom Browser, "Bearbeiten Suchen", das hüpft sich dann schneller runter. Dankeschön. Es passieren jedoch so viele terroristische Verbrechen, Insolvenzbetrug, Sozialversicherungsbetrug und mehr, daß ich kaum hinterher komme.


Sicherheitshinweis, Terrorismus, falsche PolitikerINNEN und MinisterINNEN, Fake Identities, 16. Juli 2019, 22.15 Uhr Komme ich zum Thema AKK und die Truppenuschi, auch bekannt als Ursula von der Leyen, kann wie viele PolitikerINNEN, ja so gar nichts selbst und benötigt sogar Betreuung bei Twitter. Ich galt mal als sie bekanntlich, so seit der YOU Messe Dortmund (ich nur rübergelaufen über die Frauen-Karrieremesse, gleicher Tag), ich glaube selber Tag wie YOU Bundeswehr-Hubschrauber-Absturz. Hier 12. Juli 2019, auf Turi2 Newsletter: Storymachine twittert im Namen von Ursula von der Leyen, schreibt der "Spiegel". Die PR-Agentur von Kai Diekmann und Philipp Jessen soll die CDU-Politikerin bei ihrem Werben um den Posten der EU-Kommissionschefin unterstützen. Die Agentur habe von der Leyen bereits vor einiger Zeit ein Angebot gemacht, als Verteidigungsministerin habe sie jedoch noch abgelehnt. Storymachine schweigt gewöhnlich zu der Frage nach ihren Kunden. "Spiegel" 29/2019, S. 30 (Paid), twitter.com/vonderleyen
Von der Leyen wurde heute EU Politikerin, mit lustigen Gesetzen, an die sich eh keiner hält, die nicht je völkerrechtlich anerkannt je waren. PolitikerINNEN bekommen oft nur Aufwandsentschädigung, also kein echtes Gehalt, Behindertenclub. Können nix selber, noch nicht mal Twittern. Das heißt: Deren Accout muß raus, die ist es nämlich nicht. Pfusch, Buh, Fake also. Muß deutlich stehen, sind nur deren PR Agentur. Und so was will 'ne EU Politikerin werden. Die entspricht eher den ÄrztINNEN, die nicht je antworten (Hausärzte, Krankenhäuser etc), alle weder rechtsfähig noch geschäftsfähig. - Die Kramp Karrenbauer wird Bundesverteidigungsministerin, tja, nun sind die beide, samt Merkel nicht unbedingt die Originalpersonen als Individuen, keiner, Kramp Karrenbauer war in Attentate gegen den WDR involviert und gegen die dpa übrigens, so ca. 2004, und keiner konnte mich und Miriam Meckel unterscheiden. Und Anne Will buhlte schon auch so irgendwie um die Miriam, Chefin Wirtschaftswoche heutzutage. Miriam und ich galten bereits als Kleinkind als Opfer. Immerhin dank Turi2 ist bekannt, die von der Leyen ist eigentlich die BILD Zeitung, und die war schon der Papst. Heiko Maas gilt auch als Fake übrigens, er sei nicht die Original Person.


Sicherheitshinweis, 11. September 2001 - Attentate in den USA, World Trade Center NYC und Pentagon, geplant aus der Psychiatrie in Düsseldorf, LVR Klinikum "Grafenberg" genannt, entführter neurologisch erkrankter Sänger Robbie Williams, mir wurde der Ring seines Opa entrissen - geklaut, als ich vor dem Uniklinik MRT Raum auf den Ring aufpassen sollte, 14. Juli 2019, 06.26 Uhr Übrigens, Robbie Willias und ich sind ZeugINNEN, Tatinvolvierte, sei es als Opfer oder TäterINNEN wegen Unterlassung in der Uniklinik Düsseldorf Radiologie, MRT, bei Moussa Mousso Moussaoui. Kellner (Barista andere machten daraus Barrister - Anwalt - Obericht England)waren ebenso involviert, und die Kneipe Acari, Düsseldorf, am Carlsplatz. Psychiater Luckhaus, ursprünglich Unbekannte klauten den Ring des Sänger Robbie Williams, den er selber trug, als er in die MRT ging. Ich sollte ihn aufbewahren und wurde wieder entführt. Drei Personen tauschten Identitäten, keiner mehr der echte MRT Mann, auch späteter Tatort Klappse Grafenberg, meine angeblich echte Mutter auch Zeugin, ich meine Station 2D.
Ebenso involviert, wir saßen irgendwo auf einem anderen Stationsflurboden: RTL Frauke Ludowig, Peter Klöppel, Heiner Bremer und ich. Frauke und ich überlegten, wie wir uns das alles merken könnten.
Wir kamen auf den Schlaganfall-Informations-Spot, der viele Jahre später erst im Fernsehen lief. Anstatt Schlagafall, geschlagene Personen zeigen mit krummen Gelenken, ausgerenkten Gliedmaßen. Peter Klöppel und Christof Lang kapierten nichts, ich meine es ging da auch noch um Kinderschänder und den Sebastian Kurz (viele Jahre später Ösi-Bundeskanzler) damals noch Schüler. Es ging eigentlich um einen Bremer aus Bremen, andere meinten den Fußballer und Haina Psychiatrie, aber es kam Heiner Bremer. RTL, bis auf den Werbespot hat sich an nichts gehalten.
Moussaoui galt später als Tatverdächtiger wegen 11. September 2001, NYC und sitzt im Knast, ein mit Nachnamen Identischer, ist ich glaube ägyptischer Psychiatrieverbands-Chef. Düsseldorf ist Hauptverursacher mit vom Attentat 11. September 2001 in NYC, Pentagon auch Opfer, auch wegen Preisverleihungen für Neubauten. Das habe ich früher schon ausgesagt. Mitinvolviert in Sachen Robbie Williams. Der Sänger gab mir damals seine neurologische Erkrankung bekannt, die erst groß bei seiner letzten Tour - war es 2018 oder 2017 eigentlich groß bekannt worden ist. Ich wußte es also seit ca. 2004 oder davor, einige Jahre davor. Es ging bei ihm und mir Gehirn-MRT. Später, angeblich war der Stationsort in einem ganz anderen Klinikum, sagte er mir, er habe es im Kopf und sei krank. Ich dachte, der ist doch eigentlich klug, was tut er auf dumm. Es ging übrignes beim Ringklau, den ich aufbewahren sollte, als er in den MRT Raum ging, um den Ring seines Opas. Ciele seiner "Chatter" also wie Twitter galten als Gemeinstgefahr. Ich glaube, die waren fast alles MassenmörderINNEN, deren PsychiaterINNEN, PflegerINNEN, wie Ekelgeister. Menschlich war da glaube ich fast keiner. Aber fast alle waren schon lange vorher Opfer. Es handelt sich wie üblich um gefährliche DrittländerINNEN, die eventuell seit dem Zeitpunkt damals nicht je mehr wirklich wach sind, sondern in Experimentaltrance leben und arbeiten. Die wissen es wahrscheinlich gar nicht oder werden nur kurz wach. Düsseldorf betreibt so etwas seit Ewigkeiten, eine Entführungs-Ekelstadt, viele Tätergruppierungen von Tierfickern, Kinderschändern, Psychiatrie, Pharmaforschung, wie im Horrorfilm und viele machen auch sogar begeistert mit, falls die je überhaupt wach sind.
Den USA war immer alles egal, das ist das Problem, die hatten auch spezielle Transponder, wie im Teletubby Land, aber die sind süß und knuffig.
Ach ja, Amy Winehouse sollte ja nicht sterben, eigentlich war Ivana Trump das Ziel.


Sicherheitshinweis, LKA NRW und deren Cybwarware Hempels der Online Hate Crime Mafia, online Terrorismus vs Real Terrorismus, 12. Juli 2019, 09.23 Uhr Glauben Sie erst einmal den Leichenfressern der LKA Kantine ja mal gar kein Wort, die habe ich bereits ca. 2005 oder 2006 zu Al Qaeda zugehörige deklariert. Die sind AnalphabetINNEN und wie Scripted Reality Dumpfbacken, lassen sich von jedem unterminieren, besonders vom Ostblock (inklusive DDR). Die sind Religionsvolltrottel und kapieren immer noch nicht, daß ISIS auch in Düsseldorf verboten ist. Die lassen jedes illegale Klinikum offen in Düsseldorf und NRW. Deren Ziel ist Guantanamo. LKA scripted sich einen ab und möchte gerne auch mal ADHS-Star sein, mehr viel später, hier worum es u.a. geht, mal abgesehen von allen hier Twitter und Facebook Stories und Cybwarware, https://www.sueddeutsche.de/digital/hetze-netz-hasspostings-justiz-polizei-1.4508521?utm_source=pocket-newtab --- ich meine das LKA muß ja erst einmal Vorgärten und Rasenflächen von Bürogebäuden und Privathäusern linksrheinisch mal bewässern gehen. Mit Waser - nicht mit Pisse. (das muß man denen dann sagen, kennt man ja die Pissebewässerung seit G20 Hamburg)


Sicherheitshinweis, Seuchengefahren durch Drittländer, Parasiten, Gesundheit, Arztterminservice der IKK Big derselbe wie der der Techniker Krankenkasse, 03. Juli 2019, 13.01 Uhr Meiden Sie, nach wie vor den Arztterminservice der IKK BIG direkt gesund, der laut Webseite derselbe ist, wie der der Techniker Krankenkasse, und also nicht von den SachbearbeiterINNEN der GKVen organisiert wird. Ich sage, es geht um Frakturen, Zika, Tropenerkrankungen etc. ich schlage Kliniken vor, da schiebt mich diese anscheinende Ossie-Mannschaft zu einem Akkupunkteur OHNE MRT und OHNE Sono, OHNE eigene in-Praxis Fachlabore, zu irgendeinem Südamerika-Arzt für Haut mit einer nicht-deutsch aussehenden Mannschaft, und das nächste Krankenhaus ist so mal 20 Minuten zu Fuß entfernt, bei den anderen wäre ich evt. mit Infektionen mit Zika, Lepra, Tropenerkrankungen etc. und Frakturenverdacht aller Gliedmaßen über eine Stunde unterwegs. Es ging um Mikrobiologie, Virologie, Hämatologie, Frakturen und Haut-Dermatosen durch Pilze der NachbarINNEN, Drogen, Brandgas und Gammelfleisch, BSE-Verdacht. Ich gab Wunschliniken an, und gab meine Unfallkrankenzusatzversicherung an, dito ambulante Behandlung anstatt Krankenhausübernacht würde bezahlt werden im Krankenhaus. Ich vergaß die Diphtherie anzugeben./b>


Sicherheitshinweis, Commerzbank führt Dresdner Bank Konto, Drückerkolonne Real Solution Inkasso fälscht oder ließ mit Kanzleien Daten fälschen, Amtsgericht kann nichts zuordnen bestätigt es, 03. Juli 2019, 08.03 Uhr Commerzbank stellte sich quasi selbst Haftbefehl aus, bereits der 3. Pfändungskram für ein und dieselbe Sache, ist wieder ohne echtes Amtsgericht unterwegs, Commerzbank ist blindlings einer Kanzlei ohne Vollmacht hörig, es geht aktuell um über 15.000 Euro und eröffnet von SGB2 Empfängerin ein Fremdkonto mit Euro 44,44 wie ein Pfändungskonto ohne Pfändung bzw. Vollmacht bei einem Eingang von 424 SGB2. Bis über 1100 Euro ist der Eingang NICHT pfändbar, aber Das Konto ist eigentlich eins der Dresdner Bank, ein altes Girokonto der Commerzbank wollte die ex-Filiale der Dresdner Bank, die zuvor von der schräg gegenüber liegenden Commerzbank übernommen worden war, nicht öffnen. Die Commerzbank Filiale, nur wenige Schritte auf der anderen Straßenseite in Düsseldorf entfernt, war geschlossen worden.
Gefährder war ebenso die amazon Kreditkarten, Landesbank Berlin, LBB ist Ost-Sektor Berlin, verweigerte EZB Anwendung, sie habe mit EU-Zinsen nichts zu tun, schrieb sie, obwohl sie eigentlich doch innerhalb der EU ist, was sie verweigerte, auch Kreditkartennummern samt Namensschriftzug auf den Papierrechnungen waren falsch. REAL Solution und Kodiak RA GmbH OHNE Mandat und OHNE Verfahren. Die Bank hat noch immer nicht das Konto nach oben hin korrigiert.

Kodiak Rechtsanwaltskanzlei GmbH ist schwerst triebige Drückerkolonne ohne Mandat. Obergerichtsvollzieher Rabitz hielt die Bank nicht für erwachsen.
Das Amtsgericht Düsseldorf, es unterschrieb keiner, bestätigte in einem Schreiben vom 19. Juni 2019, das die Sache nicht zugeordnet werden kann. Das heißt, es gibt sie nicht in echt. Es war alles Fake und anscheinend gehackt.

Laut ZPO 176 Absatz 1 läuft eine Zustellung ENTWEDER über Justizpersonal oder eine andere Behörde, oder über das Gericht oder per Gerichtsvollzieher oder per Post. Eine Zustellung eines Gerichtsvollziehers per Post ist also gar nicht normal. Der pfuschte sogar mit dem Einwurf, 22. März 2019 war nix drin, es war erst wie überkritzelt worden war 25. März 2019, ich fischte es am 27. März raus. Geschellt hatte die Post nicht. Also bisher schuldet mir die Landesbank Berlin Geld, wegen EZB Zinsbetrug und falsche Rechnung und falsche Kredikartennummer. Die LBB Berlin ist in der DDR, dort gilt laut BverfG das DDR Strafrecht weiter. An EU-Recht wollte sich die Drückerbande nicht halten, an echte Nummern und Namen auch nicht. Craemer heiße ich nicht (so auf Rechnungen der LBB), aber Düsseldorf war korrekt geschrieben. Die Sache wurde eigentlich an die Commerzbank gereicht, die unterschrieb laut Schreiben im gelben Umschlag niemand und erwachsen ist sie auch nicht und mein Geburtsdatum war auch durchgestrichen. Ein wichtiges Formular war nicht unterschrieben worden vom angeblichen Obergerichtsvollzieher.

Die Commerzbank zeigt keinerlei Kontoschutz und handelt gegen Treu und Glauben und ist wirklich eher geschäftsunfähig und glaubt anscheinend jeden Fake Gerichtsschreiben, das keiner unterschrieb alles und auch irgendwelchen Gerichtsvollziehern, die es weder gab dito Anwälte, die es nicht je gab, sondern eine Fantasten-Hacker-Sache ist. Die Bankenzentrale in Frankfurt / Main ist jedoch mit ihrer Bestandsdatenkontrolle und Filialüberprüfung seit einigen Tagen am Ermitteln
Die Commerzbank glaubte bereits blind einem Obergerichtsvollzieher vom Amtsgericht Montabaur, für ein Konto einer Düsseldorferin, aber der OGV Jörg Schmidt in dieser Sache ist auch wegen des fehlenden Aktenzeichens dem Amtsgericht in Rheinland-Pfalz dort unbekannt. Trotzdem und ohne Schuldtitel genehmigte die Commerzbank eine Vorpfändung, obwohl es nur Drittschuldner betraf.Eine Mitarbeiterin, angeblich aus dem Ostblock, sei geflüchtet mal, hieß es so ca. vor über 14 Jahren, ihr drohte die Todesstrafe angeblich, sie war also diejenige, die sich angeblich mal als Psychiaterin Bridges ausgab. Die Bank kann Konto der angeblichen Schuldnerin nicht von Drittschuldnerei unterscheiden. Die Bank hält alles für ihr Geld. Das nennt man sonst Alzheimer. Also aufpassen, die Banker sind keine echten gelernten Bankkauffleute, sonst würden die das alles wissen.
Erneut wurde also wieder mal für dieselbe Sache gepfändet, ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluß anscheinend erfunden, ohne Gerichtsverfahren. Wird noch ergänzt mit allen Dokumenten in mehreren Teilen - ich kam noch nicht dazu Update19 BAFIN & BGB 267 & Inkasso-Mafia der amazon Kreditkarte Landesbank Berlin & Real Inkasso mit Gerichtsbetrug


Sicherheitshinweis, Terrorismus, Reiseververkehr, Fracht Attentatsgefahren auf Deutsche Bundesbahn und Bahngleise in der BRD, 01. Juli 2019, 08.46 Uhr Zahlreiche Attentate in Bezug auf Zugverkehr hängen mit diesem Haus und den hiesigen BewohnerINNEN zusammen, sei es als TäterINNEN, Zeuginnen oder Opfer. Es ging mal um die Verwechselung zweier Jörg Nowak Personen. Der eine ist mein ex-Kollegen von den Stadtmagazinen PinBoard und Indiskret, aber sogar Lehrer in meiner Schule früher hielten den für gefährlich, meine Schulzeit endete unfreiwillig 1985, ich wollte bereits Ende 83 abgehen, man ließ mich nicht, da wäre mein Zeugnis besser gewesen davor, ich mußte bis 18 Jahre dort bleiben, aber man ließ mich nicht gehen. Beide Jörg fuhren immer gerne mit dem Zug, der eine ist bei missio e.V. in Aachen, aber irgendwie weltweit tätig, nicht nur für seine Region, der andere ist vielleicht noch immer Zuggewerkschaft. Es gibt noch fast zwillingsähnliche DoppelgängerINNEN. Unterminiert sei die Bahn in Deutschland angeblich von Mongolen oder so, oder was ex-Sojwet und China. Außerdem scheinen hier StalkerINNEN von der Heidi Klum und Kaulitz zu wohnen. Einer der Brüder sagte das sogar mal, die seien Verwandtschaft. Seit dem Schiffchen-Fraß (Altstadt) Sauerkraut und das olle Fleisch, stinkt das oft hier so im Haus.

Sicherheitshinweis, Bundesagentur warnt vor Gesetzlichen Krankenversicherungen, die eine Solidargemeinschaft sind, Jobcenter dürfen an diese KEINE Beiträge einbezahlen, Gesundheit, Terrorismus, GKVen sind oft nur Hilfsvereine, 30. Juni 2019, 09.00 Uhr Ich schrieb erneut die GKVen, die nicht je antworten an, samt Jobcenter und das Amt für Soziales in Düsseldorf, denn die Bundesagentur für Arbeit, vormals als das Arbeitsamt bekannt, weist eindeutig auf die Lebensgefahren und NICHTLEISTUNG durch die Gesetzlichen Krankenkassen hin, alle haben die Historie eines Hilfsvereins, sie dürfen nicht lokal sein, wie die AOK (entgegen 87 GG Absatz 2, Bundesebene, Länderebene) und KEINE Solidargemeinschaft, die alle GKVen, laut SGB V § 1 jedoch sind. Die Eigenverantwortung und Eigenkompetenz der Versicherten wollen die GKVen auch nicht wahrhaben, dito letzter Satz des § 1. Noch antwortete keinerlei zuständige Behörde, es gibt nämlich noch immer nicht die echte Krankenkasse.
Aufgefallen ist mir, immer wenn ich eine nette fand, wurde diese wegfusioniert in eine andere. Sogar fusionierten BKK in eine Barmer, oder eine BKK in eine IKK oder eine IKK in die Techniker Krankenkasse, eine BKK in die DAK. Aber BKK und durften nicht je in eine Ersatzkasse fusionieren, eine BKK nicht in eine IKK, und alle wären eigentlich eine einzige Behörde, das wollen die nicht, die sind noch immer alle eine verschleierte PKV, was sie nicht wahrhaben wollen, Gesetze auch nicht.

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__1.html
Auszug aus der offizielen Fachlichen Hinweis Broschüre der Bundesagentur für Arbeit, an die Jobcenter
https://harald-thome.de/fa/harald-thome/files/sgb-ii-hinweise/FH-26---21.11.2016.pdf

(Veröffentlichung der Bundesagentur für Arbeit gültig ab 01.01.2017)
" (4) Personen, die entgegen der Versicherungspflicht nach § 193 Abs. 3 VVG weder in der GKV noch in der PKV versichert sind, sind teilweise Mitglied in Selbsthilfeeinrichtungen oder Solidargemeinschaften, bei denen es sich zumeist um lokale und regionale Hilfesysteme handelt, deren Mitglieder sich im Krankheitsfall gegenseitig unterstützen. Für Beiträge, die leistungsberechtigte Personen für die Mitgliedschaft in solchen Einrichtungen zu entrichten haben, werden keine Zuschüsse nach § 26 geleistet werden, da diese keine ausreichende Absicherung im Krankheitsfall gewährleisten

Auszug-Ende

Es ist GKVen scheißegal, ob Arbeitgeber Gehalt bezahlen oder in die Gesetzliche Rentenversicherung. GKVen haben grundsätzlich keinerlei Bock auf Gesetze oder Gesundheit, sondern nur auf A für Anarchie, daraus erfanden viele A sei der Schulnote "sehr gut" identisch. Die Gesetzliche Rentenversicherung Rheinland, die laut 87 GG Absatz 2 wegen Nichtanerkennung des Bundeslandes NRW sowieso nicht verfassungskomform ist, laut Rentenversicherungsatzung leistet sie eh nichts, will sowieso nicht, daß Arbeitgeber in die Rentenversicherung einzahlen, sagte man mir hier in Düsseldorf in deren Büros, weil es sich nicht lohne, und die Rentenversicherung sowieso nichts leistet. Die Rheinische Versorgungskasse schrieb mir 2013, ich gehöre einer Bundesbehörde an, sei deswegen Bundesbeamtin, doch die halfen auch nicht.
Alle Ersatzkassen wie TK, hkk, hek, Barmer etc. stammen aus Hilfsvereinen und Selbsthilfegruppen. KEINE GKV entspricht einer echten staatlichen Versicherung. Sie brechen meistens alle Gesetze, egal welches, dito deren Vertragsärzte und Vertragskrankenhäuser. Ich bin noch immer, wie seit Jahren daran, es gab deswegen Überfälle, Attentate en masse. Verrückte Vollbekloppte spielen Krankenkasse und Krankenkassenchef sozusagen in einer Solidargemeinschaft, aber brechen alle Gesetze und leisten nicht.
SGB V § 34 Auszug
> Von der Versorgung sind außerdem Arzneimittel ausgeschlossen, bei deren Anwendung eine Erhöhung der Lebensqualität im Vordergrund steht. Aber in anderen §§ erlaubt das SGB V Palliativmedizin, eine Form der längeren Euthanasie, dasselbe Zeugs oft wie US-Todesspritzen für Todesstrafe.
> Weiter oben in § 34 steht
> Für Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, sind von der Versorgung nach § 31 folgende verschreibungspflichtige Arzneimittel bei Verordnung in den genannten Anwendungsgebieten ausgeschlossen:
> > 1. > Arzneimittel zur Anwendung bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten einschließlich der bei diesen Krankheiten anzuwendenden Schnupfenmittel, Schmerzmittel, hustendämpfenden und hustenlösenden Mittel,
> 2. > Mund- und Rachentherapeutika, ausgenommen bei Pilzinfektionen,
> Auszug-Ende
Tatsache ist, ÄrztINNEN untersuchen nicht richtig, weder Nasen- noch Mundsekrettest, noch sonstwie wie Bluttest auf Diphtherie.



