Update18 Tuberkulose durch Arbeitspraktiktum in Baeckerei Oehme 2009 SARS & EHEC ? keine Behandlung trotz Professor Woelwer samt StudentINNEN anstatt Quarantaene Station ab in die Psychiatrie & Schmeissfliegen an Kot-Kaffeebohnen in Baeckerei Oehme Duesseldorf & kein Arbeitsschutz & fehlendes Praktikum-Gehalt - keinerlei Reue der Arbeitgeber - Seuchengefahren am Arbeitsplatz allen Krankenkassen & Arbeitschutzversicherungen total wurscht

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Craemer
Veröffentlicht am : 14. Apr. 2014., 13:20:00 Stunden

aktuelle Leserzahl : 10846

  
Conny Craemer's Info

Die Stinkie Siffie und Schmeißfließen-Style samt Nekrose-Gülle wurde seitdem in dem Gebiet der Bäckerei und was darüberhinhaus wahr - Drogen-Euthanasie-Psychopillen mit Dauersepsis-Gestank - es war ja 2009 allen alles scheißegal  Es ist immer wieder erstaunlich, was sich alles verzweifelte Betreuungsanwälte und Justizbeschäftigte einfallen lassen, um selber Strafverfahren zu entgehen  und zwar auch in Bezug auf Al Qaeda und Journalisten.  Schon im Jahr 2006 rügte die damalige Justizministerin des Landes NRW, Roswitha Müller-Piepenkötter, das Amtsgericht Düsseldorf und wies darauf hin, dass die Richter so zu urteilen hätten, wie es das Bundesverfassungsgericht vorschreibt. Doch das sehen Betreuer aber nicht ein. Auch wenn diese Rechtsanwälte sind, leben diese noch immer in ihrem selber ausgedachten Paragraphenwahn, der nirgendwo in BRD-Gesetzestexten geschrieben steht.  Auch das Amtsgericht, das eine Aufsichtsfunktion hat und in die Staatshaftung fällt, wenn Betreuer versagen, lebt im eigenen Jura-Kokon, den es nicht gibt. Es kaspert herum und verwechselt dabei Nazi-Sein mit dem Rechtstaat und begeht dabei ständigen Gesetzesbruch. Auch das Bundesministerium für Verteidigung versagte 2006 kläglich an der Staatsanwaltschaft Düsseldorf. Frau von der Leyen, aktuell amtierende Verteidigungsministerin versagt derweil weiter beim Militär und versaute vorher schon Vieles beim Jobcenter und bei ALG2-Empfängern. Und Psychiater dürfen eigentlich gar nicht mehr behandeln, wenn da nicht die Drogenbäckerei wäre ...  Update2: 12. August 2014 Immerhin ist nach fünf Jahren endlich ein Termin beim Arbeitsgericht anberaumt worden, nachdem zuvor das Sozialgericht Düsseldorf versagt und Klageschriften ignoriert hatte. Es ging auch um etwaig vergorene Ware und Schmeißfliegen am Kaffee in einer Bäckerei. Update3: 18. August 2014  Seroquel in der Backstube. Heroin-ähnlich - das ist der Bäckerei Oehme egal. Eine Mitarbeiterin verunfallte  und war Überfallopfer. Sogar von Psychiatern angeordnete berufsgenossenschaftliche Untersuchungen wurden von der zuständigen BGN und dem Arbeitgeber seit Jahren ignoriert. Und der Name des Richters wurde bereits im Rahmen von Attentaten ab Herbst 2004 erwähnt. Aber Klatschmohn ist für die Bäcker wichtig. Update4: 20. August 2014 Und was sagt die Bäcker-Innung? Update5: 14. Oktober 2014 Noch immer ist der betrügerischen Bäcker-Bande alles egal. Sie nutzt anscheinend  gerne die illegale Droge Fumarsäure in Backwaren. Sie ist der aktive Bestandteil des Psychopharmaka-Produkts Seroquel. Und das ist seit 2001 in der EU in Wahrheit verboten. Und somit sind viele Bäckereien Gifthexen und stellen die muslimischen Nahrungsmittelvergifter Al Tawhid echt in den Schatten. Und die Münchner Rück? Nun die ist wohl gerne Junkie. Dumm wie Brot. Versicherungsbetrüger. Und das Oberlandgesricht Düsseldorf ist wohl ein Brotjunkie.  Update6: 16. Dezember 2014  Das ist schon peinlich, wenn eine psychiatrische Assistenzärztin Zahnärztin und Internisten spielt und auf irgendwelche Bruchpforten entdeckt und ihr Lungenerkrankungen bis heute egal waren. Ja die LVR-Klinik ist eine Knastklinik, tut so, sie sei die Uniklinik, aber es ist nur die LVR. Sie hat nicht je eine Zulassung per SGB VII und keine Erlaubnis für arbeitsmedizinische Gutachten. Die Berufsgenossenschaft für Gaststätten und Nahrungsmittelindustrie dagegen findet Rinderwahn toll, Drogen in Lebensmittel auch und deren Sachbearbeiter spielen noch immer Arzt vom Sachbearbeiter-Schreibtisch mit Ferndiagnosewahn. Nun soll die Uniklinik alles richtig machen, befundete eine Arbeitsmedizinerin.  Die Fumarsäure ist bekanntlich gefährlich, psychoaktiv, identisch mit Heroin und ist angeblich erlaubter Bestandteil von Backwaren und Zuckerwaren. Das E 297  sorgt etwaig in Wahrheit für Karies, von innen verfaulende Zähne (da Heroin) und ist auch in Wandfarbe drin. Einmal so geil an Wandfarbe schnüffeln und im Heroinrausch mit verätztem Gehirn arbeiten - aber Arbeitsschutz ist allen trotz Gesetzeslage egal. Da müssen nun Bundesministerien samt Polizei ran. Update7: 21. Dezember 2014  DDR und Stasi-Verbrechen bei Oehme? Die CIA und die ARD und das ZDF hängen auch noch mit drin. Aber die BILD und DIE WELT wissen mehr. Update8: 23. April 2015 Das Arbeitsgericht Düsseldorf flog übel auf. Es dachte sich ein Verfahren aus in der Sache, das es nicht je gab. Achtung Intelligence präsentierte direkt die richtigen Akten. Die Gerichtskasse wollte Geld einsacken, für ein Verfahren, das es nicht je gab. Auch wenn alles falsch sei, soll man trotzdem zahlen, nötigte die Gerichtskasse auf dem Schreiben. Ja, das Gericht ist nicht ernst zu nehmen, sondern nötigt und betrügt sich einen ab. Anarchie rulez. Update9: 28. April 2015 Wird der Fall doch neu aufgerollt werden? Die Meldung an die GKV und Rente fehlte. Update10: 16. Juli 2015 Das Giftgericht schlampt weiterhin herum. Trotz Weiterleitung einer Rüge vom Justizministerium NRW findet die Präsidentin des Landesarbeitsgerichts es nicht schlimm, wenn eine Regierungshauptsekretärin über Gerichtskostenrechnungen entscheidet, obwohl das Gesetz nur eine richterliche Entscheidung erlaubt. Zudem will sie die Aktenzeichenfälschung nicht wahrhaben, einen vorher ergangenen Richterbeschluss und mehr als sechsmal wurde Wiederaufrollung beantragt. Doch wie eine demente Kaffeeklatschkuh im Stinke-Vierfachgericht fragen die Gerichtsmitarbeiter dann noch mal noch, was nun gemacht werden soll. Das LAG fälscht übrigens auch Beschlüsse des Arbeitsgerichts Düsseldorf in einem Güteterminverfahren gegen eine Unternehmen der Holtzbrinck Verlagsgruppe. Der ist das alles scheißegal, man türkt herum - auch angeblich mit falschen Identitäten. Geheimdienste hatten bereits ab ca. 2004 vor dem Verzehr von Backwaren und belegten Brötchen gewarnt, die von Bäckereifilialen stammen. Die Präsidentin des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf flog auf, eine Schwachsinnige zu sein. Update11: 06. Februar 2019 Berühmt ist ja das stinkende Stinkekaffeegericht, wo sogar Rechtsanwälte den eigenen Namen vergessen, so versifft sind da die Gerichtssäle. Logisch, daß die Liebhaber der braunen Brühe und Kotfetischisten lieber zu einer Schmeissfliegen-Bäckerei hielten. Die Bäckerei Oehme, Grevenbroicher Weg, Düsseldorf. Schmeißfliegen flogen und saßen auf den Kaffeebohnen, Hygiene unerwünscht, ich wurde gerügt, wieso ich mir öfter die Hände desinfiziere. Ich arbeite in allen Stationen, von Kasse, Bedienung hinter der Theke, am Tisch, abräumen, Spülmaschinen, Baguettes, Brötchenlagen und mußte auch noch aufpassen, im August 2009 nicht von den vielen Wespen in der Geschäftsauslage innen gestochen zu werden. Die Scheikack-Bäckerei meldete mich nicht je sozialversicherungspflichtig trotz Praktiktum an, schickte mir anscheinend auf dem Nachhauseweg Berufskiller hinterher die Anziehsachen auch noch klauten und Fieber bekam ich auch noch. Die BGN ordnete Hilfe an, ich landete falsch in der Psychiatrie und nicht in einem BG-Fachklinikum und anscheinend war ich mit einem Hanta Virus auch noch infiziert und Verdacht auf Legionellen oder Tuberkulose. Hilfe und exakte Untersuchungen hatten Psychiater verweigert, damit weiterhin Seuchen verbreitet werden in der Kotfetischisten-Ecke Heerdt-Lörick-Seestern. Sogar fehlt noch das kleine Bruttogehalt. Weitere Infos auch hier: 
Update9a Recherche-Tipp: Ekelgestank-Fans - Analfans - Kotfans - Hundehalter = Polizei ist alles scheißegal -
Hollywood & Pro7 und China mit seinen chinesischen Groupies - auch Stars & Hollywood
sind gerne gefährlichste Ekelverbrecher - E. Coli sieht aus wie Mäusekot - Der Hanta Virus vom Nagerkot
kein weiterer Text im Update11. Update12: 22. Mai 2019  Werden die Sozialversicherungen es jetzt schaffen, Gehalt ordentlich nachzubezahlen, die EHEC Verseuchung einzudämmen, Infektionsschutzgesetze waren und sind der Bäckerei samt Gastronomie übrigens scheißegál gewesen, noch immer anscheinend. Denn die Belehrung ist in Wahrheit NICHT nur ein Video sich anschauen, auch wenn es das Gesundheitsamt so nur macht, sondern die Arbeitnehmer oder zukünftigen ArbeitnehmerINNEN müssen auf alle gelisteten Infektionserkrankungen, die im Gesetz stehen medizinisch untersucht werden. Das tun die aber nicht, alles gilt ja immer nur als Wahnvorstellung, eine schizophrene Erkranung des geistigen Formenkreises. Diphtherie auch, SARS schon ewig und EHEC und Tuberkulose auch. Sepsis durch Brandgase ebenso. Update13: 26. Juli 2019 Diphtherie ist allen Ärzten oft total egal, trotz Meldepflicht, sogar der Verdacht ist meldepflichtig. Tuberkulose ist noch so ein Problem. Besonders, wenn diese käsig-nekrosig riecht. So riecht es öfter bei uns im Haus und gestern roch ein Assistenzarzt, der seinen Arztbrief nicht in der Notfallambulanz unterschrieb, auch so. Da fiel mir mein Tuberkulose-Verdacht von 2009 ein, nach einem Praktikum zeitlich in einer Bäckerei. Aber Hilfe erhielt ich nicht, ich landete in der geschlossenen Station einer Psychiatrie, ich nicht aber in der Quarantäne-Station der Uniklinik. Es ging angeblich auch noch um Mord, den ich angeblich gesehen hätte. Da die Tuberkulose eventuell wieder ein Problem ist, in dem Gebiet, MRSA auch und Mord nicht verjährt, sagte ich mal wieder aus. Denn trotz Ermittlungspflicht, hat die Polizei immer null Bock. Sie spielt ja lieber nur Fernsehen. Es ging sogar mal um Gülcan Kamps und Konkurrenz-Terrorismus und die Personalerin von Öhme war zuvor bei Kamps tätig. Es ginge auch mal um Attentate wegen Gülcan Kamps angeblich im Kampf gegen die Konkurrenzbäckerei. Die Überfälle gab es jedoch Jahre zuvor, bevor ich nur einen Tag in der Bäckerei an einem hochsommerlichen samstags tätig war. Zur Überbrückung bis die anderen Tariflöhne endlich nachbezahlt sind. Es ging ebenso um TV Soap Crime. Der 2009 Stempel-Tuberkel-Test galt angeblich seit 2005 als nicht mehr nutzungserlaubt, es hätte schon neuere technische Tests gegeben. Update14: 13. Oktober 2019 Erst vor wenigen Wochen landete ein Tuberkulose-Patient aus Weeze nicht in einer Lungenfachheilklinik, sondern wurde wegen Infektionsgefahr in eine geschlossene Psychiatrie geschmissen. Die Seelendoktoren halten anscheinend eine Atemwegserkrankung für eine seelisch-geistige Störung.  Deutschland ist gerne ein dummer Deppenstaat, die mit Gebeten und Heilerwahn wie in einer Welt ohne echte ÄrztINNEN sich eins zusammenreimt, daß man merkt, die BRD wollte nur ein Großland für Dumme sein, deshalb sourct sie auch Arbeiten gerne ans Ausland aus. Nekrotischer Sepsis-Gestank ist besonders beliebt, in der Hoffnung dann wieder ins Braune Seelenlager zu kommen, da wo alles Geschlossen ist, jedenfalls meinen das so etliche. Die Bäckerei flog vor wenigen Wochen ja wieder als Sepsis-Lager auf. Sie hatte eine UV-Lampe, die Infektionen eigentlich auch vermeiden soll, wie ein Solarium sozusagen, auf ihre Schaufenster-Backwarenauslage gerichtet. Einige wenige Wochen zuvor kroch Supersepsis durch deren Eingangstüre auf den Bürgersteig. Die Tbc Kranken waren 2009 bereits ÄrztINNEN völlig egal, das habe gerade sowieso jeder und nicht so schlimm. Ich landete auch in der Psychiatrie 2009, Untersuchung und Heilung darauf - bekam ich nicht. Aber hier gibt es Fotos. Übrigens, das Lungenarzt-Team gehört zu einer Stalkerschar und gelten teilweise als TierfickerINNEN und absichtliche nukleare VerstrahlerINNEN, in derem ehemaligen Aufenthaltsraum und Eßraum war ein Röntgengerät in der ambulanten Praxis für Naturheilverfahren und Lungenfacharzt und Allergologie eingerichtet worden. Er nannte mich Frauchen. Ein Hund hatte ich nicht je. Kampfhundficker sind die anderen. In dem Ort, an der der TbC-Patient aus Weeze gebracht worden ist, Unterbrindgungskosten haben die Kommunen zu zahlen. liegen die forensische Psychiatrie (also kein technischer Untersuchungsschnickschnack, auch keine Geisterkameras für die Seelen und Geister) und die Lungenfachheilkunde fast nebeneinander. Update15: 26. Oktober 2019 Ekelrabattgutschein im aktuellen Wochenend-Beilagenpack mit den Sonderangeboten von REAL Supermarkt, Trinkgut und anderen wie Möbelhäusern, RWE von der Bäckerei Oehme? Seit zehn Jahren zeigt die Giftbäckerei Oehme keinerlei Reue und zahlte noch nicht mal an die 6,90 Euro bisserl mehr oder weniger auf Lohnsteuerkarte aus und meldete nichts pflichtig an. Die SGB VII - Arbeitsunfallkrankenversicherung BGN verteilte ein Aktenzeichen an mich, aber keiner wollte es je wahrhaben und anscheinend wurden sogar die Berufsgenossenschaft für Gaststätten und Nahrungsmittelindustrie überfallen, damit die Seuchengefahren und die Schmeißfliegen, die 2009 um die Kaffeebohnen in der Bäckerei an der Profi-Kaffeemaschine schwirrten nicht auffallen, ein angeblicher Mord vertuscht wird, ein Mordanschlag gegen mich vertuscht wird und irgendwo waren Gift und Drogen auf Geldscheinen und Ciabatta (unbelegt). Die Siffe-Polizei von Düsseldorf samt Staatsanwaltschaften ermittelten auch nicht, die Lebensmittelaufsicht ist anscheinend aus einem Dritteweltsiffland.  Die Gutscheincoupons der Bäckerei, die wenn man nicht wirklich hinguckt, an McDo und Burger King, aber im Kleinformat, erinnern, geben Gerüche von Backwaren und Bratensoße ab. Die andere Katalogware war einwandfrei. Die Fährgesellschaft P&O Ferries, für die ich von 1998 bis Anfang 2000 tätig war, wollte in derem Konditoreibereich an Bord auch mit Geruchsmolekülen arbeiten, um damit einen Kaufanreiz zu schaffen. Man wird quasi zum Kauf neurologisch-septisch hypnotisiert. Ich war dann nicht mehr für die Fährgesellschaft tätig. Ich kriege, vereinfacht gesagt, davon einen Tollwutkreisch. Solche Verkäufe sind illegal und gegen die Gedankenfreiheit und stellen eine Körperverletzung dar, es tritt eine automatische Geschäftsunfähigkeit ein, weil der Kauf höchst wahrscheinlich nicht beabsichtigt war. Nur Lesetipps in Update15. Update16: 21. Dezember 2019 Seuchenschleudern namens BüromitarbeiterINNEN sind bekannt. Man quält sich hin und steckt andere an, oder der Arzt schrieb einen nicht krank, und bei Tuberkulose ist mir 2009 passiert, "das hat gerade jeder und geht so herum". Logisch, keiner bekam Hilfe, alle waren ansteckend, aber keiner bekam Heilmittel. Mit Tuberkulose und auch Diphtherie, die sieht so aus wie viele Aphthen im Gaumen und Mandeln, ist nicht zu spaßen. 5000 Tote pro Tag bringt Tuberkulose hervor. Trotz hunderten von Bitten und Anträgen meinerseits, egal ob Sozialgericht, Polizei, Krankenkasse, Hilfe erhielt ich nicht je. Update17: 09. Februar 2020 Am 23. Januar 2020 erstellte der Deutsche Rentenversicherung Bund einen Bescheid zu meinem mehrstündigen Praktikum, in dem ich erkrankte, vom Sommer 2009. Es ging damals bereits um Tuberkulose bekanntlich und der Arbeitgeber Oehme antwortete laut Rentenversicherung nicht je trotz dreimaligen Anschreibens durch den DRV Bund. Die Blamage mit oberen Infektionskrankheiten fing in Düsseldorf vor 2000 an. Die Presse warnte oft genug. Diphtherie-Seuchengefahr durch die vielen Ostblockies, die irgendwie meinten, sie dürften hier überall wohnen leben und arbeiten, obwohl die nicht je EU waren. Trotz Impfungen wurde ich krank, was ich nicht wußte, ich hielt es für Aphthen, ich fand das erst vor 1 - 2 Jahren heraus. Bei SARS 2002-2003 wurde ich krank, etliche wissen das wahrscheinlich auch noch. Hier gibt es viele AsiatINNEN und auch Airliners mal abgesehen von asiatischem Kindergarten, Schule und Touristen. Es war allen ÄrztINNEN egal, egal ob Hausarzt Schmidtchen, das letzte Fitzelchen erhielt ich nachdem ich keine Hilfe dort bekam, an der Eingangstüre damals von Schlecker gegenüber damals von der Hausarztpraxis. Eine andere zuvor wartende Patientin hustete-nieste mich an. Auch die Notfallpraxis Düsseldorf e.V., damals noch Erkrather Straße, ließ mich im Stich, keinen echten Untersuchungsbock, keine Antibiotika, ob es vielleicht Tbc ist, Lungenentzündung oder was. Auch mal ein Koffer, der mir vom Overhead Locker im Flugzeug mir auf den Kopf mal fiel (das Flugzeug rollte noch, ein Fluggast hatte es eilig), das war der NFP egal, ich glaube geröntgt wurde ich, aber Schmerzmittel gab es keine. Und 2009 war es auch wieder allen egal, Tuberkulose habe gerade jeder, ginge herum, EHEC auch damals und seitdem fühlt sich das wie chronische Racheakte durch AsiatINNEN in Düsseldorf inklusive der EHEC-Schar von damals. Hier das Schreiben der Rentenversicherung, mein Schreiben an die Gerichte und auch das Intro, was zuvor ganz oben seit einigen Tagen auf Achtung Intelligence prangte. 
Update18: 17. März 2020 Positiver Tuberkulose Test 2009, Praxis Dr. Niessen, Düsseldorf, 2009. Sei nicht so schlimm, habe gerade sowieso jeder. Behandlung erhielt ich keine. 2002-3 SARS Epidemie Düsseldorf, Schmidt Wickrather Straße, trotz vieler AsiatINNEN sah er keinen genauen Untersuchunggrund oder Behandlungsgruch, ich war wirklich krank auch später "das habe gerade jeder, das geht eh so gerade herum". Ich landete dann in der Psychiatrie bei Professor Wölwer und seinen StundentINNEN, eine Psychologin, die in Wahrheit keine psychologische Psychotherapeutin war, sondern noch nur Studentin behandelte mich mit kognitiver Verhalthenstherapie eigentlich gegen den Berufsunfall Tuberkulose mit Psychopharmaka. Es wurde keine Lungenuntersuchung je erneut gemacht auch kein Tuberkulose-Test. Laut Psychotherapeutengesetz § 1 Absatz 3 ist jedoch echte somatische Untersuchung und Behandlung vorrangig. Professor Wölwer war nur zum Schluß mal dabei, keiner untersuchte mich je. Tatsache ist, die Psychologin (Studentin) Beulen, die Psychiaterin Schäfer samt deren Helferin Stubenrauch und sogar eine Psyhiaterin Mai (oder PJlerin) waren zuvor meine Betthäschen oder sie sahen so aus wie. Ich wurde von stargeilen PsychiaterINNEN überfallen, die endlich durch mich an Stars ranwollten. Foto und sonst Lesetipps sind anbei. Ich hatte ja schon immer gedacht mit hirnrissen MarathonläuferINNEN oder Gesellschaftstanzleuten kann man echt nix je anfangen, aber daß die kackdreist einbrechen und ins Bett hüpfen, das ist schon harter Tobak.

