Update6 Nazi Diktatur Regierungssprecher Merkel Bundesregierung & Bundesverfassungsgericht

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 12. Mar. 2014., 08:54:25 Stunden

aktuelle Leserzahl : 41056

  
Conny Crämer's Info

Die NS-Diktatur begann vor über 80 Jahren. Regierungssprecher Steffen Seibert gab es bereits 2013 zu. Er  erklärt's kurz und Achtung Intelligence ergänzt es. Updates am 12. und 23. März 2014 und 21. Mai 2014 - Jüdische Allgemeine reicht alte Nazi-Akten zur Staatsanwaltschaft. Neugeschichte läßt sie jedoch bisher kalt. Einschub des neuen Updates in der Mitte der Story:  Update 19. Juni 2014 Historisch haben die Juden auch nichts zu meckern und Psychiatrien mit Zwangsarbeit gibt es noch immer. Dagegen hat sich der Zentralrat der Juden und die jüdische Gemeinde und Allgemeine nicht je aufgeregt. Klar, dort sind ja auch jüdische Psychiater tätig - in Psychiatrien. Update: 27. Juni 2014 - noch immer kümmert sich die Jüdische Allgemeine nur um die Vergangenheit von Annodazumal. Zu mehr trauen die sich nicht. Der 2. Weltkrieg ist wichtiger als das heutige Deutsche Nazi Reich. Sogar Gustl Mollath ist den Juden egal, ist er wohl ein Roma. Anscheinend sind die beiden Völker, sich nicht grün. Man liest so nichs  an jüdischer Unterstützung, oder es ist nicht auffällig genug. Wenn man an die alten Typen namens jüdische Finanzjuden denkt, könnte man glatt meinen, Juden könnten hinter dem Schwarzgeldwahn und sonstigem Finanzschrott stecken, die zu dem Hypovereinsbank-Skandal gehören könnten. Mollath's Ex scheint ja, so könnte man es aus der Presse herauslesen, eher erpresserisch und nötigend ihm gegenüber gewesen sein. Rosenkrieg pur. Haus weg - Leben auch und "seine Alte lacht" - so kommt alles rüber. Update6: 13. Januar 2015 Da sind Nazis und Holocaust seit über 60 Jahren von den United Nations weltweit verboten worden, doch das Dödelpack macht einfach weiter. Das Auswärtige Amt hält das Deutsche Reich für existent, die Psychiater und andere Ärzte rezeptieren die von der EU seit 2001 verbotenen psychotropen und psychoaktiven Psychopharmaka, die identisch sind mit echten Drogen wie Heroin und Koks, weil Ärzte gerne jeden im Drogen- und Alkoholrausch hätten, also wühlte sich Achtung Intelligence noch mal durchs Bundesverfassungsgericht. Denn bisher ist mehr als eine abwesende Absinth BRD Politikerriege mit fehlender echter Polizei nicht zu erkennen. Also - das Deutsche Reich und Nazis sind nun mal verboten, steht auch in 139 GG, Grundgesetz.  Ansonsten wird noch Österreich mal wieder der Chef der BRD. Die Ösis waren mal die Macher vom Fernsehsender RTL und von Hitler, Adolf Hitler, Heil Hitler. Der Toy Boy von Lady Ashton, Jazenjuk heißt er, echauffierte sich doch angeblich, wie es denn die bösen Russen nur wagen konnten, Nazi-Deutschland damals zu überfallen. Blöd, bei uns in NRW waren es zuerst die Amerikaner, dann diese Tommys aus England. Woanders wüteten die Franzosen und Niederländer und überhaupt war Deutschland der Weltfeind. Unklar war, dass die Amerikaner selber mit der Naziforschung weitermachen wollten, so legal High mit Drogen, die so tun, als ob sie erlaubte Arzneimittel sind. Ja, so stellt man sich das Militär und die Regierungsspitzen vor. Dauerwoodstock und zugedröhnt Auto fahren. Da darf man sich nicht über deren ständige Schlechtleistung wundern. Sind's doch Crystal Meth Junkies.

 

Steffen Seibert früher ZDF nun Regierungssprecher auf Twitter:

 

Heute vor 80 Jahren begann Deutschlands Weg in d. NS-Diktatur. Kanzlerin eröffnet Ausstellung in d. Stiftung Topographie d. Terrors.