Sicherheitshinweis, REAL Supermarkt Düsseldorf, Schießstraße, brichte deutsche Gesetze, Amigo-Peanut-Affäre mit dem Landgericht Düsseldorf in ca. 85 Millionenhöhe, alle Verbraucherschutzgesetze, fehlende Polizei, fehlendes EU-Recht, gehört der METRO AG Düsseldorf an und verkauft Fake Ware, Gebrauchtgeräte Status mit 12 Monate Gewährleistungs-Sticker anstatt 24 Monate mit Fake Lizenzen und fehlenden Microsoft Lizenznummernstickern, Fake Intel Inside Sticker, versuchter Mord an REAL Personal und an KundINNEN, versuchte fahrlässige Tötung an der Theke, versuchter Mord an KundINNEN und Krankenhauspersonal der Schön Klinik (Dominikus Krankenhaus) Souterrain, REAL Kanzlei Krant & Multhaup reicht nur Gegenstandswert ein NICHT Streitwert, Vergiftung an Kundinnen, organisiertes Verbrechen sogar in Krankenhäusern wegen REAL Supermarkt Produkten, Korruption bei 85 Millionen Euro Darlehenshöhe und versuchter Insolvenzbetrug durch das Landgericht Düsseldorf und Amtsgericht und Polizei Düsseldorf, BALD mit allen Schriftsätzen online, Düsseldorf ist NRW - nicht DDR übrigens, Menschenhandel und Terrorismus, 25. Juni 2019, 09.30 Uhr Es ging auch um Lizenzbetrug GEGEN Microsoft und Billigung durch deutsche Behörden Fake Computer aus China anstatt Taiwan via REAL Supermarkt an private Supermarktkunden.
Vorsicht, das Landgericht und Amtsgericht samt der Wuppertaler Kanzlei Krant & Multhaup, die nur mit V---V handschriftlich oder gar nicht unterschreiben, unterstützen aktiv den Fake Warenverkauf im REAL Supermarkt, Schießstraße, Düsseodorf, Copycat Ware, Piraterieware, Falschprodukte, fehlende Lizenzen, fehlende Echtsheitszertifikate, fehlende Microsoft Lizenzen. Dabei kollaboriert bisher Taiwan mit China oder die Länder betrügen sich mit falschem Personal und illegalen oder nicht vorhandenen Arbeitserlaubnissen und Aufenthaltserlaubnissen in Deutschland. Landgericht hält über 500 Euro angebliche Zahlpflicht für einen Laptop, den es nicht gab, plus Gerichtskosten + Anwaltskosten, die nicht je unterschrieben, und ein illegales Gericht, das eigentlich wahrscheinlich vom Zoll hätte zerstört werden müssen, für einen nicht materiellen- rechtlichen Schaden für das Geräteopfer, daß das Gerät immer zurückgeben wollte, aber der Supermarkt die Rücknahme verweigerte. Es war kein Strafverfahren, kein echtes Gerichtsverfahren. Schreiben mit richterlicher Unterschrift stände der Beklagten nicht zu. Die Klagekanzlei unterschrieb auch nicht.
Versuchen Sie je nach Produkt China Ware und Taiwan Ware zu meinden, bis entweder die große Presse in die Puschen gekommen ist oder versuchen Sie auf die normale EU-Ware, Japan, inklusive Südkorea bzw. USA umzusteigen, also Westprodukte sozusagen. Es herrscht ebenso ebenso DDR-alteBRD-Sabotage. DDR Strafrecht gilt für die DDR weiterhin.
Die Polizeiwache, Heinrich-Heine-Allee, gilt übrigens seit vielen Jahren in Düsseldorf, als gehijackt. RTL Scripted Reality tun so, sie seien echt, sagen nur manchmal, sie haben mit dem Gesetz nicht wirklich zu tun, aber tauschen Schlösser aus und lassen entführen. Die Kanzlei des REAL Supermarkts reichte nur einen Gegenstandswert beim Amtsgericht Düsseldorf ein, dieser sei 249 Euro, übrigens für ein Gerät, das es nicht je gab, denn die Sticker sind bezogen auf ein Gerät, das es nicht gibt.
Gegenstandswerte sind nur für außergerichtliche Güteverfahren erlaubt,/i> doch den fehlenden Termin rüge ich fast seit einem Jahr, dito die noch immer fehlende von einem REAL ursprünglich geforderte Polizei zwecks Strafermittlungsverfahren, denn das Gerät, daß REAL haben will, gab es nicht je, laut EU-Recht ist dafür der Hellsteller zuständig, doch auch das will REAL nicht wahrhaben. REAL ließ also gerichtliche Verfahren mit einem Gegenstandswert laufen, die aber juristisch verboten sind. Es heißt bei Gericht: STREITWERT. Ich hatte immer die außergerichtlichen Schlichterrunden plus Polizei separat beantragt. Beides gab es noch nicht, so seit Mitte April 2018 nicht.
Der 12 Monate Gewährleistung-Sticker, trotz Neukauf im REAL Supermarkt, ist weltweit laut Internetsuche vorhanden. Er hat jedoch oft eine andere Reihenfolge, also nicht nur zuerst die Tasten, dann was zu einer Audiographic, und was mit einer Feder, sondern mal sind die Federn an erster Stelle oder die Audiographic.

Das Gerät hat einen offensichtlich Fake Intel Inside Sticker. Es müßte Intel Celeron inside heißen, Celeron ist aber nicht erwähnt.

Eventuell geht es um eine russisch-china-Mafia seit Jahren, die Geräte fälscht und Sticker vertauscht.
Es ging schon mal versteckte Kellerräume in REAL, in denen angeblich Menschen gefangen gehalten worden sind. Es ging nach wie vor um Mordversuch, Einbringung durch Gifte mit Nadeln in den Körper wie Bein und Hand, Knochenbruch und mehr, auch an dem Personal der Schön Klinik, Düsseldorf. Die Staatsanwaltschaft, die anscheinend ein Fan von Kotleichenfan Maynard ist, der einen Mord zugab, ermittelte nicht. Deswegen wurden darüber heute die unterschiedlichen Gerichte samt Oberjustizkasse - Zentralkasse der Justiz informiert. 71 UJs 254/18 lautete das AZ
Es wurde beantragt, die METRO AG von dem Aktienmarkt zu de-listen, und das wahre REAL Personal zu suchen. Bekanntlich setzte REAL Supermarkt Gesichtserkennungsgeräte im Laden ein, ohne offiziell die KundINNEN zu fragen oder um schriftliche Einverständnis zu bitten. Angeblich seien die Geräte nur fürs Marketing benutzt worden. Die Problematik ist jedoch, ich fand, daß etliches Personal, nur wie ein Zwilling von den anderen aussah oder Doppelgänger oder sieht so ähnlich aus wie, dito wie deren Fake Geräte, die sogar zugegeben vom Personal, oft nicht das Originalgerät vom Karton waren.
Beantragt hatte ich, auch daß das Personal SGB VII wegen Drogen und Rinderwahn untersucht wird, auch wegen falscher Kühlkette, Cholera-Verdacht, Giftware und mehr, auch ging es um Opfer durch Psychopharmaka, die alle drogenidentisch sind.
Da REAL keinen echten Geschäftsführer hat, dito Filialleitung, wurde eh schon beantragt, auch weil die Metro AG die loswerden wollte, die Supermarktkette zu schließen wegen Gefahr für Leib und Leben an KundINNEN. Ich hatte vermutet, im Gerät und zuvor auf der Beratungstheke sei Liquid Ecstasy und andere Drogen gewesen. Keiner wollte das Gerät und das Personal samt Kundinnen medizinisch- technisch untersuchen.
Vorsicht vor Supermärkten - einige werden anscheinend bewußt vergiftet mit Nervengift. Einige scheinen primär typische DrittländerINNEN zu sein. Sogar machen bekanntlich Pommesbuden mit, wieso die nicht in deren Heimat zurückgehen, weiß ich nicht. Ich wurde sogar beinahe tödlich vor einem Gütetermin bedroht, das wollte die pflichtigen außergerichtlichen Schlichtertermine nicht organisieren lassen. Es ist immer noch upgedated und nicht - Amtsgericht Düsseldorf liebt nur Fakes, echte Richter gab es nicht je, echte Unterschriften - noch nicht einmal der Kanzlei, auch nicht und REAL hat keinen Geschäftsführer aber hat Darlehensverträge von über 85 Millionen Euro. Vor vielen Jahren hielten angeblich einige REAL Supermarkt für REAL Madrid, es ist quasi Massenmord an der Theke mit Geldklau auf nicht-REAL Konten:
Seit langem ist geplant, sämtliche Gerichtsschreiben online zu stellen, ich kam noch nicht dazu- Es geht ebenso um alte Verbrechen von vor ca. 2005 und evt. 2009 und WiederholungstäterINNEN samt falsche Polizei Scripted Reality Fernsehenmafia. Update30 Arbeitet der real Supermarkt mit massenmordernden Sexperversen & hoerigen Richterweibchen des Amtsgericht Düsseldorf & echte Rechtsanwälte hatte der Laden nicht je

Sicherheitshinweis, Lebensgefahr Internet, Menschenhandel, auch oft früher sogar durch andere Neider in der Schule, 26. Juni 2019, 07.25 Uhr Wenn Sie, eigentlich erwachsenen Leuten begegnen, die aber im Hauptschulkanackenstil im Kleinkindertrotzmodus erst einmal schreien "Du spinnst" etc pp und sich ständig wie ein Megakotzbrocken benehmen, ohne Gesetze zu kennen oder normale Hintergründe oder Wissen zur Sache, nicht argumentieren können, sind die Ekelfreaks meistens verkappte Skat-Spieler. Die Freaks hatten mal gehört "Erst mal Contra geben". In derem Drogenwahn vergaßen sie aber eine gesittete Skatrunde, sie machten lieber Scat und wurden Kot-FetischistINNEN.
Ich vergaß, der Rest der Triebgwalttäter dachte, es ging um Skating, also Eislaufen, Skateboard etc, herauskam Ekelsadisten einer Kunstmafia-Szene inszenieren NSU. NSA gab es auch. Teekesselverbrechen von völlig pervertierten Personen / Sepsis-Personen. Polizei samt Gerichte und ÄrztiNNEN wollen primär Scripted Reality Star werden, seitdem ich 1994 vom WDR angestellt worden war. ÄrztINNEN wollten auch mal Star sein und ins Fernsehen. Viele Verbrechen weltweit sind so gestrickt übriengs. Alles nur wegen einer Skat, ein Kartenspiel und UNO, das kam später, ein anderes Kartenspiel, wobei andere annahmen, da seien Leute der Vereinten Nationen. Solche Teekesselchen-Verbrechensleute (oder Opfer durch Schlag auf den Kopf, Verwechselung von z.B. Baseball-Schläger und Fledermaus) grasen gerne alle Social Media Plattformen, Twitter, und sogar Foren ab, auch wenn es um Arbeitslosenforen geht, Plüschtierforen oder um Stars z.B. Robbie Williams, der für Robin Williams gehalten worden ist (englischer Sänger / Hollywood-Schaupspieler der andere) oder Foren wie paranormal.de dito Namensverwechselungen mit allen Varianten. Lese/Textverständnis oft Null, na so wie dumme Gerichtspersonalleute, dumme Bullen und die Call Center der GKVen. Oft ScheißkackausländerINNEN oder Ekel-DDR. Die Goldene Pi-Mal-Daumen-Regel für Deutschland ist bisher noch dazu: Wenn DU, ja DU, einen Star gut findest, gehe mal bitte davon aus, daß Deine Mutti oder Dein Papi, den noch länger gerne ficken wollte als Du, und die den schon gepimpert hatten, da kanntest Du den noch gar nicht. Das galt mal als Ursache für "Christiane F - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo". Man wollte nur KO Tropfen Kinderm, die anderen nur immer Deine FreundINNEN ficken. Sicherheitshinweis, Massenmord durch KinderschänderINNEN & SittlichkeitsverbrecherINNEN mithilfe Seuchen noch immer in Düsseldorf und Umgebung aktiv, Zika und Drittländerkram und Mißachtung der Seuchengesetze in der Bundesrepbulik Deutschland, Kinderficker einer Psychiaterin (er ist der Sohn), die hinter "Robbie" Williams ewig schon hinterher ist involviert - sie damals Medizinaldirektorim vom Gesundheitsamt Düsseldorf, alle Seuchen seien schon längst ausgerottet worden - sie wurden nämlich je nicht untersucht und Blut wollen nur Mücken, aber kein Krankenhauslabor, Gesundheitsamt und Ordnungsamt boykottierten Festnahmen im Sommer 2009, das Ordnungsamt war sogar mal arbeitens als Amazon-Mitarbeiter, 25. Juni 2019, 19.22 Uhr Wovor die BILD Online so warnt, https://www.bild.de/bild-plus/news/ausland/news-ausland/gefahren-im-urlaub-west-nilfieber-parasiten-quallen-62730354,view=conversionToLogin.bild.html in Düsseldorf machen die daraus eine schizophrene wahnhafte Erkrankung , anstatt die WHO und das RKI Institut zu informieren. Denn das linke Vieh da auf dem Foto, brachten in dieses Horrorhaus von Junkies, Stinkern, ScheißkackausländerINNEN, also die AsiatINNEN hier im Haus wohnend und im Nachbarhaus, brachten reihenweise in großer Formationsanzahl das Fliegenvieh mit nach Düsseldorf. Die fanden es wie ich nicht so toll hier, totally shocking.

Einige TäterINNEN versprühten illegal zu viel Anti-Insektenzeugs, ohne Behördenmaßnahmen, sodaß man sich sogar als Mensch vergiftet gefühlt hat. Die Psychiatrie Düsseldorf ist seit 2009 als Seuchenfan mit Grippe aus Asien und Japanischer Enzephalitis bekannt, davor war ca. 2002 / 2003 SARS so ziemlich allen egal, trotz vieler AsiatINNEN hier in der Gegend. Ich vermute, die nehmen deren Kinder oder deren geklauten als Kinderfickpfand.
Übrigens, die Schlafkrankheit, der TseTse-Fliege, hat dieselben Symptome wie Parkinson samt Überdosierung von Psychopharmaka. Ich bin noch dran an der Recherche - wird später verschoben dieser Bereich, also es ist KEINE Seuche ausgerottet, die DrittländerINNEN, Franzosen und faule ÄrztINNEN, die nicht je Bock auf echte Untersuchungen und Blut-Check haben, haben es versaut sozusagen.
Bereits im Herbst 2005 war die Städtische Medizinaldirektorin der Psychiatrie eine wie notgeil wirkende Robbie Williams-Stalkerin, die so redete, als ob er noch drei Jahre alt sei. Im Sommer 2009 wollte die Kripo eigentlich den Sohn der Städtischen Medizinaldirektorin Bridges, eine Psychiaterin ist sie, festnehmen. Er studierte an der Uni Düsseldorf was mit Muscheln, die sich eher zusätzlich als Kinderschändereien samt angeblich oder die sind ZeugINNEN Regaine Haarforschungsleute. Ich wurde dann trotz BGN (Berufsgenossenschaft Gastronomie Nahrungsmittelindustrie) in die Psychiatrie geschmissen, es ging auch um Tuberkulose, SARS, Infektionen und sollte mich bei der Kinderschänderfamilie, die so heiß war auf Robbbbieeee Williams, geboren 1974, für deren Holocaustverbrechen an mich "entschuldigen". Es geht um gigantische Sittlichkeitsverbrecherringe samt Verbrechen gegen die guten Sitten.
Die Polizei wurde damals vom Ordnungsamt samt Gesundheitsamt eiskalt betrogen, evt. schachmatt mit Drogen und Hypnotika gelegt oder Kannibalen zum Fraß vorgeworfen. Seuchen sind komplette Menschenfickerszenerie. Zahlreiche PsychiaterINNEN und ambulant niedergelassene GKV-Ärzte und die heutige Schön Klinik sind übelst involviert.
Das Ordnungsamt gab schon einmal zuvor zu, nicht echt zu sein, sondern selber Journalisten zu sein. Einer war auch mal als Amazon-Mitarbeiter tätig und schrieb darüber. Die TäterINNEN der Uni Düsseldorf und das Gesundheitsamt fürchteten sich sehr vor deren eigener Festnahme und stellten ZeugINNEN und Opfer ruhig und wollten sie in der Psychiatrie verrecken lassen. PsychiaterINNEN sind extremste StalkerINNEN und wahrscheinlich KO Tropfen FickerINNEN an Stars inklusive Ei- und SpermaklauerINNEN, so wie eigentlich etliche AsiatINNN auch zur Übelszene gehören

Sicherheitshinweis, Eil-Aussage, Lebensgefahr, Gefahren für Leib und Leben, Mafia agiert in der Schön Klinik, RETAX ist wahrscheinlich in allen Fällen der Notfallambulanz der Schön Klinik in Düsseldorf Pflicht, komplett auf Null zu stellen, hat laut Web Impressum sowieso keinerlei Zulassungen, Drittlandskrankenhaus, Mücken, Infektionen in Düsseldorf, Stinkie-Gerüche, Attentatsgebiet Schön Klinik ähnliches Gift wie in Psychiatrie Düsseldorf Grafenberg. 21. Juni 2019, 19.11 Uhr, Vorsicht auch darin vor falscher Polizei, es ist teilweise Snuff-Droge eventuell für Scripted Reality Mafia RTL / Pro7. Evt. sind jedoch dort in der Schön Klinik, ex-Dominikus sogar Robbie Williams, der Sänger, und der bereits tote Alexis Arquette ebenso Opfer vor vielen Jahren gewesen, mit mir. Es ging auch um Doppelgänger und "Kim Dotcom". Das Nervengift verursacht einen Mix aus wie Zuckermangel, Schockzustand, Fieber fast, gleichzeitig mit oft einem Überfall einhergehend, oft in Art von Terrorismus oder Geheimdienst, evt. MEK, Bundeswehr KSK, Spezialkräfte Präsidentenschutz.
PERSONAL VERWECHSELT MEDIKAMENTE !!!. Personal mag sichtbar eher keine normalen BRD-Deutsche, will primär nur anarschen und das Krankenhaus komplett zerstören. Personal ist Null-Bock Generation. Egal welche EignerINNEN es hat. Stinkie-Geruch, also Achselhöhlengestank von außen nach innen, also durch die Siffdrecksluft zuerst aufs T-Shirt dann erst innen im Shirt, erst zum Schluß Richtung Achselhöhle kriechend.
Personal eher wie Jugoslawien-Mafia, griechische Terrorbanden und Bösewichte, die irgendwie an Bösewichte wie im Asterix & Obelix Comic erinnern. Es ist wie eine Comic Show. Die fahrenden RTW NotärztINNEN bzw. Teams haben immerhin oft einen wirklich trainierten Knackarsch in der Hose. Die dürfen es gar nicht mehr anfahren lassen.
Assistenzärzte dürfen nicht je Notfälle alleinbehandeln, ohne Fachärzte dürfen die gar nichts. Das Personal kapiert grundsätzlich nichts, will es auch nicht und kann noch immer nicht einen Hausarzt vom Krankenhausarzt unterscheiden, auch dann nicht, wenn man bestellt worden sei. Die kennen nur hausarztzentrierte Versorgung.
Halten Hausärzte für Fachärzte für Infektionskrankheiten, Orthopädie etc sind wirklich wie vom Mond, also komplett nicht irdisch gepolt. Die wirken wie eine Haufen psychisch Kranker einer Stiftung, die eher MassenmörderINNEN sind, und nun im Errettungswahn und Heilwahn, mal was Gutes tun sollten, evtl. leisten die nur Sozialstunden ab, also Kriminelle sind die, meine ich. Online wird noch im Artikel mehrere Teile meiner Aussagen online gestellt. Orthopädie, Unfallchirurgie, Fuß, Wirbelsäule Abteilung, gilt nicht als Schön Klinik-eigen, sondern es seien Fremde, die tasächlich noch immer das Patienten-Klo der Notfallambulanz nutzen. Meine Hand ist wie vom falschen Volleyballbaggern wie angebrochen, Daumen-Zeigefinger. Bereits im letzten Jahr behauptete das Notfallambulanz-Personal, daß die Schön Klinik im Sommer 2019 so langsam dann schließt und abgerissen wird.

Zuvor, als ich noch wartete, schrie eine männliche Person kurz um Hilfe. Eine Mitarbeiterin wurde davor von ihrem fast eifersüchtigen Freund fast wie im Dienst bestalkt, die war was abgenervt. Man könnte es hören. Beide Ausländer. Das Gift, wird oft für eine Art Zeitverbrechen eingesetzt, um anderen zu suggerieren, mein sei schon fünf Tage dort, anstatt in Wahrheit z.B. nur fünf Stunden oder gerade angekommen in Wahrheit.
Oft sind es eine Art Entführungsdroge noch dazu. Die Decke oder Wand oder Klimaanlage im Wartezimmer, sind irgendwie wie marode, als ob ein Schleier von Gift, Klospülung, Antidote etc, hinter einem runterfallen an der Wand und auch untere Waden. Im Juli 2018 roch eine Patientin nach Drogen deswegen, nur auf dem Stuhl, sonst nicht.
Klinik hatte erzählt, ob der Afghani / Pakistani / so was in der Art, Arzt war, weiß ich nicht, daß er schon 3 - 4 solche Fälle hatte mit Mückenstichen und Sehnenscheidenentzünndung am heutigen Tag. Ich ging und gehe noch immer von einer Fraktur aus, evt. als ich nachts auch zur Klinik ging und die Türen zu waren, obwohl eine "Feststellung" der Schiebetüren verboten ist dort.
(Warnschild). Ich wollte ja gerne Hand MRT haben, ich war dort zuerst, da roch es im Radiologie-Bereich nach China-Chemieschuhe-Gift. Zuvor bekam ich fast beinahele Salmonellen an einem BBQ wieder von Kopftuchvolk, evt. Pakistani-Türken-Kurden-Russen, die oberer Rheindeich mal wieder grillten, alles zumieften, die grillen sonst unten unter den Bäumen, die mit Brennessel nun endlich zugewachsen sind. Sogar die Griller, die um ca. 21.45 Uhr immer noch da waren, stanken nach Rauchvergiftung. Die haben kein anderes Hobby und Die Büsche oben sind auch wahrscheinlich wieder Opfer.
Ich habe wie eine leichte Lungenentzündung bzw. Rauchvergiftung davon bekommen, auch wartend im Wartezimmer, auch als ob ich zuerst ausdünstete, aber die Krankenschwester, die meine Hand verband, fing plötzlich so an zu husten wie ich.
Es ging Verbrechensähnlichkeiten fast identisch zu 2004 und unbekannt, teilweise VBG, und Schwerst-Terrorismus, da wo bisher alle zu feigen waren zu ermitteln, trotz Anordnungen durch das Justizministerium NRW. Da gab es viele AZ zu. Dito die VBG war ebenso feige.
auf dem Rückweg ab Bäckerei Oehme, Grevenbroicher Weg, und bis nett, ich wechselte dann die Straßenseite, fühlten sich die zuvor in irgendwas stehenden Waden von mir (also das Gift im Wartezimmer) an wie total erkältet. Als ich die Straßenseite gewechselt hatte, war es weg sofort.
Ich bin immer noch zugedröhnt. Im anderen Wartebereich, der mit dem Snack-Automaten, der andere Getränkeautomat ist nich mehr da, da roch es nach Kabelbrand etc., als ob hinter der Türe dort ein weiterer Brandherd sei. Das war schon mal, da war ich auch mal Opfer. Ich tippe noch immer auf Fraktur, evt. von vor einigen Tagen dort nachts, als es wie nach Saunabrand roch. Die TäterINNEN können einen gezielt amnetisch machen, für bestimmte Anzahl von Sekunden oder enen ganzen Tag vergessen lassen.
Jetzt ist meine vermutete Frakturstelle gelb-grün wie von einem blauen Fleck, die angeblich echte Rivanol-Salbe hatte ich gestern bereits einige Zeit nach obiger Veröffentlichung abmachen müssen, samt Verband. Vorsichtig in Düsseldorf, die sind primär Brandgas und Rauchvergiftungsfans und sind nicht je Flüchtlinge, sondern Terroristen, die gerne in Guantanamo leben wollen. Je nach Lichteinfall, mache ich später ein Foto

Sicherheitshinweis, Lebensmittel, Peta, Marius Müller-Westernhagen und Hühner Hugo, Düsseldorf, Ratingen und evt. NRW, Gesundheit, Psychopharmaka, Kannibalismus, fehlende Hygiene, Fleischlieferanten, Seuchenverbreitung durch Pommesbuden und Restaurants, 19. Juni 2019, 17.22 Uhr Vorsicht, viele Leute, nicht nur Drittländer und Griechen etc, lieben Ekelhähnchen und das seit einigen Jahren. Aus Stuffed Chicken spritzen einige leckere Hähnchen zuvor mit Mundgeruchsbazillen, Pisse oder Kot zu und bestreuen dann Drogen auf das halbe Hähnchen, daß dann nicht mehr verzehrfähig ist, aber Ausländer und andere mögen Faulfleisch gerne.
Es kommt noch auch was zum Sänger Marius Müller-Westernhagen und Ekelfans wegen Hühner Hugo, also wer sich da an den erinnern kann, Song, Hühner Hugo und Marius, da folgt noch was als Sicherheitshinweis oder Story. Attentate gehen etlich Jahre zurück und schwelen seit ca. 2 - 3 Jahren wieder hoch. Es scheint so, daß AusländerINNEN wie aus dem Ostblock und Asien, sehr gerne Menschenfleisch essen und auch teilweise Hund oder Pferd in deren selbst gemachter Wurst verzehren. Auch verkeimtes Fleisch ist deren Faible. Eventuell dachten sie, in Kinderwurst, seien Kinder drinnen. So dumm muß man sich das mit der "Bärchenwurst" vorstellen. Etliche sind so eklig in Düsseldorf.
Zuvor waren zwar eitrige Schweinehirne aus Polen bekannt, die nach Deutschland importiert worden waren, Pferdefleisch via Holland in Fleischnudelsaucen bekannt und Antidepressiva in Langustinos, damit diese die dunkle Meereshöhle verlassen, aber der Verkauf und Verzehr sollte für einige Zeit verboten werden bzw. totales Geschäftsverbot und die regelmäßigen Konsumenten in eine Quarantäne-Station kommen. Es wird dringend geraten, KAUM Hähnchen aktuell zu verkaufen, besser diese gesichert einzufrieren und alles genau zu überprüfen. Einige Imbisse sind seit 2004 verdächtig mit Ostblock-Terroristen zu kollaborieren.
Ansonsten sind etliche Schnellimbisse samt Restaurants mit Ekelfleisch bekannt, als ob die Käufer, einige essen das gerne, damit ihrer Hörigkeit dem Mundgeruchs-Massa und Scheißer beweisen wollen. Einige Täterinnen sind selber so mit Gift eingesprüht, also kein Parfum, daß das Essen sofort faul-giftig wird, wenn die dort Essen holen. Das ist oft riechbar oder & und fühlbar.