 

Justizministerin rügte Amtsgericht Düsseldorf

 

Schon bei der Amtseinführung des Ingolf Dick, Präsident des Amtsgericht Düsseldorf, im Jahr 2006, gab die damals amtierende Justizministerin Müller-Piepenkötter, dem Amtsgericht die volle Breitseite. Doch das stellte auf stur und blieb seinem Psychiater- und Betreuerwahn und Entmündigungswahn treu.

 

Auch folgte es nicht der Verpflichtung der Staatshaftung und gab Opfern nicht unbedingt regelmässig Opfergeld, Schmerzensgeld und Schadensersatz. Fraglich ist, ob überhaupt echte Richter je was lesen. Denn erstaunlicherweise versagen Richter im Schriftverkehr, die weder auf Schreiben noch Beschlüssen noch Urteilen eigenhändig unterschreiben. Oft steht auch manchmal was ganz Anderes als mündlich oder am Telefon zugesagt worden ist. Aber was haute Roswitha Mülller-Piepenkötter dem Amtsgericht Düsseldorf damals um die Ohren?


Hilflose Richter - enttarnt von Roswitha Müller-Piepenkötter

(Der Link ist veraltert, alte Rede wurde gelöscht).

 

http://www.justiz.nrw.de/Presse/reden/archiv/2006_02_Archiv/30_10_06/index.php

Rede von Frau Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter anlässlich der Amtseinführung des Präsidenten des Amtsgerichts Ingolf Dick und Verabschiedung seines Amtsvorgängers Präsident des Amtsgerichts a.D. Dirk Hartmann in Düsseldorf

30.10.2006

Im Amtsgericht Düsseldorf wirken heute Richter, "die Mitverantwortung dafür übernehmen, dass die Rahmenbedingungen für die eigene spruchrichterliche Tätigkeit und für die der Kollegen so gesetzt werden, dass Gerechtigkeit verwirklicht werden kann" - wie es die damalige Richterin am Bundesverfassungsgericht und heutige Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Renate Jaeger 2003 in der Frankfurter Rundschau gefordert hat. Renate Jaeger formulierte dann weiter: "Die Verantwortung für die Optimierung der Justiz tragen die Richter schon heute, sie wissen es nur vielfach nicht".
(...)
Schließlich gehört zur Wahrnehmung der Verantwortung für die Optimierung der Justizgewährleistung die Geschäftsverteilung durch das Präsidium des Gerichts als klassische Selbstverwaltungsaufgabe der Richter. Die Präsidien der Gerichte haben die Geschäfte so zu verteilen, dass ein dem Rechtsstaatsprinzip genügender wirkungsvoller Rechtsschutz gewährleistet ist, wie das Bundesverfassungsgericht mehrfach ausgesprochen hat.

Auszug-Ende

 

Richter wissen also nicht, was sie tun.

 

So erscheinen auch viele. Enige Rechtsanwälte, auch auf Twitter, sind immer wieder erstaunt über die fantasievolle Auslegung eines Vorgangs durch die Richter. Achtung Intelligence wundert sich dagegen über fantasievolle Auslegung der Gesetze, die anscheinend immer nur so eine Meinung darstellen, aber nicht so was Echtes. Richter wollen nun mal gerne über den Gesetzen stehen bzw. sitzen und benehmen sich dann nun mal ungesetzlich. Rechtsanwälte sind genauso.

 

Deutsches Reich - Gesetze gegen Bundesbewohner

 

Bis 2009 wurde das FFG tatsächlich noch angewendet, dabei erwähnte das Gesetz in § 1 sogar Reichsgesetze. (http://dejure.org/gesetze/FGG/1.html)

§ 1

Für diejenigen Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, welche durch Reichsgesetz den Gerichten übertragen sind, gelten, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, die nachstehenden allgemeinen Vorschriften.

 

Auch § 3 war noch 2009 ein Skandal:

§ 3

(1) Soweit für die örtliche Zuständigkeit der Gerichte der Wohnsitz eines Beteiligten maßgebend ist, bestimmt sich für Deutsche, die das Recht der Exterritorialität genießen, sowie für Beamte des Reichs oder eines Bundesstaats, die im Ausland angestellt sind, der Wohnsitz nach den Vorschriften des § 15 der Zivilprozeßordnung.

(2) Ist der für den Wohnsitz einer Militärperson maßgebende Garnisonsort in mehrere Gerichtsbezirke geteilt, so wird der als Wohnsitz geltende Bezirk von der Landesjustizverwaltung durch allgemeine Anordnung bestimmt.

 

 

Es wundert also nicht, dass Müller-Piepenkötter dringend auf das Bundesverfassungsgericht hinwies. Außerdem haben viele Deutsche nun mal keinen Reichsausweis. Aber das Amtsgericht Düsseldorf nutzte nun mal gerne das alte Reichsgesetz gegen echte Deutsche. Die Uhren ticken also beim Amtsgericht Düsseldorf etwas anders als in Karlsruhe beim Bundesverfassungsgericht. Es lebt in seiner eigenen Welt des Österreichers Adolf Hitler, auch wenn das FFG sogar noch aus dem Jahr 1898 stammt.

 

Kanzlerin Merkel versagte total

 

Immerhin hatte sich dann die Merkel'sche Regierung dazu erbarmt, das Gesetz in FAMFG umzutaufen. Begriffe des Deutschen Reichs wurden gnadenlos aus dem Gesetzestext gestrichen, denn auch in Berlin hat man festgestellt, die BRD ist doch die BRD. Aber das FAMFG steht für „Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit", aber erstaunlicherweise meinen dann Betreuer und Unterbringungsrichter damit Menschen zwangseinweisen zu können oder sogar zwangsbehandeln lassen zu dürfen. Wo wird da dem Begriff „freiwillig" genüge getan?

 

Mit der Zwangsbehandlung werden jedoch Ärzte zu einem Verstoß der Ärzteordnung (AEKNO in NRW) angestachelt, denn § 7 Absatz 1 verbietet eine, auch  anti-Holocaust Resolutionen und die UN Behindertenkonvention verbieten  Zwangsbehandlung und Zwangsunterbringung.

 

Psychiater und die Vereinten Nationen und der BGH

 

Sogar die DGGPN , die Deutsche Gesellschaft für Psychiatri und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde veröffentlichte dazu:

In den Urteilen vom 23.03.2011 und vom 12.10.2011 stellte das Bundesverfassungsgericht klar, dass Abschnitte der Landesgesetzgebungen, die die zwangsweise Behandlung bei psychisch Kranken mit selbst- oder fremdgefährdenden Verhaltensweisen regeln, nicht verfassungskonform sind. Dies gilt insofern, wenn sie auf die Frage der Einsichtsfähigkeit nicht Bezug nehmen und somit zu einer Verletzung der Menschenwürde führen können. Diese Entscheidungen bezogen sich auf speziell gelagerte Fälle in der forensischen Psychiatrie, entwickelten aber weitreichende Implikationen auch für die Behandlung nach den Länderunterbringungsgesetzen und dem Betreuungsrecht.

In Folge dessen hat auch der Bundesgerichtshof am 20.6.2012 seine bisherige Auffassung revidiert und festgestellt, dass eine medizinisch indizierte Behandlung gegen den natürlichen Willen des Patienten nicht mehr zulässig ist. Dies gilt auch für diejenigen Patienten, deren Fähigkeit zur Selbstbestimmung und zur freien Willensbildung krankheitsbedingt eingeschränkt ist. Diese Entscheidungen haben weitreichende Auswirkungen sowohl auf die Behandlung psychischer Erkrankungen wie auch auf die Behandlung vieler körperlicher Leiden (z.B. nach Herzoperationen, Schlaganfällen oder Hirnverletzungen). 

Bestandteil der fachlichen und öffentlichen Diskussion ist ferner die 2006 von der UN-Generalversammlung verabschiedete und inzwischen von weltweit über 100 Staaten, von Deutschland seit 2009 ratifizierte UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Mit der Ratifizierung wurde diese völkerrechtliche Konvention in Deutschland unmittelbar rechtswirksam. Sie erzwingt ggf. eine Anpassung der bisher gültigen Bundes- und Landesgesetze an die neu entstandene Rechtslage.

 

Trotzdem wurden Patienten auch noch 2009 gegen den freien Willen behandelt und sogar berufsgenossenschaftliche Untersuchungen verweigert. Und das obwohl es sogar Aktenzeichen der zuständigen Berufsgenossenschaften gab. Die BGN, sie ist die Berufsgenossenschaft für Gaststätten und die Nahrungsmittelallergie ist jedoch ganz fremdgefährdend wild.

 

Wilde Drogenbäckerei

 

Die BGN Sachbearbeiter meinen tatsächlich am eigenen Schreibtisch und bei einem Gespräch mit der Personalleiterin einer Bäckerei über den medizinischen Gesundheitsszustand fachärztlich über Backmittelallergien, Rückenleiden und ansteckende Lungenerkrankungen entscheiden zu können. Die Betroffene, also die wahre Kranke,  wurde nicht je fachmedizinisch untersucht.

 

Das Sozialgericht Düsseldorf bleibt ganz still, nachdem es anscheinend erfahren hatte, dass tatsächlich Suchtmittel und ein Backmittelzusatz identisch sind, mit dem aktiven Bestandteil des Psychopharmakons Seroquel. Es handelt sich um das Salz der Fumarsäure.

 

Seroquel gilt als psychoaktiv und wird z.B. in den USA gerne als Ersatz für Heroin oder Kokain eingesetzt. Junkiebande Sozialgericht? Oder Rinderwahn bei der Bäckerbude, die auch Frikadellen auf Brötchen verkaufte? Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ist sowieso als Drogenbeschützer bekannt. Die beschützt lieber die Bäckerei. Drogen für alle, ein zugedröhntes Brötchenvolk.

 

Holocaust meets dumm wie Brot - Götzl muss her!

 

Und Rechtsanwälte? Viele Betreuer sind in  Wahrheit Rechtsanwälte, aber Jura ... kennen die auch nicht.  Um eine Zulassung zu bekommen müssen diese per BRAO § 12 a einen Eid auf die Verfassung schwören. Richter übrigens laut dem Richtereid per DRIG § 38 auch. Dabei übersehen diese anscheinend geflissentlich Artikel 139 GG – Nazis sind verboten, deren Verhaltensweisen auch. Die Gesetze sind unberührt und laufen weiter. Aber das ist den Rechtsanwälten egal, dem Personal des Amtsgericht Düsseldorf auch. Allen  irgendwie. Lieber ab in die Klappse als ordentlich ermitteln. Arbeit gespart und faulenzen und das auf Steuerkosten der Bürger.

 

Interessanterweise steht sogar in FAMFG § 275, dass ein jeder verfahrensfähig ist und in der FAMFG § 97 Absatz 1 Satz 1 ist vorgeschrieben, dass das Völkerrecht Vorrang hat. Das wiederum entspricht sogar dem Artikel 25 des Grundgesetzes. Völkerrecht und United Nations Resolutionen gehen vor. Damit ist das bundesdeutsche Gesetz nichtig. Und das steht schon immer so im Grundgesetz. Aber meist wird man sowieso als Betroffene ignoriert.

 

Muss nun das Amtsgericht Düsseldorf samt Rechtsanwälte dem NSU-Verfahren zugeschustert werden? (http://www.inar.de/nsu-und-das-neue-ermittlungschaos/) Einer der NSU-Tatverdächtigen weilte bekanntlich auch mal in der dusseligen Stadt namens Düsseldorf.


2. Weltkrieg - unbekannt

 

Gegen Holocaust und Naziverhalten gibt es natürlich UN Resolutionen. Einige, wie der jüdische Psychiater Dr. Thomas Salamon, der in Rumänien geboren worden ist und in Budapest studierte, hält Resolutionen der Vereinten Nationen für eine Schizophrenie. Das befundet der sogar schriftlich ans Amtsgericht Düsseldorf.