Antwort an

Original-Link: https://twitter.com/RegSprecher/status/296530865511624704

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714695.pdf
Deutscher Bundestag
Drucksache
17/
14695
17. Wahlperiode
03. 09. 2013
 
Völkerrechtliche Konsequenzen aus der behaupteten Subjektidentität der
Bundesrepublik Deutschland mit dem Deutschen Reich seit dem 8. Mai 1945
(...)
Die Bundesregierung macht darin deutlich, dass es „stets die Auffassung der Bundesregierung [war], dass das Völkerrechtssubjekt ‚Deutsches Reich‘ nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist“ und verweist in der Antwort zu Frage 25 auf Bundestagsdrucksache 17/12307 zudem auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 31. Juli 1973 (BVerfGE 36, S. 1, 16; vgl. auch BverfGE 77, S. 137, 155). In den Leitsätzen des betreffenden Urteils heißt es: „Es wird daran festgehalten (vgl. z. B. BVerfG, 1956-08-17, 1 BvB 2/51, BVerfGE 5, 85 <126>), dass das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch die Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die Alliierten noch später untergegangen ist; es besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation nicht handlungsfähig. Die BRD ist nicht ‚Rechtsnachfolger‘ des Deutschen Reiches, sondern als Staat identisch mit dem Staat ‚Deutsches Reich‘, – in Bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings ‚teilidentisch‘.“

Auszug-Ende
 
Aus 2 BvF 1/73 - Bundesverfassungsgericht (Link führt zu einem Archiv-Server in der Schweiz)


Orientierungssatz:
  1. Es wird daran festgehalten (vgl zB BVerfG, 1956-08-17, 1 BvB 2/51, BVerfGE 5, 85 <126>), dass das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch die Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die Alliierten noch später untergegangen ist; es besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation nicht handlungsfähig. Die BRD ist nicht "Rechtsnachfolger" des Deutschen Reiches, sondern als Staat identisch mit dem Staat "Deutsches Reich", - in bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings "teilidentisch".
  2. Zur Ablehnung zweier Anträge auf Aussetzung des Austausches der Ratifizierungsurkunden gemäß GrundVtr Art 10 vgl 1973-06-18, 2 BvQ 1/73, BVerfGE 35, 257 und 1973-06-04, 2 BvQ 1/73, BVerfGE 35, 193.


Diese Entscheidung wird zitiert von: (betrifft obigen ersten Urteils-Auszug)
BVerfG 1979-03-01 1 BvR 532/77 &, BVerfGE &, 50, *% 290 Vergleiche
BVerwG 1982-11-30 1 C 72/78 Vergleiche
BFH 1983-09-27 II R 178/79 Vergleiche
BayObLG München 1975-07-30 AllgReg 32/75 Vergleiche
BVerfG 1983-08-04 2 BvR 1118/83 &, NJW &, 1984, 39 Vergleiche
BVerfG 1987-09-07 2 BvQ 16/87 &, NJW &, 1987, 3245 Vergleiche
BVerfG 1987-10-21 2 BvR 373/83 &, BVerfGE &, 77, 137 Vergleiche
BVerfG 1973-06-04 2 BvQ 1/73 Vergleiche
BVerfG 1973-06-18 2 BvQ 1/73 Vergleiche
BVerfG 1990-09-18 2 BvE 2/90 Vergleiche
BVerfG 1990-09-05 2 BvR 1150/90 Vergleiche
BVerfG 1990-11-02 2 BvR 1266/90 Vergleiche
BFH 1992-03-25 I B 98/91 Vergleiche
BezirksG Dresden 1992-03-03 1 K 23/91 (FG) Vergleiche
FG Leipzig 1992-08-07 1 V 2/92 (FG) Vergleiche
BVerfG 1979-03-01 1 BvR 532/77 Vergleiche
BVerfG 1993-12-22 2 BvR 2632/93 Vergleiche
BVerfG 1996-04-18 1 BvR 1452/90 Vergleiche
JZ 1973, 594, Oppermann, Thomas (Anmerkung)
DVBl 1973, 657, Kimminich, Otto (Entscheidungsbesprechung)
Deutschland Archiv 1974, 140, Völkel, Walter (Entscheidungsbesprechung)
JZ 1975, 233, Wilke, Peter (Entscheidungsbesprechung)
XX, Fünf Jahre Grundvertragsurteil des Bundesverfassungsgerichts, 1979
ZRP 1973, 257, Schuppert, Gunnar Folke (Entscheidungsbesprechung)
DÖV 1973, 581, Scheuner, Ulrich (Entscheidungsbesprechung)
DÖV 1974, 337, Podlech, Adalbert (Entscheidungsbesprechung)
JR 1974, 182, Schröder, Meinhard (Entscheidungsbesprechung)
NJW 1973, 2265, Lewald, Walter (Entscheidungsbesprechung)
Der Staat 13, 335 (1974), Hoffmann-Riem, Wolfgang
XX, Der Grundlagenvertrag vor dem Bundesverfassungsgericht, 1976
Fritzsche, Robert, Funktion und Bestand der deutschen Staatsangehörigkeit nach
dem Grundvertragsurteil, 1981
Mansel, Heinz-Peter, NJW, 1986, 625
Bernhardt, Rudolf, JuS, 1986, 839
Herrmann, Hans-Georg, Jura, 1986, 562
ZRP 1989, 366-367, Arndt, Claus
Quelle: http://www.deutsches-reich-heute.de/html/index2.php?http://www.deutsches-reich-heute.de/html/hintergrund/bvg.htm
(...)