Sicherheitshinweis, Twitter, Robbie Williams Terrorismus, Psychiatrie, 2. Juni 2019, 08.45 Uhr Bitte berücksichtigen Sie unbedingt die Gründungsinformationen über Twitter, als die mal in der Psychiatrie vor Start waren. Es war nur als Verhaltenskontrolle und Massenmordkonstruktion geplant. Gehen Sie auch davon aus, daß kein Politiker immer echt ist. Basieren täte die Verhaltsanalyse und Ausspionierei von Personen, inklusive Gesundheitsdaten und Infos, auch auf einen Testchat wegen Robbie Williams, ob die Technik namens Chat überhaupt auf einen Server mit einer bestimmten Software funktioniert, dito die Fans normal dabei sind. Vorher war der offizielle Chat des Sängers auf www.robbiewilliams.com im Herbst 2003 geschlossen worden, wegen terroristischen Ekelfans. Die Software funktionierte, aber die Testleute vom alten Chat, nur wenige, 5 - 6, also keine hundert(e) knallten weg, bis mir Jahre später was zu Rückkanälen wie Kamera etc. auffielen, also noch ganz andere Personen, na wie im Horrorfilm, Psychiater sind gerne Kuppler und spielen Boys of Brazil. Der Rest wollte lieber weiterhin Opfer sein, mehr viel später. Gehen Sie noch nicht einmal davon aus, daß der Sänger immer das Original war oder ein Donald Trump, der twitterte sogar mal live, als er live woanders im Fernsehen war, hatte ich bereits vor seiner Wahl mal gerügt, Twitter ist eine Holocaustpsychiatrie- Sau und viele, auch Schwerstverbrecher machten wieder da gemeinsam mit. Viele wiedererkannt aus der realen Verbrecherszene, auch ging es mal um Al Gore, was später nur als Zeichentrick zu sehen war. Er war entführt, der ex-US Präsidentenkandidat. Denken Sie daran, PsychiaterINNEN, kommen nicht je darüber weg, daß der englische Sänger Robbie Williams, geboren 1974, so eine jüdische US-Türkin namens Ayda geheiratet hat. Die Weißkittel aus der Zeit Adolf Hitler, die es noch immer gibt, wollten ihn immer für sich alleine. Sein gesamter Chat war voller solcher Freaks der Pharma-Szene, Psychiaterpersonal und deren Opfer. Robbie ist deren Kindchen-Ersatz, also daß der psychiatrischen Groupies in Krankenhauskittel.


Sicherheitshinweis, Düsseldorf - Lörick und Schön Klinik und Schafe, Brand im Krankenhaus?, Haupteingang unbesetzt, also oben die Treppen hoch, 19. Juni 2019, vormittags Uhr Ca. kurz nach 22.00 Uhr großes Tatütata Oberlöricker Straße Düsseldorf am Löricker Freibad Parkhaus vorbei Richtung Meerbusch Büderich. Ob es hier brannte auch im Haus, weil einige technische Geräte machen bei Gestank schlapp wie defekt. Hier im Haus mag man ja seit angeblich "Legalize Drugs" ekligen Mundgeruch und Ekelsiffetabak und Erkrankungen, seitdem hier primär suizidale Vollschizophrene und AusländerINNEN anscheinend so ziemlich eindeutig Wohnungen gehijackt haben. Die stinken gerne und kennen nichts Anderes und wollen ihrem Image und Stereotype treu bleiben.
Zum Alarm, es wirkt wie ein Nervengift draußen auf dem Balkon, unklar also ob vom Blaulicht-Einsatz. Was es ist, wei0 ich nicht. Man könnte sagen, etliche wie AusländerINNEN und RaucherINNEN stinken gerne wie Ekel-Iltisse, seit dem deren Papa sie nicht mehr in den Keller mit einem Arschtritt schmeißen kann. Der hätte nun auch seine Probleme, es haut einen um quasi.
Hebephrene Volltrottel zeigen Deutschen und Sauberkeit und Hygiene gerne die Arschkarte und werden bei Ordnung anderer aggressiv. Scheißerle, mehr als das und Ekelterrorismus ist da nicht.
Nein, ich bin nicht auf Twitter wegen des Bugs Consent Violation Flow, vorher wurde ich gesperrt konnte aber lesen. Ja, ich kann mich an Euch Twitter Schizphrenen in der Klappse erinnern. Sowohl ein Team, das Twitter Irland werden wollte, dito an Dorsey und Kordestani, ich weiß nicht mehr, ob Dirk Jasper auch dabei war (Journalist, angeblich seit einigen Jahren tot). Twitter war nur als Kriegsplattform übrigens gedacht, dito Facebook. Es gingen etliche von der Klappse in Düsseldorf wie von den USA transport, mit Auswanderershows ins Ausland. Trance-TV oder so. Ich war mal mit Jens Büchner entführt, der vor einigen Monaten auf Mallorca gestorben ist.
Hier ist ein Haus wie Lügde eigentlich, Höxter, Gammelfleischfabrik-Verbrechen, Formel 1 Attentäterinnen, AttentäterINNEN auf die Lebensmittelindustrie und mehr. Aber die Behörden tun lieber auf "dumme Junkies, eh nur Schizophrene, scheißegal", AsiatINNEN nutzen Kinder, oft eher nicht deren, als menschliche Schutzschilder. Die sind SchwerstinvasorINNEN, dann haben wir noch andere EiterliebhaberINNEN hier. Abschaumgegend hier, mit absichtlicher Naturzerstörung, weil es HundehalterINNEN so toll finden.
Wie Brandsprünge an der Schön Klinik, Düsseldorf, ex-Dominikus. Parkbänke davor aus Holz, die Holzbank roch nach warmen Saunaholz, was nach Mitternacht nicht möglich ist. Ich ging Richtung Notfalleingang, den Schotterweg runter, die Türe war gesperrt, also wiederholt abends nicht automatisch auf. Ich ging zurück den Weg und mir fiel eine stark riechende Sauna auf, als das Souterrain des Krankenhauses eine Saua sei, also Holzsauna. Auch Schafe konnte man hören, Schäfer vergessen Sie nicht, genügend Wasser für die Tiere immer bereit zu stellen, trinkbar, nicht wie öfter mal, die geschlossenen Kanister hinstellen. Diese aber nicht öffnen für die Tiere. Daß mit der Sauna war schon mal vor Jahren ein Attentatsproblem. Vielleicht können sich ja einige erinnern.
In einer Nachbarswohnung ging irgendein Fenster Balkon auf, es stinkt nach Brand, Papier oder wieder die Post wurde verbrannt und Ekelmundgeruch, siehe weiter unten auch Sicherheitshinweise, geht später nicht in Stinkie Viertel Lörick rein, sondern Survival in Düsseldorf, weil etliche Freaks, gerne eher wie eine menschliche Rauchbombe mit anderen u.a. vor dem Jobcenter und dem Evangelischen Krankenhaus stehen / standen. Ich weiß nicht, ob es eine der Hundewohnungen ist. Die Feuerschutzböden wurden anscheinend zerstört. Evt. gehören einige zu den Grenfell AttentäterINNEN, London. Wie gestern Nacht, muß ich mich vielleicht gleich, aktuell 08.20 Uhr, mal wieder evakuieren. Es riecht wie riesige Tonne Brandpapier, gestern noch Nervengift.
Sogar die nicht verfugten Balkonfliesen an einer Stelle, da dampft es raus, als ob dort das Gras in den Fugen von unten wegbrennt, und es riecht sogar oft so, als ob ich kein anderes Hobby oder Leben hätte, mich ständig vor den ollen Junkie-Brandstifter-Nachbarn zu evakuieren, weil die Polizei samt Feuerwehr nur eine Junkie-Brandstifter-Sau ist. Weitere Brandstifter waren NACH der Beinahe-Explosion via Kotchtopf Asia-Essen, 5. Etage, linkes Treppenhaus, links, von einem anderen Nachbarn vor vielen Jahren bereits angekündigt worden. Medizinische Untersuchungen gab es nach den Nervengift-Bränden für Bewohner der 32 Wohnungen nicht je. Auch die Vermieter / Eigentümer lieben nur Brandstiftungen und Gasexplosionen und Gifte, so immer, meinen aber Auto fahren zu dürfen oder schnieke Golf spielen zu dürfen oder Tennis. Rauchsüchtige.
Also, wenn Sie einen Polizeiwagen brennen sehen sollten, war es die Polizei oder die Branstifterszene selbst. ADHS-bewahnte Scheiterhaufenleute. Auch mal auffallen wollen, damit den anderen mal endlich ein großes Licht aufgeht.


Sicherheitshinweis, Zahnärzte, absichtliche Falschbehandlung, Leichengift, Gesundheit, Lebensgefahr Zahnkrone, Endoskop-Kameras für 8 Euro, Zähne-Terrorismus durch Drittländer mit Nervengift und Schwarschimmel-MRSA in der Umgebungsluft auf Bürgersteigen, 17. Juni 2019, 11.22 Uhr - Kreisch, falls Sie die Kamera für fast 8 Euro noch nicht gekauft haben, DL auch für Windows 10, machen Sie es unbedingt oder auch woanders. Ich fand Zahnschäden, als ob ich nicht je beim Zahnarzt war, der mal heftig dafür wie ein Inkasso-Kellner sofort Geld abzockte (Pluszahnärzte, Graf-Adolf-Straße). Ich bin mehrfaches Überfallopfer, konnte mich sogar zufällig durch Twitter an die Waffen erinnern, bzw. weiß es noch, sah die da, daß es die wirklich gibt. Es war allen egal, es ging um NSU, Ukraine, und Christoph Gottschalk und Thomas (Wetten daß) und Dolce Media, daraus wurde, beinahe erdolchen inklusive meiner Zähne. Die sehen so aus, wie frisch nach den Attentaten.
Fotos kommen noch später. Gehen Sie unbedingt davon aus, daß Attentäter auch der Drittlands / Ostblock-Zahnarztmafia absichtlich Zähne anderer zerstören. Das funktioniert mit MRSA und Gammelfleisch samt Schwarzschimmel in der Luft, tonnenweise. Hier im Haus nutzen die TerroristINNEN Giftgase, damit Zähne samt Haare entfärbt werden und krank werden.
Sogar wunderschöne BH Sets wurden durch die Luft (!) oder durch Gifteinbringung in Wäschetröge entfärbt und sogar erweitert, dito dann Zahnfüllungen und Zahnheilmittel unbrauchbar gemacht. Es galten verschiedene ZahnärztINNEN in Düsseldorf involviert, angeblich auch eine sogenannte "Illgen-Mafia", und weitere, die sogar mal deswegen in angeblich in einer Psychiatrie "inhaftiert" worden waren. Hier im Haus sind seit Jahren Zahn-Fetistischten zugange. Der Zahnarztpraxis gegenüber - dasselbe Grundstück - war immer alles scheißegal, er galt ja auch nicht je als legal. Er galt zu einer AKW-Fan Lubmin DDR-Schwuchtelszene zugehörig.

Der Rest stinkt, so furchtbar, wie bereits faulender Pilz im Körper, also nicht Bier (Pils), faulende Zahnwurzeln und spielt anscheinend Schwarzwurzel. Messerattacken gegen meine Zähne auch vor Weihnachten 2017, es war allen egal und nun dieselben Schäden, wie nicht je geheilt. Und irgendwer spielt Zahnarzt im Haus, es stinkt so in der Küche. Natürlich ist es Polizei egal, aha, die bekämen vom Schulzahnarzt aka Polizeiarzt, anscheinend nur ROTE Karten.
Ich habe Schwarze Stellen wie ein Kind auf einem Milchzahn, der Rest ist weggehauen, draufgeschnitten, da ging es mal um Sven Lau - ewig her - angeblich Al Qaeda, und Solinger Messer, aus Solingen. Abgesehen davon, heißt es Zahnheilkundegesetz, Heilkunde, aber nicht Ersatzzeugs wie Dritte Zähne, außer die eigenen echten Zähne (wie Haizähne, die nachwachsen. Die Täter machen aus Zahnerhalt, den Erhalt der Schäden. Also evt. waren meine Kollegen der dpa Carsten Rave und Meinolf Ellers (Hamburg, für die war ich die Reporterin mal) auch Opfer, dito Hans-Jürgen Jakobs (Handelsblatt) und evt. ex-Kollegen vom früheren Kress Report und MEEDIA. Jemand muß die mal bitte informieren.
Vorsicht, laut Zahnheilkundegesetz sind Zahnärzte nicht gewerblich Tätige, aber leider brechen Sie das Gesetz und meinen private Firmen zu sein, wie die Pluszahnärzte.
Kaufen Sie sich unbedingt eine günstige Endoskop-Kamera u.a. bei Action. Die kostet 8 Euro und auch ist per Link in der Bedienungsanleitung das Gerät auf Windows 10 möglich. Man sieht Zahnschäden noch und nöcher und muß sich fragen, wieso Zahnärzte so schlampen und trotz genauer Untersuchungspflicht, nicht jeder Zahn auf Bazillen einzeln gecheckt werden und nicht sofort in eine Fachklinik (also wie Unikliniken etc, also wo alle Fachrichtungen drin sind) überwiesen wird. Zahnärzte übertünchen nur, heilen, trotz Zahnheilkundegesetz - eher nicht.
Etliche führen deren Dr. Titel ohne dent. oder med. Prophylaxe mit Air Flow Pulver ist NUR zahnärztlichem Personal erlaubt, mit Approbation, da diese oft die Zähne schädigen. Es ist eine Seuchenschleuder und eigentlich verboten. Sie verursacht Herzerkrankungen (ganz bekannt), das ist den Zahnärzte, mit den Prophylaxen-Tussen aber wurscht und zocken auch noch Geld ab. Schwarze Stellen im Zahn sind immer giftig, septisch, unter Zahnfüllungen auch, Bazillen blieben drin, kein Bazillenstatus wiederholt gemacht, keine Antibiotikum, es entwickeln sich oft Actinomyceten bzw. Leichengift im Körper. Es fielen Fehler auf, tonnenweise. Totalschaden ist es nicht, man kann es reparieren, aber Zahnärzte mögen nicht heilen, Antibiotikum und Pflicht anti-Tetanus-Schutz gar nicht und Schutzimpfungen (nach Titer-Test) schon mal gar nicht. Die mögen es siffig - Horrorfilmärzte oft ohne wahre Zulassung. Ärzte die DAUERHAFT beruflich in dem Job als Zahnarzt arbeiten wollen, benötigen eine Approbation, andere nicht.
Tut die Einstichstelle danach weh oder der Zahnarzt kündigt an, es wird noch einige Tage weh tun, OHNE vorherigen Tetanus-Titer- Check, Auffrisch-Impfung zu überweisen, oder OHNE Antibiotikum, oder OHNE Schmerzmittel wie gleichzeitig wie entzündungshemmend, ist der Zahnarzt ein "Massenmörder" und Sepsis-Schleuder und findet bei IHNEN Rückenweh, Kopfweg und Herzprobleme toll. Einige dürfen angeblich nichts auf GKV rezeptieren, trotz GKV-Kärtchen, ja dann ist die Flitzepiepe nicht echt, ist mir passiert: Pluszahnärzte und alle anderen überhaupt. Beruf Dünnbrettbohrer mit Schwarzschimmel im Gehirn.
Es heißt Zahnheilkunde nicht nur Ersatzmaterial für ein Robotermetallgebiß sozusagen und Zahnmedizin, nicht, man amputiert mal eben einen Zahn. "Um einen Zahn mit einer Krone versehen zu können, muss der Zahn zunächst präpariert werden. Dafür müssen leider bis zu 60 Prozent der teilweise gesunden Hartsubstanz entfernt werden." Quelle: https://www.deutsche-familienversicherung.de/ratgeber/artikel/zahnkrone-arten-behandlung-und-kosten/
Extrahierte Zähne ohne Amalgamfüllungen sind keine Körperteile im Sinne des Abfallschlüssels AS 18 01 02 und werden mit dem Hausmüll entsorgt. (Info der Zahnärztekammer) bald das und mehr in: Update10 Düsseldorf : Wenn Personen meinen Arzt zu sein - Lebensgefahr bei Pluszahnärzte in Düsseldorf und anderen Zahnärzten ? - keine Antwort von Gerichten oder Behörden ES IST DEN ZAHNÄRZTEN schnurzpiep der Uniklinik vor Weihnachten 2017 auch.


Sicherheitshinweis, Stellenangebote, Zeitarbeit, schwarze Schafe benötigen Abmahnung, Call Center Babes, Wirtschaftsspionage, Sabotage, 29. Oktober 201, 06.56 Uhr Die Tremonia Dienstleistungsfirma für Zeitarbeit und AÜG benötigt eine Abmahnung. Sie hat hunderte von Jobs online auch via Ebay, aber schreibt anonym und ist anscheinend eine ausländische Drückerkolonnenbande. Sie unterschreibt mit LG. Ich hatte mich ordentlich für einen Inventurjob beworben. Zu meiner Zeit konnte man noch lesen und rechnen, ohne Scanner. Was daraus geworden ist später online - aber vorsichtig, die spinnen total und natürlich wurde es nichts daraus. Also Abmahnanwälte haltet Euch bereit, Arbeitsamt und Jobcenter auch. Dankeschön.
Übrigens, laut AÜG § 8 Absatz 1 darf ein Entliehener in einem eingesetzten Unternehmen nicht weniger verdienen als die echten Angestellten dort. (Gleichstellungsprinzip). Es gibt so viele Call Center Babe Firmen, sogar die Barmer hat eine nachts für Gesundheitsfragen OHNE Rezeptierung, die Techniker Krankenkasse hat sich auch selber outgesourct, auch die meisten Telekom-Firmen, sei es 1x1, Vodafone und sogar die echte alte Post bzw. Telekom haben sich an Fremde outgesourct, inklusive Aktivierung von SIM Karten-Babes. Anscheinend sind die Großkonzerne und Sozialversicherer, egal ob PKV oder GKV, nicht je geschäftsfähig (logo beim Sozialträger, ist eine Behörde, aber die konnten mal was), nicht je betriebsfähig. Die produzieren lieber Kosten, damit man weniger Steuern zahlen muß oder wie oder was? Ist vielleicht eine Hypnoseerkrankung, Berufsunfall durch Wirtschaftsprüfer bzw. private Steuerberaterfirmen. Steuerberatung ist ein freier Beruf, darf keine GmbH sein, eigentlich müssen die beamtet sein, steht auch so in dem Geschäftsverteilungsplan der Verwaltungsgericht der BRD. Wird später verschoben


Überschrift Wort    bessere SuFu

Update14 Illegales Konstrukt Kuenstlersozialkasse & ist Inkasso & Petitionsausschuss 6 & NRW

Nutzen Sie Print um abzuspeichern oder zu lesen, falls Artikel hier fehlerhaft dargestellt werden sollte

Veröffentlicht am : 11. Apr. 2016., 13:18:40 | Journalistin : Conny Crämer Ressort : Gesundheit - Krankenkasse - Rente | Leserzahl : 5296
| Rating :

Print |

  
Conny Crämer
Clicken Sie auf meinen Namen, dann können Sie mehr über mich erfahren mit Update vom Juni 2018 - die Polizei ermittelte in den vielen Verwechselungs-Dingen nicht je, ich war nicht je Personal von RTL, auch nicht von SAT1, ich war mal WDR und kurz ZDFE bzw. zdf.newmedia (quasi für eine Sache, es gab Überfälle wegen ZDF).