 

Ahja, hat der Jude damit die Holocaust-Lüge bewiesen? Auch auf Twitter im letzten Jahr rüpelte ein jüdischer Parteipirat herum. Wer gegen Psychiatrien vorgeht, ist ein Nazi. Gut zu wissen. Der Österreicher Adolf Hitler war laut Judenmeinung also ein Held und vergaste keine Juden. Wenn das Juden schon so sehen ... oder liegt es doch an dem Brot ...  oder FMSE durch Milch?

 

 Ulla Schmidt ehemalige Gesundheitsministerin des BRD regte sich schon vor einigen Jahren über die sogenannte "Geiselhaft der Patienten" auf, weil sich einige Drittpersonen daran bereichern wollen, rügte sie öffentlich. Sie bekam deswegen sogar von der Ärzteschaft ein Verfahren an den Hals. Es gab diesbezüglich einen Richterspruch vom Oberlandesgericht in Karlsruhe, Urteil vom 13.04.2007 - 14 U 11/07. Und das obwohl jeder weiß, dass Ärzte gerne falsch befunden, ambulante Psychiater sogar noch falscher behandeln als Klinikpsychiater und somit Patienten in eine Medikamentensucht schmeißen.


Heil Psychopharmaka - Junkiebanden


Die Krankenkassen finden die psychotropen Psychopharmaka toll, auch die gesetzlichen - Drogen auf Rezept, da freuen sich anscheinend die Sozialversicherungsfachangestellte en Gros. Der Gang zum klassischen Dealer oder Ecstasy-Verteiler in der Disco entfällt. Ein Kassenrezept und die echte Apotheke sind also ausreichend für die Junkiebande.

 

Die Zeit der Prohibition sollte nahen. Das klappt in muslimischen Ländern auch.

 

Und per zahlreicher Urteile, darf man nun mal nicht nach Einnahme mit psychoaktiven Substanzen Auto fahren. Alle Psychopharmaka sind psychoaktiv = psychotrop. Die Führerscheinstelle und der ADAC müssen endlich massiv eingreifen, doch auch die versagen seit vielen Jahren und machen es auch wieder falsch herum und haben etwaig Angst, ihre Pillchen oder den Crack-Ersatz Ritalin zu verlieren.

 

Immerhin ist klar: Zwangspsychiatrie und Zwangsbehandlung sind gesetzlich und völkerrechtlich verboten, auch wenn es keiner wahr haben will. Die Staatshaftung und die BRD sollten nun den vollen Tariflohn des vorherigen Jobs, bevor man quasi arbeitsunfähig wegen Drogen und den Folgen wurde, nachbezahlen. Doch das Amtsgericht bleibt lieber Psychiatern willfährig hörig.

 

Der Ärztliche Dienst des Jobcenters bzw. der Arbeitsagentur könnte auch  helfen, aber versagt leider auch. Junkies tun also alles, um nah an ihren Drogen zu bleiben. Das ist bekannt. Das Behördenpersonal muss also auf Cold Turkey, zum Entzug. Sonst kommt es nicht je von seinem Drogenwahn los. Es ist dumm wie Brot.

 

Update1: 02 Mai 2014 - Bäckerei Oehme

 

Es handelte sich um die Bäckerei Oehme, in der eine Probearbeiterin schwer eingentlich verunglückte. Die Bäckerei ließ kostenlos voll zur Probe arbeiten. Kasse, Baguettes riffeln, Gäste bedienen, abräumen, Spülmaschine ein- und ausräumen, Ware verkaufen. Trotz Urteile in ähnlichen Fällen wurde weder bezahlt noch Hilfe geleistet.

 

Die Probearbeiterin, die vorab keinen Gesundheitscheck bekam, wurde im Dienst krank und fühlte sich wie vergiftet. Eine langjährige Mitarbeiterin tippte sofort auf Weißmehlallergie und schickte die Probearbeiterin nach Hause. Erst später kam heraus, dass Bäcker die Fumarsäure oft als Backmittel nutzen. Doch das ist in Wahrheit der aktive Bestandteil des psychotropen = psychoaktiven Psychopharmakons Seroquel. Man steht also unter Drogen. Hier gibt es zur Fumarsäure noch mehr Infos und wichtige Links:

 

Euthanasie-Versuche & Holocaust in der Psychiatrie - Mollath passiert jeden Tag


Es wurde die Kanzlei Wurll und Klein um Hilfe gebeten, die genau das Urteil auf der Webseite hochgeladen hatte, dass Probearbeiten voll-normal bezahlt werden müssen. Doch anscheinend gehen auch die lieber zur Drogenbäckerei und halfen trotz BRAO 44 nicht je. Der Paragraph und dazugehörige Urteile schreiben vor, dass eine Kanzlei zügig antworten muss ansonsten sind diese für Schäden und Folgen voll haftbar.

 

Update2: 12. August 2014, 09.50 Uhr


Termin beim Arbeitsgericht Düsseldorf - fünf Jahre später - TB?


Nachdem jahrelang der Drogenbäckerei Oehme alles egal war, nichts über Lohnsteuerkarte hatte laufen lassen und die zuständige Berufsgenossenschaft meinte, ein Gespräch mit der Personalleiterin entspricht exakt einer medizinischen Untersuchung der im Job Erkrankten, findet endlich ein Termin im Arbeitsgericht Düsseldorf statt. Das Sozialgericht Düsseldorf steht lieber auf die kostenlosen Drogenbeimischung in Bäckereiprodukten. Auch die BGN.

 

Untersuchungen auf schwerste Allergien, Toxikologie, Rücken und merkwürdiger Husten, vielleicht war es sogar Tuberkulose, fanden nicht statt. Zwar hatten sogar Psychiater die Untersuchungen der BGN gemeldet, die fehlen, aber der BGN war alles egal. Mit Psychophamaka heilt man also Tuberkulose, Allergien und Wirbelfrakturen, so anscheinend die Meinung der rinderbewahnten Mannschaft der Berufsgenossenschaft für Gaststätten und Nahrungsmittelallergie. Fachärzte wurden verweigert.

 

Auch wurde die Helferin, die für einen Tag in der Bäckerei einige Stunden arbeitete, nicht vorab auf ansteckende Krankheiten untersucht. Immerhin husteten dann in der Psychiatrie fast alle Patienten nach einigen Tagen so auf Station wie sie. Ein Arzt wurde nicht gerufen.

 

Mit dem Aktenzeichen 12 Ca 4222/14 findet im September 2014 der Gütetermin statt. Gemeldet hat sich die Horrorbäckereikette nicht je. Doch was hatte das Landesarbeitsgericht Düsseldorf mal geurteilt?


Landesarbeitsgericht Düsseldorf

http://www.wurll-klein.de/info/news/100-probearbeit-statt-einstellung

 Vereinbarung von Probearbeitstagen nur bedingt zulässig



    Geschrieben von Oliver Klein am 03.02.14

In unserer Kanzleipraxis beobachten wir häufiger, dass Arbeitgeber vor der Einstellung von Mitarbeitern diese zur Erprobung ein paar Tage im Unternehmen arbeiten lassen, um sich gegenseitig über das Vorstellungsgespräch hinaus kennenzulernen und zu "beschnuppern".

Diese Fallgestaltung wird in der Rechtsprechung unter dem Stichwort "Einfühlungsverhältnis" behandelt. Hierzu hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf 2007 bereits festgestellt, dass die Vereinbarung eines solchen Einfühlungsverhältnisses nur in sehr engen Grenzen möglich ist (LAG Düsseldorf vom 06.07.2007, Az. 9 Sa 598/07). Kennzeichnend sei, dass weder eine bestimmte Arbeitszeit eingehalten werden müsse noch eine Verpflichtung zur Arbeitsleistung bestünde. Auch sei der Kandidat in einem Einfühlungsverhältnis keinen Weisungen des Arbeitgebers unterworfen.

Im Umkehrschluss heißt dies, dass ungewollt ein Arbeitsverhältnis begründet wird, wenn der Arbeitgeber Arbeitszeiten vorgibt, Weisungen erteilt oder erkennbar wird, dass eine Verpflichtung zur Arbeitsleistung bestehen sollte.

Das Landesarbeitsgericht hat in dem zitierten Fall eine Vereinbarung, dass das Einfühlungsverhältnis "jederzeit abgebrochen" werden kann, nicht für ausreichend erachtet. Bei der rechtlichen Einordnung der Beschäftigung kommt es auf die praktische Durchführung und nicht nur auf die getroffenen Regelungen an. Dabei spricht die Einordnung in die betriebliche Organisation für das Vorliegen eines Arbeitsverhältnisses.



Auszug-Ende

 

Erstaunlich, was die Kanzlei, die sich nicht meldet, wenn es um Drogen geht, so veröffentlicht, aber selber nicht hilft.

 

E 297 = Seroquel ein Psychopharmakon

 

Ein Backmittel die Fumarsäure, das E 297 ist in Wahrheit Seroquel, das ist jedoch identisch mit Kokain und Heroin  

Zusatzstoff-Klasse - WDR Fernsehen - WDR.de

www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/.../zusatzstoffklasse100.html
02.08.2011 - ... Füllungen, Cremes, Pudding, Eis, Milcherzeugnisse, Bäckerei- u. ... Apfelsäure (E 296), Citronensäure (E 330), Fumarsäure (E 297)

Der Zuckerbäcker Schmatztruhe Süßigkeitenholztruhe ...

Säureregulator: Calciumcitrate, Natriumhydrogencarbonat Säuerungsmittel: Citronensäure, Apfelsäure, Fumarsäure, Milchsäure, E270, E330, Süßholzextrakt ...

 

Wikipedia veröffentlicht über Seroquel:  (...) Pharmazeutisch verwendet wird das wesentlich besser wasserlösliche Salz der Fumarsäure, das Fumarat.[1]

 

Seroquel  - Heroin und Kokain auf Kassenrezept


http://seroquelabuse.com/seroquel-abuse-signs

Note that the drug only takes care of the symptoms and does not treat the conditions
themselves. In this case, the drug is only meant for short term use and in accordance with
the prescriptions of qualified medical practitioners. In other instances, Seroquel is used in
decreasing or lessening the withdrawal symptoms of an individual who is recovering from
cocaine or alcohol addiction.
(…)
Aside from its use in the medical field, however, Seroquel has become widely used for
recreational purposes especially by individuals addicted to heroin and cocaine
Auszug-Ende

 

 

http://drogenbeauftragte.de/drogen-und-sucht/medikamente/situation-in-deutschland.html

 

Artikel

Medikamente: Situation in Deutschland

Schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit von Medikamenten, die auf die Psyche wirken (psychotrop), sind in Deutschland weit verbreitet und werden in der medizinischen Versorgung bislang unzureichend erkannt und behandelt. Nach Schätzungen sind zwischen 1,4 und 1,9 Mio. Erwachsene medikamentenabhängig. Es sind mehr ältere Menschen und mehr Frauen als Männer betroffen.

(...)

Alle psychotropen Arzneimittel wie Schlafmittel und Tranquilizer vom Benzodiazepin-Typ, zentral wirkende Schmerzmittel, codeinhaltige Medikamente oder auch Psychostimulantien sind rezeptpflichtig. Die Prävention von Missbrauch und Abhängigkeit muss bereits bei der indikations- und dauergerechten Verordnung des Präparates beginnen. Ärztinnen und Ärzte tragen daher eine besondere Verantwortung. Großes Engagement ist ebenfalls von Apothekerinnen und Apothekern bei der Beratung zur Medikamenteneinnahme notwendig.

(...)

Innerhalb dieser Arzneimittelklasse werden psychotrope Substanzen als potenziell suchtfördernd angesehen.

Auszug-Ende

  Auch verschweigen Ärzte gerne, dass derartige "Medikamente", die in Wahrheit Drogen sind, schneller in den Tod führen. Eine Aufklärung fehlt.



Es gibt übrigens eine Verfügung für Patienten in http://www.mjv.rlp.de/binarywriterservlet?imgUid=17d39f74-a874-8013-3e2d-cf9f9d3490ff&uBasVariant=11111111-1111-1111-1111-111111111111

Also  auf der offiziellen Webseite des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Ein Punkt der Willenserklärung / Verfügung heißt:

- bewussteinsdämpfende Mittel zur Beschwerdelinderung, wenn alle sonstigen medizinischen Möglichkeiten zur Schmerz- und Symptomkontrolle versagen. Die Möglichkeit einer Verkürzung meiner Lebenszeit nehme ich in Kauf. <--- steht offiziell drin

 

Und das Amtsgericht?

 

Der peinliche Betreuer setzte das Opfer unter Druck. Klageverfahren seien bekanntlich eine Erkrankung. Es ging jedoch um eine berufsbedingte - im Dienst - ausgelöste Erkrankung. Die Patientin habe Seroquel zu nehmen und schon würde sie gesund werden. Damit würde sie geheilt werden. Die 1. Verkaufskraft tippte jedoch auf Weißmehlallergie.

 

Vereinfacht ausgedrückt, mußte die Patienten sich Heroin oder Koks reinziehen, das bezahlt doch die GKV und die BGN und das ist nun mal auch in Bäckereimittel drin. Diese Art der Behandlung Ähnliches mit Ähnlichem oder Gleiches mit Gleichem zu behandeln, mag zwar in der Homöopathie funktionieren, aber nicht mit echten Drogenprodukten.

 

Der Staat äußerte sich sonst nicht, so gratis-Drogenbrötchen sind also bei der Völkermord BRD beliebt. Somit ist die BRD nichts Anderes als ein Junkie Staat, der dringend eine echte Neurologie benötigt. Auf die ausgelösten kardiologischen Probleme wurde keine Rücksicht genommen. Es gab vor vielen Jahren schon Gerüchte über Drogenbeimischung in Bäckereiwaren. Angefangen hat das angeblich in den 50er Jahren als LSD-Forschung, um so Kunden in die Psychiatrie zu schmeißen. Angeblich wurden damals ursächlich die Verbrechen in Frankreich geplant.

 


 

 

Das Amtsgericht entpuppte sich als Junkie-Macher und Drogendealer - leider ist es so, wie es die Justizministerin bereits vor vielen Jahren gerügt hatte. Das Gericht ist meilenweit von Jura und vom Bundesverfassungsgericht entfernt.


Drogen - beliebte Freizeitbeschäftigung

 

Düsseldorf war schon immer als Drogenumschlagplatz Nr 1 bekannt. Solch einen Eindruck machen auch Richter, Polizei und Staatsanwälte und viele Ärzte. Zugedröhnte Personen auf Alzheimer-Niveau, Freunde und Bekannte sind dann auch noch am jahrelangen Party-Suff neurologisch untergegangen. Sie vergaßen die einstigen Lacher in der Schule. Jeder Suff vernichtet Millionen von Gehirnzellen. Junkies und Alkies sind oft nicht lernfähig. Sie sind Suizidale, die aus Frust gerne auch noch andere leiden lassen wollen.

 

Sie mögen es nicht, wenn man ihnen auf die Schliche kommt. Interessant, Ärzte mögen es auch nicht. Doch die waren schon immer bekannt dafür, direkt am Drogenschrank zu sitzen. Bei Politikern merkt man auch oft, eigentlich wollen die immer nur zugedröhnt in der Ecke liegen. Und die Presse ging schon gerne vor achtzig Jahren mit Absinth ins Abseits. Im Weißwein ist übrigens auch oft die Fumarsäure enthalten. Das Mittel verkalkt, es blockiert die Kaliumkanäle im Gehirn und im Herzen. Man tattert rascher in den Sarg. Die BILD findet es anscheinend prima. Aber sie war immer  nur das Blatt des kleinen, dummen Mannes. Prost mit 11 Flaschen.

 

Update3: 18. August 2014, 20.19 Uhr

 

Leichen & Schmeißfliegen ?


Bäckerei Oehme und Mittäter Amtsgericht Düsseldorf ist alles egal

 

Es ist schon ein Laster mit den Drogen, wenn Bäcker und Amtsgerichtpersonal und sonstige Behörden nicht von ihrem Drogenabusus herunterkommen wollen und vertuschen wollen. Zu geil ist die kostenlose Drogendröhnung in den Brötchen. Peinlich ist es, wenn im Hochsommer zum Tatzeitraum die Schmeißfliegen um das Kaffeepulver in der Bäckerei geflogen sind. Das will man gerne vertuschen und die Stadt vertuscht gerne mit. Es gab schon einmal Gerüchte, dass in Kaffeeladungen Richtung Hamburg, damals aus Übersee kommend, Drogen oder Leichen waren. Doch das ist viele Jahre her, bevor also die Schmeißfliegen um den Scheißkaffee geflogen sind. Leichen bei Oehme sozusagen. Klar, dass die sich nicht rühren, wer weiß, wo dort der Kaffee lagert oder mit wem.

 

Da drückt sich die kleine Bäckerei also vor Gehaltszahlung und heuert  lieber illegal gratis Probearbeiterinnen an, die dann noch gelyncht werden. Lohn-Gehaltbetrug ist also Standard, Versicherungsbetrug mal sowieso, Arbeitsschutz unbekannt und auch die Wespen kreisten unter dem Spuckschutz um die Puddingteilchen. Drinnen - im Kaufraum.

 

Aber es war dem Gewerbeaufsichtsamt, also der Stadt Düsseldorf und den Gesundheitsbehörden scheißegal. Die wollen gerne high sein, "auf die Brötchen". 


