Haelt Barack Obama Wien und Oesterreich fuer Russland ?

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Craemer
Veröffentlicht am : 26. Mar. 2014., 11:16:57 Stunden

aktuelle Leserzahl : 5210

  
Conny Craemer's Info

Es ist immer wieder erstaunlich, was man auf Twitter findet. Aktuell USOSCE. Das ist die U.S. Mission to OSCE, U.S. Mission to the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE), in Wien, Österreich. Interessanterweise tweeten die Amerikaner entweder auf Amerikanisch oder Russisch. Doch Wien ist aktuell nun mal "deutschsprachig". Wien war jedoch auch Russland-Sektor nach dem 2. Weltkrieg und Merkel samt Bundesregierung hält sich aktuell für das Deutsche Reich. Zeittunnel Nazi. Kann das Philadelphia Experiment oder direkt Einstein und Tesla helfen oder direkt die Zeitexperten und ehemaligen Trupps von Nellis AFB oder USAF?

 

Fremdschäm

 

Es ist schon peinlich genug. Die Auslandvertretungen der BRD bezeichnen sich tatsächlich in offiziellen Behörden-Urls: germania.diplo.de

 

Germania, die Wunschhauptstadt von Adolf Hitler. So wollte er Berlin nennen. Hat sich Merkel mit dem Capitol in Washington vertan? In Neudeutsch wäre es also, Wowi ist der Chef der Diplomaten der BRD, deren aktuelle BRD-Chefetage namens Bundesregierung sich als Deutsches Reich bezeichnet, sich gleichzig aber auch noch pseudojuristisch Verbrämte nennt.

 

Der Trupp der Zeitreisenden rund um Angela Merkel, eine Hamburgerin, die irgendwie zum Ossie mutierte, verleugnen deren eigenen schwerst totalitären Wahn. Sei es Redeverbot für Altkanzler Schröder, gemeinsame Korruption und Volksverhetzung mit Klitschko und Julija Tymoschenko gegen Russland, aber die USA in Wien schwätzen russisch - oder Amerikanisch, aber tweeten verdächtig oft russisch. Wien war wie Berlin eine Sektorenstadt der vier Mächte: Amerika, Sowjetunion, Frankreich, England. Die US-Wiener halten etwaig das Öster-Reich noch immer anscheinend für das Ösi-Nazi-Reich des Österreichers Adolf Hitler.


Stories mit Original-Auszüge finden Sie hier:

 

http://osce.usmission.gov/ (nur Englisch oder Russisch aus Wien)

https://twitter.com/usosce


EU - Merkel - G8 - Tymoschenko und das alte Germania

Update 2: Nazi-Diktatur in Deutschland - Regierungssprecher und Kanzlerin Merkel Gabriel



ARD korrigiert Übersetzung: Ukraine Nazi Svoboda und der Hass gegen Deutsche und Juden

Leutheusser-Schnarrenberger verzettelt sich - BRD wird dyslexisch zum Nazi und zu Al Qaeda

Update: Snowden NSA China Ärger um Obama und Putin und das Öl


Merkel zum kalten Krieg und G8 aber Springer Verlag will Krieg


Der Traum von Merkel nach Öl - Reich und Stasi und Redeverbot


Folgendes erklärt Wikipedia:


Wien

Ähnlich der Situation in Berlin wurde auch Wien in vier Sektoren aufgeteilt, wobei aber bis zum Ende der Besetzung im Jahr 1955 Reisefreiheit innerhalb der gesamten Stadt herrschte. Die Sektorenaufteilung bezog sich auf das Gebiet Wiens in den Grenzen von 1937; alle durch die Entscheidung des NS-Regimes zur Bildung Groß-Wiens 1938 hinzugekommenen Gebiete, insbesondere in den damaligen Bezirken 22 bis 26, wurden Niederösterreich und somit der sowjetischen Besatzungszone außerhalb Wiens zugerechnet.[6]

(...)

Amerikanischer Sektor

Der amerikanische Sektor erstreckte sich nordwestlich und nördlich des Stadtzentrums als zusammenhängendes Gebiet:

 

Sowjetischer Sektor

Abgesehen von zwei sowjetisch besetzten Bezirken in ansonsten von den Briten besetztem Stadtgebiet umfasste der sowjetische Sektor alle Bezirke, die vom Stadtzentrum aus gesehen jenseits des Donaukanals bzw. der Donau lagen, darunter die flächenmäßig größten Wiens:

 

Dem sowjetisch besetzten Umland zugeordnetes Gebiet

(*) Mit diesem Zeichen versehene Gebiete zählten zum Verwaltungsgebiet der Stadt Wien, besatzungsrechtlich jedoch nicht zur Viersektorenstadt, sondern zum sowjetisch besetzten Niederösterreich. Die Regelung betraf Albern (seit 1954 im 2., seit 1956 im 11. Bezirk), Liesing (seit 1954 23. Bezirk), den Lainzer Tiergarten, die Friedensstadt, die Siedlung Auhofer Trennstück und die Siedlung im ehemaligen Lainzer Tiergarten (alle seit 1954 im 13. Bezirk) sowie Teile der heutigen Bezirke 21 und 22.


Auszug-Ende