Kommentar zur Berliner Zeitung - Terrorismus überbewertet - AI sieht's anders

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 07. Apr. 2014., 11:34:52 Stunden

aktuelle Leserzahl : 1583

  
Conny Crämer's Info

In einem Gastkommentar in der Berliner Zeitung macht sich Jürgen Todenhöfer Gedanken. Terrorismus sei überbewertet. Es gäbe weitaus mehr Tote außerhalb des Terrorismus. Dabei übersieht er jedoch die Resolutionen der Vereinten Nationen und dass primär in der Bundesrepublik Deutschland sowieso Taliban, Al Qaeda und Opfer als Schizophrene gelten. Diese werden also gar nicht mehr ernst genommen. Ob es wohl gut wäre, wenn die Weltgemeinschaft namens Vereinte Nationen die BRD nun aus dem Terror-Spiel rauslässt? Denn Terrorismus gibt es doch nicht wirklich? Denn die Nahrungsmittelkette wird in Deutschland nicht nur durch Al Tawhid verseucht - und was schert den Deutschen bio-chemische oder Nuklearattentate. Bißchen Strahlen sind doch toll - klappt in Fukushima doch auch. Die Tierwelt veränderte sich bereits - neue Tiere, neue Wesen, Radioaktivät macht es möglich, auch einen neuen Deutschen zu schaffen.Was schert einem die Psychose vom amtierenden Bundesfinanzminister Schäuble, der in seiner ehemaligen Funktion als Bundesminister fürs Innere vor dreckigen Bomben warnte.

 

http://www.berliner-zeitung.de/politik/gastbeitrag-der-grosse-bluff---was-der-krieg-der-usa-gegen--den-terror-gebracht-hat,10808018,26742752.html

Politik

Aktuelle Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

03.04.2014

Gastbeitrag Der große Bluff – was der Krieg der USA gegen den Terror gebracht hat

Von Jürgen Todenhöfer

(...)

Es ist Zeit, den großen Bluff eines bevorstehenden terroristischen Weltuntergangs zu beenden. Bushs „Antiterrorkrieg“ war ein alles in den Schatten stellender Terroranschlag auf die muslimische Welt.

 

(...)

 

Ex-US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski sprach 2007 von einer systematisch erzeugten „Kultur der Angst“, von „einer nationalen Gehirnwäsche“. Es sei Zeit, diese Terror-Hysterie zu beenden. Amerika werde sich eines Tages dafür schämen. Wir werden darauf noch eine Weile warten müssen. Das Kultivieren von Angst vor muslimischen Terroranschlägen liefert nicht nur die gewünschten Feindbilder, sondern sichert auch gigantische Aufträge. Antiterrorismus ist für einige US-Firmen ein großes Geschäft.

 

Auszug-Ende

 

Asbest musste weg in New York

 

In der Tat war es doch vielleicht so, dass die Eigner der Asbest-Gebäude namens Twin Tower die Gebäude wohl lieber auf Versicherungskosten neu bauen wollten. Auch die Vereinten Nationen sind eher eine Lachnummer mit ihrem UN Resolutionen gegen Terrorismus und überhaupt - ist Putin aktuell Hitler und Mollath war schon vor Jahren freigesprochen, aber trotzdem in der Psychiatrie, Täter und Opfer werden bevorzugt gerne zwangspsychiatrisiert und zwangsbehandelt. Richtige Terrorverbrechen gibt es nun mal nicht, man will es nicht wahrhaben, also ermittelt die Polizei sowieso nicht.

 

Und das obwohl der UN Sicherheitsrat die anti-Terrorbestrebungen mit deren Resolution vom 17. Dezember 2013 für weitere vier Jahre verlängert hat.

 

Deutsche Behörden und die Presse

 

Die lassen lieber weiterhin kranke Schweinehirne in die Nahrungsmittelkette oder Pferde in die Lasagne gelangen und lassen Täter frei herumlaufen. Denn die Öffentlichkeit nimmt nun mal Terrorismus nicht ernst. Die große Mainstream-Presse will nun mal gerne Anschläge filmen und live dabei sein und wie einst Peter Klöppel auf RTL fast 24 Stunden senden. Tolle Bilder, blutende und tote Kinder in Syrien, auf "lieb-Onkel" bei Charity spielen und erhaben über den Dingen stehen. Denn Terrorismus war sowieso nur immer ausgedachter Bilderberger-Kram und der Werbeindustrie.

 

Auch sonst fanden es Marketing Strategen immer wieder toll, den Westen in diese unterbelichteten Länder zu bringen, die tatsächlich meinen, es gäbe so was wie Taliban, Extremismus oder Al Qaeda. Denn Al Qaeda ist auch manchmal das LKA oder Ordnungsamt oder wer auch immer. Die Kripo ist bekanntlich selbst ein Arsch, dazu bedarf es keines Terroristen aus dem Ausland. Auf SAT1 schmeißen auch "türkische Bullen in deutsche Uniform" Deutsche in die Psychiatrie - Scripted Reality nennt man das. 

 

Verbrecher werden nun mal gestellt. Bereits im Dezember 2012 gab ein Polizist bei einem Dreh für Kabel1 zu, dass man der Polizei bloß nicht trauen darf. Der dürfe man bloß nichts sagen.


Dreckige Bomben? Wir machen lieber den Frühling

 

Dreckige Bomben interessieren nicht - das tolle ist, wer es nicht weiß, verblödet ganz schnell. Und ehrlich, wer will schon coole Komasäufer als Teil der Bevölkerung haben oder Dreimalkluge, die meinen ein regelmässiger Test auf HIV schütze vor AIDS, aber dann doch keine Kondome nuten.

 

So was muss nun mal weg. "Neue Weltordnung". Da reicht ein wenig Sarin hier, ein wenig Tabun da, schon werden die Deutschen so arg depressiv mit Burnout oder gehen rascher als gedacht mit Alzheimer in die Psychiatrie. Und Psychopharmaka sind zwar kontrainduziert, aber der schnellere Tod ist garantiert. Also was soll die Terrorismusbekämpfung?

 

Nur die Elite soll doch überleben - das war auch mal so ein Bilderberger-Wunsch, so angeblich und der oben zitierte Brzezinski gehörte eigentlich auch mal zu diesem Bilderberger-Clübchen.