K.O. trotz psychiatrischer Anordnungen auf echte medizinische Untersuchungen

 

Sogar die BGN wurde von den psychiatrischen Gesundheitsbehörden informiert, dass die berufsgenossenschaftlichen Untersuchungen noch nicht stattgefunden hatten. Das war aber allen egal. Auch die im Gutachten erwähnten fehlenden Untersuchungen war der BGN egal. Die Psychiater sind doch nur Psychiater, doch das wollte die BGN nicht wahrhaben.Die Rheinische Kliniken haben noch nicht einmal ein echtes eigenes Blutlabor in Düsseldorf auf dem Klinikgelände und auch kein Röntgen oder MRT. Wer also Gehalt haben will oder Arbeitsschutz lebt gefährlich, wenn derjenige dann noch die zuständigen Versicherungen kontaktiert.

 

 

 

 

Seroquel ist Heroin & Koks-identisch und die Fumarsäure.

 

Das ist nun fünf Jahre her.  Der befundende Pscyhiater ist jedoch seit 2007 als gemeinstgefährlich bekannt. Er galt offiziell als Nazi (gegen Deutsche), so 2007 das Amtsgericht Düsseldorf.

 

Interessant mehrere Personen füllten 2009 den Unfallbogen der Bäckerei aus, den die Personalleiterin unterzeichnete. Wer diesen ausfüllte, ist bis heute nicht klar. Der galt anscheinend auch als verleumderisches Schriftstück. Es fehlten übrigens mehrere Symptome und Krankheitsbilder. Und die Fumarsäure, die angeblich toll ist gegen Neurodermitis und sonst im psychoaktiven Seroquel zu finden ist, gibts auch günstig im Web. Blöd, wenn man die nicht verträgt und dagegen allergisch ist. Die kann KO-Tropfen-identisch wirken.


Fumarsäure beim Bäcker und sonst?

 

Kennen Sie das noch? Zu viel Weißwein bringt die Gicht. Da ist auch oft Fumarsäure drin, also Seroquel. Was veröffentlichen Fachmagazine:

 

 

http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/Bekanntgaben/20140620.html

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Wissenschaftlicher Fachausschuss der Bundesärztekammer

 

Akutes Nierenversagen unter der Behandlung mit Fumarsäure bei Multipler Sklerose (Aus der UAW-Datenbank)

Deutsches Ärzteblatt, Jg. 111, Heft 25, 20.06.2014

Das Präparat Fumaderm® enthält Dimethylfumarat in Kombination mit drei Salzen von Ethylhydrogenfumarat und ist in Deutschland bereits seit Mitte der 1990er Jahre zugelassen zur Behandlung von mittelschweren bis schweren Formen der Psoriasis vulgaris, wenn eine alleinige äußerliche Therapie nicht ausreicht

 

Auszug-Ende

 

Und die Heiler - was veröffentlichten die?

 

http://www.paracelsus-magazin.de/alle-ausgaben/8-heft-022000/317-fumarsaeure-.html

 

 

 

Fumarsäure

Veröffentlicht in Heftarchiv - Heft 02/2000

 

 

Bundesverdienstkreuz für Dr. Günther Schäfer

Späte Anerkennung für den Erfinder der Fumarsäure-Therapie

Gegen die Widerstände der Schulmedizin verhalf der württembergische Arzt dem Wirkstoff Fumarsäure- Ester zum Durchbruch bei der Schuppenflechte-Behandlung

r0002_fu1

 

 

Bereits 1959 entdeckte der schwäbische Chemiker Walter Schweckendieck die entzündungshemmenden Eigenschaften der Fumarsäure, die in der Natur unter anderem im Erdrauch, einer zur Familie der Mohngewächse zählenden Feldpflanze vorkommt.

 

Auszug-Ende

 

Happy Klatschmohn.

 

Brötchen Uni-Sport und der Prinz von Leo Kirch

 

Nun ist es doch Völkermord wegen "die Brötchen" und versuchter Mord oder Tötung. Ob das der Richter per Gütetermin im Arbeitsgericht verhandeln kann? Der wurde schon einmal oder sein Namensvetter im Zusammenhang mit der Uni Düsseldorf, Uni-Sport und schwersten Attentaten erwähnt, auch mit Al Qaeda, Soraya, Leo Kirch, Prinz Al Walid bin Talal.

 

Soroya hieß eigentlich eine Fernsehproduktion von Leo Kirch, doch die war nicht mit dem gleichnamigen Vergewaltigungsopfer identisch. Tatverdächiger ist der Prinz, früher Geschäftspartner von Leo Kirch, vereinfacht ausgedrückt von ProSieben & Sat1.

 

Nun auch damals sollte ermittelt werden, doch die Generalstaatsanwaltschaft hatte ja so nicht je Bock gehabt. Beim Prinzen aus Arabien ging die Staatsanwaltschaft feige in die Knie. Die PR Frau von Leo Kirch, dem Milliarden-Pleitegeier, dementierte noch nicht einmal Attentäter auf die Journalistin bzw. Probearbeiterin bei der Bäckerei losgeschickt zu haben. Das tat sie schon so vor acht Jahren nicht und dieses Jahr auch nicht. Nun gut, die PR Frau und die Probearbeiterin, als sie noch Fachjournalistin war für dpa und Blickpunkt Film frühstückten im Rahmen einer Fernsehfachmesse in Cannes bekanntlich immer dienstags auf der Terrasse des Noga Hilton. Anscheinend passte irgendwem mal was nicht.

 

Mobbing ?

 

 

Update4: 20. August 2014, 14.15 Uhr


Und was sagt die Bäcker-Innung? ....

 

Die Bäcker sind anscheinend ein Weißmehl-Heroin Volk für sich. Der Bäckerei Oehme war immer alles total egal. Wer als Personalleiterin samt der zuständigen SGB VII namens BGN meint, eine Termin des Sachbearbeiters mit der Personalleiterin ersetze eine arbeitsmedizinische Untersuchung einer Patientin, befindet sich dann doch auf akutem Alzheimer-Niveau mit Todesdrang, also Richtung versuchter Mord oder Tötung und Gefährdung von Schutzbefohlener. Eigentlich entspräche das für die Täter dann Psych KG also Psychiatrie oder sogar Sicherungsverwahrung.

 

Der BGN war alles egal, die meint anscheinend noch immer ein Psychiater könnte ohne MRT eine Wirbelfraktur diagnostizieren. Auch spielten dort Psychiater Kardiologen, ohne Sono und Gynäkologen, ohne jedwede medizinische Untersuchungen. Immerhin bekam die Patientin bei Bedarf eine Allergietablette. Es ging auch um wiederholte Verletzung eines alten Wegeunfalls von 1999.

 

Der Bäcker-Innung war alles egal, Sie antwortete nicht je, der Arbeitgeber Bäckerei Oehme auch nicht und die Gewerkschaft NGG sowieso nicht. Sie weist noch nicht einnmal auf die Gefahrenstoffe hin. Auch wenn die Betroffene nicht Gewerkschaftsmitglied war, hätte die Gewerkschaft sogar auf ihren Webseiten auf die Gefahrenlagen hinweisen können.

 

Mordversuch - Bäcker und Verkaufspersonal bald ohne Führerschein?

 

Es ist daher eher von einem geplanten Mordanschlag auszugehen, denn es werden Arbeitsunfälle und Berufserkrankungen als Folge von suchtmachenden Puddingteilchen und Bäckereiprodukten in Kauf genommen. Sogar die Fähigkeit ein Fahrzeug zu führen, ist eigentlich aufgrund der Lebensmittelzusätze nicht gesichert. Es ist interessant, wie viele Junkies und Massenmörder auch im Sozialsektor arbeiten, die in ihrer Kuchenperversion untergehen.

 

Unklar ist, wieso die Rheinischen Kliniken nicht halfen. Die ordneten die echten Untersuchungen an, dass diese die BGN noch zu machen hätten. Doch anscheinend wurde kein Schriftsatz vom Sekretariat weitergeleitet, weil die BGN nicht auf die Psychiater hören wollten.

 

Psychiater hätten eigentlich Berufsverbot

 

Aber auch Ärzte, besonders Psychiater, machten schon immer einen Junkie-Eindruck. Völlig Weltfremde, fernab der moderne Medizin handeln diese. Man tattert wie Senioren. Noch nicht einmal ein eigenes Blutlabor hat das riesige Klinikum in Grafenberg bei sich auf dem Gelände, aber Arzt spielen ... ja das können sie, das Personal, das sich seit vielen Jahren vor Strafverfahren fürchtet und Angst hat, von allen Sozialträgern ständig in Regress gezogen zu werden.

 

Ein Krankenhaus ohne MRT, ohne Röntgen, ohne eigenes Blutlabor, sondern nur Psychiatrie, das sich dann teilweise als Poliklinikum ausgibt, beweist also, dort arbeiten nur Psychotiker.

 

Eine Studienpsychologin des Bundesministerium für Bildung und Forschung erklärte im Rahmen der kognitiven Verhaltenstherapie "Schizophrenie - wer Gehalt haben will oder an die Existenz von Al Qaeda glaubt oder ein echtes Klinikum haben will, gilt als schizophren", dass Ärzte, die an Psychose leiden, nicht mehr je arbeiten dürfen.

 

Die Klageschrift wird nun umgeschichtet vom Arbeitsgericht Richtung Sozialgericht Düsseldorf. Denn das Arbeitsgericht kennt ja noch nicht einmal den WDR und weiß nichts mit dem öffentlich-rechtlichen Sender anzufangen. Es fragte bekanntlich an, welches Gewerbe denn WDR sei. Das Wort Journalismus war im Arbeitsgericht Düsseldorf bereits Dezember 2013 unbekannt. Die vorsitzende Richterin konnte nichts damit anfangen. Es werden jedoch auf Anraten von Experten Haftpflichtverfahren angedacht und im Rahmen von Strafverfahren Adhäsionsverfahren. Bisher arbeiten jedoch auch in Strafkammern nur so Unwissende, die ständig an Gesetzen scheitern.

 

Keine Macht den Drogen!

 

Update5: 14. Oktober 2014, 08.50 Uhr


Al Tawhid & die Junkies des Sozialgericht Düsseldorf und der Bäckerei

 

Seit Jahren bockt das Sozialgericht Düsseldorf, wenn es um Drogen geht. Es liebt Drogen und Psychopharmaka. Schließlich ist doch die Düsseldorf die Nr.1 Drogenstadt in der BRD. Da will man nicht aus den Charts anfallen. Einmal Star sein und bitte bleiben. Nah an Music and Rock'n Roll. Das sind ja noch so Junkies. So kann man sich endlich den Stars nahe fühlen. LSD-Wahn in Behörden. Einmal sich als Richter wie echte Richter fühlen, zugedröhnt bis oben hin. Dicker Macker spielen, man ist ja Richter.

 

Die Behörden kommen von ihrer eigenen Drogensucht nicht los und die Bäcker nicht von der in Wahrheit verbotenen Fumarsäure. Alle sollen so leiden, wie die tratschenden Bäckersfrauen und Suff- und Junkie-Richter, und im Analphabetismus darben.

 

Doch die EU hat das alles seit 2001 verboten:

 




Aus diesen Gründen hat der Gerichtshof (Vierte Kammer) für Recht erkannt:

Art. 1 Nr. 2 Buchst. b der Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel in der durch die Richtlinie 2004/27/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 geänderten Fassung ist dahin auszulegen, dass davon Stoffe wie die in den Ausgangsverfahren in Rede stehenden nicht erfasst werden, deren Wirkungen sich auf eine schlichte Beeinflussung der physiologischen Funktionen beschränken, ohne dass sie geeignet wären, der menschlichen Gesundheit unmittelbar oder mittelbar zuträglich zu sein, die nur konsumiert werden, um einen Rauschzustand hervorzurufen, und die dabei gesundheitsschädlich sind.

 

[und weiter oben steht]

 

14      Die besagten synthetischen Cannabinoide waren von der Pharmaindustrie in vorexperimentellen Studien getestet worden. Die Testreihen wurden bereits in der ersten experimentell-pharmakologischen Phase abgebrochen, da die gesundheitlichen Effekte, die man sich von diesen Stoffen versprach, nicht erzielt werden konnten und erhebliche Nebenwirkungen aufgrund der psychoaktiven Wirksamkeit der Stoffe zu erwarten waren.

...

24      Der Bundesgerichtshof hat beschlossen, die Verfahren auszusetzen und dem Gerichtshof jeweils folgende Frage zur Vorabentscheidung vorzulegen:

Ist Art. 1 Nr. 2 Buchst. b der Richtlinie 2001/83 dahin auszulegen, dass Stoffe oder Stoffzusammensetzungen im Sinne dieser Vorschrift, die die menschlichen physiologischen Funktionen lediglich beeinflussen – also nicht wiederherstellen oder korrigieren –, nur dann als Arzneimittel anzusehen sind, wenn sie einen therapeutischen Nutzen haben oder jedenfalls eine Beeinflussung der körperlichen Funktionen zum Positiven hin bewirken? Fallen mithin Stoffe oder Stoffzusammensetzungen, die allein wegen ihrer – einen Rauschzustand hervorrufenden – psychoaktiven Wirkungen konsumiert werden und dabei einen jedenfalls gesundheitsgefährdenden Effekt haben, nicht unter den Arzneimittelbegriff der Richtlinie 2001/83?

 

Auszug-Ende

 

Aber ohne Drogen, denn mit Psychopharmaka heile man Verfahren, etwaig gibt es also Haldol im Putzwasser, können die dumpfbackenen Richter und Staatsanwälte nicht denken.


Drogen wichtig für Tourismus und die Presse & Verfahren

 

Düsseldorf war immer schon eine Drogenstadt. Da ist für den Tourismus und für die Presse wichtig. Denn wer dem Pressetroß keine Drogen gratis oder supergünstig anbietet, bekommt keine gute Presse. Da wird sonst der Justizminister Kutschaty zum Kinderschänder, die Ministerpräsidentin Kraft zur harten Domina im privaten Sexclub und der amtierende Oberbürgermeister Geisel, okay der war mal in der DDR Volkskammer und gilt eh als Stasi. Die Presse erfindet eh und mit Drogen könnte sie was ehrlicher werden. Die Presse liebt Bedrohung und Bestechung und Korruption.

 

Und die vielen Holländer, die hier in Düsseldorf gerne zum Einkaufen kommen, bekommen vielleicht hier dann besserer Zeugs als im Coffee Shop in Holland. Sogar Rechtsanwälte gelten in Düsseldorf als Junkies, die ohne ihre Dröhnung gar nicht erst anfangen, nachdem sie zuvor Kinder und Ehefrau mißhandelt haben. Man ist doch Robenträger und als Robenträger darf  man alles. Die Rechtsanwaltskammer steht drauf, schließlich ist die Rechts, Rechts für Sadismus und Völkermord.

 

Oder sind alle Analphabeten, die meinen Drogen seien Heilmittel, schließlich galt doch vor fast 100 Jahren Heroin auch als das heutige Antibiotikum.

 

Und so wirken Richter und Staatsanwälte wie Vollpfeifen, die dann auch noch das 1. SGB 26, das Wohngeld, dem Verwaltungsgericht zuschustern wollen. Fürs 1. Sozialgesetzbuch sei das Verwaltungsgericht zuständig.

 

Ja, Drogen machen wirr. Damit kommt man normalerweise in die Psychiatrie und zwar als Patient - Junkies im Drogenwahn spielen  Richter und Staatsanwälte.

 

Dazu veröffentlichte das Bundesministerium für Bildung und Forschung:

 

Etwa 7,5 Millionen beziehungsweise 14 Prozent der erwerbsfähigen Deutschen können zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben, nicht jedoch zusammenhängende, auch kürzere Texte wie zum Beispiel eine schriftliche Arbeitsanweisung verstehen. Bisher gingen Schätzungen von etwa vier Millionen Menschen aus, die von funktionalem Analphabetismus betroffen sind. Fehlerhaftes Schreiben auch bei gebräuchlichen Worten betrifft laut der Studie rund 21 Millionen Menschen in Deutschland beziehungsweise knapp 40 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung.

 

Lesen und Verstehen ist nicht die Stärke der Behörden, Anwälte und Versicherungen oder der Polizei.

 

Hauptsache es wird munter gegen Gesetze gestänkert. Bekanntlich roch schon das Arbeitsgericht, das in Parterre ist, wie eine Opiumhöhle made im Golden Triangle mit Hypnotika und das Gericht läßt gerne Kläger, Beklagte und Zuschauer  volldröhnen. So will die wirre Richterschar dort nicht auffallen. Sadismus ist nun mal in. Das machen seit Shades of Grey und davor doch sowieso alle. Und Männer sind sowieso - so denken manche Frauen - in Wahrheit doch nur Schwuchteln, die von ihrem Sportstars endlich in den Arsch gefickt werden wollen. Der Rest traut sich nur an Kinder ran.

 

Die Richter haben nun mal eine persönliche ureigene Auslegung der Gesetze, wollen Begriffe wie Arbeitgeber nicht wahrhaben, davon habe man noch nicht je gehört, - logisch - lesen ist nicht deren Ding, Arbeitgeber steht aber als Begriff im Gesetz drin.