Update 23. März 2014, 08:15 Uhr

Bundesregierung antwortet

Und nun was die Bundesregierung darauf offiziell dem Bundestag und auf die Anfrage antwortete:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/148/1714807.pdf

Deutscher Bundestag
Drucksache
17/
14807
17. Wahlperiode
30. 09. 2013
Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Auswärtigen Amts vom 26. September 2013 übermittelt.
Die Drucksache enthält zusätzlich – in kleinerer Schrifttype – den Fragetext.

Antwort der Bundesregierung

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Wolfgang Gehrcke,
Annette Groth, weiterer Abgeordneter und der Fraktion
DIE LINKE.
– Drucksache 17/14695 –

Völkerrechtliche Konsequenzen aus der behaupteten Subjektidentität der
Bundesrepublik Deutschland mit dem Deutschen Reich seit dem 8. Mai 1945

3. Auf Grundlage welcher rechtlichen und faktischen Tatsachen sowie politi-
schen Überlegungen vertritt die Bundesregierung die Auffassung, dass die
Bundesrepublik Deutschland „als Staat identisch mit dem Staat ‚Deutsches
Reich‘, – in Bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings ‚teiliden-
tisch‘ “ sei?

Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt,
dass das Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ nicht untergegangen und die
Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als
Völkerrechtssubjekt identisch ist (BVerfGE 36, S. 1, 16; vgl. auch BVerfGE 77,
S. 137, 155)

Zu Frage 10:

„Das vereinte Deutschland hat demgemäß volle Souveränität über seine inneren
und äußeren Angelegenheiten.“ Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 4
verwiesen

Auszug-Ende

Update4 19. Juni 2014, 14.22 Uhr


Nicht das Deutsche Reich zu sein - ist heutzutage zu teuer - auch wenn es sich um Klitscko drehen könnte

"Wenn es dem internationalen Finanzjudentum in und außerhalb Europas gelingen sollte, die Völker noch einmal in einen Weltkrieg zu stürzen, dann wird das Ergebnis nicht die Bolschewisierung der Erde und damit der Sieg des Judentums sein, sondern die Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa."  (Hitler)


Auch Roman Herzog sprach sich für das Deutsche Reich aus. Sowohl zu seiner Zeit als Verfassungsrichter als auch als Bundespräsident. Schließlich hatten doch die Polen damals im 2. Weltkrieg die Deutschen aus dem Deutschen Reich vertrieben und das entgegen den Anordnungen von Stalin. Die Polen sollten nur das Deutsche Reich verwalten, aber nicht je annektieren. Aber die Polen machten ihren eigenen Schmuh.


Ja - eigentlich genauso wie Jen Psaki. Sie ist eigentlich die PR-Sprecherin des US Außenministers John Kerry. Der schreibt oft das Gegenteil als seine holde PR-Frau. Die hat griechisch-polnische Vorfahren. Ihr Hass auf Putin und die Russen ist gigantisch. Sind die Polen doch im 2. Weltkrieg schon übelst aufgeflogen. Das tut sie fast jeden Tag nun auf Twitter. Sie bleibt ihrem Länder-Stereotypen treu. Leckeres Gyros und Souvlaki fehlen der Frau also genetisch was. Samtha Power ist noch so eine peinliche Figur der Amerikaner. Da weiß man, wieso Frauen in Deutschland eher hinter den Herd gehörten, wenn die nun mal nicht so ganz helle im Kopf waren.