Jeder kennt den Begriff in der Branche: Künstlersozialversicherungspflichtigkeit. KSVG-Pflicht. Doch irgendwie landen alle Künstler, Journalisten, Choreographen, Texter, Designer, Publizisten und viele andere immer in einer anderen gesetzlichen Krankenversicherung oder in der PKV. Merkwürdige Pflichtigkeit. Hier schnell das Bundesversicherungsamt, die Aufsichtsbehörde zur Sache. Update1: 13. April 2016 Das Bundesversicherungsamt hat also veröffentlicht, dass die Künstlersozialkasse eine echte Krankenkasse ist. Sie ist also ein Kärtchen-Dinges. Die KSK hat jedoch kein derartiges Dinges. Sie will auch keine Dingesausgabestelle sein. Sie will immer nur alle seit Existenz des Gesetzes von 1983 in andere Krankenkassen schmeißen, denn sie ist nun mal keine GKV. Doch das Bundesversicherungsamt sagt: Pustekuchen: Du hast nun mal diese Kärtchendinges mit Künstlersozialversicherung (sic!) zu sein, denn wir sind die Aufsichtsbehörde. Doch seit 33 Jahren stellt die Versicherung auf stur. Die ist in Wahrheit gratis für die Versicherten. Sie hat übrigens endlich eine Institutionskennzeichen-Nummer. Das heißt, die Kärtchen müssen rückwirkend bis Existenz gültig gemacht werden - wegen vorherigem falschen Verwaltungsakt SGB X 44. Update2: 14. April 2016 Die Künstlersozialkasse ist eine Scheinbehörde, in der kriminelles Personal, alle Leistungen absichtlich unterschlägt, Forderungen als Schizophrenie abtut, weil das Versicherungspersonal gerne Gehälter bezieht, aber die Versicherten hintergeht und das schon immer. Da jede GKV Künstler im Rahmen des KSVG schon immer versichert hat, weil die Künstlersozialkasse seit Existenz nicht arbeiten wollte, ist sie unnötig und kann geschlossen werden. Sie förderte immer Scheinselbständigkeit, aber da fällt keine Polizei her wie ins Artemis, ein Bordell in Berlin. Update3: 24. April 2016 Eine der größten Scheinselbständigkeitsmafiosis, die es in der Bundesrepublik Deutschland gibt, ist die Künstlersozialversicherung - mal abgesehen von vielen Gerichten, Invasoren der DDR und Ostblockmafiosis. Die Künstlersozialversicherung wurde vor über 30 Jahren gegründet, damit Verlage gar kein Gehalt mehr bezahlen müssen und Journalisten kein Gehalt bekommen. Verlage waren jedoch laut fast allen Landespresserechtgesetzen sowieso Beamte, wie es auch im Landespresserecht NRW § 3 (Verwaltungsgerichtsbarkeit) steht. Auch hatte das Bundesversicherungsamt bestätigt, dass die Künstlersozialkasse (KSK) eine echte eigene GKV ist. Doch in all den Jahrzehnten war sie nicht ein. Auch der DGUV half nicht - die IK-Verteilungsstelle antwortete nicht. Update4: 08. Mai 2016 Obwohl die Künstlersozialkasse eigentlich eine echte GKV und Pflegeversicherung ist - das hatte auch so deren Aufsichtsbehörde, das Bundesversicherungsamt, bestätigt, will sie nach wie vor Nichts sein. Man sei zwar KSVG-Pflichtige, aber die Künstlersozialkasse sei in Wahrheit keine GKV. Tatsache ist, sogar per KSVG 35 steht im Gesetz der Begriff Arbeitgeber, im SGB IV 28 p Absatz 1a sowieso, wenn es um die Künstlersozialversicherung geht. Das heißt dann sowieso, dass es nicht je selbständige Künstler gab, auch das Bundesverfassungsgericht hatte es so entschieden. Aber das Sozialgericht Düsseldorf bedrohte im letzten Jahr eine Klägerin und den Prozessbevollmächtigten der IKK BIG Direkt gesund. Der wollte der Klägerin helfen. Update5: 27. Mai 2016 Beim Bundesverfassungsgericht ist eine Klage anhängig berichten verschiedene Kanzleien und Steuerberater. Ob eine Künstlersozialabgabe für Unternehmen eine Pflicht ist. Ist es natürlich nicht, denn die KSK hatte nicht je eine Funktion gehabt. Sie hat nicht je Mitglieder versichert. Sie ist keine. Und jeder ist laut Bundessozialgericht bzw. Bundesverfassungsgericht Angestellte oder beamtet, also die Künstler. Freelancer gibt es nicht. Update6: 28. Mai 2016 Man kennt den ausgedachten Schwachsinn der Künstlersozialkasse. Sie ist laut Bundesversicherungsamt eine echte GKV. In der Realität hat sie in all den Jahren der Existenz nicht je ein Krankenkassenkärtchen oder Mitgliedsheftchen (Quartalsscheine und Scheckheftchen) gehabt. Die Techniker Krankenkasse hat das bisher Bewiesene auch toll erklärt und bewiesen, dass der Sozialträger namens KSK alles falsch herum macht und nicht je existent war, dazu ein Versicherungsbeweis der Barmer. Update7: 22. Juni 2016 Der Petitionsausschuss wurde mittlerweile angeschrieben. Er ist eigentlich die höchste Instanz des Volks in der Bundesrepublik Deutschland, um Veränderungen zu starten, Gesetzesbrüche stoppen zu lassen. Was soll das eigentlich, man ist Künstlersozialversicherungspflichtige, wenn man nicht je dort versichert war, die nicht je eine Krankenkasse war, sondern nur eine Geldweiterleitungsstelle. Jeder war immer woanders versichert, weil die KSK keine Versicherung je war. Und das alles nur weil Verlage, Wirtschaftsunternehmen und der Rest nicht Lohnsteuerkarte I, VI und Minijob und Teilzeit und befristeter Arbeitsplatz und Arbeit von zu Hause und Telearbeit wahrhaben wollen. Die Unternehmer und Verlage und Firmen sind also Schwerstbetrüger. Update8: 10. August 2016 Es hat sich so herausgestellt, dass die Künstlersozialkasse, die keine Kasse ist, sondern Gelder von den Versicherten wegnimmt, sie übernimmt die Hälfte für den Staat, nichts ist. Sie wurde nur gegründet, damit Arbeitgeber kein Gehalt auf Lohnsteuerkarte bezahlen sollen, weil Arbeitgeber dazu keine Lust haben oder ihre Insolvenz verschleiern wollen. Es wurde in einem weiteren Schreiben der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestag angeschrieben, als Ergänzung und als Rüge an die Sozialträger, denn es war Weiteres aufgeflogen. Laut Bundesversicherungsamt hatte die KSK doch sozusagen eine BKK für Künstler, Journalisten, Publizisten, Sänger und Kreative doch zu sein. Das war sie nicht je. Ursprünglich war sie als Zeitarbeitsagentur für diesen Berufszweig geplant und es stand so auch mal in den ursprünglichen Bundesgesetzblättern. Aus vermittelbare wurde jedoch mittelbar - beamtet. Und das weil eigentlichen Arbeitgeber keinen Bock hatten, auf Lohnsteuerkarte zu bezahlen. Update18 Künstlersozialkasse Versicherte = Bundesbeamte - BgBl & Anwälte & Rente & Gesetze Update9: 17. August 2016 Wenn es um das Arbeitsrecht und das Sozialrecht geht, lügen sich alle einen ab. Auch der Petitionsausschuß samt Bundesministerium für Arbeit und Soziales lassen andere unterschreiben. Andere Sachbearbeiter und eine Tarifbeschäftigte beim BMAS. Mit Gesetzen haben sie es nicht mit 1. SGB 32. Privatrechtliche Verträge sind null und nichtig, wenn sie das Sozialgesetzbuch brechen. Man wird TVÖD bzw. Beamte. Doch das wollte der Petitionsausschuß des Deutschen Bundestag vertuschen. Die Tarifbeschäftigte des Bundesministerium für Arbeit und Soziales erfindet auch eine Menge, aber erklärt auch, dass die KSK nicht für abhängige Beschäftigte gilt. Tatsache ist, das Bundessozialgericht und Bundesverfassungsgericht samt allen Gesetzen haben gesetzlich vorgeschrieben, die KSVG-Versicherten haben immer einen Arbeitgeber. Und Chefprüfer ist die Rentenversicherung und die schreiben sogar Beamtenrecht vor oder doch mindestens Arbeitgeberstatus. Aber so ist das, wenn die Chefetagen und Beamten beim Dt. Bundestag und BMAS nicht eigenhändig unterschreiben. Aber es flog noch Anderes auf und die Einwände wurden bereits durchgefaxt und auf ein altes Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgericht wurde auch hingewiesen. Update10: 29. August 2016 Frau Nahles, sie ist die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, hielt eine Rede über die Künstlersozialkasse. Sie ist voller juristischer Fehler. Denn sogar im KSVG 35 steht der Begriff Arbeitgeber. Freelancer für andere gibt es auch laut Bundessozialgericht seit 1972 nicht. Die sind immer dann Angestellte, bzw. laut 1. SGB 32, dann TVÖD oder laut Landespresserecht beamtet. Doch der gesetzlichen Rentenversicherung, die laut Gesetz bei den Arbeitgebern (ex-Wort: Auftraggeber), ist das egal. Die Knete holt die einem trotz BSG und BAG Urteile doch nicht auf Lohnsteuerkarte per offiziellem TVÖD oder Landesbesoldung in die Tasche der tollen Künstler und die KSK ist trotz Bundesversicherungsamt noch immer kein Sozialträger, sondern nur eine Inkassogesellschaft für GKV-Beiträge und Rentenversicherungsbeiträge. Da die Nahles in einer Zukunftswerkstatt redete, sei schnell gesagt: Die sind eigentlich Behindertenwerkstätten und Frau Nahles erklärt, man sei schon 30 Jahre dabei, die Künstlersozialkasse zu errichten. Update11: 30. August 2016 Nachdem der Bundestag - eine Tarifbeschäftigte - wiederholt hatte, was der Bundesrechnungshof bereits 1994 gerügt hatte, ist die Künstlersozialkasse, eine reine Kasse, die nur für Inkasso der Sozialversicherungsbeiträge: GKV und Rentenversicherung, ohne Berufsgenossenschaft zuständig ist. Eine andere Funktion hat die Künstlersozialversicherung nicht. Anbei ein Screenshot zur Wiederaufrollung des Petitionsverfahrens zur Löschung des Künstlersozialkasse für alle und Umschichtung laut SGB X 44 in das richtige Arbeitsverhältnis samt Urlaub, korrekt berechnetem Krankengeld, Lohnsteuer, Lohnsteuerkarte, Rentenbeiträge, Arbeitslosenversicherungsbeiträge und korrekte Berechnungen und Leistungen an die gesetzliche Unfallversicherung. Zu zahlen vom Arbeitgeber bzw. laut 1 SGB 32 vom Staat, Bund, Land, Behörde, Sozialträger. Ursprünglich war die Künstlersozialversicherung als Verleihagentur von staatlichen Künstlern gedacht, dann als BKK für Künstler, Journalisten, Grafiker etc. Seit ihrer Existenz ist die Inkassostelle namens Künstlersozialkasse in Scheinselbständigkeit entgegen Bundessozialgerichtsurteilen und Bundesverfassungsgerichtsurteilen negativ verstrickt. Update12: 06. September 2016 Irrungen und Wirrungen, die KSK machte auch der IK-Nummer für Sozialträger eine Inkasso-Erlaubnis. Neues Schreiben. Update13: 07. September 2016 Nach neuer Überlegung flog doch noch hoch, dass es die Künstlersozialkasse nicht je geben konnte. Sie spielt Künstleragentur mit einer Agenturprovision, aber kein Künstler, Grafiker, Texter, Journalist, Designer stand je bei der KSK im Arbeitsvertrag. Das Billing hatte der Künstler, PR-Mann oder Werbefachfrau direkt mit dem Arbeitgeber zu machen. Wer für andere tätig ist, ist deren Angestellte. Aber eine Künstlervermittlung war die KSK trotz Agenturprovision nicht je. Ein Lohnsteuerkartenjob war es rechtswidrig auch nicht.Nun kommt das Landesrecht. Neues Schreiben an NRW. Update14: 20. Oktober 2016 Die Künstlersozialkasse hält sich gerne für was Pflichtiges, war sie nicht je, macht bekanntlich nur Inkasso und hat gar keine Sozialfunktion. Sie trottelt vor sich her, ist ein Wirtschaftsschädiger im Milliardenbereich und ein Scheinselbständigkeitskoloß, den es zu bekämpfen gilt. Alles nur, weil hirnbedinderte Verlage und Sender gerne Arbeitsrecht und Lohngehaltsbuchhaltung samt Lohnsteuer nicht mögen. Damit wollen weder sie noch andere Großkonzerne zu tun haben, denn auch Teilzeit kennen die Leute nicht, Minijob auch nicht. Aber dann meinen, Nachrichtensendungen machen zu dürfen ... ts !

 

http://www.bundesversicherungsamt.de/das-bundesversicherungsamt/organisation/abteilung-2.html

 

Abteilung 2

 

Kranken- und Pflegeversicherung

Abteilungsleitung: Herr Beckschäfer

Das Bundesversicherungsamt führt die Aufsicht über die bundesunmittelbaren gesetzlichen Krankenkassen, die bei ihnen jeweils errichteten Pflegekassen sowie mehrere. Arbeitsgemeinschaften von Krankenkassen. Bundesunmittelbar sind die Kassen, deren Zuständigkeitsbereich sich über mehr als drei Bundesländer erstreckt. Die anderen Krankenkassen unterstehen der Landesaufsicht. Derzeit bestehen insgesamt 118 Kranken- und Pflegekassen mit der Zahl nach abnehmender Tendenz, davon sind 69 bundesunmittelbar. Hierzu gehören Ersatz-, Betriebs- und Innungskrankenkassen sowie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, die Künstlersozialkasse und die Knappschaft als Krankenkasse in der DRV-KBS.

Auszug-Ende

 

Kein Scheckheftchen - keine Karte

Die Künstlersozialkasse, auch Künstlersozialversicherung genannt, hat jedoch seit ihrer Existenz nicht je Krankenkassenscheckheftchen an die Pflichtversicherten verteilt, auch aktuell wurde nicht je das eGK-Kärtchen an die KSVG-Pflichtigen verteilt. Die KSK (Künstlersozialakasse) tut nämlich so, sie hätte keinerlei Funktion, man sei Pflichtige woanders, obwohl schriftlich die Künstlersozialversicherungspflichtigkeit bestätigt worden war.

 

Im KSVG § 35 steht der Begriff Arbeitgeber übrigens drin. Hier gibt es übrigens eine A - Z Berufsliste, wer alles pflichtig ist in der Künstlersozialversicherung. http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/download/daten/Verwerter/Info_06_-_Kuenstlerkatalog_und_Abgabesaetze.pdf

 


http://www.bverfg.de/entscheidungen/rk20040616_1bvr051499.html


Nr. 13

(...)An einem Gerichtsverfahren zwischen einem Kunstvermarkter und der Künstlersozialkasse können typischerweise auch keine schutzbedürftigen Personen als Beigeladene beteiligt sein. Der Gesetzgeber war davon ausgegangen, dass § 116 Abs. 2 BRAGO a.F. alle Prozesse ohne schutzbedürftige Beteiligte erfasse (vgl. BTDrucks 7/3243, S. 11; BTDrucks 11/6715, S. 4; vgl. auch BVerfGE 83, 1 <15>). Das Künstlersozialversicherungsgesetz verabschiedete er erst nach der erstmaligen Aufnahme des Arbeitgeberbegriffs in § 116 Abs. 2 BRAGO.


Auszug-Ende

und siehe Künstlersozialversicherungsgesetz § 35 (Begriff Arbeitgeber), siehe auch KSVG 36a und 1. SGB 32 und dem Betriebsverfassungsgesetz Die KSK ist eigentlich die Pflichtversicherung, aber die hatte nicht je seit ihrer Existenz Krankenkassenkärtchen bzw. Scheckheftchen.
http://www.gesetze-im-internet.de/betrvg/BJNR000130972.html

§ 5Arbeitnehmer

(1) Arbeitnehmer (Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer) im Sinne dieses Gesetzes sind Arbeiter und Angestellte einschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten, unabhängig davon, ob sie im Betrieb, im Außendienst oder mit Telearbeit beschäftigt werden. Als Arbeitnehmer gelten auch die in Heimarbeit Beschäftigten, die in der Hauptsache für den Betrieb arbeiten. Als Arbeitnehmer gelten ferner Beamte (Beamtinnen und Beamte), Soldaten (Soldatinnen und Soldaten) sowie Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes einschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten, die in Betrieben privatrechtlich organisierter Unternehmen tätig sind.


Auszug-Ende

Zu beachten ist auch ein Bundessozialgerichtsurteil von 1972 wer für andere arbeitet ist deren Angestellter →BSG vom 27.9.1972 — 12 RK 11/72 — (USK 72115) (Bundessozialgericht)




http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/3_Infos_fuer_Experten/02_ArbeitgeberUndSteuerberater/03_kuenstlersozialabgabe/pruefung_der_kuenstlersozialabgabe_node.html

Prüfung der Künstlersozialabgabe

Auch eine Aufgabe der Deutschen Rentenversicherung



Mit Wirkung ab 15.6.2007 wurde der Deutschen Rentenversicherung die Aufgabe übertragen, die Zahlung der Künstlersozialabgabe zu überwachen.
Neben der Künstlersozialkasse sind nunmehr auch die Rentenversicherungsträger verpflichtet, bei den Arbeitgebern die rechtzeitige und vollständige Entrichtung der Künstlersozialabgabe zu prüfen.


Auszug-Ende

 

In der gesamten Existenz der Künstlersozialkasse, war diese nicht je eine echte Krankenkasse, obwohl sie eine Pflichtversicherung damals und noch immer war.

 


Update1: 13. April 2016, 16.24 Uhr


Die Krankenkasse, die keine sein will aber endlich eine IK-Nummer hat

 

Da ist die Künstlersozialkasse bzw. die Künstlersozialversicherung schon immer eine Pflichtkrankenkasse für alle in der obigen verlinkten Berufsgruppe und Berufe. Doch sie hat sich künstlerisch ausgedacht, sie hat keine Krankenkasse zu sein, sondern jeder ist woanders kostenüflichtig pflichtversichert.

 

Denn das Geiz ist Geil-Dinges, der Staat zahlt alles, steht auch so im Gesetz drin (kostet nix), aber die Künstlersozialversicherungsmitarbeiter dachten sich künstlerisch was Eigenes aus.

 

Also da steht oben so schön, dass die KSK nun mal eine echte GKV ist. Im Gesetz ist es eine Pflichtversicherung. Schon so immer. Aber sie hat seit 1984 keine Versicherungsfunktion. Die war sie nicht je. Die damalige Abteilung der Landesversicherungsanstalt Oldenburg (Rentenversicherung) hatte auf den GKV-Job keinen Bock.

 

Also ging Conny Crämer von Achtung Intelligence auf Datensuche .... und fand dieses:

 

http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/kuenstlersozialkasse/Wirueberuns.php

Organisation der Künstlersozialkasse

Die Künstlersozialkasse, ein Geschäftsbereich der Unfallversicherung Bund und Bahn, führt das Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) durch. Sie ist Teil der Bundesverwaltung, hat ihren Sitz in Wilhelmshaven und ist bundesweit zuständig.

Die Aufsicht über die Künstlersozialkasse führt das Bundesversicherungsamt.

Vorsitzender der Geschäftsführung:
Bernhard Schneider

Stellvertreter des Vors. der Geschäftsführung und Leiter des Geschäftsbereichs Künstlersozialkasse:
Uwe Fritz

 
 

Hinweis: Das Institutionskennzeichen der Künstlersozialkasse lautet : 102 819 401

 

Auszug-Ende

 

Mit der IK-Nummer ist sie endlich eine echte Sozialträger-Dingeskartenversicherung. Eigentlich ist sie dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales laut KSVG 37 Absatz 3 unterstehend.

 

Die Gratis-Nummer kurz erklärt

Laut Information der Prüfer des DRV Rheinland, der ist der zuständige Rententräger für die Region Rheinland wie Köln, Düsseldorf und Umland, ist sowohl die GKV KSK gratis als auch die Rentenversicherung. Das sieht das Gesetz in SGB V 251 Absatz 3 Satz 1 vor und SGB VI 169 Absatz 2.


Wer jahrelang falsch versichert war, weil die KSK keine Versicherung sein wollte, sondern eine Behörde mit Null-Funktion, sollte wegen SGBX 44 alle Beiträge versuchen zurückzuholen. Die KSK hatte bekanntlich jedem vorgeheuchelt, die Journalisten und Künstler seien echte Unternehmer und eigenständige Betriebe.

 

Doch das sieht das Sozialgesetzbuch nicht vor, die vielen Grundsatzurteile auch nicht. Man ist eigentlich wirklich echt beamtet. Es ging laut ursprünglichem Bundesgestzblatt um Verleihung von künstlerischen Beamten an Verlage, Ateliers und Agenturen.


Lesetipps:

Gesetzliche Rentenversicherung - unterminiert von DDR & Ekel-Berlin & Datenfälschern


Update18 Künstlersozialkasse Versicherte = Bundesbeamte - BgBl & Anwälte & Rente & Gesetze

 

Update2: 14. April 2016, 09.50 Uhr


Die kriminellen Gaukler der Künstlersozialversicherung - Wilhelmshaven

 

Ob nun bei der LVA Oldenburg oder in Wilhelmshaven, unfähige Richter und Polizisten haben sich mehr als drei Jahrzehnte mit der kriminellen Gehaltsunterschlagungsmafia der Künstlersozialversicherung verbrüdert. Türkei 2.0 gegen bundesdeutsche Künstler, Journalisten und Artisten.


Vielmehr setzte anscheinend die Behörde kanackische Zollfahnder ein, um dafür zu sorgen, dass man gar kein Gehalt bekommt, denn die Künstlersozialkasse fantasierte sich eigene Gesetze fernab des Sozialgesetzbuches, Bundessozialgerichts und Bundesverfassungsgerichts und dem Menschenrecht (Völkerrecht) zusammen. Trotz Pflichtversicherung war sie nicht je eine. Sie war nicht je eine eigenständige Versicherung. Sie war ein Nichts.


Wer dagegen klagen wollte, galt als schizophren. Denn Gehälter und Versicherung habe es nicht je gegeben. Man sei zwar als Künstlers, Journalist, Choreograph, etc bei der Künstlersozialversicherung gemeldet, aber immer nur bei der eigenen Krankenkasse, die da heißt z.B. Barmer GEK, IKK Big, Techniker Krankenkasse oder eine x-beliebige BKK.

 

Man hat einen Arbeitgeber - schreibt Bundesverfassungsgerichts vor - die KSK scheißt drauf

Auch Lohnsteuerkarte gab es trotz der Gesetze nicht je, auf der Gehälter eingetragen worden war. Steuerberater machten gerne rechtswidrig gemeinsame Sache mit der unteren Behörde, das Finanzamt auch. Denn Lohnsteuerkarten und Arbeitgeber kennt niemand.

 

Laut Bundesgesetzblatt galt mal für alle Versicherten das Beamtenrecht. Doch auch die Besoldung fehlt. Denn die Künstlersozialkasse wollte nur eine Schätzung haben, denn es ging doch um Kunst. Echte Gehälter war der künstlerischen, kriminellen Mafiabande in Oldenburg und in Wilhelmshaven immer scheißegal.


Sie hinterging grundsätzlich immer alle Versicherten. Sie sorgten absichtlich für die Verarmung der Versicherten, worüber sich die heutige Bundeswehr-Ische Ursula von der Leyen, samt Gewerkschaft, Strafrichter, Polizei, Zoll und sonstige Gerichte und Psychiater immer daran aufgeilten. Und das, obwohl die Künstlersozialversicherung eine Pflichtversicherung war und noch immer ist.

 

Die wissen auch anscheinend nicht, was das ist: Lohnstreifen. Denn die Künstlersozialversicherung hatte nicht je eine Aufgabe trotz Pflichtigkeit, deswegen kann sie noch endlich aufgeben und das gesamte Personal seit Beginn deren Existenz endlich in den Knast wandern lassen - wegen falschem Verwaltungsakt, dass dort das Versicherungspersonal je in echt richtig tätig dort war.

 

Die Sache ganz einfach erklärt ... für Jedermann

Vereinfacht ausgedrückt: Stellen Sie sich vor, Sie sind in der BKK Euregio pflichtversichert.

 

Sie müssen trotz Begriff Arbeitgeber im Bundesverfassungsgerichtsurteil bzw. Beamtenstatus laut altem Bundesgesetzblatt, immer alles von ihrem Girokonto an die BKK Euregio einbezahlen. Sie selber bekommen nicht je einen Lohnstreifen, sondern müssen Ihrem gewerkschaftlich-gebundenem Betrieb und Arbeitgeber eine Rechnung schreiben. Sie sind nicht berufsgenosseschaftlich automatisch im Beruf versichert, sondern müssen das selber tun.


Ein Kärtchen und Leistungen der BKK Euregio bekommen Sie auch nicht je, denn Sie sollen sich woanders versichern. Das sein dann dort gratis, weil sie die BKK Euregio schon privat bezahlt haben.