Die Bäcker-Praktikantin

 

Da gilt die Journalistin sogar offiziell per Schreiben der Bäckerei als Bäckerei-Praktikantin, ausgemacht waren übrigens etwas mehr als 6 Euro die Stunde, aber gab es kein Geld, obwohl Probearbeiten bezahlt werden muss. Die Bäckerei bezog sich auf das BGB, alles sei verjährt. Die Verjährung sieht in Wahrheit 30 Jahre vor. Das steht nun mal in BGB 197. Sozialleistungen gab es auch nicht, Hilfe nach dem Arbeitsunfall bzw. Wegeunfall und Erkrankung durch Allergie und sonstige Bäckereistoffe gab es auch nicht. Das sah die BGN nun mal nicht ein.

 

Psychiater hatten befundet, Sozialgericht und Gehaltsforderungen seien eine Psychose und ein Ausdruck der Schizophrenie. Überhaupt wer klagt, ist schizophren. Aber sie schrieben auch die BGN-Untersuchungen an der Patienten müssen noch eigentlich unbedingt (woanders durch Arbeitsmediziner) stattfinden. Darauf hatte die BGN keinen Bock. Eigentlich sind alle Berufsgenossenschaften so.

 

Sie wollen Gesetze und Untersuchungen von echten Arbeitsmedizinern nicht wahrhaben. Sie wollen als Sachbearbeiter immer selber am Schreibtisch Arzt spielen. Das ist seit 2009 bei der BGN so, bei der VBG seit 2006. Die wollen erst alle hinter Gitter sehen, bevor Opfer zum Arzt gehen dürfen. Die BG Etem ist eine weitere Sadistenbande. Sie möchte eine Einheit sein und aufgelöst werden. Ein SGB V und VII und nicht diese Vielvölkerei an Kassen und Versicherungen.

 

 

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Scheinselbstaendigkeit.html

Wann verjährt die Pflicht zur Beitragszahlung? 

Der Anspruch der Einzugsstelle gegen den Arbeitgeber wird effektiv nur durch die Verjährungsfrist begrenzt. Sie beträgt vier Jahre, beginnend ab dem Ende des Kalenderjahres, in dem die Beiträge fällig geworden sind (§ 25 Abs.1 Satz 1 SGB IV). Die Verjährung ist gehemmt, solange eine Prüfung beim Arbeitgeber stattfindet (§ 25 Abs.2 Satz 2 SGB IV). § 25 Abs.1 SGB IV lautet:

"Ansprüche auf Beiträge verjähren in vier Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie fällig geworden sind. Ansprüche auf vorsätzlich vorenthaltene Beiträge verjähren in dreißig Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie fällig geworden sind."


(...)

Wann haften Arbeitgebervertreter persönlich wegen nicht abgeführter Sozialabgaben? 

Nach § 266a Abs.1 Strafgesetzbuch (StGB) macht sich strafbar, wer als Arbeitgeber der Einzugsstelle bzw. Krankenkasse Beiträge des Arbeitnehmers zur Sozialversicherung einschließlich der Arbeitsförderung, „vorenthält", wobei diese Strafbarkeit unabhängig davon besteht, ob das Arbeitsentgelt tatsächlich an den Arbeitnehmer gezahlt wird oder nicht.

 Auszug-Ende

 

Es ist erstaunlich wie Anwälte reagieren, wenn die hören im Brot sind in Wahrheit echte Drogen. Die wollen dann das Mandat von Opfern nicht annehmen. Aha, der Anwalt ist nach wie vor ein Junkie und macht lieber Beihilfe zu Drogenverbrechen und Lohngehaltsbetrug. Blöd, Hensche meldete sich in Arbeitsrechtsverfahren und  Sozialverfahren nicht je, die waren angefragt worden.  Viele Kanzleien sind in Wahrheit Blender. Tolle Webseite, nichts dahinter, besonders in der Realität mangelt es an Gesetzeskenntnissen. Man dealt sich so durch.

 

Verstaatlichung der Bäckerei ?

 

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_1/__32.html

§ 32 Verbot nachteiliger Vereinbarungen

Privatrechtliche Vereinbarungen, die zum Nachteil des Sozialleistungsberechtigten von Vorschriften dieses Gesetzbuchs abweichen, sind nichtig.

Auszug-Ende


Auch das Gesetz ist allen egal, wichtig ist anscheinend für alle nur der nächste Fix, der nächste Rausch und der Betrug an allen.


Soziale Versager


Die Berufsgenossenschaften und Krankenkassen machen fleißig mit. Sie können ohne Drogen nicht, sie können ohne Rabattverträge mit Psychopharmakahersteller nicht leben. Sie sind Süchtige, egal ob Drogen, Schuhe, Musik, oder Rabattmarken, oder oder oder und besonders, wollen sie grundsätzlich keine Gesetze wahrhaben, denn sie sind das Gesetz, sie sind die Outlaws, sie wollen so heroisch sterben für ihr Heroin und den nächsten Deal.


Diese Behindertentruppen und etwaigen Rinderbewahnten arbeitet ohne staatliche Aufsicht, denn viele Aufseher, wie die der Graf-Recke-Stiftung, verteilen sogar auch die Psychopharmaka, die seit 2001 von der EU verboten worden sind. Aber diese Ausländer-Truppe an Ostblock-Leuten, Türken und Afrikaner und asozialen Volksdummen und Repsdummen verteilen die lieber, damit die Kranken noch dümmer werden als die Asi-Truppe namens Betreuer.


Die Stiftung hat aber  eine Umsatzsteuer, meint eine Stiftung zu sein, verlangt jedoch Geld von den Betreuten oder zockt Gelder von SGB XII ab. Urlaubsgelder werden den Betreuten via SGB XII auch noch abgezockt. Man habe alles der Stiftung abzugeben, verlangen rechtswidrig die Betreuer.  Das läuft unter der Ägide der evangelischen Diakonie. Kirchenfritzen sind aber  keine  wahren soziale SGB-Einrichtungen. Man macht auf DDR-Gauck. Und das im Westen!


Altes Al Tawhid & Al Tawhid-2.0


http://www.sueddeutsche.de/politik/al-tawhid-prozess-terrorgruppe-plante-anschlaege-in-berlin-und-duesseldorf-1.314840

(...)

Bei seiner Terror-Ausbildung in Afghanistan seien auch Anschlag-Logistik sowie die Giftproduktion zum Einsatz in Getränken und Lebensmitteln gelehrt worden. Auch Logistik-Seminare zur Planung und Durchführung von Terroranschlägen habe er "mit hundertprozentigem Erfolg" absolviert.

(...)

Der Jordanier palästinensischer Herkunft war im April vergangenen Jahres mit weiteren Gesinnungsgenossen festgenommen worden, nachdem er eine Pistole mit Schalldämpfer sowie Handgranaten bei einem Mittelsmann in Düsseldorf bestellt hatte.

 

Auszug-Ende

 

Und so heißt die Al Tawhid-2.0 Kaschemme nun Bäckerei Oehme und BGN - die Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe. Die BGN half auch nicht dem Opfer, sondern lieber den Backstubengiftmixern.

 

Und Deutschland ist des Rassenhasses überführt. Muslime - vielleicht alles bereits von Oehme Vergiftete werden als angebliche Terroristen verknackt, aber die Bäcker-Heroinbuden haben noch immer auf und wurden nicht im Hochsicherheitsgerichtsgebäude des OLG Düsseldorf verklagt.

Pfui.

 

Die Münchner Rück - meldete sich übrigens nicht.

Update6: 16. Dezember 2014, 11.09 Uhr


Arbeitsschutz - das Debakel: Heroin ja, echte Untersuchung nein

 

Da gibt es nun mal per Gesetz den Arbeitsschutz

 

§ 11 Arbeitsmedizinische Vorsorge

Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten auf ihren Wunsch unbeschadet der Pflichten aus anderen Rechtsvorschriften zu ermöglichen, sich je nach den Gefahren für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit regelmäßig arbeitsmedizinisch untersuchen zu lassen, es sei denn, auf Grund der Beurteilung der Arbeitsbedingungen und der getroffenen Schutzmaßnahmen ist nicht mit einem Gesundheitsschaden zu rechnen.

§ 3 Grundpflichten des Arbeitgebers

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben.
(2) Zur Planung und Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten
1.
für eine geeignete Organisation zu sorgen und die erforderlichen Mittel bereitzustellen sowie
2.
Vorkehrungen zu treffen, daß die Maßnahmen erforderlichenfalls bei allen Tätigkeiten und eingebunden in die betrieblichen Führungsstrukturen beachtet werden und die Beschäftigten ihren Mitwirkungspflichten nachkommen können.
(3) Kosten für Maßnahmen nach diesem Gesetz darf der Arbeitgeber nicht den Beschäftigten auferlegen.



Aber die Arbeitgeber und Dienstherren sind Drückeberger, vielmehr werden Angestellte ungewollt zu Passivjunkies. Arbeitsschutz wollen die Chefs nicht.


Die BGN hakt nicht wirklich nach. Sie findet es toll, wenn anscheinend an Meningitis, Lungenerkrankung leidende Mitarbeiter in Restaurants, arbeiten. Die BGN vertuscht gerne. Viel lieber spielen deren Sachbearbeiter Arzt und heucheln mit den Personalchefs anscheinend vor: Es hätte nicht je Gesundheitsgefahren gegeben. Auch wurde nicht je vorab auf Infektionskrankheiten untersucht. auch die typische Belehrung in Bezug auf Infektionskrankheiten fehlte.


Man will doch das Heroin nicht verlieren, das so gratis in E 297 in Lebensmitteln drin ist. Sie findet es sogar prima, wenn eine einfache Assistenzärztin der Psychiatrie Folgendes befundet ohne Sonographie zu haben, ohne Zahnärztin zu sein, ohne jedwede Fachausbildung zu haben und ohne in echt untersucht zu haben. Es ging auch mal um schwere innere Verletzungen: 


Körperlich-neurologischer Befund bei Aufnahme:

Größe 173 cm. [176 cm wurde später neu gemessen] Gewicht 72 kg. EZ normal.
AZ gut. keine LK-Vergrösserung cervical.
Unauffälliges Kolorit. Turgor opB. Keine frischen oder älteren äußerlichen Verletzungszeichen.
Unauffällige Behaarung. Keine Ödeme. Gesicht äußerlich opB. Unauffälliger Zahnstatus.
Tonsillen opB. Zunge unauffällig, feucht-glänzend. Schilddrüse: keine vergrößerung zu
erheben . Mitralklappenprolaps nicht auskultierbar Herztöne rein und regelmäßig .
Herzgeräusche opB. Lunge und Bronchien frei, vesikuläres Atemgeräusch, intermittierend
trockener Husten. Keine Nebeng-eräusche. Kfopfschall opB. Pat. gibt ihr bekannten
Druckschmerz übe Enddarm an und erklärt es durch Oarmreizungen wegen der
Lebensmittlunverträglichkeit Bauchdecke weich Bruchpforten geschlossen.



Tatsache war: ein Zahnarztbesuch war zwingend damals nötig, die Lungen waren krank und einige Zeit später litten zahlreiche Patienten in der Psychiatrie an demselben Husten, Kardioprobleme (Indifferenztyp) wurden mißachtet und nicht vom Kardiologen untersucht. Lebensmittelunverträglichkeit wurde attestiert, war aber der BGN, der Berufsgenossenschaft, egal und die Bruchpforten? Keine Sono, keine MRT? So einfach mal geraten. Es ging auch um Überfall auf dem Weg nach Hause oder etwaig doch um Hebeverletzung direkt in der Backstube?


Heroin - die Fumarsäure

Ob das alles an dem Heroin in dem Essen liegt? Allgemein stehen die GKVs auf Drogen, Heroin für alle, das nennt man später bei Kindern ADHS, die wegen Kuchen zum Junkie geworden waren  und der Rest krepiert an dieser Heroin-Wandfarbe.

Die Arbeitsschutzbehörde in New Jersey, USA, hat ein Datenblatt über die Fumarsäure online gestellt. Es stammt von 1988 mit einer Revision von 2002.

Die Fumarsäure, bekanntlich ist es das Seroquel, steckt auch in Wandfarbe und in Lösungsmitteln. Es kann Verätzungen verursachen in Mund und Rachen. Auch sind Augenentzündungen bekannt. Kollegen, eines amerikanischen Unternehmens, litten übrigens an Kopfschmerzen, also an verätzten Gehirnen.

Mit Fumarsäure darf man nur mit spezieller Sicherheitskleidung arbeiten. Die Kleidung ist danach sofort zu reinigen, weil sich sonst die Fumarsäure in den Fasern festsetzt. Erstaunlicherweise gilt das also nicht nur für die Malermeister, die mit Heroinwandfarbe, die Büros anstreichen, sondern auch für die späteren Büromitarbeitern.


http://nj.gov/health/eoh/rtkweb/documents/fs/0949.pdf





Krankenkassen und Sozialversicherungen lieben Heroin - die FDA auch


Heroin in der Wandfarbe. Das ist allen egal, ob nun der HEK, der Barmer, der Big direkt gesund, der BGN oder sogar dem Sozialgericht oder der BGHW.


Sie wollen die ätzende Wandfarbe und das ätzende Bäckerzeug und das von der EU verbotene Seroquel behalten, damit sie weiterhin gegen Kranke, Opfer und Versicherte ätzen können. Es geilt die Sozialversicherungen auf, Kranke zu haben, aber diese nicht behandeln zu lassen. Stattdessen werden die Opfer weiterhin mit Seroquel behandelt, als ob es ein Naturheilmittel ist in homöopathische Potenz.



Mobbing ist nun mal modern auch wenn es versuchter Mord ist.  Der EU ist es egal, illegale Drogen direkt eingebacken beim Bäcker und in der Wandfarbe ist nun mal super. Da muss man nicht zum Drogendealer gehen, auch wenn das Zeugs wie vergiftetes Crystal Meth die Zähne und das Gehirn schädigen.


Irgendwelche Deppen halten tatsächlich Drogen für Arzneimittel. So deppert ist auch die US Food & Drug Administration. Die Behörde FDA sollte besser heißen "Food & Medication Administration". 

Foodwatch schläft?


Aus unbekanntem Grund ist die Fumarsäure nicht in Lebensmitteln deklarierungspflichtig. Sie hat es als E 297 nicht auf die Verpackung geschafft. 

Viele Eltern lieben dumme Kinder, damit die Eltern nicht auffallen, wie dumm die Eltern sind. Da tun mir mal janz dumm. Karnevalssäufer.



Update7: 21. Dezember 2014, 07.53 Uhr

DDR und Stasi und die Brotvergifter namens CIA


Wer nach dem Namen Oehme oder DDR Oehme oder Fall Oehme googelt findet Verstrickungen zu DDR-Verbrechen. Auch bekannt ist seit September 2004, dass es befremdliche Haßverbrechen von der ehemaligen DDR gegen Düsseldorf gegeben haben soll. Natürlich ist es nicht normal gewesen, dass Ostberliner 1989, die Staatsgrenze zu Westberlin, zu den  Sektoren der Amerikaner, Engländer und Franzosen, einfach ignoriert  haben und Westberlin überrannten. Nur Weltkriegsler wollten die DDR haben. Alle anderen wußten, per Vereinte Nationen ist die DDR ein fremder, souveräner Staat.

Die Bäckerei Oehme in Zäckerick an der Oder war eines der ältesten Bäckereien, auch in Chemnitz gibt es Oehme.

https://books.google.de/books?id=UXAT8SECMBoC&pg=PA144&lpg=PA144&dq=älteste bäckerei oehme&source=bl&ots=6fOrQbwOXd&sig=bMOpW7co9IvIuQAJCbWkXgvnwPE&hl=de&sa=X&ei=rWKWVJ6mIcjyPK2bgNAP&ved=0CDAQ6AEwAw#v=onepage&q=älteste bäckerei oehme&f=false

Frontcover

Zäckerick an der Oder

 von Thomas Wagner (Seite 144)


Verwechselungen und Racheakte


Im Rahmen der Attentate ging es wiederholt um die Suchttherapeutin und Taekwondo-Lehrerin Cornelia Crämer aus Berlin, die nur eine Namensvetterin von mir ist.  Der war auch alles egal, sie bekam stattdessen von Person unbekannt meine Kreditkartenrechnungen aufgedrückt. Jemand hatte jahrelang angenommen, ich sei die Taekwondo Sportlerin und Drogentante. Düsseldorf ist aber nicht Berlin, das wollten Täter nicht wahrhaben.


Seit Jahren galt Düsseldorf von der Stasi als unterlaufen, dann konnten einige Staatsschutzmitarbeiter (Anti-Terroreinheiten) Stasi nicht von DDR und BRD und Staatsschutz unterscheiden und der Rest unterminiert sich einen ab, wie ein Haufen dummer Brötchen, anstatt zu sagen, dass die Ossies gerne die DDR wiederhätten.

Andere sind im Rahmen der Verbrechen so dumm und hielten die Unfallkasse des Bundes www.uk-bund.de für Ukies, für Ukrainer, der nächste für Engländer. Andere erfanden aus dem Bund den Hosenbundorden. Ja, das ist Deutschland. Dumm wegen der CIA?