Samantha Power spielt US Botschafterin bei den Vereinten Nationen, wurde eigentlich eine Irland geboren, erscheint eher wie die IRA, und das letzte, was sie mag sind die Menschenrechte, obwohl die ihr Job sind. Und Folgendes will Bundespräsident Gauck, wenn es um Menschenrechte geht. (auf Gauck clicken)
 

Historische Zitate zum 2. Weltkrieg - wir waren es nicht


"For months now the struggle against Germany is waged by each Jewish community, at each conference, in all our syndicates, and by each Jew all over the world. There is reason to believe that our part in this struggle has general value. We will trigger a spiritual and material war of all the world against Germany's ambitions to become once again a great nation, to recover lost territories and colonies. But our Jewish interests demand the complete destruction of Germany. Collectively and individually, the German nation is a threat to us Jews." - Vladimir Jabotinsky (founder of the Jewish terrorist group, Irgun Zvai Leumi) in Mascha Rjetsch, January, 1934 (also quoted in "Histoire de l'Armée Allemande" by Jacques Benoist-Mechin, Vol. IV, p. 303).

"Hitler will have no war (does not want war), but we will force it on him, not this year, but soon." - Emil Ludwig Cohn in Les Annales, June, 1934 (also quoted in his book "The New Holy Alliance").

"We Jews are going to bring a war on Germany." - David A. Brown, National Chairman, United Jewish Campaign, 1934 (quoted in "I Testify Against The Jews" by Robert Edward Edmondson, page 188 and "The Jewish War of Survival" by Arnold Leese, page 52).

"Played golf with Joe Kennedy (U.S. Ambassador to Britain). He says that Chamberlain stated that America and world Jewry forced England into World War II." - James Forrestal, Secretary of the Navy (later Secretary of Defense), Diary, December 27, 1945 entry.

"It is untrue that I or anyone else in Germany wanted war in 1939. It was wanted and provoked solely by international statesmen either of Jewish origin or working for Jewish interests. Nor had I ever wished that after the appalling first World War, there would ever be a second against either England or America." - Adolf Hitler, April, 1945.


Historisch war es wirklich so, dass die Juden zuerst die Deutschen und Deutsche Produkte boykottierten und deshalb erst danach Sondergesetze von den Nazis gegen Juden erghoben worden sind.

Eine andere Gruppe der Juden wollte das Deutsche Reich in der ersten Weltkriegsversion in der Größe haben, inklusive Kolonien in Afrika, die anderen wollten am liebsten Neu-Israel (anstatt) Deutschland haben. Der Zentralrat der Juden galt ursprünglich eher als Feind der Deutschen und es war seine Aufgabe, sich nach dem 2. Weltkrieg zu entschuldigen. Quellen gibt es genügend, sogar Wikipedia.

Älteres Update


Noch im Januar 2013 behauptete die Bundesregierung Folgendes


http://www.bundestag.de/presse/hib/2013_01/2013_012/02.html

Bundesregierung; Einheitliche "Reichsbürgerbewegung" existiert nicht

Inneres/Antwort - 14.01.2013

Berlin: (hib/STO) Die sogenannte Reichsbürgerbewegung ist Thema der Antwort der Bundesregierung (17/11970) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/11758). Danach existiert eine einheitliche „Reichsbürgerbewegung“ nach Einschätzung der Bundesregierung nicht. Vielmehr gebe es „eine Reihe der unterschiedlichsten Personen und Gruppierungen, die unter Berufung auf das Deutsche Reich – mit im Einzelnen unterschiedlichen Begründungen – die Existenz der Bundesrepublik Deutschland leugnen“, schreibt die Regierung in ihrer Antwort.

Danach treten seit Jahren verschiedene – teilweise rechtsextremistische – und untereinander konkurrierende Splittergruppen und Einzelpersonen „mit absurden Thesen zum ,Deutschen Reich‘“ auf. Einige der Protagonisten behaupteten „mit pseudojuristisch verbrämten Argumenten, sie selbst seien Vertreter des ,Deutschen Reiches‘“.