Update3: 24. April 2016, 11.25 Uhr


Die Künstlersozialversicherung muß rückwirkend geschlossen werden


Die KSK ist also eine eigene Versicherung, eine GKV, obwohl man immer pflichtig dann woanders sich versichern muß, sei es in der Barmer, TK, BKK, IKK, HKK. Sie war jedoch immer eine eigene echte, was deren Mitarbeiter - ehemals Landesversicherungsanstalt Oldenburg, dann bei der Unfallkasse des Bundes in Wilhelmshaven- nicht je wahrhaben wollten.

 

Sie wurde errichtet, weil Verlage und sonstige Unternehmen, die Künstler, Texter und Pressechefs für sich arbeiten lassen, kein Gehalt bezahlen wollten und primär Scheinselbständige und Schwarzarbeiter beschäftigen wollten. Die Arbeitgeber wollten partout alle Gesetze des Arbeitsrechts und Sozialrechts und das Betriebsverfassungsrecht umgehen und brechen.

 

Deutschland war immer gerne ein Verbrecherstaat. Die tun das alle seit mehr als 33 Jahren. Auf Lohnsteuerkarte wurde nichts je bezahlt. An echten Einkommen hatte die Künstlersozialversicherung nicht je Interesse.

 

Arbeitgeber sind gerne Verbrecher - Betriebsräte auch

Trotz Gesetzesbruch von SGB VI 169 Absatz 3 und dem Betriebsverfassungsgesetz § 5 und dem BSG Urteil von 1972 - wer für andere tätig ist - ist immer deren Angestellte (bzw. Beamte), hielt sich keiner je an die Gesetze.

 

Man brach lieber im völligen Anarchowahn und Bürgerkrieg alle Gesetze. Das geilt alle auf, egal ob Touristikunternehmen, Großverlage, Aktiengesellschaften wie mannesmann oder Vodafone, Hellseherhotlines (Telearbeit) - egal wer. Gesetzesbruch geilt die auf, weil die Polizei und Staatsanwaltschaften samt Strafkammern eh nur Dummdödel sind, weil die eh lieber nur Scheiß glauben wollen und nur eine retadierte Drogendumpfbackenmafia sind mit chronischem Alzheimer noch dazu.Es ist denen alle so voll scheiß-fickig-hypnotisch-narkotisch alles scheißegal.


Deshalb arschen auch alle gerne weiter im heroischen Anarchiewahn, weil nicht je einer Gesetze mochte oder diese verstehen wollte. Spätestens seit der DDR Invasion und dem Geschrei "Wir sind das Volk" und "Weg mit den Grenzen" ist klar, dass viele Deutsche samt vieler hier lebender Ausländer Terroristen sind, die gerne Deutschland in ein Verbrecherland verwandelt haben. Wer keine Grenzen mag, mag auch keine Gesetze. Man tat lieber auf klug, aber war es nicht je.

 

 

Man war lieber auf dem Niveau von Hauptschul-Kanacken und einem Fußballgrölvolk. Auch die BILD, ARD, ZDF und viele andere gehören ebenso zum Verbrecherpack der Anarchie, wobei man da auch eher Drogenabusus bei dem Personal samt Alkoholismus und absichtlicher Verbreitung von falschen Nachrichten sehen kann.

 

Nun hat aber die Künstlersozialkasse eine IK

 

Damit ist sie ein Sozialträger, war sie aber nicht je in Wahrheit. Man ist ja bei der Barmer, TK, hkk oder hek bei einer BKK oder IKK, weil die KSK keinen Bock hat. Die Sozialgerichte lügen gerne mit. Da unterschreibt auch meist kein Richter. Die pfuschen gerne mit wie Analphabeten es nun mal gerne tun und Großbetrüger und Verbrecher. Man ist gerne eine Lügen-DDR noch dazu.

 

Die benehmen sich also wie eine Sinti- und Roma-Bande auf Beutezug.

 

Hier das Schreiben an die zuständige Arbeitsgemeinschaft für IK bei dem DGUV

 

 

Betreff: Frage wegen IK und Gruppierung
Datum: Thu, 14 Apr 2016 16:27:14 0200
Von: Conny Crämer
An: info@arge-ik.de
Kopie (CC): info [BIG - direkt gesund] , andre.asbeck@barmer-gek.de, veronika.riedel@duesseldorf.de


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin KSVG-Pflichtige.

Die Künstlersozialkasse hat die IK 102819401.

Ich schreibe Sie die ARGE der IK-Nummer wegen Mithilfe an und setze andere Behörden bzw. GKVs in Kopie ein. Die Künstlersozialversicherung meint nämlich keine Versicherung zu sein, man sei als Künstlersozialversicherungspflichtige woanders zu versichern, also in der Barmer, TK, eine BKK oder IKK, etc. Die KSK hatte nicht je ein Kärtchen - sie hat nicht je geleistet wie eine Versicherung.

Man müsse sie hälftig vom Girokonto (als Angestellte bzw. Beamtin) bezahlen, um woanders dann versicherbar zu sein. (also Barmer, AOK, BKK etc pp) Aber es heißt, man ist KSVG-Pflichtige/r.

Welche Gruppierung ist die KSK? Ich fand Ihre Gruppierungen

http://www.dguv.de/arge-ik/IK-Adress-Suche/index.jsp KV-Träger

RV-Träger
UV-Träger
Sozialhilfeträger
Bundesagentur für Arbeit
Versorgungsämter
Gesundheitsämter
Pflegekassen
Träger der Gemeinschaftsaufgaben und Medizinischer Dienst der Krankenkassen, Medizinischer Dienst der Sozialversicherungsträger
Rehabilitationseinrichtungen der Rentenversicherungsträger einschließlich der Knappschaft-Bahn-See Krankenversicherungsträger außerhalb der GKV
Behörden des Bundes und der Länder, Gerichte

Auszug-Ende

Ist die KSK eine Krankenversicherungsträger außerhalb der GKV wie die Postbeamtenkrankenkasse, oder sie sie KV Träger? Was ist sie?

Laut Bundesversicherungsamt ist sie immer eine GKV und Pflegeversicherung, aber sie kein Kärtchen und früher keine Scheckheftchen gehabt. > >

http://www.bundesversicherungsamt.de/das-bundesversicherungsamt/organisation/abteilung-2.html > > >

Abteilung 2 > > > >
Kranken- und Pflegeversicherung > >
Abteilungsleitung: Herr Beckschäfer > >

Das Bundesversicherungsamt führt die Aufsicht über die bundesunmittelbaren gesetzlichen Krankenkassen, die bei ihnen jeweils errichteten Pflegekassen sowie mehrere. Arbeitsgemeinschaften von Krankenkassen. Bundesunmittelbar sind die Kassen, deren Zuständigkeitsbereich sich über mehr als drei Bundesländer erstreckt. Die anderen Krankenkassen unterstehen der Landesaufsicht. Derzeit bestehen insgesamt 118 Kranken- und Pflegekassen mit der Zahl nach abnehmender Tendenz, davon sind 69 bundesunmittelbar. Hierzu gehören Ersatz-, Betriebs- und Innungskrankenkassen sowie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, die Künstlersozialkasse und die Knappschaft als Krankenkasse in der DRV-KBS. > >

Auszug-Ende > > > >

http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/kuenstlersozialkasse/Wirueberuns.php > Organisation der Künstlersozialkasse > >

Die Künstlersozialkasse, ein Geschäftsbereich der Unfallversicherung Bund und Bahn, führt das Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) durch. Sie ist Teil der Bundesverwaltung, hat ihren Sitz in Wilhelmshaven und ist bundesweit zuständig. > >

Die Aufsicht über die Künstlersozialkasse führt das Bundesversicherungsamt. > >

Vorsitzender der Geschäftsführung: > Bernhard Schneider > >
Stellvertreter des Vors. der Geschäftsführung und Leiter des Geschäftsbereichs Künstlersozialkasse: > Uwe Fritz

Organigramm der Künstlersozialkasse > > >

Hinweis: Das Institutionskennzeichen der Künstlersozialkasse lautet : 102 819 401 > > > >

Auszug-Ende

Ich bitte freundlich um Information. Gerne kann ich diese Email auch auf Wunsch nachfaxen. Bitte geben Sie mir dann in der Rück-Email Ihre Faxnummer an.

Mit freundlichen Grüßen

Auszug-Ende

 

Milliarden-Betrug - die letzten 30 Jahre & absichtlicher Rentenbetrug

Es wurde keiner je auf Lohnsteuerkarte bezahlt, alle Rentenbeiträge sind auch falsch, die Rentenarmut war immer von den Mitarbeitern der Künstlersozialversicherung samt Gerichten absichtlich terroristisch gegen die Pressefreiheit und Kunstfreiheit geplant.

 

Die sind nämlich wegen den höchstrichterlichen Urteilen Versicherungspflichtige einerseits in der GKV Künstlersozialkasse, andererseits in der Rentenversicherung. Die haben sich nicht je dafür interessiert, dass der Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge selber voll bezahlt auf Lohnsteuerkarte. Das hätte der Arbeitnehmer selber privat zu tun wird bei der GKV Künstlersozialkasse jedoch erfunden. Das ist jedoch juristisch falsch. Lohnsteuerkartenjobs sind das alle in Wahrheit immer gewesen.

 

Daher sind bei ca. über die Jahre gerechnet bei ca. 150.000 KSVG Pflichtigen alle Gehälter, Sozialversicherungsbeiträge, Lohnsteuer und die automatische gesetzliche Unfallversicherung seit 1983 falsch und ein Milliardenbetrug von den Arbeitgebern und der ausdenkbewahnten Künstlersozialversicherung immer gewesen.

 

Man hinterging in voller Absicht Angestellte und Beamte und Lohnsteuerkartenjob.

(Ergänzung 04. September 2015 Ersatzlink: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/205504/publicationFile/1796/2005_07_05_06_top_1_anlage_1.pdf)

http://www.aok-business.de/fachthemen/pro-personalrecht-online/datenbank/lexikon-ansicht/poc/docid/4463193/

Telearbeit

A. Erläuterung

(1) Telearbeit wird (als Hausarbeit) im besonderen Maße in der Texterfassung, bei der Erstellung von Programmen, in der Buchhaltung und in der externen Sachbearbeitung eingesetzt. In der Praxis gibt es mehrere Organisationsformen der Telearbeit. Sie kann durch Mitarbeiter zu Hause oder an einem von ihnen ausgewählten Ort ausgeübt werden. Verbreitet ist beispielsweise das Erfassen von Texten im Auftrag von Verlagen im heimischen Umfeld, wobei die Mitarbeiter keinen Arbeitsplatz mehr im Büro haben. Die Telearbeit ist auch im Bereich des modernen Außendienstes gebräuchlich. Dabei sind Mitarbeiter durch einen Online-Anschluss mit dem Unternehmen verbunden, um Geschäftsvorfälle (Aufträge, Rechnungen) an das Unternehmen weiterzuleiten.

(2) Vielfach handelt es sich hierbei lediglich um einen ausgelagerten Arbeitsplatz. In diesen Fällen ist von einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis auszugehen, weil es nicht rechtserheblich ist, wo der Beschäftigte seine Tätigkeit verrichtet.

(3) Die Beurteilung der Frage, ob die Telearbeit ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis darstellt, richtet sich im Übrigen danach, inwieweit die Mitarbeiter in die Betriebsorganisation des Unternehmens eingegliedert sind. Ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis liegt trotz räumlicher Abkopplung dann vor, wenn eine feste tägliche Arbeitszeit — auch in einem Zeitkorridor — vorgegeben ist, seitens des Auftraggebers Rufbereitschaft angeordnet werden kann und die Arbeit von dem Betreffenden persönlich erbracht werden muss. Dies gilt auch dann, wenn die Telearbeit als Teilzeitarbeit konzipiert ist.

B. Rechtsprechung

→BSG vom 27.9.1972 — 12 RK 11/72 — (USK 72115)

 

Auszug-Ende

 

Lohnsteuerkartenbetrug der Arbeitgeber

Eigentlich geht es um Lohnsteuerkarten I, VI und Minijob und stetiger und unstetiger Beschäftigung. Meist sind viele sowieso feste Freie und deswegen täglich in der Redaktion arbeitsmäßig feste eingebunden oder fast täglich, mit Anwesenheitpflicht im Unternehmen des Arbeitgebers.

 

Wieso sich die GKVs wie AOK, Barmer, TK,BKK und IKK nicht gegen die Terroristen gestellt haben, die die Freiheit der Kunst und Presse (hat nichts mit Freelancern zu tun), mißachten, sondern alle trotz Tariflohnpflicht (oder Beamtenbesoldungspflicht) in die Armut absichtlich reinschicken und anstatt 40.000 Euro Bruttojahresgehalt oder 60.000 Euro nur mit geschätzten und fantasierten 10.000 Euro netto (z.B.) dann rechnen, ist unbekannt.

 

Es ist gegen das Gleichheitsprinzip von Artikel 3 GG Absatz 1. Ob nun Schreibkraft oder Dreher oder Fräser oder Kellnerin oder Abteilungsleiter, auch die werden auf Lohnsteuerkarte bezahlt, das darf dann für die Künstlersozialpflichtigen, wegen den Gesetzen und Grundsatzurteilen nicht anders sein. Denn die KSK ist noch nicht einmal eine Versicherung, sie wollte es nicht je sein. Normalerweise werden vom Brutto Sozialversicherungsbeiträge inklusive Rente berechnet.


Die Deutschen türken also. Vielleicht sollten der Jan Böhmermann (der angeblich in Terror-Attentate gegen Journalisten als unschuldig involviert gilt) und ich um Asyl in der Türkei bitten - Auslandsdienst oder so.

 

Ich benötige dann auf jeden Fall einen Beachvolleyplatz am Strand. Dankeschön.

Lesetipps:

 

Gesetzliche Rentenversicherung - unterminiert von DDR & Ekel-Berlin & Datenfälschern


Update4 Warum Ossies des Merkel Regime & Roth gegen Erdogan sind & Jan Böhmermann ZDF & EFA

 

Update4: 08. Mai 2016, 10.49 Uhr


Künstlersozialkasse - eine Pflicht-GKV laut Bundesversicherungsamt aber die KSK rüpelt sich rotzig davon

 

Schon immer galt sie als GKV und Verleihagentur, also Zeitarbeitsagentur für Künstler. Das Billing sollte auch über die Künstlersozialkasse erfolgen. Der Künstler schreibt die Stundenzahl auf und würde von der Behörde bezahlt werden. Doch das machte die KSK nicht und eine Krankenkasse will sie auch nicht sein. Das muß sie zwar sein, will sie aber nicht. Sie will ein Nichts und Niemand sein.

 

Zwar steht das sogar beim BVA veröffentlicht, also beim Bundesversicherungsamt, dass die Künstlersozialkasse eine GKV ist, aber in künstlerischer eigener Freiheit, will das die KSK nicht wahrhaben. Wer was Anderes denkt oder sagt, gilt als psychisch Kranker. Das finden Psychiater in den Rheinischen Kliniken des Landschaftsverband Rheinlandes in Düsseldorf genauso. Die denken sich auch, sie seien ein Krankenhaus. Waren die auch nicht, keine Kassenzulassung, keine AEKNO. Kein Krankenhaus also. Ein Innenministerium ist nicht je Aufsicht über ein Krankenhaus oder Kliniken. Innenministerium ist Polizei, da kommen nur dumme Bullen rein. Muh!

 

Die Künstlersozialkasse hat eine Sozialträger-IK-Nummer- aber die KSK lügt weiter


Die Künstlersozialkasse hat eine eigene IK - ein Institutionskennzeichen im Impressum und ist somit gesetzlich ein echter Leistungsträger, aber auch das will die Künstlersozialkasse, also deren Krankenkassenmitarbeiter, nicht wahrhaben.

http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/kuenstler_und_publizisten/faqfuerkuenstlerundpublizisten.php

(...)

7. Wie kann ich aus meiner gesetzlichen Krankenkasse in die KSK wechseln?

Die KSK selbst ist kein Leistungsträger / keine Krankenkasse, d. h. versichert sind Sie nicht bei, sondern über die KSK bei dem Träger der Rentenversicherung (= Deutsche Rentenversicherung) bzw. der Kranken- und Pflegeversicherung (= die von Ihnen gewählte gesetzliche Krankenkasse, z. B. AOK, Ersatzkasse, Betriebs- oder Innungskrankenkasse).

Auszug-Ende

 

Aber die Aufsichtsbehörde schreibt deren Krankenkassenstatus vor, eine Pflicht. Doch das will sie seit über 30 Jahren nicht wahrhaben, die Betriebskrankenkasse für Künstler, Journalisten und Publizisten. Sie will lieber eine nichtsnutzige Behörde sein - ohne Aufgabe. Denn Beamte gehen lieber nur stempeln.

 

Bedrohung vom Sozialgericht Düsseldorf

 

In einem Gütetermin in einem Verfahren mit der IKK Big direkt gesund wurde die vorsitzende Richterin Faßbender-Böhm pampig. Wieso man es denn wage, gegen die Künstlersozialkasse vorzugehen - in einer anderen Sache beim Sozialgericht.

 

Das Aktenzeichen gegen die Künstlersozialkasse hat übrigens die Buchstaben KR drin - für Krankenkasse. Die Künstlersozialkasse ist eine KR, aber das war sie nicht je im Leben der Existenz der Künstlersozialkasse. Kein Pflichtversicherter hatte je ein Krankenkassenmitgliedsheften oder Kärtchen der KSK bekommen, sondern immer nur eins von der AOK einer anderen IKK oder BIG wie es in Punkt 7 auch so steht.

 

Nun waren aber seit Existenz der Künstlersozialversicherung alle KSVG-Pflichtversicherten immer falsch woanders versichert. Die Versicherten mußten sogar selber vom eigenen Girokonto in Cash die Künstlersozialkasse bezahlen, in dem sie die Hälfte der Beiträge der Rentenversicherung und Krankenversicherung überwiesen. Diese Beiträge wurden dann von der Künstlersozialversicherung an die wahre GKV und die Rentenversicherung überwiesen, denn die Künstlersozialversicherung will keine GKV sein, sondern eine faule Beamtenschar ohne Aufgabe.


Obwohl bereits 1972 vom Bundessozialgericht entschieden worden war, wer für andere tätig ist, ist deren Angestellter, wurde nicht je ein Künstler über Lohnsteuerkarte bezahlt, auch wurde von allen das Bundesverfassungsgericht ignoriert und der Begriff "Arbeitgeber" in den Gesetzen ignoriert.

 

Es ist peinlich, wenn man dann von einer fremden Richterin angeraunzt wird, die eh wie eine Analphabetin wirkte. Zwar so blätterte in der Akte, als ob sie lesen könnte, aber sich einen Scheißdreck für Grundsatzurteile des Bundessozialgerichts, Bundesverfassungsgerichts und Menschenrechte der Vereinten Nationen (alles identisch) scherte, sondern selber mal alleine entscheiden wollte.

 

IKK BIG Direkt gesund und Klägerin wurden bedroht - einer verschwand seitdem

 

Die IKK Big Direkt gesund wollte helfen, aber der Prozessbevollmächtigte verschwand und hielt sich nicht an die Gütevereinbarung. Das Personal der BIG ist anscheinend auch eher nur ein fantasievoller Rowdy der Call-Center-Babes Fraktion, ohne Gesetzeskenntnisse spielt wer Krankenkasse, die anderen Sozialgericht.

 

Die Künstlersozialkasse in Wilhelmshaven ist ein absoluter Spinner und eine Gemeinstgefahr für alle. Sie hat alle Pflichtigen seit mehr als 30 Jahre um eine hohe Milliardensumme an Gehältern und Sozialversicherungsbeiträge betrogen und die Gelder in voller Absicht unterschlagen lassen.

 

Gesetze und Grundsatzurteile wollte sie nicht je wahrhaben. Das Bundesjustizministerium hat es seit 1972 versäumt, alle Grundsatzurteile in die Gesetze einzuarbeiten. Man ist ja lieber scheinselbständig - aber das ist illegal.


Immerhin wurde bekannt, auch der Zoll, ist ein Betrüger und beschützt die Gehaltsunterschlager. Von einigen Schriftsätzen her zu urteilen, die auch dem Bundesfinanzhof vorliegen, ist die Künstlersozialkasse, ein neurologisch-schwerst Behinderter. Jedenfalls deren Krankenkassenpersonal. Es ist dumm-terroristisch-anarchisch, ein kranker Freak. Auch ohne Normenkontrolle gab es die Künstlersozialversicherung nicht je - für niemanden in Wahrheit.

 

Laut SGB X44 müssen alle je dort Pflichtigen in andere Krankenkasse umgeschichtet werden - von Amts wegen. Die Mitgliedschaften sind eigentlich alle erloschen in der KSK, weil sie keine Funktion hat.

 

Alle Gehälter der Pflichtigen müssen korrekt nachbezahlt werden und die Einnahmen umgerechnet werden auf Lohnsteuerkartenniveau. Alle Steuererklärungen sind bei allen falsch, alle Sozialversicherungsbeiträge, Rentenkonten und außerdem fehlen allen das echte Urlaubsgeld, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, die echte gesetzliche Unfallversicherung und noch viele Urlaubstage, die auch noch nicht gegeben worden sind.

 

Das Personal der Versicherung namens Künstlersozialkasse, also die Verwaltungskräfte, muß eigentlich verhaftet werden. Die Mitarbeiter der GKV wollten ja eh immer nur Nichts sein.

 

Falls jemand sein Gehalt schon korrekt berechnet kam, auf Lohnsteuerkarte - auch über viele Jahre, wegen SGB X 44, es verjährt so absolut gar nichts, kann gerne im Kommentarfeld die Leser von Achtung Intelligence darüber informieren. Falsche Verwaltungsakte müssen sowieso immer von Amts wegen korrigiert werden.

 

Lesetipp:


Update6 Sozialgericht Düsseldorf GKV IKK BIG ignoriert noch immer SGB & BFH & pfutschikato


Sozialträger wie Krankenkasse GKV Rentenversicherung Jobcenter zahlen nicht und nun?

 

Update5: 27. Mai 2016, 11.25 Uhr


Chaos bei der Künstlersozialkasse und Abgabepflichten

 

Die einzige Abgabepflicht besteht für den Künstler, Autoren, Artisten, Redakteuren die Arbeit an den Arbeitgeber abzugeben und der muß ein Gehalt bezahlen.


Bereits 1972 - wie weiter oben aufgeführt - urteilte das Bundessozialgericht, wer für andere tätig ist, ist deren Angestellter. Auch im KSVG 35 wurde das Wörtchen Arbeitgeber Jahrzehnte später eingetragen, 1999 hatte das Bundesverfassungsgericht auch den Arbeitgeber bereits eingetragen und in anderen Gesetzen in Verbindung mit der Künstlersozialkasse steht das Wort Arbeitgeber auch drin.

 

https://stb-michael-mueller.de/knstlersozialversicherung-vor-dem-bundesverfassungsgericht-2/


(...)

Zudem ist es verfassungswidrig, dass die Abgabe auch auf Leistungen von Künstlern erhoben wird, die gar nicht in der Künstlersozialversicherung versichert sind.

Auszug-Ende

 

Die Künstlersozialversicherung war nicht je eine GKV oder Versicherung

 

Man mußte sich immer woanders versichern. Egal ob PKV oder GKV. Die KSK war nicht je ein Sozialträger, sondern ist ein Betrieb ohne Funktion. Sie vermittelt auch keine Künstler, dazu fehlt es ihr an einer Erlaubnis der Bundesagentur für Arbeit oder von der Behörde namens Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

 

Also: KSVG-Pflichtige waren immer nur pflichtig in anderen Krankenversicherungen, meldeten der KSK jedoch die künstlerische Eigenschaft, die kassierte die Hälfte vom fantasierten und geschätzten Nettoeinkommen nach Abzug aller fantasierten Ausgaben des Folgejahres als GKV-Beitrag und überwies diesen dann an die GKV und Rentenversicherung.