Oehme war das alles egal. Arbeitsschutz gibt es also von der angeblich legalen Brötchen-Drogenbande nicht. Die Stadtwichtel wollen diese Gratisdrogen, die sogar fernab von Psychopharmakageschäften laufen, nicht verlieren. Abgesehen davon, Heroin für Kids, ist eine tolle Sache. Die werden später in die Psychiatrie geschmissen, damit Eltern unbehelligt Parties feiern können und sich am Partykomasuff wieder erfreuen dürfen.

Alles wegen den Brötchen? Oder Ciabatta?

Das Justizministerium und die CIA und das Baguette


Lange war es dem NRW Justizministerium bekannt. Black Coverts, illegale Söldner spielen CIA in NRW. Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaften sollten unbedingt aufgrund den Aussagen und im Rahmen von Amtshilfeverfahren ermitteln. Stattdessen leisteten die Staatsanwaltschaften Beihilfe zu Verbrechen.Die hatten so eine Art Null Bock - 80er Jahre Freaks, pubertierende Staatsanwälte also. 

Conny Crämer sagte Folgendes schon vor vielen Jahren aus ... 2010 stand es in der großen Presse

http://www.welt.de/politik/ausland/article6817447/CIA-soll-franzoesisches-Dorf-mit-LSD-vergiftet-haben.html

Politik

Drogen im Baguette

17.03.10

CIA soll französisches Dorf mit LSD vergiftet haben

Im Jahr 1951 drehte das südfranzösiche Dorf Pont Saint Esprit komplett durch: Ein Mann sprang aus dem Fenster und rief "Ich bin ein Flugzeug!", eine Elfjährige versuchte, ihre Großmutter zu erdrosseln. Jetzt behauptet ein Autor, dass der CIA das Brot im Dorf für Experimente mit LSD gestreckt hatte.


Auszug-Ende

http://www.bild.de/news/2010/hat-der-cia-ein-dorf-mit-lsd-vergiftet-11814938.bild.html

Geheimprojekt in FrankreichHat die CIA ein Dorf mit LSD vergiftet?

 


Einwohner des Dorfes Pont-Saint-Esprit (Frankreich) wurden im August 1951 Opfer einer mysteriösen Massenvergiftung: Hunderte Menschen erkrankten an Halluzinationen, mindestens fünf starben.

(...)

 

So soll nicht etwa – wie bisher angenommen – das Mehl die Ursache für den Krankheitsausbruch gewesen sein, sondern LSD, dessen Wirksamkeit als Waffe der CIA im Rahmen eines Geheimprojektes testete.

Nach einem gescheiterten Versuch, das LSD aus der Luft zu versprühen, soll der US-Geheimdienst das Brot vergiftet haben, um herauszufinden, welche Folgen die Droge bei einem flächenweiten Einsatz provoziert.

Auszug-Ende

 

MK Ultra und Codename Artichoke - dumme Juden & der Holocaust


In der Sache ging es auch Personen, über die im Rahmen von ARD-Dokumentationen berichtet worden waren. MK Ultra, Codename Artichoke. Drogenexperimente der CIA, die Hitler schon längst abgeschlossen hatte. Die CIA wollte auch gerne mal Hitler sein. TV Dokus liefen auf der ARD, teilweise ebenso im ZDF. Viele andere Journalisten und ich hatten damit beruflich zu tun.


Wegen diesen Dokumentationen wurden zahlreiche Fachjournalisten umgedreht, überfallen und teilweise massiv unter Drogen gesetzt. Zeitraum ab 2002ff bundesweit, etwa ab Herbst 2001 ebenso.


Eigentlich ging es um Psychiatrieverbrechen. Die eigentlich verbotene Psychiatrie (Holocaust) wollte neue Patienten haben und beweisen, dass es ohne Psychiater nicht geht. 1951 war nämlich Nazi-Sein von den Vereinten Nationen verboten worden.


Neuer Link mit Ratifizierungdaten: https://treaties.un.org/pages/ViewDetails.aspx?src=TREATY&mtdsg_no=IV-1&chapter=4&lang=en 

Original-Text:   http://www.un.org/en/ga/search/view_doc.asp?symbol=A/RES/260(iii)


Auf der Webseite der Menschenrechtskomission der UN http://www.ohchr.org/EN/ProfessionalInterest/Pages/CrimeOfGenocide.aspx


>>  
>> Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide,
>>
>> New York, 9 December 1948

>>

>> Entry into force: 12 January 1951

 
>> http://www.un.org/holocaustremembrance/docs/res607.shtml

>> Resolution adopted by the General Assembly on the Holocaust Remembrance (A/RES/60/7, 1 November 2005)
>>
>> The General Assembly,
>>
>> Reaffirming the Universal Declaration of Human Rights, [Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, 10. Dezember 1948, link english language version for all countries  http://www.un.org/Overview/rights.html  for all citizens on this earth,  link German version for all countries http://www.un.org/Depts/german/grunddok/ar217a3.html, Attention Germany; 25 Grundgesetz], which proclaims that everyone is entitled to all the rights and freedoms set forth therein, without distinction of any kind, such as race, religion or other status,
>>
>> (...)
>>
>> Recalling the Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide, which was adopted in order to avoid repetition of genocides such as those committed by the Nazi regime,
>>
>> Recalling also the preamble of the Universal Declaration of Human Rights, which states that disregard and contempt for human rights have resulted in barbarous acts which have outraged the conscience of mankind,
>>
>> (...)
>>
>> 1. Resolves that the United Nations will designate 27 January as an annual International Day of Commemoration in memory of the victims of the Holocaust;
>>
>> excerpt end.
>>
>>  

Die Juden, ja noch nicht einmal ein Spielberg, meckern gegen die heutige Psychiatrien.

 


Schizophrene CIA & Homosexuellen


Wieso die CIA und andere Drogen mögen, liegt klar auf der Hand. Die Central Intelligence Agency hat keine Intelligenzbolzen im Amt, sondern dumme Schizophrene, die für Drogen alles tun täten. Junkies. Sie sind dumme Hörige und also Folge Betreuungsbedürftige. Deshalb wird die CIA von Psychiatern nicht je ernst genommen. Sie werden in Deutschland in die Psychiatrie geschmissen.


Und Oehme? Irgendein Ossie-Junkie Laden wird das dann wohl sein. Denen sind Gesetze scheißegal und die Düsseldorf Stadtoberen lieben ihre Psychiatrie namens Rheinische Kliniken des Kölner Landschaftsverbandes Rheinland. Die ist eigentlich nur eine Knastklinik.

Aber immerhin ist nun das homosexuelle Verhalten vieler, in Anbiederung an den Psychiater Professor Gäbel, klar. Verkappte Schwuchteln, Menschenhändler, Kinderschänder und religiös Bewahnte.

Say no to Drugs, sonst bekommt Ihr doch Weihnachten nicht mit, wenn es heißt "Vom Himmel hoch, da komm' ich her"


Update8: 23. April 2015, 21.00 Uhr

Gerichtskasse und Mitarbeiter des Arbeitsgericht Düsseldorf lügen - Chaos im Giftgericht


Da flattert also eine Gerichtskostenrechnung für ein Verfahren ins Haus. Leider gab es dazu nicht je einen richterlichen Schriftsatz. Denn zur Verfahrensnummer auf der Gerichtskostenrechnung gab es keinen passenden Gütetermin. Der hatte ein anderes Aktenzeichen.Einen Kostenfestsetzungsbeschluss mit einem Rechtsbehelf gab es auch nicht. Es gab nur ein Computerausdruck der Gerichtskasse. Die hatte schon öfter Namens- und Zahlensalat.


Die Rechnung wurde sofort gerügt, aber das Arbeitsgericht Düsseldorf blieb seiner Behauptung treu. Das Verfahren hätte ein neues Aktenzeichen bekommen, aber das Verfahren sei von den Parteien sechs Monate nicht betrieben worden.

Gütetermin verzögert vom Arbeitsgericht

Fakt war, der Antrag zum Gütetermin war im Februar 2014 eingereicht worden und erst im Juli 2014 mit einem Gütetermin im September 2014 vom Arbeitsgericht Düsseldorf bestätigt worden. Das Arbeitsgericht Düsseldorf hatte den Gütetermin nicht betrieben. Es ist normalerweise verpflichtet, innerhalb von 14 Tagen einen Termin zu organisieren, aber nicht erst nach sieben Monaten.


Der westdeutschen Bäckerei Oehme war alles egal war, auch Lohnunterschlagung, fehlende Meldungen, Praktika sind immer meldepflichtig bei der GKV,  es wurde auch gesetzeswidrig kein Geld bezahlt. Aber das Opfer bekam eine Schadensnummer von der zuständigen Berufsgenossenschaft, die dann auch trotz Unfall und Überfall nicht zahlte.



Oehme hatte keinen Bock, was zu bezahlen, bezog sich rechtswidrig auf das BGB, obwohl es eine Verjährungsfrist von 30 Jahren gibt, aufgrund den Verletzungen des Opfers und des Eigentumbetrugs namens Geld.

Datensalat und Drogencookies

Nun gab es also mehrere Aktenzeichen, der Gütetermin war vorab annulliert worden, weil die Bäckerei als zu gefährlich galt und das Verfahren erlöschte also. Gütetermine sind immer gratis, doch auch das wollte die Dame des Arbeitsgerichts Düsseldorf nicht unbedingt bisher wahrhaben.

Deshalb wurde sie nun auch beim Landesarbeitsgericht Düsseldorf gerügt. Das soll helfen. Falsche Aktenzeichen, falsche Daten, alles umgedreht worden, inklusive Verfahrensverschleppung seitens des Gerichts und nicht der Parteien. Das wirkte wie Alzheimer.

Die Erkrankung ist infektiös, das vergessen leider immer auch Ärzte ganz gerne. Sie ist heilbar.

Ob die Bäckerei Oehme auch eine befremdliche Rechnung erhielt, ist nicht bekannt.


Update9: 28. April 2015, 20.54 Uhr

Doch Neu-Aufrollung ?

Die Rentenversicherung prüfte viele Daten. Die Betroffene stellte fest, dass keinerlei Meldung an die GKV oder an die Rentenversicherung erfolgt ist und auch keine Lohnsteuerkarte von der Bäckerei ausgefüllt worden ist. Dadurch sind der Betroffenen soziale und finanzielle Nachteile entstanden.

Das Arbeitsgericht Düsseldorf wurde erneut kontaktiert und um einen Gütetermin nun doch gebeten. Gleichzeitig wurden weitere Gerichte und auch die Krankenkassen wurden ebenso informiert, wie die zuständige Berufsgenossenschaft. Wird die Bäckerei nun wie ein ordentlicher Lehrherr sich benehmen oder doch weiterhin ein unflätiger Arbeitgeber sein?

Auch das Jobcenter wurde in Kenntnis gesetzt, weil wegen Fehlmeldungen der Betroffenen einige Wochen ALG2 entgangen ist. Tatsache ist, das SGB V schreibt bei Praktikanten genauso eine soziale Meldepflicht vor, wie das Landearbeitsgericht Düsseldorf ebenso.

Wenn andere Arbeitgeber oder Dienstherren nicht bezahlt haben und somit noch kein Gehalt daraus geflossen ist, wird aus einer geringfügigen Tätigkeit eigentlich meist eine normale Lohnsteuerkartenklasse I-Tätigkeit, dies gilt besonders für alle, die ALG2 beziehen.


http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/

§ 7 Versicherungsfreiheit bei geringfügiger Beschäftigung SGB V

(1) Wer eine geringfügige Beschäftigung nach §§ 8, 8a des Vierten Buches ausübt, ist in dieser Beschäftigung versicherungsfrei; dies gilt nicht für eine Beschäftigung
1.
im Rahmen betrieblicher Berufsbildung,


SGB V § 5

(1) Versicherungspflichtig sind
1.
Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind,


Die Personalleiterin meldete der BGN ein Praktikum, bei dem die Betroffene erkrankte bzw. sich auch noch verletzte.



Update10: 16. Juli 2015, 10.57 Uhr

LAG Präsidentin schludert mit Regierungshauptsekretärin des Arbeitsgerichts

Endlich mal ein weiblicher Gauck sein. So ist das Benehmen des Gerichtspersonals des Vierfachgerichtsgebäudes. Man ist keine Justizsekretärin, sondern Regierungssekretärin. Denn die Regierung arbeitet im Gerichtsgebäude und deswegen steht das Personal auch über dem Gesetz, ist ungesetzlich und wendet die Gesetze auch nicht an. Man ist doch Präsidentin und die andere sogar eine Regierungshauptsekretärin, aber die Bäckerei Oehme zahlte noch immer kein Gehalt nach, an die 15 Euro brutto, ein Schaden entstand derweil in 6-stelliger Höhe.

Dumme Bäckersfrauen und Drogenschlampengericht ?

Nun wurden Sozialträger und Krankenkassen nochmals angefragt, ob diese nun den Schaden von der Bäckerei einfordern können. Denn Zivilverfahren gegen Verbrecher sind leider zu gefährlich und die Düsseldorfer Strafkammern sind bekanntlich auch nur Junkies und jedem Drogendealer hörig. Düsseldorf ist gerne eine Junkie-Stadt, besonders die bedepperten Strafbehörden. Man ist gerne feige im Dienst und ist wie ein Hochstapler wohl noch nicht einmal echt. Man spielt nur eine Show und will endlich für Guantanamo oder Hollywood entdeckt werden. Dort ist das Große Freie Land.

Es ist also nicht verwunderlich, dass bereits vor ca. zehn Jahren internationale Kampftruppen vor verschiedenen Bäckereien eindringlich gewarnt haben. Schlechtes Mehl, verseuchtes Mehl, fehlende Hygiene.

Ware sollte man dort nicht kaufen. Belegte Brötchen ohne echte Kühltheke wie beim Metzger galten als nicht verzehrbar. Salate galten auch aus Problem. Metzger wiederum hätten ein Problem mit Brötchen vom schlechten Teig-Bäcker. Es sollte die Ayurveda-Regel gelten.  Alles kurz antoasten - Schimmel und Bazillen, die man noch nicht sieht, können oft so vom Toaster vernichtet werden.

Die Stinkekaffeearie im Vierfachgericht (Arbeitsgericht, Landesarbeitsgericht, Finanzgericht, Sozialgericht in einem Gebäude mit einem kleinen Eingang) geht auch noch in anderen Backshops in die nächste Runde. Dort fliegt einem auch der Magen plötzlich in den Mund. Drogenkaffee? Katzenscheißekaffee? Rattenkotkaffee?


Wortsalat im Slang des Finanzgerichts Düsseldorf









... soso gegen Frau Dirkmann durch Richterin am Arbeitsgericht Salchow.


Ja, das sind sonst Texte des Schreibpools des Finanzgerichts Düsseldorf. Immer denkt man, man muss nun nach Polen fahren, um dort weiter klagen zu können.


Frau Dirkmann, die Frau Regierungshauptsekretärin, ist nur eine Tippse, die Frau Salchow ist nur eine Sachbearbeiterin, eine Assistentin der LAG Präsidentin bisher gewesen, aber keine Richterin.

Es gibt auch keinen richterlichen Beschluss, nur einen von Frau Regierungshauptsekretärin. Man tippt so rum.

Schon unzählige Male wurde Wiederaufrollung beantragt. Aber das Arbeitsgericht weiß bekanntlich nicht, was der Westdeutsche Rundfunk ist, MdB Ströbele auch nicht, und es wußte nicht, was ein Journalist ist.

Auf jeden Fall gehörte eigentlich der Name Salchow zur berühmten Schindler's Liste. Sei es die von der Notfallpraxis oder Schindler des Bundesnachrichtendiensts. Auf jeden Fall faked und fickt man sich so durch die Gegend, von Jura und Gesetzen keine Ahnung haben, aber Präsidentin spielen mit Fake Richterinnen und Tippsenmafia.

Update12: 22. Mai 2019, 11.07 Uhr

Auf ein Neues an die Sozialversicherungen ... wegen der Bäckerei Oehme


BGN L 77.034.907.261 (2009),

TK K695300643  -  Jobcenter , Barmer, BIG und Deutsche Rentenversicherung Rheinland fehlende Meldungen und Gehälter

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Jahr 2009, ich war noch immer mit allen Verfahren dran, die ich hier bisher geschildert habe, aber noch ältere, jobbte ich in der Bäckerei Oehme, Grevenbroicher Weg in Düsseldorf.  Ich verunfallte schwer, kam illegal trotz Patientenverfügung etc. in die Psychiatrie anstatt in die SGB VII Fachklinik. Trotz Psychiatrie Verbot, schriftlich durch die BGN und Anweisung mich sofort zu verlegen bzw. medizinisch mich fachuntersuchen zu lassen, wurde dies verweigert, was mal von der Justizministerin Müller-PIepenkötter als Geiselhaft durch Ärzte (die dann doch keine je waren) bezeichnet. Die hatten keinerlei Zulassung. Die LVR hat nichts dergleichen im Impressum und ist als Gemeindeverband laut Verfassung Artikel 18 Absatz 2 des Landes NRW  nur für Museen, Denkmalpflege und Naturdenkmäler zuständig.