Auszug-Ende

 
>> http://www.un.org/holocaustremembrance/docs/res607.shtml

>> Resolution adopted by the General Assembly on the Holocaust Remembrance (A/RES/60/7, 1 November 2005)
>>
>> The General Assembly,
>>
>> Reaffirming the Universal Declaration of Human Rights, [Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, 10. Dezember 1948, link english language version for all countries  http://www.un.org/Overview/rights.html  for all citizens on this earth,  link German version for all countries http://www.un.org/Depts/german/grunddok/ar217a3.html, Attention Germany; 25 Grundgesetz], which proclaims that everyone is entitled to all the rights and freedoms set forth therein, without distinction of any kind, such as race, religion or other status,
>>
>> (...)
>>
>> Recalling the Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide, which was adopted in order to avoid repetition of genocides such as those committed by the Nazi regime,
>>
>> Recalling also the preamble of the Universal Declaration of Human Rights, which states that disregard and contempt for human rights have resulted in barbarous acts which have outraged the conscience of mankind,
>>
>> (...)
>>
>> 1. Resolves that the United Nations will designate 27 January as an annual International Day of Commemoration in memory of the victims of the Holocaust;
>>
>> excerpt end.
>>
>>  

Neuer Link mit Ratifizierungdaten: https://treaties.un.org/pages/ViewDetails.aspx?src=TREATY&mtdsg_no=IV-1&chapter=4&lang=en 

Original-Text:   http://www.un.org/en/ga/search/view_doc.asp?symbol=A/RES/260(iii)


Auf der Webseite der Menschenrechtskomission der UN http://www.ohchr.org/EN/ProfessionalInterest/Pages/CrimeOfGenocide.aspx


>>  
>> Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide,
>>
>> New York, 9 December 1948

>>

>> Entry into force: 12 January 1951


Update: 12. März 2014, 11.17 Uhr  Zitate von Politikern (ungeprüft)

Man beachte, dass Sigmar Gabriel "Bundeskanzlerin" Merkel als Geschäftsführerin bezeichnet. Der Bundestag hat in seinem Impressum übrigens eine Umsatzsteuer-ID stehen.


http://sellbsverwaltung.blogspot.de/2013_05_01_archive.html

Was ist die Staatliche Selbstverwaltung?

 

Hartz IV war gestern – Freie Bürger beantragen Sozialgeld in Form von Kriegsbesoldung

 

Am 8. Mai 1945 juristisch am 23. Mai 1945 haben die Alliierten die Hoheitsgewalt über den handlungsunfähigen Staat Deutschland übernommen. Sie hatten dann das Land zu organisieren bis zu einem Friedensvertrag dastun sie also bis heute.  Rechtsgrundlagen sind der Artikel 43 in Verbindung mit Artikeln 48, 49 und 55 der Haager Landkriegsordnung.

 

Am 29.09.1990 wurde der Deutsche Boden durch die Alliierten freigegeben (Postliminium im Artikel 7 Abs.2 des 2plus4-Vertrages) und die Bewohner wurden neuverwaltet organisiert über eine neue Treuhandverwaltung Bundesrepublik Deutschland neu. Rückwirkend zum 29.09.1990 zum 29.09.1990 wurde Besatzungsrecht auf dem Stand von 1955 wieder eingeführt:

Der Artikel 2 Satz 1 

(...)


Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender auf dem Sonderparteitag in Dortmund, 27.Februar 2010: „Wir haben gar keine Bundesregierung – Frau Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland.“ (Hier das Video) Die komplette Rede gibt es hier, bei Minute 36 und 25 Sek. seht Ihr das Zitat.

Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender beim Landesparteitag der NRW SPD am 05.03.2010: „Genauso wenig wie es eine gültige Recht(s)ordnung gibt, genau so wenig gibt es einen Staat „Bundesrepublik Deutschland“. (Hier das Video)

Angela Merkel, anläßlich des 60-jähriges-Gründungsjubiläums der CDU am 05.Juli 2005: „Die Menschen Deutschlands haben kein Recht auf Demokratie und freie Marktwirtschaft in alle Ewigkeit.“ (Hier das Video)

Wolfgang Schäuble auf dem European Banking Congress 18.11.2011 in Frankfurt a.M. – „Und wir in Deutschland sind seit dem 08.Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.“
(
Hier das Video)


Auszug-Ende

In Wahrheit ist jedoch die BRD wie damals separat die DDR sei 1973 souveräner Mitgliedsstaat in den Vereinten Nationen. Seit dem Merger mit der DDR ist die BRD seit 1990 souverän, doch das Bundesverfassungsgericht will es in etwaiger affektiver Heuristik nicht akzeptieren, anscheinend der Bundestag und die Bundesregierung auch nicht. Weiterhin sind als Folge die Pässe falsch und die Beflaggung muss das Hakenkreuz sein.