 

Sie ist also nur eine Geldweiterleitungsstelle.

 

Das Problem ist, sowohl BverfG, als auch die Gesetze und das Grundsatzurteil des Bundessozialgerichts als auch SGB VI 169 Absatz 3, wer zu Hause arbeitet für andere, angeblich selbständig tätig ist (gilt auch für Putzfrauen), ist immer angestellt auf Lohnsteuerkarte.

 

Deshalb gab es nicht je Personen, die in der Künstlersozialversicherung versichert waren, die war nicht je eine Versicherung. Sie leitet nur Bargelder vom Girokonto der Angestellten ohne Lohnsteuerkarte und ohne Lohnzettel weiter und betrügt Angestellte, sie seien Freiberufler auf Rechnung, was jedoch nicht je seit 1972 erlaubt war. Man gilt als in der Künstlersozialversicherung pflichtig versichert, aber sie war nicht je eine. Die Mitarbeiter spielen nur Versicherung.

 

 

Riesen-Verarsche von Anstaltspersonal an angeblich darin Versicherte

 

Fraglich ist, wieso die Betrugsmasche der Mitarbeiter der Künstlersozialkasse, ursprünglich eine Abteilung der Landesversicherungsanstalt in Oldenburg, dann in Wilhelmshaven, mal eine Abteilung der Unfallkasse des Bundes, dann mal der Bundesverwaltung, so lange läuft.

 

Seit mehr als 30 Jahren ist das eine Großbetrügermannschaft, die das gesamte Sozialsystem und BIP und die Gehälter von allen gefährdet und terrorisiert hat.

 

Also - eine Versicherung ist das Dinges nicht je gewesen. Kein Kärtchen, kein ehemaligen Krankenkassenscheckheftchen, isset keine Kasse. Klar?! Es ging nur um gemeinsamen Arbeitsrechts- und Sozialbetrug der Arbeitgeber und auch mal von Steuerberatern an Angestellten und Beamten. Laut fast allen Presserechtsgesetzen war die Presse immer zu beamten, laut KSVG 37 Absatz 3 wären KSVG-Versicherte sogar Bundesbeamte.

 

Aber die Versicherung war nicht je eine. Sie leitete nur selber Ausgedachtes an die GKV. An Realitäten war die Künstlersozialversicherung nicht je interessiert. Sie wollte immer nur Schätzungen.

 

Fazit:

 

Das Dinges ist an allen Gesetzen vorbei. Keiner war je dort versichert, keiner mußte je Abgabe bezahlen, die fantasievollen Versicherungsmitarbeiter müssen in den Knast geschmissen werden. Sie sind ja keine je gewesen. Sie wäre mal eine BKK gewesen, für Personen, die in den Berufszweigen Kunst, Kultur und Journalismus arbeiten und Copyright erschaffen.

Update6: 28. Mai 2016, 11.55 Uhr


Die Techniker Krankenkasse erklärt es einfach

 

Die Fakten und Gesetze gibt es weiter oben. Hier erklärt es noch einmal die TK, ganz einfach für alle Interessierten und Mitglieder, die Geldweiterleitungsstelle namens Künstlersozialversicherung.

 

https://www.tk.de/tk/bei-der-tk-versichert/weitere-personen/kuenstler-und-publizisten/345538

 

FAQ für Künstler und Publizisten

Muss ich meinen Beitrag selbst überweisen? Wann kann ich in der Künstlersozialkasse versichert sein? Hier finden Sie Antworten auf diese und weitere Fragen.

 

 

Wie hoch ist der Beitrag?

Für Künstler und Publizisten gilt der TK-Beitragssatz für die Krankenversicherung in Höhe von 15,6 Prozent. Darin ist der Zusatzbeitragssatz der TK von 1,0 Prozent bereits enthalten. Die Künstlersozialkasse übernimmt davon 7,3 Prozent. Sie zahlen den Rest.

 

Außerdem fällt ein Beitrag zur Pflegeversicherung an. Der Beitragssatz liegt bei 2,35 Prozent. Die Hälfte davon trägt die Künstlersozialkasse, die andere Hälfte Sie selbst. Kinderlose ab 23 Jahren zahlen zudem in der Pflegeversicherung einen Beitragszuschlag von 0,25 Prozent. An diesem Zuschlag beteiligt sich die Künstlersozialkasse nicht.

 

Ihre Beiträge überweist die Künstlersozialkasse zusammen mit ihrem eigenen Anteil für Sie an die TK.

[Achtung - Kommentar von Achtung Intelligence. Laut SGB V 251 Absatz 3 Satz 1 muß die Versicherung in der KSK gratis sein. Die ist aber in Wahrheit keine. Man gilt ja eigentlich als beamtet, auch wegen Menschenrechten, dann hätte man es ja gratis ebenso über die Versorgungskassen der Beamten]

 

Kann ich mich über die Künstlersozialkasse versichern?

Diese Frage prüft die Künstlersozialkasse. Bitte wenden Sie für eine abschließende Antwort direkt an die Künstlersozialkasse.

Generell gilt: Über die Künstlersozialkasse können Sie sich nur versichern, wenn Sie als selbstständiger Künstler oder Publizist versicherungspflichtig sind. Versicherungspflichtig werden Sie, wenn Sie

  • überwiegend im Inland tätig sind,
  • dauerhaft künstlerisch oder publizistisch erwerbstätig sind und damit Ihren Lebensunterhalt bestreiten und
  • im Zusammenhang mit dieser künstlerischen oder publizistischen Tätigkeit höchstens einen Arbeitnehmer beschäftigen. Es sei denn, die Beschäftigung dient der Berufsausbildung oder ist geringfügig.

Nicht versicherungspflichtig

Sind Sie bereits anderweitig sozialversichert, können Sie sich nicht über die Künstlersozialkasse versichern. Denn dann gelten Sie für die Künstlersozialkasse nicht als versicherungspflichtig. Das kann zum Beispiel vorkommen, wenn Sie sozialversichert sind

  • als versicherungspflichtiger Arbeitnehmer, auch als Auszubildender,
  • als freiwillig versicherter Arbeitnehmer,
  • weil Sie Arbeitslosengeld I oder II erhalten oder
  • weil Sie neben Ihrer künstlerischen oder publizistischen Tätigkeit auch sonst selbstständig tätig sind und sich als Selbstständiger versichert haben.

Auch wenn Sie nebenher zum Beispiel als Beamter arbeiten und deshalb bei Krankheit Anspruch auf Fortzahlung der Bezüge, auf Beihilfe oder Heilfürsorge haben, können Sie nicht über die Künstlersozialkasse versichert werden.

Auszug-Ende

 

Man gilt jedoch als beamtet, stellten zwei Sachbearbeiter bei zwei persönlichen Terminen in der gesetzlichen Rentenversicherung in Düsseldorf fest. Die Barmer hatte schon viele Jahre zuvor festgestellt, dass man freiwillig Versicherter ist, dementsprechend ist man nicht in der KSK in Wahrheit versichert.

 

 

 

 

Da steht in der 1. Zeile des Schreibens der Begriff Arbeitgeber. Diese ominöse zahlte nicht je auf Lohnsteuerkarte, nicht je laut Tarif, nicht je Lohnsteuer und nicht je Sozialversicherungsbeiträge, keinen Urlaub, keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, und auch nicht je in die Berufsgenossenschaft ein.

 

Achten Sie auf das Wort freiwillig im letzten Absatz. Wer freiwillig versichert ist, ist nicht in der Künstlersozialkasse versicherbar.

 

Man ist in Wahrheit beamtet mit Arbeitgeber, da unter der Höchstsumme, dann gilt man als freiwillig in der GKV versichert.

 

Wer unter der Höchstbemessungsgrenze Geld verdient, dabei aber freiwillig mit einem Arbeitgeber versichert ist, ist in Wahrheit beamtet. Der Arbeitgeber ist in dem Rahmen die KSK bzw. laut KSVG 37 Absatz 3 das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Weder die Truppen-Ische bezahlte, noch die Nahles, noch das Blümchen und ex-Kanzler Schmidt hat trotz BSG-Urteil von 1972 den nicht-je-Freiberuflern die Suppe der Scheinselbständigkeit mal eingebrockt.

 

Noch einmal die Techniker Krankenkasse

Wer überweist den Beitrag zur Krankenversicherung an die TK?

Sie zahlen Ihre Beiträge für die TK an die Künstlersozialkasse. Die Künstlersozialkasse stockt Ihre Beiträge um fast die Hälfte auf und überweist sie zusammen mit ihrem eigenen Anteil für Sie an die TK - sowohl für die Kranken- als auch für die Pflegeversicherung.

 

Die Künstlersozialkasse führt in ähnlicher Form auch Ihre Beiträge an die Rentenversicherung ab.

Auszug-Ende

 

Laut gesetzliche Rentenversicherung sind Beamte aber nicht in der Gesetzlichen versicherbar, sie hätten es sowieso gratis laut SGB VI 169 Absatz 2, aber Beamte sind immer nur gratis in den Beamtenversorgungskassen zu versichern.

 

Geldweiterleitungsstelle - wieso eigentlich?

 

Die KSK ist nur eine Geldweiterleitungsstelle, darüber wurde der Bundesfinanzhof in Kenntnis gesetzt und um Korrektur von Amts wegen gebeten. Die KSK hat zwar einen Sozialträgerstatus, ist aber kein Sozialträger je gewesen, sie ist ein Betrüger. Sie wollte sich partout was Eigenes künstlerisch ausdenken.

 

Trotz Ermittlungsaufforderungen auch an die zuständige Generalstaatsanwaltschaft half sie nicht je, alle Gehälter einzutreiben, auch die Sozialversicherungsträger samt Finanzämtern halfen nicht, dass die Arbeitgeber ordentlich bezahlen.

 

Sie benehmen sich alle wie Scheinselbständigkeitsmafiosis, die immer gerne alle betrogen haben. Helfershelfer sind Steuerberater, die sich ihren eigenen Schmuh ausdenken und den "Kleinen" absichtlich schaden.

 

Diese Kleinen wären ja bzw. sind ja Angestellte bzw. Beamte, die würden ja dann alle mit dem Onkel Konz Steuerbüchern die Steuererklärungen selber ausfüllen und den Steuerberatern würden dann fast 200.000 Kunden abhanden kommen.

 

Trotz Beweise, sogar Schreiben der Barmer sind denen egal, der Barmer wurde auch alles egal, als die mit der GEK fusionierte.

 

Update7: 22. Juni 2016, 06.49 Uhr


Der Petitionsausschuss und die Künstlersozialversicherung


Die Versicherung ist lieber nur eine Kasse. Sie zieht die Hälfte der Versicherungsbeiträge von den Versicherten ein und leitet die Beiträge dann an die gesetzliche Rentenversicherung und an die GKV oder PKV weiter, weil die Künstlersozialkasse (KSK) keine Krankenversicherung je sein wollte, sondern nur eine Geldweiterleitungsstelle.

Die dort in der Versicherung tätigen Personen haben von Versicherungen, trotz IK und GKV Status laut des Bundesversicherungsamts, nur Geldweiterleitungserfahrung. Sie ist aber eine nutzlose Behörde, denn die Versicherten können ja sowieso direkt die GKV und Rente bezahlen. Denn die KSK leistet ja eh nichts. Sie leitet nur Geld weiter. Deshalb wurde darüber der Petitionsausschuss des Bundestags darüber in Kenntnis gesetzt. Der vergab sofort ein Aktenzeichen und informierte postwendend die Bundesregierung über die Misere.

Die Behörde ohne Funktion: Die Künstlersozialkasse


Die KSK hat keine Funktion, sie spielt nur Banker und leitet Geld weiter, weil sie nicht auf die Idee kommt, dass Versicherte direkt die GKV und Rente bezahlen können und auch keiner je in der KSK versicherungsfähig und auch nicht je versichert war.

Versicherte sind nämlich immer woanders versichert. Die KSK war nicht je eine Krankenversicherung. Sie hat null Funktion.

Die einzige Funktion, die sie je hatte war, Scheinselbständigkeit zu promoten, damit Unternehmen und Verlage nicht der arbeitsrechtlichen, sozialrechtlichen und steuerrechtlichen Pflicht nachkommen auf Lohnsteuerkarte zu bezahlen, die Mitarbeiter ordentlich anzumelden, keinen Urlaub zu bezahlen, keine Lohnfortzahlung im AU-Fall zu bezahlen, keine Berufsgenossenschaft zu bezahlen und betriebsmedizinische Pflichtuntersuchungen zu umgehen.

Die Unternehmen, also die eigentlichen Arbeitgeber, wollen mit fantasierten Headcounts und pfuschenden eigenen Steuererklärungen sich selber schön schreiben lassen, ohne je geschäftsfähig und betriebsfähig gewesen zu, sein.

Die Firmen und Verlage wollen gerne betrügen in Milliardenhöhe die BRD und Gesetze umgehen und Personal übelst hintergehen. Sie wollen keine Arbeitgeber sein, aber ein Unternehmen und Verlag trotzdem führen.

Und das obwohl deren angeblichen freiberuflichen Mitarbeiter Vollzeit, Teilzeit, oder befristet auf bestimmte Tage und Wochen in den Unternehmensräumen tätig sind oder per Telearbeit oder Arbeit von zu Hause (Ruhe bei der Arbeit, nicht genügend Arbeitsplätze in dem Firmenbüro).

Hauptsache realitätsfremd und allen schaden: Künstlersozialkasse und Arbeitgeber


Sie vergessen, dass sogar Personal auf Weihnachtsmärkten auf Lohnsteuerkarte bezahlt werden müssen. Sie wollen lieber strafbare kreative Buchführung und kreativ pfuschen und Eigentum verpflichtet (14 Grundgesetz) nicht wahrhaben. Sie wollen lieber künstlerisch kreativ sich wasausdenken, fernab der Wahrheit und fernab von Gesetzen und Ordnung. Sie handeln fernab von BWL, Personalrecht und Unternehmensführung.

Die KSK war aber nichts Anderes außer ein Geldträger, aber nicht je ein Sozialträger.

Deshalb muß die Künstlersozialkasse rückwirkend bis zum Ersttag ihrer "angeblichen" Existenz, das über 33 Jahre her, von Amts wegen, aufgelöst werden. Es war ja eh nicht je einer darin versichert.

Die angeblich darin Versicherten waren immer woanders pflichtig versichert. Nicht je hatte die Künstlersozialversicherung ein Quartalsscheinheftchen, Mitgliedskarte oder eine eGK. Sie gibt es also nicht, sondern ist ein Schwerstbetrug am Sozialversicherungssystem, Arbeitsrecht und Lohnsteuerrecht.

Die Bundesregierung wurde aber rasch in Kenntnis gesetzt - vom Petitionsausschuss. Wahrscheinlich geht der Schaden sogar in Billionen-Höhe. Die Korrektur ist denkbar einfach. Es gelten sozusagen die Tariflöhne für Angestellte und die Steuer samt Sozialversicherungsbeiträge müssen auf Angestelltsein umgeschrieben werden, inklusive alle Sozialversicherungsbeiträge und Rentenkonten umgerechnet werden. Finanzielle Differenzen müssen ausgeglichen werden.

Update8: 10. August 2016, 20.51 Uhr


Das neue Schreiben an den Bundestag und die Sozialträger


Stellen Sie sich mal vor, Sie müßten für ein Jahr im Voraus Ihr Gehalt schätzen, was Sie meinen nach Abzug aller Werbungskosten vor Steuer zu verdienen. Davon wird für die Versicherten der Künstlersozialkasse, die nur Ihr Geld klaut, die Sozialbeitragsberechnung erstellt.

So richtig Krankengeld gibt es auch nicht, obwohl im Künstlersozialversicherungsgesetz § 35 das Wort Arbeitgeber drin steht, und sogar im SGB VI 169 Absatz 3 steht, wer von zu Hause für andere tätig ist, hat auch einen Arbeitgeber. Von den anderen wird alles Brutto berechnet, so richtig schnieke auf Gehaltsabrechnung. Doch nun würde man von Ihnen verlangen, Sie schicken dem Chef eine Rechnung.

Das Bundesverfassungsgericht hatte 1999 das Wörtchen Arbeitgeber schon in Wahrheit ins Gesetz gesetzt, das Bundessozialgericht 1972. Aber die Künstlersozialkasse denkt sich was Eigenes aus: Kunstschätzwerte für Werbetexte und redaktionelle Artikel, Zeitungsartikel. Künstlerische Arbeit sei das. Man ist ein Van Gogh der Worte.

Hier das Schreiben Teil 2


Sekretariat Pet A, Petitionsausschuss des Bundestags

Ihr Schreiben vom 07. Juni 2016, mein Schreiben vom 03. Juni 2016

meine KSK-Nr. 53 27 12 65 C 518 (identisch mit der Nummer der gesetzlichen Rentenversicherung)

@GKV und SGB VII und andere die es betrifft


Sehr geehrte Damen und Herren des Petitionsausschusses des Bundestags,

Sehr geehrte Damen und Herren,


ich beziehe mich auf Ihr obiges Schreiben, gleichzeitig aber auch auf meine individuelle falsche Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse, die in Wahrheit nicht je eine eigenständige GKV war, sondern nur eine Geldweiterleitungsstelle, an die wahre GKV.

Ich war in der Ersatzkasse Barmer, später Barmer GEK, die jedoch weder laut Urteilen des BFH noch BverfG dem 87 GG Absatz 2 Behördenstatus entspricht, weil sie eine Umsatzsteuer-ID im Impressum hat. Außerdem ist sie als Ersatzkasse eine SGB V 212 Absatz 5 (Verein ...) und keine SGV 207.

Obwohl dieses Schreiben primär auch an die falschen Sozialträger gerichtet ist, betrifft dies auch in Teilen zur weiteren Information, meine Petition. Ich hatte bekanntlich das BSG Urteil von 1972 zitiert, dass alle, die für andere Unternehmen und Verlage tätig sind, immer Angestellte sind. Das BverfG hatte 1999 auch den Begriff Arbeitgeber ins KSVG gesteckt, dass darin erst acht Jahre später aufgenommen worden ist. Es gab nicht je selbständige Künstler. Die Künstlersozialkasse ist jedoch nur für Selbständige.

Laut Aussage des DRV Rheinlands, die auch juristisch falsch aufgestellt ist, die trotz Satzung und NRW Gesetze, uns Düsseldorfer in den DRV Bund gesteckt hat, obwohl ich im Regierungsbezirk Düsseldorf wohne, sind sowieso alle KSVG-Versicherten eigentlich Beamte, was sich aus SGB VI 169 Absatz 2 und SGB V 251 Absatz 3 Satz 1 ergab und sogar zahlreichen Landespressegesetzen, wie u.a. das NRW § 3 (Öffentliche Aufgabe) entspricht. In zahlreichen anderen Bundesländern ist das Gesetz identisch, außer im Freistaat Bayern. Auch im alten Bgbl waren die Künstler in der Verleihagentur Künstlersozialkasse beamtet. Das ergibt sich, wenn man die alten Gesetzestexte sich genau durchliest.

Daraus ergaben sich rechtswidrig und strafbar, dass keiner je auf Lohnsteuerkarte bezahlte, keiner je Arbeitslosenversicherung, keine je Sozialversicherungsbeiträge einbezahlte, bis auf die Versicherten, direkt Cash vom eigenen Girokonto auf das der Künstlersozialkasse, die nicht je ein Krankenkassenkärtchen bzw. Quartalsscheckheftchen hatte. Man war ja, wie in der Petition geschrieben, immer pflichtig freiwillig woanders versichert, weil die KSK nicht je eine GKV sein wollte, so für niemanden. Sie mußte aber laut Bundesversicherungsamt eine GKV sein, was die KSK nicht wahrhaben will.

Dadurch sind alle Lohnsteuersätze nicht je vom Arbeitgeber bezahlt worden, auch nicht je die richtigen GKV-Beiträge, kein echtes Krankengeld etc pp und die Rentenpunkte sind alle falsch. Die Künstlersozialkasse hatte sich zwar in einem irrigen Verfahren, DRV Bund Berlin will DRV Rheinland nicht wahrhaben, trotz Aufforderung des DRV Bundes Berlin, sich nicht an mich gewendet. Es ging um Korrekturen nach SGB X 44. Die klebt an mir fest und will Arbeitnehmerverhältnisse nicht wahrhaben. Ich wurde deswegen überfallen, es ginge um amouröse Abenteuer.

Die Künstlersozialkasse will den Begriff Arbeitgeber im Gesetz KSVG 35 nicht wahrhaben, das Bundessozialgerichsurteil nicht und auch das BverfG lieber ignorieren, sodass z.B. anstatt 100.000 Bruttogehalt nur Schätzungen von Einkommen von 30.000 und darunter bei denen samt GKV und Rentenpunkten aktiv sind und sogar Berufsgenossenschaften im Milliardenbereich hintergangen worden sind.

Ich war nun auf der neu gestalteten Webseite. Ich, wie viele andere Mitglieder der KSK, die keine Mitglieder aufnimmt, weil man in einer anderen GKV sich versichern muß, waren eigentlich fast immer stetig oder unstetig bzw. Teilzeit-Beschäftigte oft mit Personalausweis und Dienstausweis beschäftigt. Ich spreche primär für den Bereich Journalismus, Text, Werbung etc.

 

http://www.kuenstlersozialkasse.de/kuenstler-und-publizisten/voraussetzungen.html

 

Voraussetzungen für eine Versicherung bei der KSK

(...) Die künstlerische oder publizistische Tätigkeit muss selbständig und erwerbsmäßig ausgeübt werden.

Erwerbsmäßig ist jede nachhaltige, auf Dauer angelegte Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen.

(...)

Selbständig ist die künstlerische oder publizistische Tätigkeit nur, wenn sie keine abhängige Beschäftigung im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses darstellt.
Auszug-Ende


Ich war immer abhängig Beschäftigte. Das führte sogar soweit, dass ich vergiftet worden war, damit ich eine Junkie Abhängige werde und damit ich meine Lohnsteuerkartensache bekomme. Bis ich diese Verbrechen verstanden hatte, war es Jahre später.

Ich hatte sogar einen Angestelltenausweis, als ich Pressechefin der internationalen Fährgesellschaft P&O North Sea Ferries war (P&O Ferries heute) und ich informierte die örtliche Chefetage in Düsseldorf, dass ich mich wegen der Künstlersozialkasse fürchte. Das war 1998. Die Berufsgenossenschaften helfen auch nicht. Die VBG rührt sich seit Jahren nicht mehr.

Ich war nicht je selbständig. Ich war Managerin. Doch es wird nichts korrigiert, nichts auf Lohnsteuerkarte, alle Rentenpunkte falsch, Krankengelder, fehlender Urlaub und das betrifft alle.

Ich bin auch Zeugin aus der Zeit vom WDR, als ich dort Angestellte war, 1994. Ich war in verschiedenen Redaktionen, nicht journalistisch (teilweise recherchierend) tätig (Radio, Politik, Live Unterhaltung Fernsehen, Sport Livesendung Fernsehen). Ich war u.a. für die Honorar-Anträge der sogenannten Freien zuständig, die auch nicht je Freelancer waren. Die waren jeden Tag in der Redaktion am Arbeiten. Die sind arbeitnehmerähnliche Freie, dachte sich damals der WDR und mediafon von Verdi aus in völliger Umgehung des Bundessozialgerichtsurteil von 1972, das auch auf der Webseite der Deutschen Rentenversicherung veröffentlicht steht. Der WDR war damals eine echte Körperschaft, mit Körperschaftssteuernummer. Heutzutage hat er eine Umsatzsteuer-ID im Impressum.


Es wird aber nichts korrigiert. Nichts auf Lohnsteuerkarte, nicht der echte Tariflohn, gar nichts, soweit ich weiß (betrifft die Petition) bei gar niemandem.