Ich machte in der Bäckerei ein Praktikum, jemand Anderes, mehrere, eine Schrift sah so aus wie der meiner Mutter, füllten den Unfallbogen aus, nicht ich. Alles, was ich damals aussagte, war wahr und wurde wirklich Drogenszene hiesiges Gebiet mit Massenmord und Seuchen im Kindergarten / Kirchengebiet gegenüber der Bäckerei, egal ob Diphtherie, schwere Drogen egal was, da fällt man echt fast um, nach langer Zeit "Stille" für die Nase. Man vermutete damals, ich hatte während des Dienstes einen Mord durch das Bäckereifenster gegenüber in das Kirchengebiet gesehen, deshalb sei ich dann überfallen worden. Die TäterINNEN dachten es.

Also, weil ich immer noch nicht bezahlt worden war (kommt dann noch, auch Teil S11 KR 452/15 Gütetermin IKK Big - dort auch so ein Zustand, ich wurde im Treppenhaus - Aufzug damals drogenvergiftet,rauchvergiftet, sagte es im Gütetermin im SG DUS aus, keiner ermittelte  - also weder Polizei noch sonst wer und danach war es immer kontuinierlich wie eine Brandstifter-Sekten-Massenmordschar, die immer schlimmer wird. )

Also ich machte dort ein Praktikum, das wurde bescheinigt, Unterlagen gerade nicht findbar hier, aber die Barmer und die BGN haben noch Unterlagen. Laut Gesetze sind diese immer sozialversicherungspflichtig und lohnsteuerkartenpflichtig.

Also ich sollte dann morgens Samstag, an einem Tag im August 2009, dann um 07.30 Uhr kommen und sprach dann mit dem Personal und einer Frau Riedel. Eine Infektionsschutzbelehrung bekam ich nicht, ich wurde Stunden später gerügt, wieso ich mir so oft die Hände desinfiziert hätte.

Ich räumte Tische ab, bediente, ritzte die Baguettes für den Backofen, kippte die Lagen um, spülte, bediente die Spülmaschine, einräumen, ausräumen, Spülzeugsrein, putzte die Tische, bediente hinter der Theke und kassierte, alles von eigentlich 08 Uhr bis ca. 12.30 Uhr. Ich meldete mich krank ab.

Ich hatte noch nicht je vorher so was gemacht, sondern kaufte ja selber nur da ein. Die mit Mehl bestreute Ciabattas wirkten wie Drogenmehl auf mich, als ich daneben an der Kasse stand, mir wurde übel und ich bekam dann merkwürdige Rückenweh wie Tetanus auf Brandgas mit Sepsis, würde ich heutzutage sagen, damals kannte ich die Art von Rückenweh nicht.

Das ganze passierte und wurde immer schlimmer als die Personalerin Frau Riedel wegen Brötchenmangel in die Filiale von einer anderen Filiale nachholte, sie waren also nicht in der Arbeitsfiliale in die Backöfen geschoben worden. Die mit dem Auto transportierten Brötchen stanken wie Gift auf Benzin. Ich war für nichts mehr zu gebrauchen. Teilweise war schon was vorher, daß die Frau Pack, meine damalige "Vorgesetzte" auf Weißmehl-Allergie tippte und ich sollte doch dann lieber, wenn es nicht besser wird, nach Hause gehen.

Ich konnte echt lange nichts mehr Weißes essen und Ciabatta konnte ich über ein Jahr lang nicht, ohne sofortigen Würgereflex mit Kotze bereits im Hals in keiner Bäckerei-Auslage mir anschauen.

Ich ging zu Fuß die ca. 11 Minuten nach Hause und wurde überfallen, von hinten auch an der Wohnungstüre. Bekleidung, die ich anhatte, ein T-Shirt - wurde geklaut. Die Infektionsschutzbelehrung im Gesundheitsamt ist nur ein Video schauen, gerade mal so fast 2 Stunden, und das meint dann, würde über alle Seuchengefahren und Erkennung von Seuchen, einen belehren. Tatsache ist, daß Gesetz wegen Infektionsschutz in Gastronomie etc schreibt echte medizinische Blutuntersuchungen vor, ob man überhaupt krank ist und überhaupt darf, ich las es mir nämlich später genau durch. Ich wußte vorher nichts vom Gesetz und wurde nicht darauf hingewiesen.

Ich konnte jahrelang mir noch nicht einmal die Fensterscheiben der Bäckerei anschauen, ohne fast zu kotzen, als ob alles voller Gift gewesen wäre. Jahrelang war es fast still in dieser Gegend, mit Gift und Drogen, ab Zeitpunkt als ich aus der Psychiatrie rauskam, die ich und die Barmer (unnötig etc pp schrieben auch die) und die BGN verboten hatten. Ich hatte merkwürdigen Husten bekommen und alle auf der Geschlossenen Station angesteckt, ohne Lungenfacharzt und Heilkunde.

Ich bat mehrfach zuvor um Bekanntgabe des Betriebsarztes - ich bekam keinen Namen genannt und konnte mich an keinen Namen auf dem Unfallschild an der Spüle erinnern. Ich meine, wir sind sogar alle am offenen Fensterchen hinten  überfallen worden. Evt. auch Schlag auf den Kopf. Klimatisiert war der Backraum mit dem im Hochsommer neben der Spüle lagernden Aufbackbrötchen nicht.

Also erst nach einigen Jahren oder für mich unbekannt wieder nachts fing die Kirche, die eigentlich schon längst abgerissen werden sollte - und da sollte der Neubau für den Netto Supermarkt schon lange stehen mittlerweile, wurde es mit Drogen und Sepsis und Rauchvergiftung  etc superschlimm. Ich kann mich an keinen Mord erinnern, vielleicht ging es auch um einen Drogenmord und dachte es sei das "Drogengeld in der Kasse" (Kokszieher-Geldscheine) und das Ciabatta war vielleicht okay, aber auf der anderen Straßenseite was nicht. Aber ich war auf dem Nachhauseweg überfallen worden, die Polizei ermittelte nicht und aß dann wieder Gammelfleisch in der Polizei-Kantine (LKA).

Ich mußte wegen der Lebensgefahr ausgehend von der Bäckerei ein Gerichtstermin zur Erlangung des Gehalts von ca. 13.80 Euro absagen, daß das Gericht absichtlich sowieso sabotierte. Als SGB2 Empfängerin bin ich ja immer verpflichtet, mein Geld zu besorgen. Aber nicht je einer äußerte sich, wer den Unfallbogen anstatt mir ausgefüllt hatte.

Es waren zwei bis drei verschiedene Handschriften. Um die Kaffeebohnen in der "Profi"-Kaffeemaschine schwirrten Schmeißfliegen. Das war dem Personal scheißegal.

Folgendes gilt für alle falsch oder nicht bezahlten Arbeitsplätze, in dieser Sache gar nichts, trotz ständiger Mahnungen meinerseits.

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Scheinselbstaendigkeit.html

Wann verjährt die Pflicht zur Beitragszahlung? 

Der Anspruch der Einzugsstelle gegen den Arbeitgeber wird effektiv nur durch die Verjährungsfrist begrenzt. Sie beträgt vier Jahre, beginnend ab dem Ende des Kalenderjahres, in dem die Beiträge fällig geworden sind (§ 25 Abs.1 Satz 1 SGB IV). Die Verjährung ist gehemmt, solange eine Prüfung beim Arbeitgeber stattfindet (§ 25 Abs.2 Satz 2 SGB IV). § 25 Abs.1 SGB IV lautet:

"Ansprüche auf Beiträge verjähren in vier Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie fällig geworden sind. Ansprüche auf vorsätzlich vorenthaltene Beiträge verjähren in dreißig Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie fällig geworden sind."


(...)

Wann haften Arbeitgebervertreter persönlich wegen nicht abgeführter Sozialabgaben? 

Nach § 266a Abs.1 Strafgesetzbuch (StGB) macht sich strafbar, wer als Arbeitgeber der Einzugsstelle bzw. Krankenkasse Beiträge des Arbeitnehmers zur Sozialversicherung einschließlich der Arbeitsförderung, „vorenthält", wobei diese Strafbarkeit unabhängig davon besteht, ob das Arbeitsentgelt tatsächlich an den Arbeitnehmer gezahlt wird oder nicht.

 Auszug-Ende

Laut anderer SGB verjährt nichts, wegen 1. SGB 32 gar nichts. Ich zeigte immer alles an.

Ich rügte mehrfach Verstoß der Arbeitsschutzgesetze, ich bekam keine Hilfe:

Da gibt es nun mal per Gesetz den Arbeitsschutz

 

§ 11 Arbeitsmedizinische Vorsorge

Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten auf ihren Wunsch unbeschadet der Pflichten aus anderen Rechtsvorschriften zu ermöglichen, sich je nach den Gefahren für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit regelmäßig arbeitsmedizinisch untersuchen zu lassen, es sei denn, auf Grund der Beurteilung der Arbeitsbedingungen und der getroffenen Schutzmaßnahmen ist nicht mit einem Gesundheitsschaden zu rechnen.

§ 3 Grundpflichten des Arbeitgebers

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben.
(2) Zur Planung und Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten
1.
für eine geeignete Organisation zu sorgen und die erforderlichen Mittel bereitzustellen sowie
2.
Vorkehrungen zu treffen, daß die Maßnahmen erforderlichenfalls bei allen Tätigkeiten und eingebunden in die betrieblichen Führungsstrukturen beachtet werden und die Beschäftigten ihren Mitwirkungspflichten nachkommen können.
(3) Kosten für Maßnahmen nach diesem Gesetz darf der Arbeitgeber nicht den Beschäftigten auferlegen.


§ 7 Versicherungsfreiheit bei geringfügiger Beschäftigung SGB V

(1) Wer eine geringfügige Beschäftigung nach §§ 8, 8a des Vierten Buches ausübt, ist in dieser Beschäftigung versicherungsfrei; dies gilt nicht für eine Beschäftigung
1.
im Rahmen betrieblicher Berufsbildung,


SGB V § 5

(1) Versicherungspflichtig sind
1.
Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind,

Auszug-Ende

Die Personalleiterin meldete der BGN ein Praktikum, bei dem die Betroffene erkrankte bzw. sich auch noch verletzte.



Wäre ich nicht verunfallt, wollte man mir sogar dort einen regelmäßigen Job oder sogar eine Ausbildung geben, die suchten Teilzeitkräfte bzw. ich hätte dort Trainee on the Job sein können. Gerichtsurteile und in der AOK veröffentlichten damals  (ich war eigentlich in der Barmer) daß man sozialversicherungspflichtig ist. Früher war man in der AOK dann pflichtige Versicherte. Ich wurde nicht umgeschichtet.

Die Bäckerei - die Person Riedel - die den Unfallbogen fälschte oder Opfer von den anderen FälscherINNEN wurde und zuvor die Giftbrötchen in die Filiale gebracht hatte, korrigierte nichts je, tat auf dumm, und die BGN samt Barmer wirkten dann wie ebenso über den Kopf gehauen amnetisch tollwütig dumm. Die machten dann alle das Gegenteil.

Es gab Fälle von Drogenbrötchen in Frankreich in den 50er Jahren als Teil der Pharmaforschung. Es gab diesbezüglich Fernsehdokus mal in ARD oder ZDF. Die führten in Frankreich den Völkermord mithilfe von Lebensmitteln fort.

Auch die Rentenversicherung half nicht. Ich dachte zu Hause, ich war ja eh auf den Kopf gehauen aus mir und all meinen Poren sprüht nur noch Weißmehl mit Drogen raus. Das Kirchengelände ist also rein theoretisch, es gab also schon lange die Baupläne samt Architektenkram, eigentlich meine ich sogar mir Einzugsdatum in die dortigen neuen Gebäude, es galt als gefährlich. Das wußte ich, ich meine damals noch nicht. Es hat oft was von dunklen Verließen mit Totenaufbahrung wie im Horrorfilmen vom Geruch her. Sektenkram. Die waren aber auch Giftopfer, der Goldfischteich wurde trocken gelegt, eine Abmache, falls die auch Giftopfer gewesen sein sollten. Es wurde wegen fehlender strafrechtlicher Ermittlung immer schlimmer. Es ging seit 2004 um Sektenverbrechen. so allgemein eigentlich so hier so und bundesweit. Die Schmeißfliegen um Kaffeebohnen haben mich dann dazu veranlaßt, dort keinen Kaffee zu kochen, das konnte ich  mit dem Ding eh nicht.

Lesetipps:

Update113a Sicherheitshinweise fuer die Stinkie-Viertel in Duesseldorf - Loerick - Heerdt - Seuchen - Merkwuerdige Brandgerueche oder getarnter Einbruch in netto - Apotheke? Gummimuffenbrand ? & Kotgeruch + Narkotika - Milzbrand - Influenza - Legionellen und Verpuffungen ?

Update13: 26. Juli 2019, 21.36 Uhr

Tuberkulose - eine Sache für die Psychiatrie  - keine Aufklärung am Arbeitsplatz?


und per FAX ans Amtsgericht DUS, VBG, Barmer und BIG, DFV - Nachmeldung Tuberkulose - Verunfallung im Beruf und im Krankenhaus.
aufgrund einer aktuellen Tuberkulose Berichterstattung

Guten Tag,

nachdem ich wegen des Diphtherie-Verdacht keinerlei Hilfe bekam, sich nicht je ÄrztINNEN meldeten, irgendwann im September 2019 könnte mir die Uniklinik ja einen Termin geben, melde ich hiermit einen Tuberkulose A16 Verdacht nach. Berufsunfall in der Bäckerei Öhme, Grevenbroicher Weg, Düsseldorf, BGN. Bis heute trotz oft Rügen bekam ich weder echte Untersuchung nach dem Stempeltest noch Heilbehandlung.  BGN L 77.034.907.261 (2009) und VBG: 040404-200002573599 (2004 + 2013) Ich gehe von Überfällen gegen die BGN, VBG und Barmer aus.

Ich jobbte damals (Praktikum) für eigentlich länger als nur einen Tag war es geplant, in der Bäckerei Oehme, Grevenbroicher Weg. Ich wurde im August 2009 während des Dienstes krank an verschiedenen Dingen, merkwürdiges  Rückenweh wie Sepsis und mehr, auf dem Nachhauseweg wurde ich überfallen. TäterINNEN behaupteten, ich hätte gegenüber vom Bäckereifenster einen Mord gesehen. Da ist auch ein Kindergarten drin, ich arbeitete im Praktikum an einem Samstag.

Die Bäckerei gab mir keine SGB VII Informationen mit, ich meldete mich zuerst bei der Frau Pack krank bzw irgendwas sei, sie tippte auf Mehlstauballergie von meinen Erzählungen her. Ich solle gehen, wenn es nicht besser wird. Sie hatte kurz danach bereits Arbeitsschluß. Ich blieb was länger noch. Ich wurde nicht auf Lohnsteuerkarte bezahlt oder bei Krankenkassen korrekt angemeldet. Ich rutschte deswegen - auch wegen bekannten noch offenen Sozialgerichtsfällen zur Erlangung meiner Gehälter siehe 1. SGB 32 ins Jobcenter, SGB2.

Ich kam aber anstatt in ein BGN Krankenhaus in die geschlossenen Psychiatrie, trotz Aktenzeichen der gesetzlichen Unfallversicherung, die wie die Barmer sich gegen die Psychiatrie schriftlich aussprachen und diese als unnötig  aussprachen, aber die Psychiater (Psychiater unterstehen nur der Bundespflegesatzverordnung, nicht dem Krankenhausentgeltgesetz, keine Zulassung im Impressum der LVR - sondern die untersteht dem Innenministerium NRW), also ich kam gegen meinen Willen dort rein, anstatt die von allen gewünschte Unfallklinik der Berufsgenossenschaften.

Ich las gerade einen Artikel über Tuberkulose. Die Chargen der nicht wirksamen Impfungen gegen Diphtherie hatte ich bereits im Email-Strang hier erwähnt. Das EVK läßt übrigens keine meiner Emails zu, antwortet aber nicht, wenn ich faxe. Bei der Schön Kinik ist es umgekehrt.

Drei Impfungen des Dr. Niessen funktionierten also nicht, eine nicht vom Schmidt Internist, hier Wickrather Straße. Der machte - der Herr Niessen, einen Tuberkulose Test 2009 nach dem Bäckerei Dienst, als ich mich primär wegen stinkenden Brötchen krank gemeldet hatte, die aus einer Fremdfiliale nachgeliefert worden waren. Da fing es an, daß mir übler wurde und beim Dienst an der Kasse.

Also, ich hätte mich nicht mehr erinnert, ohne das Presseportal news aktuell der dpa über Tuberkulose. Ich bekam anscheinend in der Praxis Niessen, einen bereits seit 2005 von der bfarm zurückgezogenen Test. Das war der runde Stempel, quasi wie ein Gerichtsstempel ohne Tinte, auf den Brustkorb. Ich las gerade auf Wikipedia, man machte das angeblich woanders (bin mir nicht sicher, wegen Fachbegriffe), aber sei seit 2005 vom Markt geschmissen.

Der Test war positiv. Also wie eine Allergie mit Verschorfungen unter der Stempelstelle. 