Schwarz-Rot-Gold waren die Farben der Weimarer Republik. Das Bundesvefassungsgericht bezieht sich jedoch eindeutig auf das Hitler-Reich. Er war Österreicher, was an der Hakenkreuzflagge und besonders den alten Nazi-Armbinden sichtbar war : Rot - Weiß - Rot.


Update: 21. Mai 2014, 22.48 Uhr


Hochverrat der Juden gegen das eigene "jüdische" Volk?

 

Der Jüdischen Allgemeine einem Blatt des "Zentralrat der Juden" ist es ganz egal, dass sich die Vierteljüdin Angela Merkel wieder zum Deutschen Nazi-Reich bekannt hat.

 

Trotz mehrfacher Tweets an die Jüdische Allgemeine ist es den Juden nach wie vor egal. Stattdessen wühlen die Juden lieber in uralten Fällen aus dem Zweiten Weltkrieg. An mehr traut sich die anscheinend keiner ran. Die NS-Aufklärungstrupppe in Ludwigsburg ist jedoch auch nicht unbedingt seriös. Denen ist der andauernde Holocaust mit den vielen deutschen, jüdischen, Roma, russischen, koreanischen, bosnischen und serbokroatischen und vielen weiteren internationalen Opfern total egal. Egal ob lesbisch, schwul, Transe oder Normalo, wer nicht in das Lieblingsbild des Psychiaters passt, wird aussortiert.


Zwangsarbeit und Holocaust  das unbekannte Ding da

 

Auch muss in der Psychiatrie nach wie vor zwangsgearbeitet werden. Das wird Arbeitstherapie genannt. Sei es die Arbeit am Fließband für die Spielzeugindustrie oder am giftigen Rittersporn im Garten. Je nach Leistung gibt es pro Stunde 80 Cent bis 1,30 Euro die Stunde Gehalt. Sogar die ehemalige Bundesministerin für Justiz Leutheusser-Schnarrenberger gab letztes Jahr zu, dass sich erst im letzten Jahr das erste Mal die BRD mit dem Holocaust beschäftigt habe, also dem aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

 

Trotz mehrfacher Tweets bekam Achtung Intelligence keinen Kommentar des Judenblatts. Wird Merkel nun die Juden wieder in ihre echte Heimat verfrachten? Etliche stammen ja aus dem ehemaligen Ostblock und der Ukraine. Der Zentralrat der Juden wurde ursprünglich gegründet, damit diese endlich ihr schlechtes Images abbauen. Sie galten bei Gründung teilweise als Hauptkriegsgrund und sollten zur Völkerverständigung positiv beitragen. Wer aber Nazis unterstützt, hat nichts je aus der Historie verstanden.

 

https://twitter.com/JuedischeOnline/status/469119945981587457

Akten von 20 früheren des wurden den übergeben


Update: 27. Juni 2014, 21:08 Uhr


Juden sind Spätzünder

 

 

Ob Mollath, Psychiatrie heute, Fantasie-Diagnosen wie Schilderwahn - die Juden bleiben im 2. Weltkrieg von damals. Merkel, die Vierteljüdin wird verehrt. Sie ließ mit ihrer Bundesregierung doch wie oben steht das Deutsche Nazi Reich von Hitler wiederbeleben. Noch sind die Juden nicht umgezogen, sondern meckern über KZ-Wärter vom 2. Weltkrieg. Da wundert es nicht, dass Hitler die Juden für Retardierte hielt.

 

https://twitter.com/JuedischeOnline/status/482420684719927296

 

 

 

Update6: 13. Januar 2015, 07.35 Uhr


Das Bundesverfassungsgericht ist anti-Nazi und Pro-Völkerrecht

 

Wer auf die Links in der Einleitung von Update6 clickt, kommt zu weiterführenden News, Infos, Behördenwebseiten und Auszügen, warum Psychopharmaka nun mal Drogen sind.

 

Doch was richteten die Richter? Jazenjuk der Ukraine meint ja, es gäbe nur böse Russen.

 

 

http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2004/10/rs20041026_2bvr095500.html

(...)

 

[Worum ging es in dem Verfahren?]