Die Behörden wie GKV - 87 GG Absatz 2, grundsätzlich Bundesbehörde oder Landesbehörde laut BFH und BverfG, siehe auch 92 GG, helfen nicht und haben dann sogar eine Umsatzsteuer-ID, wie die Deutsche Rentenversicherung, AOK Rheinland / Hamburg, Barmer etc. Der DRV Bund hat eine Umsatzsteuer-ID im Impressum und der DRV Rheinland, wo ich laut Satzung und NRW Gesetz pflichtig wäre, hat was mit Schrägstrichen als Steuernummer. Die schieben mich jedoch nach Berlin, DRV Bund, vormals BfA. Früher war Berlin eine Mauerstadt der USA, Franzosen und Engländer. Es betrifft auch Tätigkeiten der Mauerzeiten.

Da keiner was korrigiert, trotz Pflicht laut SGB X 44, sind die alle keine Behörde und die Künstlersozialkasse nur eine nutzlose Geldweiterleitungsstelle, ein Überweisungsservice, die meine Hälfte nicht übernimmt, sondern von mir klaute (und von den 100.000 anderen auch pro Monat). Ich beziehe aktuell nur SGB2, weil der Arbeitgeber mir Gehalt schuldet und die Behörde auch mein Beamtengehalt nicht bezahlt.

Arbeitgeber müssen sonst vom Bruttogehalt alles bezahlen, aber nicht ich. Die Barmer überwies an mich nichts je zurück (bei anderen soweit ich weiß auch nicht je), die KSK auch nicht. Die GKVS sind gesetzlich pflichtig, die Beiträge vom Arbeitgeber einzuziehen, doch das tut keiner. Es ist denen scheißegal. Die sind alle Fachfremde.

Es geht also um Lohnsteuerkarte I, VI und Minijob. Man gilt mal als Beamte dann wieder nicht wegen Sozialrecht und 1. SGB 32, ein Mix aus TVÖD und Beamtenrecht. Aber keine Behörde oder Arbeitgeber bezahlt auf Lohnsteuerkarte. Ich hänge seit Jahren auf SGB2, weil keiner hilft. 404 Euro plus Miete, weil kein Arbeitgeber zahlt.

Krepiert, sozusagen bin ich gerade am Impressum der Künstlersozialkasse, die ja eigentlich laut Bundesversicherungsamt - deren offizielle Webseite - eine GKV sein sollte, eine BKK für Künstler.

http://www.kuenstlersozialkasse.de/servicenavigation/impressum.html

 

Impressum

Unfallversicherung Bund und Bahn
Geschäftsbereich Künstlersozialversicherung

Vorsitzender der Geschäftsführung: Bernhard Schneider

www.uv-bund-bahn.de

Stellvertreter des Vors. der Geschäftsführung und Leiter des Geschäftsbereichs Künstlersozialversicherung: Uwe Fritz

Künstlersozialkasse

Gökerstr. 14
26384 Wilhelmshaven

Service-Nummer: 04421 973 405 1500 (Mo-Fr 9:00 bis 16:00 Uhr)

E-Mail für Fragen zur Künstlersozialversicherung: auskunft@kuenstlersozialkasse.de
E-Mail für Fragen zur Künstlersozialabgabe: abgabe@kuenstlersozialkasse.de
www.kuenstlersozialkasse.de

Bankverbindung:

Hamburger Sparkasse - IBAN: DE18 2005 0550 1280 1233 55 / BIC: HASPDEHHXXX

Postbank AG - IBAN: DE57 2501 0030 0361 9503 03 / BIC: PBNKDEFF

Aufsichtsbehörde: Bundesversicherungsamt, Bonn

Ansprechpartner
Referat 433 - Grundsatz und Wissensmanagement
Telefon: 04421 973 405 1500
Fax: 04421 7543 5080
presse@kuenstlersozialkasse.de

Hinweis: Das Institutionskennzeichen der Künstlersozialkasse lautet: 102 819 401

Auszug-Ende

Die haben kein echtes Behördenkonto. Kein Bundesbankkonto.


Die Postbank AG wäre ja laut 87F GG eine Behörde, ist aber Tochter der Deutschen Bank. Hamburger Sparkasse (von Wilhelmshaven aus?) ist auch keine Bundesbank. Die KSK ist laut Impressum eine SGB VII, eine Unfallversicherung. Melde ich dort einen Schaden hin, melden die sich nicht je, die wissen dann gar nicht, was ich von denen will. Die KSK hat keine IK Sozialaufgaben, die echten will sie nicht wahrhaben. Die HASPA, Hamburger Sparkasse ist eine Aktiengesellschaft. Sie ist keine Körperschaft.

Ich beantrage Korrektur der Daten.

Auszug-Ende

Tipp:

Probieren Sie es auch, weil Ihnen über viele Jahre 100.000e Euro an Schäden wahrscheinlich entstanden sind. Sei es Rentenbeiträge, Krankengeld, Arbeitsunfallversicherungsgelder und vieles mehr. Zahlen muß der Chef oder der Staat. Das Problem ist jedoch, das Arbeitgeber ekelerregende Lügner werden und Brutalos, die schon immer gerne Gesetze umgingen (sonst hätten sie bezahlt) und auch sonst in ihrer eigenen Zeitungsentenfantasielaberei ganze Verlage und Presseagenturen regieren.

Sie erfinden fiktionale Gesetze, meinen aber dann auch noch Wirtschaftspresse zu sein und andere Unternehmen rügen zu dürfen und zu können. Die Verlage und auch Sender benehmen sich oft wie eine Gang von Drückerkolonnen.

Die Tragik ist, dass anscheinend sowohl Finanzämter als auch Gesetzliche Krankenversicherungen samt Rententräger wie korrupte und bestechliche private Mafiosis wirken und nicht wie korrekturpflichtige Sozialträger. Auch deswegen war der Bundestag informiert worden.

Lesetipps:

Update1 Bundesfinanzhof soll über Existenz der Gesetzlichen Krankenversicherung entscheiden


Update5a Rentenversicherung unterminiert! DRV Bund zerstört DRV Rheinland - BfA Chaos


Update9: 17. August 2016, 06. 52 Uhr


Petitionsausschuß des Deutschen Bundestags und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales


Wer nach oben scrollt, hat es bereits gelesen. Wer für andere tätig ist, ist immer deren Angestellte. Es gibt also für die meisten in Wahrheit keine KSVG-Versicherung in der Künstlersozialkasse. Doch viele Arbeitgeber wälzen gerne alles auf den Staat ab, weil es da was gäbe. Doch egal ob Bundessozialgericht, Bundesverfassungsgericht, SGB VI 169 Absatz 3, wer für andere tätig ist, ist immer deren Angestellter.

Auch die gesetzliche Rentenversicherung hat eindeutig bei den Arbeitgebern alles zu prüfen, veröffentlicht die Rentenversicherung selber, (siehe weiter oben). Das heißt, es gibt keine Auftraggeber, sondern Arbeitgeber. Aber noch immer halten Politiker an der Erfindung namens Künstlersozialkasse fest.

Während des BMAS, eine Tarifbeschäftigte dort, behauptet hat zur Petition, dass die Künstlersozialkasse nur eine Geldweiterleitungsstelle ist und der Bund die Hälfte der Sozialversicherungsbeiträge bezahlt (GKV, Rentenversicherung, Pflegeversicherung), ist laut Bundesversicherungsamt die Künstlersozialkasse samt deren IK eine echte GKV, also die BKK für kreative Künstler, Autoren, Journalisten, Grafiker und Sänger und vieles mehr. Doch das wiederum wollte das BMAS nicht wahrhaben.

Aber das Bundesversicherungsamt untersteht einer anderen Abteilung, der Bundesverwaltung, genau wie die Künstlersozialkasse der Verwaltung untersteht und dem Bundesfinanzministerium. Deshalb wurden bereits Einwände erhoben.

Es geht erst einmal darum zu klären, hatte die Künstlersozialkasse nur eine Geldweiterleitungsstelle von Sozialversicherungsbeiträge an GKV, Rente und Pflegeversicherung zu sein, also so was wie eine Staatskasse oder ist sie eine echte GKV samt ihrer IK, was bisher das Bundesministerium für Arbeit und Soziales nicht wahrhaben will.

http://www.bundesversicherungsamt.de/das-bundesversicherungsamt/organisation/abteilung-2.html

 

Abteilung 2

 

Kranken- und Pflegeversicherung

Abteilungsleitung: Herr Beckschäfer

Das Bundesversicherungsamt führt die Aufsicht über die bundesunmittelbaren gesetzlichen Krankenkassen, die bei ihnen jeweils errichteten Pflegekassen sowie mehrere. Arbeitsgemeinschaften von Krankenkassen. Bundesunmittelbar sind die Kassen, deren Zuständigkeitsbereich sich über mehr als drei Bundesländer erstreckt. Die anderen Krankenkassen unterstehen der Landesaufsicht. Derzeit bestehen insgesamt 118 Kranken- und Pflegekassen mit der Zahl nach abnehmender Tendenz, davon sind 69 bundesunmittelbar. Hierzu gehören Ersatz-, Betriebs- und Innungskrankenkassen sowie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, die Künstlersozialkasse und die Knappschaft als Krankenkasse in der DRV-KBS.

Auszug-Ende


Das Bundesversicherungsamt ist nicht BMAS. Die Künstlesozialkasse gehört auch zum Bundesrechnungshof.

Also was ist das Dinges namens KSK nun wirklich, eine Staatskasse oder eine Krankenkasse?

Ersatzkraft des Bundestag-Petitionsausschusses fürchtet sich





Aber laut Seite 1, sind Einwände gegen die Inhalte möglich und die wurden bereits durchgemailt und durchgefaxt, denn die offizielle Rentenversicherung, stellte einen Beamtenstatus fest.

Aber was ist das Dinges namens KSK denn nun?

Tarifbeschäftigte des BMAS erklärt falsch


Die Tarifbeschäftigte, ein beamteter Staatssekretär war nicht unterschriftenfähig oder es gab keinen in echt, behauptet, dass die Künstlersozialkasse umfangreich die selbständige Tätigkeit, wenn man für andere Unternehmen (!) tätig ist, überprüfe.

In der echten Realität, hatte das Bundessozialgericht bereits 1972 geurteilt, wer für andere tätig ist, ist deren Angestellter. Das ist auch im SGB VI 169 Absatz 3 im Gesetz, wer meint, er sei selbständig und arbeitet für andere, ist trotzdem Angestellter - der Begriff Arbeitgeber steht im Gesetz. Auch im Betriebsverfassungsgesetz Definition Arbeitnehmer in § 5 steht es drin und es gibt Lohnsteuerkarte I, VI und Minijob.




Tatsache ist bekanntlich: Nicht die Künstlersozialkasse prüft, sondern die Rentenversicherung:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/3_Infos_fuer_Experten/02_ArbeitgeberUndSteuerberater/03_kuenstlersozialabgabe/pruefung_der_kuenstlersozialabgabe_node.html

Prüfung der Künstlersozialabgabe

Auch eine Aufgabe der Deutschen Rentenversicherung



Mit Wirkung ab 15.6.2007 wurde der Deutschen Rentenversicherung die Aufgabe übertragen, die Zahlung der Künstlersozialabgabe zu überwachen.
Neben der Künstlersozialkasse sind nunmehr auch die Rentenversicherungsträger verpflichtet, bei den Arbeitgebern die rechtzeitige und vollständige Entrichtung der Künstlersozialabgabe zu prüfen.


Auszug-Ende


Aber egal, was die Behörden sagen, ist ein Bescheid oll und sowieso voller Fehler, zählt der Bescheid der Behörden nicht.

Bundesverfassungsgericht

des Zweiten Senats vom 6. Juni 1967 auf die mündliche Verhandlung vom 7. und 8. März 1967

 

- 2 BvR 375, 53/60 und 18/65 -




(ab ca. Absatz 40)


Dagegen schließe Art. 92 GG nicht aus, daß dem gerichtlichen Verfahren ein Verwaltungsverfahren vorgeschaltet werde, so daß auf Verlangen des Beschuldigten endgültig erst der Richter ausspreche, was Rechtens sei. Daß die Sache nur auf Antrag des Beschuldigten zur richterlichen Entscheidung komme, laufe rechtsstaatlichen Forderungen nicht zuwider. Wer sich bescheide, dem geschehe kein Unrecht.


Auszug-Ende


Nun soll geklärt werden, ob die Künstlersozialkasse illegal Funktionen der Bundesbank als Staatskasse übernommen hat oder ob sie doch eine GKV hätte sein sollen.

Und wer ist wirklich der Arbeitgeber und wieso unterschreiben andere als die echten Sachbearbeiter und Beamte des Bundestags und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Seite 1 des Petitionsausschusses fantasiert was vom echten BMAS. Eine Tarifbeschäftigte ist nicht echt, sie hat die Gesetze nicht angewendet und auch keine Grundsatzurteile trotz 92 GG.




Die Künstlersozialkasse gibt es seit über 30 Jahren. Laut SGB X 44 gibt es keine Verjährung, wenn die Versicherten bzw. Leistungen bisher nachteilig für die Versicherten waren. Dazu zählen auch falsche Gehaltsberechnungen und fehlende Lohnsteuerkarten-Arbeitsverhältnisse.

Update10: 29. August 2016, 17.41 Uhr


Totalversager: Bundesministerium für Arbeit und Soziales


Nicht vergessen, laut Bundesversicherungsamt ist das KSK-Dinges eine Krankenkasse, laut Bundestag und anderen Quellen inklusive Realität nur eine Inkassostelle von Sozialversicherungsbeiträgen, die dann die Beiträge vom Freelancer, der einen Arbeitgeber hat, einzieht, anstatt via Lohnstreifen vom Arbeitgeber. Das ist illegal, wenn man Arbeitnehmer ist, selber an eine Inkassostelle zu bezahlen.

http://www.bmas.de/DE/Presse/Reden/Andrea-Nahles/2016/rede-2016-06-14.html

"Die Künstlersozialversicherung gemeinsam zukunftsfest machen"

Rede von Andrea Nahles anlässlich der Zukunftswerkstatt Künstlersozialversicherung am 14. Juni 2016 im Kulturwerk des Berufsverbandes Bildender Künstler Berlin

nfang14.06.2016

  • Redner/inAndrea Nahles

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich begrüße Sie alle ganz herzlich zu unserer Zukunftswerkstatt. Ich freue mich, dass wir hier den passenden Ort für unsere Zukunftswerkstatt gefunden haben. Seit über 30 Jahren, seit 1985 – ich habe gehört, das 30-Jährige wird auch dieses Jahr noch gefeiert – wird hier buchstäblich Kultur geschaffen und das manchmal auch in Staub und Dreck – also wirklich genau der richtige Rahmen.

Auch wir haben einige Arbeit vor uns, haben zu Bauen und Umzubauen in der Künstlersozialversicherung. Das tun wir über die Jahre immer wieder, damit sie trägt und hält. Doch das wollen wir nicht für uns allein bei uns im Ministerium machen – nun, das könnten wir auch, bei manchen Gesetzen machen wir das auch. Wir wollen es rechtzeitig angehen, bevor der Veränderungsdruck uns die Zeit nimmt.

(...)

Bereits ganz zu Beginn meiner Amtszeit haben wir einen wichtigen Schritt zur Stabilisierung der Künstlersozialversicherung gemacht. – Es war eines meiner ersten Gesetze und es gab da richtig dicke Bretter zu bohren.

(...)

Ich weiß, dass die Deutsche Rentenversicherung mit Unterstützung der Künstlersozialkasse bei ihrer Prüfungs- und Beratungstätigkeit einen echten Kraftakt vollbringt. Und ich möchte an dieser Stelle auch einmal allen Beteiligten herzlich "Danke!" sagen.

Auszug-Ende

Die stellt denn fest, also die Rentenversicherung, dass der Künstler dann beamtet ist, immer noch falsch Gehalt bekommen hat, gar nicht dann in Wahrheit versicherbar in der Rentenversicherung ist, und der Arbeitgeber noch immer nicht bezahlt hat, weder Gehalt, Sozialleistungen noch Urlaub, noch korrekte Lohnfortzahlung, aber die Arbeitgeber helfen nicht, Frau Nahles auch nicht und die Rentenversicherung auch nicht.


Zur Erinnerung:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/3_Infos_fuer_Experten/02_ArbeitgeberUndSteuerberater/03_kuenstlersozialabgabe/pruefung_der_kuenstlersozialabgabe_node.html

Prüfung der Künstlersozialabgabe

Auch eine Aufgabe der Deutschen Rentenversicherung



Mit Wirkung ab 15.6.2007 wurde der Deutschen Rentenversicherung die Aufgabe übertragen, die Zahlung der Künstlersozialabgabe zu überwachen.
Neben der Künstlersozialkasse sind nunmehr auch die Rentenversicherungsträger verpflichtet, bei den Arbeitgebern die rechtzeitige und vollständige Entrichtung der Künstlersozialabgabe zu prüfen.


Auszug-Ende


Das Bundessozialgericht hatte das sowieso schon 1972 so entschieden. Arbeitgeber heißt das, nicht Auftraggeber. Aber die Arbeitgeber zahlen partout nicht auf Lohnstreifen.

Der Bundesrechnungshof

https://www.bundesrechnungshof.de/de/veroeffentlichungen/bemerkungen-jahresberichte/jahresberichte/1-archiv/1994-bemerkungen-gesamtbericht-pdf

(...)


19.1
Aufgabe der Künstlersozialkasse (Kasse) ist, als Inkas-
sostelle die Beiträge (Versichertenanteile)
zur Kran-
ken- und Rentenversicherung bei den selbständigen
Künstlern und Publizisten und die Künstlersozialab-
gabe bei den Unternehmern (Verwerter künstleri-
scher oder publizistischer Werke und Leistungen)
einzuziehen und mit dem Bundeszuschuß zusammen-
zuführen. Sie führt für jeden versicherten Künstler
und Publizisten einen individuellen Beitrag an die
zuständige Krankenkasse und die Bundesversiche-
rungsanstalt für Angestellte (BfA) ab.

Auszug-Ende


Also der Künstler bei den Unternehmen ist deren Angestellter in Wahrheit die Kasse nur Inkasso anstatt Krankenkasse.

http://www.bundesversicherungsamt.de/das-bundesversicherungsamt/organisation/abteilung-2.html

 

Abteilung 2

 

Kranken- und Pflegeversicherung

Abteilungsleitung: Herr Beckschäfer

Das Bundesversicherungsamt führt die Aufsicht über die bundesunmittelbaren gesetzlichen Krankenkassen, die bei ihnen jeweils errichteten Pflegekassen sowie mehrere. Arbeitsgemeinschaften von Krankenkassen. Bundesunmittelbar sind die Kassen, deren Zuständigkeitsbereich sich über mehr als drei Bundesländer erstreckt. Die anderen Krankenkassen unterstehen der Landesaufsicht. Derzeit bestehen insgesamt 118 Kranken- und Pflegekassen mit der Zahl nach abnehmender Tendenz, davon sind 69 bundesunmittelbar. Hierzu gehören Ersatz-, Betriebs- und Innungskrankenkassen sowie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, die Künstlersozialkasse und die Knappschaft als Krankenkasse in der DRV-KBS.

Auszug-Ende

Inkassostelle anstatt Krankenkasse !

Da sie nur eine Inkassostelle ist, kann sie keine IK-Nummer haben, obwohl sie eine hat und ist kein Sozialträger, denn sie ist nur ein Inkasso-Unternehmen. Haben andere Angestellte auch ein Inkassounternehmen oder wird vom Bruttogehalt alles abgezogen?


Wegen 3 GG Absatz 1 gibt es das Dinges KSK nicht, es kann ja nicht zwischen Künstlersozialkasse und Künstlersozialversicherung unterscheiden. Da das Dinges keine Versicherung ist, sondern die Künstlersozialkasse nur ein Inkasso-Unternehmen ist, kann es keine Sozialversicherung je gewesen sein und es gab auch nicht je Künstlersozialversicherungspflichtige, weil die KSK nur eine Inkasso-Stelle ist.

Update11: 30. August 2016, 12.29 Uhr

Die Künstlersozialkasse, ein Inkasso-Unternehmen, beim Bundestag



Es ist sonst üblich, dass man eine Inkassostelle hat. Sonst bezahlen Firmen für ihre Angestellten die Beiträge und Selbständige direkt an die Sozialversicherungen ein.

Das Sozialgericht wurde informiert. Eine Mitgliedschaft bestand in der Künstlersozialkasse nicht je. Sie ist keine Versicherung, sondern nur eine Inkassostelle. Inkassofirmen sind keine GKV. Außerdem war nicht je einer in der KSK versichert. Sie veröffentlicht selber, sie ist keine, man muß sich woanders versichern. Ein Gerichtsvollzieher, auch eine Art Inkassofirma, ist auch keine Krankenversicherung, da geht es um Eidesstattliche Versicherung.

Update12: 06. September 2016, 10.02 Uhr

Künstlersozialkasse - IK und Inkasso und kika und kicker


Der Schriftsatz

Sehr geehrte vorsitzende RichterINNEN

Sehr geehrte Damen und Herren des Petitionsausschusses des Bundestags,

Sehr geehrte Damen und Herren,
vom Petitionsausschuss habe ich ein erneutes Schreiben vom 31. August 2016, Eingang am 03. September 2016. Es bestätigt mein Schreiben auch an das SG DUS. Ich vergaß Wichtiges.

Als weiteren Beweis zur Sache, lege ich Ihnen in der Email meinen Angestelltenausweis anbei, als ich Pressechefin der Fährgesellschaft P&O North Sea Ferries war, aber die Künstlersozialversicherung meine Krankenkasse meinte zu sein etc, siehe bereits zitierten Bundesversicherungsamt-Auszug und deren IK der KSK (ehemals Landesversicherungsanstalt Oldenburg = Rentenversicherung Oldenburg). Ich war in der BEK, Barmer.

Seit Jahren ist die KSK Abteilung aber Abteilung der Unfallkasse des Bundes, obwohl die nur TVÖD ist, also die dort Versicherten sind TVÖD.

Laut Landespressegesetzen ist man aber beamtet. Ich wurde überfallen, weil ich doch laut Meinung der damaligen Täter Oldenburgerin sei und ich dachte, es ging um Reitsport. (Oldenburger Pferde). Dann war ich angeblich immer als Angestellte in der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte pflichtversichert. Das betrifft alle KSK-Versicherte. KSK war jedoch LVA Oldenburg.

Dann verlangt die KSK eine Agenturprovision für deren Künstler, Journalisten, von den Arbeitgebern, aber die KSK hat keine Zulassung der Bundesagentur für Arbeit, ex Arbeitsamt, zur Verleihung von Künstlern und Mitarbeitern.

Jetzt ist sie in Wahrheit immer nur eine Inkassostelle, der Unfallkasse des Bundes, hat eine IK-Nummer, aber keine Zulassung eines OLG zum Inkasso, das ist verdächtig, weil die KSK kein Konto mehr bei einer Bundesbank hat. Sie hat bei Privatbanken Konten. Außerdem antworten die nicht. Sie hat keine Sozialträgerfunktion, sondern macht nur Inkasso für die vielen GKV und Rentenversicherungen.

Also die versichern immer Journalisten etc und angestellte Public Relations Manager (Marketing, Öffentlichkeitsarbeit etc) als deren pflichtig KSK-Versicherten, obwohl die Versicherten einen Angestelltenausweis haben und betreiben Scheinselbständigkeitsverbrechen und tun so, man sei pflichtig in der Künstlersozialversicherung versichert, die aber nur ein Inkasso-Unternehmen für die GKV und Rentenversicherung ist, also Barmer, AOK, IKK, BKK, Ersatkasse und BfA bzw. Landesversicherungsanstalt Oldenburg.

Die versichern einen nicht, die KSK-Leute. Man muss denen sagen wo man ist, schriftlich die Mitgliedsbestätigung der GKV einreichen.

Laut schriftlicher Aussage des BMAS dürfen abhängig Beschäftigte gar nicht in der KSK versichert sein, die ja eh nur ein Inkassounternehmen ist. Aber der Künstlersozialkasse ist das egal. Dadurch sind alle Gehälter und Sozialversicherungsbeiträge, inkl. Arbeitslosenversicherung, Urlaub, Krankengeld, SGB VII, in Millionenhöhe, Milliardenhöhe falsch berechnet worden. (also seit KSK-Existenz)

Dann faselte mir ein Herr Karradt beim DRV Rheinland vor, ich sei DRV Bund Berlin, wegen der BfA, obwohl die KSK Landesversicherungsanstalt Oldenburg war.

Ich wohnte und arbeitete immer in Düsseldorf, aber die KSK war früher Landesversicherungsanstalt Oldenburg, also die dortige Rentenversicherung, dann hielt sich der Landschaftsverband Rheinland, der entgegen NRW Landesverfassung, Psychiatrien, Maßregelvollzüge betreibt, mich für Psychiatrie-Pflichtige, weil sie doch für Kunst zuständig sei. (Kunstdenkmäler und Industriedenkmäler laut Landesverfassung, nicht je Gesundheit). Bei P&O war ich in deren Betriebsstätte Düsseldorf tätig, Graf-Adolf-Strasse, und saß im Raum mit der Sekretärin der Fährgesellschaft und dem Marketing Manager. Wir waren insgesamt mit den anderen Kollegen drei Fährgesellschaften.

Die Behörden schulden mir einen Batzen Geld, Lohnersatzleistungen, Lohnsteuerkartenjob, Urlaub etc pp, siehe auch 1. SGB 32. Die KSK ist psychotisch-schizophren und ein echter Verbrecher. Auch als ich beim WDR Angestellte war (1994), waren dort primär KSK-Journalisten, die alle falsch Gehalt bekamen, sie waren angeblich alle Freie, waren jeden Tag im Büro in der WDR Redaktion, sie hatten alle WDR Personalausweise. Und der Rest verwechselte dann die KSK-Presse mit der Bundeswehr Kommando Streitkräfte, eine Sonder-Eliteeinheit der Bundeswehr.

Mein Angestelltenausweis wurde ca. 2009 geklaut. Die P&O Chefetage und ich wurden dann noch von den GKVen, Renten und Steuerberater, Finanzamt und Anwälten übel hintergangen.

Dann hielten Täter eine Dame mit Nachname Ross (Bundesamt für Finanzen) für eine Verwandte eines internationalen Teenie-Schauspielers. Für seine Fernsehserie bzw. seinem Chef war ich 2001 die Pressechefin. Serie kam aus Neuseeland, Frau Ross jedoch war in einer Bundesbehörde tätig. Andere verwechselten daraufhin kika - kinderkanal mit der Zeitung kicker (Fußball).

Ich war seit Anfang 2000 nicht mehr bei P&O, aufgrund von einem Wegeunfall mit Wirbelfraktur (S1) und Mißverständnissen. Es ging 2009 noch immer um laufende Verfahren und Recherchen zur Sache noch. 10 Js 262/06, sollte 2013 wieder aufgerollt werden, doch die Strafverfolgungsbehörden hatten keinen Bock. Die sind aber dümmer als die Scripted Reality Trottelpolizei. (die gilt laut Polizei Köln als nicht echt, teilweise ist es Snuff). Natürlich verwechselten andere Trottel S1 mit einer S-Bahn. S1- ist ein Arschwirbel.

Laut BSG gilt seit 1972 - wer für andere tätig ist, ist deren Angestellte. Das gibt es seit 1999 auch laut BverFG speziell KSK und im KSVG 35 steht es und im SGB VI 169 Absatz 3. Die Künstlersozialkasse ist eine Fake-Behörde. Reue zeigte sie nicht je. Lohnersatz in voller Tarifhöhe wurde nicht je bezahlt, auch nichts je, trotz SGB X 44 korrigiert.

Auszug-Ende


Update13: 07. September 2016, 22.36 Uhr


NRW und Länder müssen das mal organisieren - das KSK-Chaos - noch ein Schriftsatz


ich beziehe mich auf die Landesverfassungen und das Landespressegesetz. Ich hatte die vergessen.

Mir fällt auf, dass die Landespressegesetze immer Bundeslandebene waren, bis auf Bayern. Sie sind Teil der Verwaltungsgerichtsbarkeit. In NRW hat die Presse eine öffentliche Aufgabe und ist somit TVÖD bzw. beamtet. Auch Kunst ist Ländersache, dito Kultur. Hier Landesverfassung NRW.

Durch Gesetz vom 24. November 1992 erhielt der Artikel 18 mit Wirkung vom 12. Dezember 1992 folgende Fassung:
"Artikel 18. (1) Kultur, Kunst und Wissenschaft sind durch Land und Gemeinden zu pflegen und zu fördern.
(2) Die Denkmäler der Kunst, der Geschichte und der Kultur, die Landschaft und Naturdenkmale stehen unter dem Schutz des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände.
(3) Sport ist durch Land und Gemeinden zu pflegen und zu fördern."

In dem obigen Aktenzeichen des MAIS verwies man mich ursprünglich an das Bundesversicherungsamt. Im Grundgesetz steht jedoch:

Art 30

Die Ausübung der staatlichen Befugnisse und die Erfüllung der staatlichen Aufgaben ist Sache der Länder, soweit dieses Grundgesetz keine andere Regelung trifft oder zuläßt.

Der Landschaftsverband Rheinland meint ja auch bei Kalium-Mangel sei er (wegen den Naturdenkmälern) zuständig für Psychiatrien, Geriatrie und Neurologie, wegen dem vielen Stein und Calcium im Gehirn und im Menschen.

Wegen den Gesetzen wäre eine Künstleragentur samt BKK für Künstler bzw. Künstler, Kreativzeitarbeitsagentur, Journalistenagentur Zuständigkeit der Länder, hier in NRW wegen der Landesverfassung Artikel 18, der auch seit Start der NRW Verfassung im Jahr 1950 gleichlautend in Absatz 1 war und wegen Artikel 30 Grundgesetz.

Ich hatte bereits das MAIS NRW um Benennung der korrekten NRW Sozialträger gebeten.

DRV Rheinland hat als gesetzlicher Rententräger auch in deren Satzung, Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln drin, aber meint, ich sei in Berlin, es fehlen noch die richtige GKV, Jobcenter und Arbeitsamt. Das JC Düsseldorf hat keine Kommunalträgerzulassung, es steht nicht in der Kommunalträgerzulassungsverordnung und darf nur Arbeitsamt bzw. Landesarbeitamt heißen.

Die Bundesagentur für Arbeit hat eine Umsatzsteuer-ID im Impressum und erzielt Einnahmen.
https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/FinanzielleHilfen/RegionalerInkassoService/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI554192

FAQ Inkasso-Service

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat ihre Einnahmen rechtzeitig und vollständig zu erheben. Ziel des Inkasso-Service ist es daher, ein optimales Einziehungsergebnis schnellstmöglich und wirtschaftlich zu erreichen.

Auszug-Ende

Als Sozialträger wie auch die Künstlersozialversicherung laut IK eine ist, daraus machte die Künstlersozialkasse ein Inkasso-Unternehmen, hätte die Bundesarbeitsagentur eigentlich laut SGB-Gesetze und BAG und BSG-Urteile mein Gehalt ersatzbezahlen müssen, siehe auch 87 GG Absatz 2, Landesbehörde und Bundesbehörde. Laut 30 GG sind nur Landesbehörden notwendig.

NRW wäre also der Gehaltsträger, also müßte mich bezahlen, auch rückwirkend, auf Lohnsteuerkarte.

Auszug-Ende

Update14: 20. Oktober 2016, 14.24 Uhr


Nix Neues - aber Altes - Künstlersozialkasse - das Kassierunternehmen der Geisteskranken


Psychiater der Rheinischen Kliniken Düsseldorf (lvr.de), auch bekannt als Klappse Grafenberg, die irrig andere mal für das Privatklinikum Sana hielten, das in Wahrheit woanders ist, andere hielten es für ein Sanatorium, hielten bereits 2004 die Künstlersozialkasse für eine schwere Schizophrenie, an der die Versicherten leiden täten. Denn die KSK versichert niemand, man ist ja woanders. Trotzdem heißt es, man sei KSK-pflichtig.

Das Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft liegt noch immer dumm rum. Die StA Düsseldorf ist am milliardenschweren Gehalts-, Lohnsteuerbetrug und Sozialversicherungsbetrug in terroristischer Höhe tatbeteiltigt. Die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf auch. Faulheit rules bei den Spackos, die anscheinend trauern, keine Scripted Reality Stars, wie die Kölner Darstellermafia, zu sein. Sie wollen auch mal groß und berühmt in den Medien sein, mindestens wie die gockelnde Presseabteilung des Landgerichts Düsseldorf, mal das Gesicht in Fernsehkameras halten.

Bestätigt wurden bekanntlich auch vom Petitionsausschuß samt Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dass die Künstlersozialkasse keinerlei Funktion hat, bis auf das Einkassieren von Sozialversicherungsbeiträgen. Das fand der Bundesrechnungshof bereits 1994 bedenklich, weil das Ding nur eine Cash-Einholfunktion hat, aber die echten Sozialträger den Job nicht selber machen, wie sie es sonst bei anderen Versicherten tun bzw. bei deren Arbeitgebern.

Die KSK benimmt sich in Gerichtsverfahren total dumm. Sie hat von Arbeitsrecht und Bundessozialgerichtsurteilen keine Ahnung und fantasiert gerne, dass Manager Selbständige sind und KSK pflichtig sein müssen, weil die KSK dann gerne von denen GKV-Beiträge abkassiert, anstatt die Barmer, BIG, IKK oder AOK es selber via Lohnsteuerkarte bzw. Lohnabrechnung sonst tun.

Der KSK Prozessbevollmächtigter ist was dumm und wenn er mal aufgefordert wird, zu antworten, merkt man, Lohnbuchhaltung, Arbeitsrecht, Lohnsteuer, und echtes Sozialversicherungsrecht ist nicht sein Ding. Logisch, das Ding ist ja nur eine Einzugszentrale für Krankenkasse- und Rentenversicherungsbeiträge.

Hier der neue Schriftsatz an Behörden, denn das Landespresserecht NRW § 3 und die Landesverfassung schreibt für den Bereich Landesrecht vor. Die KSK ist aber Bundesbehörde, was verfassungsrechtlich nicht möglich ist. Sie ist nur ein Inkasso-Unternehmen, ohne Sozialfunktion.



Cornelia Crämer gegen Künstlersozialkasse bzw. Barmer GEK
Gütetermin SG DUS (noch immer kein AZ)

SG 37 AS 3401/16 SG DUS Dienstaufsichtsbeschwerde
SG DUS, Cornelia Crämer gegen Jobcenter bzw. Landesarbeitsamt in Düsseldorf (so Anordnung MAIS NRW)

LSG NRW, S 11 KR 452/15
Cornelia Crämer gegen IKK BIG

MAIS NRW

Meine Jobcenter "Kundennummer: 337D214796, RV: 53 27 12 65 C 518

Guten Tag,

ich bekam noch immer kein AZ. In einem Verfahren vom SG gegen die KSK, hatte mir vor vielen Jahren der vorsitzende Richter Crone aufgetragen, alles noch einmal überprüfen zu lassen. Dasselbe forderte der DRV Bund, aber die KSK half im letzten Jahr und davor auch nicht. Ich war angeblich seit 10. Dezember 1997 pflichtig in der KSK. Ich hatte jedoch einen Angestelltenausweis.

Laut Bundesversicherungsamt (auch noch sichtbar an der IK Nummer der Künstlersozialversicherung) hätte die KSK eine eingeständige BKK für Künstler und Publizisten sein müssen. Das war sie bekanntlich nicht je. Sie macht nur Inkasso von Sozialversicherungsbeiträgen und leitet diese an die GKV und Rente weiter. Berufsgenossenschaft und ALG gehörte damals nicht zum Leistungsportfolio, was gegen 20 GG Absatz 1 und 3 und Artikel 3 GG Absatz 1 ist, weil man als Angestellte in Wahrheit geführt wird (bzw. beamtet).

Damals hatte ich meinem Arbeitgeber gesagt, dass ich nicht weiß, wie das mit der KSK ist. Ich wurde deswegen nicht auf Lohnsteuerkarte bezahlt, obwohl ich einen Angestelltenausweis hatte (anbei Email) und 97.000 DM brutto aus dieser Tätigkeit erzielte und nur weitere 3.000 DM pro Jahr, als ich für die dpa und kress report deren Reporterin war. Im Folgejahr waren ca. 100.000 DM im Jahr von meiner Tätigkeit als Pressechefin für eine Fährgesellschaft in derem Büro in Düsseldorf. Ich hatte dort meinen Arbeitsplatz.

Ich war damals bei der Barmer versichert. Die bekam kein Gehalt deswegen je von meinem Arbeitgeber überwiesen und kein SGB VII für Angestellte (ich mußte selber alles bezahlen) und keiner überwies Arbeitslosengeld, weil ich dachte, das wäre alles richtig.

Da die KSK nur ein Jahr im Voraus Gehaltsschätzungen haben wollte, was ich meine, in Zukunft netto nach Abzug aller Ausgaben verdienen zu werden, , obwohl ich einen Angestelltenausweis hatte, wußte ich auch nicht, was ich machen sollte. Für die Zukunft soll man sich immer niedrig schätzen, erklärte mir mal vor 22 Jahren WDR Personal. Deshalb sind die wahren Zahlen nicht je mit der Minimum-Schätzung übereinstimmend.

Die Barmer half bisher nicht, der DRV Bund auch nicht, ich wäre DRV Rheinland gewesen, steht auch in Gesetzen drin. Es geht bekanntlich um Gehaltskorrekturen, Nachzahlungen, Lohnsteuerkarte etc pp. Die IKK Big spielt toter Mann, trotz Zusage des Prozessbevollmächtigten (ich sah die Vollmacht) im SG DUS im letzten Jahr.

Ich surfte gerade auf den neuen Webseiten der KSK. Sowohl der Petitionsausschuss des Bundestags als auch KSK und der Bundesrechnungshof bestätigten immer dasselbe, die KSK macht nur KSK und hat selber keine Leistung im Sozialversicherungsbereich. Dafür seien immer die Sozialträger zuständig.

http://kuenstlersozialkasse.de/kuenstler-und-publizisten/leistungen.html

Leistungen

Das Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) bietet selbständigen Künstlern und Publizisten sozialen Schutz in der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung.

(...)

Für die Durchführung der Renten-, Kranken-, und Pflegeversicherung ist die Künstlersozialkasse (KSK) aber nicht zuständig. Sie meldet die versicherten Künstler und Publizisten lediglich bei den Kranken- und Pflegekassen (Allgemeine Ortskrankenkassen, Ersatzkassen, Betriebs- und Innungskrankenkassen) und bei der Datenstelle der Rentenversicherung an und leitet die Beiträge an die zuständigen Träger weiter. Leistungen aus dem Versicherungsverhältnis (Rente, Krankengeld, Pflegegeld etc.) erbringen ausschließlich der zuständige Rentenversicherungsträger und die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen.

Auszug-Ende


Sie antwortet auch nicht, wenn es um Beiträge geht, obwohl die KSK kassiert.

http://kuenstlersozialkasse.de/fileadmin/Dokumente/Mediencenter_K%C3%BCnstler_Publizisten/Versicherung_trotz_Nebenjob.pdf


(...)

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als Arbeitnehmer

Bei einem Beschäftigungsverhältnis behält der Arbeitgeber Beiträge zur Sozialversicherung
vom Arbeitsentgelt ein und führt diese an die zuständige Krankenkasse – nicht an die KSK
– ab.

Daneben hat die KSK die Sozialversicherungsbeiträge aufgrund der selbständigen künstleri-
schen / publizistischen Tätigkeit zu erheben.

Für die gesetzliche Sozialversicherung sind also beide Arten der Erwerbstätigkeit – sowohl
die Beschäftigung wie auch die selbständige künstlerische/publizistische Tätigkeit –
von Bedeutung.

Eine doppelte Beitragserhebung zu den Versicherungszweigen Kranken- und Pflegeversiche-
rung findet dennoch nicht statt. Kranken und Pflegeversicherung beruhen vielmehr ausschließ-
lich auf der hauptberuflichen Erwerbstätigkeit. Welche Erwerbsquelle die hauptberufliche ist,
wird anhand einer Gegenüberstellung der wirtschaftlichen Bedeutung (Arbeitszeit und Vergü-
tung) bestimmt.

(...)

Rechtsfolge : Vollständige soziale Absicherung in der Renten-, Kranken-
, Pflege- und Arbeitslo-
senversicherung über das Beschäftigungsverhältnis. Aufgrund der selbständigen künstleri-
schen/publizistischen Tätigkeit besteht daneben Versicherungspflicht nach dem KSVG lediglich
in der Rentenversicherung

Auszug-Ende

Das heißt, es hätte alles immer über meinen Arbeitgeber laufen müssen plus doppelte Rentenzahlung. Aber laut Bundessozialgerichtsurteil von 1972 ist es so, wer für andere tätig ist, redaktionell auch, ist immer deren Angestellter. Es ging in Wahrheit um Lohnsteuerkarte I plus VI bzw. plus Minijob.

Die KSK machte keine Beitragsrückerstattung an mich, sodass die Barmer bzw. IKK Big samt Arbeitsamt dann auch an Arbeitgeber sich wenden konnte, siehe nicht nur wegen BAG, BSG und BverfG-Urteilen, sondern auch Fachliche Hinweise Arbeitsamt und 1. SGB 32, alles neu berechnen, mir mein Gehalt und den Rest an Sozialversicherungen und Finanzamt (Lohnsteuer) ausbezahlen kann.

Das rügte ich oft genug, anwendbar auch SGB X 44. Nun beziehe ich seit Jahren SGB2 anstatt Gehalt, weil keiner hilft.

Der ursprüngliche Angestelltenausweis ist anbei. Die KSK antwortet nicht, und wenn, nur wirres Zeugs auf Alkie-Niveau. Gesetze und auch BSG-Urteile sind denen wurscht.


Auszug-Ende

Ich glaube, die KSK ist ein Stalker und will gerne mit Stars und Künstlern zu tun haben, deshalb klammert sie sich an ein Konstrukt, das gar keine Funktion je hatte. Sie will Fehler nicht wahrhaben, nichts korrigieren und benimmt sich wie eine Drückerkolonne der Inkasso-Mafia.





1 2 3 4 5
Verteilen Sie Punkte von 1* - 5***** Punkte
   
Die Artikel mit der höchsten Leserzahl in dem Ressort Gesundheit - Krankenkasse - Rente

Gesundheit - Menstruation Haemophilie und Willebrand-Syndrom
Update29 Vorsicht Menschenhandelsgebiet Gefaehrliche schizophrene Notfallpraxis in Duesseldorf im Evangelischen Krankenhaus - lehnt Kassenpatienten ab mit Hausverbot - Kassenaerztlicher Vereinigung aeusserte sich nicht je - GKV auch nicht
Update14 Junkie BRD Politiker ? Voelkermoerder GKV ? Psychopharmaka Drogen Verbot & EU Bundesverfassungsgericht - ADHS Ueberweisungsschein
Update11 Barmer & Knappschaft Call Center & Bueros sind oft Privatunternehmen & LSG Psychose
Update13 Psychiater luegen - denn Schizophrenie = Herpes oder Schlaganfall oder Mobbing & Verona Pooth ex von DSDS Dieter Bohlen
Update29 AuslaenderINNEN verseuchen gerne ihr Migrantenland Deutschland UND sind Brandstifter & fehlende Hilfe durch WHO trotz Seuchen und Mikrobenkulturen - Duesseldorf Psychiatrie: diagnostizierte Al Qaeda & Westdeutschen Rundfunk gibt es nicht - beide sind nur eine Schizophrenie & Fluechtlinge sind Entlaufene aus Knast oder Psychiatrie ? Der United Nations Migration Pakt - aus Fluechtlingen-Entlaufenen wurden Stinkie Terroristen & der 2. Weltkrieg
Update10 Psychose Verkehrsschild & Psychopharmaka & ISIS Psychiater & Cannabis gegen Kotze fuer Ess-Brechsuechtige & Katzengras gegen Uebelkeit - Auschwitz Luege - Vad Vashem 2
Update5 Polizei Koeln in SAT1 Auf Streife: Ritalin ist Speed & Behoerde will Cannabis legalisieren - bringt den Tod und ist gegen Voelkerrecht
Update12 Drogen in Schmeissfliegen BRD-Baeckerei Oehme Psychoterror & kein Arbeitsschutz & kein Gehalt & Schlampengericht mag nur Ekelsiffe & braune Bruehe
Update44 Die Luegen der Schoen Klinik - alles ohne Baugenehmigung ? Keine Evakuierungsmoeglichkeit fuer Betten-Patienten - Lebensgefahr Schoen Klinik Duesseldorf - das Heerdter - Dominikus - die HNO Klinik Zentrum fuer Heilkunde ist ohne Zulassung fuer akute Faelle & sogar ist Verdacht auf namentlich meldepflichtige Diphtherie ist Aerzten scheissegal - mit Fotos - Jungbaeume zugeraucht
Die neuesten Nachrichten in der Rubrik Gesundheit - Krankenkasse - Rente

Update1 Fachzeitschrift Medscape: Sexwahn und Immunologie - Sextriebe wegen Immunstoerung
Update1 Meine Patientenverfuegung
Update1 Steigenberger Hotel in Hurghada - E. Coli - Tote und Verletzte wegen Scheisse - ist Duesseldorf involviert ?
ARD Tagesschau 29. August 2018 - Bundeskabinett im Rentenwahn - hier die Wahrheit - Sozialversicherungsbetrug
Jan Ullrich DDR Tour de France Gewinner wird Opfer eines Holocaust-Psychiatrie Komplotts

 Leserbriefe & Gegendarstellungen Funktion online wegen Vandalismus nicht mehr möglich. Viele sind sowieso sittenwidrige Paid Trolls.

Kommentarfunktion für Leserbriefe nicht mehr online möglich wegen Online Vandalismus und Cyberwarfare und deren Verstoß gegen die Nutzerbedingungen.


    Zufällig ausgewählt
Wer Achtung Intelligence öfter liest, weiß, viele Ärzte sind nicht echt und Krankenhäuser auch nicht. Viele haben kein ordentliches Impressum und sind als Folge nicht kassenfähig oder gar nicht je so echt, sondern so irgendwas. Es flogen ja bereits zahlreiche religiös bewahnte Kliniken auf. Dieser christliche Taliban-Schmuh mit diesen evangelischen und katholischen Krankenhäusern. Aber wie ist das mit dem Malteser Krankenhaus in Duisburg. St. Anna heißt es. Ansonsten ist Malteser übrigens im Spirituosen-Regal im Supermarkt zu finden.



    Statistik
» Artikel online
808
» Gesamte Leserzahl der aktuell veröffentlichen Stories ohne Homepage und Unterseiten
2465232
» Anzahl Ressorts
11

Unique Zähler seit 04. Aug 2014, 16.53

Statistik Invidiuelle Leser - sortiert nach Länderranking samt Flaggen. Sehen Sie keine Statistik hier, deaktivieren Sie den Adblock - der den werbefreien Flagcounter sperrt.

Flag Counter

Hallo Admin !
hier login

Cookies löschen | Top   

Achtung Intelligence, Conny Crämer, copyright: 2013 - 2019
Software: Article Manager by Alstrasoft
Copyright 2000-2009 © Article Manager Pro