Ich kam in KEINE Fachklinik - sondern anstatt in eine Quarantäne Station der Uniklinik,  kam ich in die geschlossene Psychiatrie und alle fingen danach an zu merkwürdig zu husten wie ich. Ich bekam keinerlei Lungenheiltherapie, sondern Psychopharmaka. Frau Bridges, eine Person, die sich als Psychiaterin des Gesundheitsamts der Stadt Düsseldorf ausgab, verweigerte mir den Transport in die Uniklinik Düsseldorf, Moorenstraße, dasselbe tat die Psychiatrie der LVR, Düsseldorf (Grafenberg).

Eine Frau Riedel der Bäckerei, Personalabteilung, hatte sich sogar beschwert, daß ich so oft meine Hände desinfiziere. Eine Infektionskrankheitenbelehrung erhielt ich nicht, auch nicht vorab, ich kannte das damals gar nicht. Das Gesundheitsamt bietet ein Einstundenvideo zur Belehrung an, aber im Gesetz steht was Anderes. Nämlich echte Untersuchungen medizinischer Art, also Blut etc, auf Infektionskrankheiten. Das bekam ich nicht, die Bäckerei ließ mich im Stich.

Wegen einer Rauch-Drogen-Vergiftung zeitgleich zum Termin im Sozialgericht Düsseldorf mit der IKK Big direkt gesund S 11 KR 452/15, die BIG sagte alles zu, meldete sich danach mit dem Abgesprochenen nicht je wieder. Ich wurde kränker, im Heerdter Klinikum (heute Schön Klinik) machte man Lungenaufnahmen, die man mir nicht zeigte, egal wie oft ich darum bat. Ich solle doch, auch wegen EKG, so der Kardiologe Wald der Schön Klinik, doch ins EVK gehen. Doch ich bekam weder Arztbrief noch bisherige Unterlagen und Bluttest-Ergebnisse mit. Das EVK meldete sich dann nicht, als ich um Hilfe gab.

Die Presse hatte bereits 1999/2000 vor den vielen Ostblockies gewarnt, die eigentlich ohne Grund nach Düsseldorf reisen, um hier zu wohnen, aber Seuchen (absichtlich) verbreiteten. Die warnte damals genau wie das RKI vor Seuchenverbreitung und teilweise je nach Bericht vor fehlendem ausreichendem Impfschutz. Ich ließ mich deswegen gegen Diphtherie impfen, dreimal wie Tetanus komplett. Es half gar nicht. Ich hatte dann mal gelernt (gemeldet wurde ich nicht je glaube ich) hat man eine Eiterstelle mit rotem Kranz herum, ist es eine Aphthe, alles andere ist Diphtherie.

Trotz des Ergebnisses des Stempeltests, im Sommer 2009,  bekam ich keine weiterhelfende Untersuchung durch Lungenfacharzt Niessen, also kein Blut etc, oder ich erinnere mich nicht daran, ich wurde in die Geschlossene Psychiatrie 2D geworfen, Psychiatrie in Düsseldorf, Herzprobleme und Rückenprobleme waren festgestellt worden, ohne SGB VII Facharzt zu sein, ich meine es waren AIP'ler die da Arzt spielten, ohne Fachzulassung zu haben. Die BGN und die Barmer regten sich auf und untersagten den PsychiaterINNEN alles, aber die hielten sich nicht daran.  Eine echte Heilbehandlung wurde entgegen den Anordnungen der Barmer, BGN und mir verweigert, man transportierte mich nicht in eine Fachklinik.

Danach war die BGN samt Barmer kein normaler Mensch mehr, sondern wie von Psychopathen weggeknallt worden. Tatsache ist, fast alle mit denen ich Kontakt hatte, geschlossene Psychiatrie ist eine Misch-Station, keine Quarantäne, fingen an zu husten so wie ich, der Husten ist mir so in der Art unbekannt gewesen. Außerdem war ich wahrscheinlich Kabelbrandvergiftete oder Brandvergiftete durch die Backöfen. Aber ich hatte wie Schorf-Allergie-Reaktion nach den Stempeltest-Tuberkulose.

Ich wurde ebenso wie unter Drogen gesetzt. Erst kürzlich meldete Edeka in einem Mehl Psychedelika. Mir ist das in der Bäckerei mit dem Mehl auf Ciabatta passiert. Bis heute, auch nach zehn Jahren kann ich kein Ciabatta mir anschauen, ohne daß ich beinahe kotze. Die ersten Jahre waren eine absolute Katastrophe, es ging um das Weiße auf dem Ciabatta, deshalb kam die Frau Pack auf Weißmehlallergie. Ich mag am liebsten Weißmehlprodukte, ganz selten Vollkorn. Ich mag diese oft vom Geschmack nicht.

Wie Tollwütige half mir niemand, keiner wollte mehr was wahrhaben, weder Bäckerei mich korrekt bei der GKV melden, noch was für Lohnsteuerkarte, selbst wenn es an dem Tag nur 10 Euro gewesen wäre, ausfüllen. Echte Untersuchungen, wie so überall eigentlich Pflicht wären, auch nicht. Die taten alle "Dumm wie Brot".

Die ÄrztINNEN in Düsseldorf pfuschen seit SARS aus Asien, die haben ein Faible für Drittlandsseuchen, als ob die sich persönlich daran aufgeilen und die AsiatINNEN sind Klinikfetischisten übrigens, die sind gerne krank, die wurden meine NachbarINNEN und wohnen wie andere Drittländerer anscheinend illegal hier, die fallen ja wegen fehlenden Untersuchungen, nicht auf.

Damals wohnten die noch nicht hier. An SARS wurde ich wahrscheinlich durch Flugverkehr beruflich privat krank, auch durch NachbarINNEN, teilweise deren Stewardeß-Tätigkeit und durch den asiatischen Kindergarten, da in der Nähe von der Pommesbude, Hansaallee, Düsseldorf, die bekanntlich abgebrannt ist. Der war ja auch was dauererkältet. Der kam aber Jahre danach.

Das Gesundheitspersonal fürchtet sich massiv sogar vor Kapillarbluttests, Zungenabstrich, Urin und überhaupt venösem Blut. Die machen es gar nicht erst.  Der Niessen hat einen Doppelgänger, der ist ein Kopf kleiner. Allen ist immer wie einhypnotisiert alles scheißegal. Also Psychiatrie ist nur Bundespflegesatzverordnung, nicht je Krankenhausentgeltgesetz § 1 beides. Ich hatte eine Patientenverfügung gegen Psychiatrie, war denen dort scheißegal. Ich bekam dort Fußpilz.

Wer mich mal untersuchen will, Hygiene ist hier seitdem unerwünscht - man will nur noch Stinkie, Sepsis, Junkies, kann sich gerne mal rasch melden (echtes Labor). In dem Tuberkulose Text auf Wikipedia, las ich was von käsiger Nekrose. Die melde ich hiermit, falls die wirklich wie Käse riecht. Wir haben das evt. hier im Haus. Wir hatten eine andere Bewohnerin (galt als Gesundheitsterroristin eigentlich) die hatte oder eine andere Gülle-Nekrose. Es ging aber mal um die Türkei, Kurden also nicht Kot-Fans oder Shit-Fans (Drogen) und die Gülen-Bewegung (Politiker), also nicht um Gülle und Kot.  Ich gehe wegen den eigentlich verbotenen Hunden noch von Tollwut Varianten aus, genetisch verwandt mit Staupe und Borna Viren (Enzephalitis) und Coxsackie Viren mittlerweile. Den Unfallbogen damals füllte ich nicht aus, sondern von der Handschrift damals zu beurteilen, drei verschiedene Personen, mindestens aber zwei.

Ich zeige das hiermit an. Ach ja und ich bekam von der Niederkasseler Kirmes vom damaligen 2009 Rostbratenbrötchen Darmblutungen. Aber ich hielt es für eine Allergie. Ich recherchierte im Internet nach auch in Gesundheitsforen. Das hatten viele mal, einfach abwarten und Allergie-Tablette nehmen und es ging bei alle weg, war bei mir auch so. Es gab auch mal evt. Ebola hier in Düsseldorf, evt. bei Personen, die ich kannte, oder hier NachbarINNEN waren / sind. Egal wie oft ich quengel, es will keiner je was untersuchen. Vor einigen Monaten quoll abends Sepsis (anders kann ich es nicht beschreiben) aus der Bäckerei und dem einige Meter daneben liegenden Supermarkt netto raus. Das netto Haus ist brüchig, da stinkt alles von oberen Etagen oder seitwärts durch, von Drogen, Mundgeruch, KettenraucherINNEN. Das fing langsam an der Schaden, mit dem Umbau der Klimaanlage vor einigen Jahren dort. Eigentlich sollte der Supermarkt einen Neubau bekommen, weil das Kirchengebäude abgerissen werden sollte (andere Lebensgefahren dort), aber die steht noch immer und stinkt auch oft.

Ich bin so oft auf dem Weg in die Schön Klinik (Heerdter - Dominikus ex-Name) verunfallt, man kommt noch nicht einmal heil dahin, sondern verunfallt an der Sepsis, Gestank und Drogenfieber oder Tropenfieber der Drittländerer. Ich komme dann an, und alle sind in Trance, aber wie in Nullbock-Tollwut. Das Amtsgericht half nicht, es hatte evt. die SachbearbeiterINNEN der Barmer und der BGN eingeschüchtert. Ich meine, es gab damals auch Psychedelika-Alarm im Mehl-Warnung. Es ist nun zehn Jahre danach, überall dasselbe Problem eigentlich, mit anderen oder denselben Varianten an Erkrankungen.

Auszug-Ende


Was, die Bäckereien betrifft und kürzlicher Rückruf durch EDEKA und einer Mehlsorte, die Psychedelika enthielt, um so was ging es bei der Bäckerei Öhme (Oehme) von 2009, mindestens ein Mord, und alte LSD Forschung, wie bereits Anfang der 50er Jahre kurz nach dem 2. Weltkrieg. Die Bäcker hatten ja auf ihre KundINNEN in einem Gebiet in Frankreich so gar keinen Bock mehr. Außerdem ging es vor 2009 bereits um die Bäckerblume (eine Zeitschrift) und das Mauerblümchen Merkel (angeblich echte Bundeskanzlerin heutzutage) und von Leuten von Daily Soaps und Scripted Reality scripted Crime Plots (Snuff) gegen normale Menschen, also ohne Gage. Angeblich war sogar Ösi Ex-Kanzler Sebastian Kurz Opfer von GZSZ. Eine eklige Stalking Folge war vor einigen Wochen im Fernsehen in GZSZ, RTL. Einige dortige Mitarbeiter galten als Snuffer.

Lesetipps:

Update2 Analphabeten oder Terroristengefahr ? Seroquel = Fumarsäure Psychopharmaka in Zucker & Farbe & EU und sogar in Shampoo drin gefunden sogar im netto Supermarkt

auch über Diphtherie: Update118 - Teil 2 von Survival in Düsseldorf- Angriffskrieg durch auslaendische & deutsche Ekelstinkie-Mafia der Dauergeschlechtskranken mit Brandgruftfans auch aus Asien Indien Ostblock Iran Irak Afghanistan & andere- Polio ? - Kot - Kotze - Cannabis - Kirmes Feuerwerk mit schiefen Smilieys - - falsche Aerzte & Krankenhaeuser lieben Seuchen - es zahlt denen nicht die Kasse und sie lieben Gestank & suizidale Massenmordfans - globale absichtliche Infektion - Hauptsace es stinkt - egal ob Diphtherie oder Geschlechtsteile oder olle Drecksdrogen - Schiffsgestank der Land-Kreuzfahrerfans & Pisser ueberall

Update14: 13. Oktober 2019, 18.04 Uhr

Der Test und das Ergebnis - für Spenglersan Bluttest Kenner - so ähnlich verklumpt die Haut sonst beim Buttest das Blut auf dem Objektträger

Der Test wurde 2009 in der Praxis Niessen - Schadowstraße gegenüber von Kaufhof und Karstadt in Düsseldorf angewendet. Er galt als Betriebsarzt sogar von Karstadt.

Der Test galt jedoch seit 2005 als verboten - das wußte ich auch nicht und falsch angewendet wurde er von dem nicht-ärztlichen Praxispersonal auch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tuberkulin-Test

(...)

Stempeltest

Tinetest

Eine vereinfachte Möglichkeit der Durchführung bestand darin, das Tuberkulin mit einem kommerziell erhältlichen Stempel (Tinetest®, Tubergen®-Test) auf die Innenseite eines Unterarms aufzutragen. Dort war es punktförmig sichtbar. Der Test konnte zwischen dem vierten und siebten Tag nach Injektion abgelesen werden und galt als positiv, wenn sich eine fühlbare Papel von mindestens 2 mm Durchmesser feststellen ließ – eine Rötung allein war nicht ausreichend. Der Nachteil dieser Methode bestand in seiner relativ geringen Spezifität und Sensitivität. Die Produktion von Stempeltesten wurde deshalb 2005 eingestellt. Der Test ist in Deutschland und seinen Nachbarländern nicht mehr erhältlich, da er keine Zulassung vom BfArM (oder entsprechender Behörden im Ausland) mehr hat.

Auszug-Ende

Falsche Anwendung

Der Test wurde nicht am Arm angewendet, sondern wie ganz früher, also Jahrzehnte davor, wie bei dem Pflastertest auf dem Brustbein. Die Pflastertests sind auch schon lange eher verboten.

Der Test schlug nicht sofort an wie innerhalb oft Sekunden und Minuten ein Spenglersan Bluttest - das machten früher Profi-Naturheilverfahrensleute, sondern verwandelte sich nach durchaus 1 - 3 Tagen langsam wie eine Art getrockneter Herpes. Zuvor war ich - Wegeunfall - auf dem Nachhauseweg von der Arbeit (Bäckerei Oehme, Praktikum, alle Arbeitsstationen nicht nur durchlaufen, sondern arbeiten) überfallen worden. Rückenweh bekam ich auch dort, es waren merkwürdige Rückenschmerzen.

So sieht Tuberkulose aus mit dem Test, egal ob Pflaster oder der für den Arm - jedenfalls bei mir - kein Foto von mir im Internet namenslos gefunden

Auch in der Nähe des Knöchels - am Fuß?!

Als ich im letzten Jahr in der Schön Klinik 25. Juli 2018 überfallen worden war, hatte ich merkwürdige ähnliche Erscheinungen auf der Haut. Die sind jedoch Typhus-bedingt oft.

Untersuchung und Heilung wurde mir verweigert. Ort: Schön Klinik Düsseldorf. Ein so ein Überbleibsel wie oben habe ich noch in Fußknöchel-Nähe. Im schlimmsten Fall davon, als die Bäckerei damals auch wieder die Sepsis aus der Bäckerei sogar nach Geschäftsschluß durch deren Eingangstüre hindurch waberte.

Grundsätzlich ist es allen scheißegal

Grundsätzlich bedenkllich ist es auch, daß früher die Presse auch in Düsseldorf groß vor Infektionsgefahren warnten, auch auf die Gefahren durch den Ostblockies, also das ist bereits über 20 Jahre her. Sobald die alle da waren, (anscheinend wurden alle JournalistINNEN wie ich überfallen), wurde nicht mehr gewarnt, daß die alle da aus dem Ausland infektiöse Dreckssäcke sind.

Die Praxistanten machten lustig weiter, ich wurde 2009 in die Geschlossene Psychiatrie gesteckt. Der Arzt ein Cordes hielten andere PatientINNEN nicht für echt, seine Ehefrau war vom Fernsehen (was stimmte, Arztsendungen) und angeblich war das Original von ihm in Wahrheit ein Schauspieler der eigentlich Ekel-Satire-Sendung "Die Anstalt" im ZDF.

Ich bekam wie alle keinerlei Hilfe. Die Sauerlandzelle (TerroristINNEN mit Rakentenbrennstoff-Klauallüren) galten darin als Schizophrenie, das Parlamentarische Kontrollgremium für Geheimdienste galt bei dem jüdischen Gutachter, der in Budapest studiert hatte, auch. Er arbeitete in der dortigen Geriartrie. Eine Fachausbildung und ein SGB VII Facharzt für Infektionskrankheiten und Lungen, Allergie und sonstige Berufserkrankungen und Wegeunfälle war er nicht. Salamon hieß der andere Psychiaterfreaks mit seinem Studium in Budapest.

Mal eben alle angesteckt - hat ja gerade jeder so auch der Spruch der Praxis Niessen ursächlich

Stattdessen waren dann fast alle Patienten in der Geschlossenen Station 2D auf dem Flur durch mich infiziert worden, was bei Tuberkulose ja sowieso automatisch schon geschieht und die BGN half nicht. Oft gab es Hinweise, daß das ZDF Vorgänge der Opfer der Psychiatrien im Fernsehen zur Lachnummer macht.

Irgendwann hieß es mal, eine Arbeitskollegin sei die Tuberkulose-Ursprungspatientin gewesen. Die war jedoch schon viele Jahre dort tätig. Das Gebiet ist seit Jahren und seitdem zur Ekelsiffe- und Gestanksgebiet geworden und ist nur für perverse Gestanksfreaks und Fans von Seuchen geeignet, die keinerlei echte ÄrztINNEN je haben wollten.

Es ist eigentlich ein Grundwasserschutzgebiet, es gehört nicht zu Düsseldorf laut Grundbuchamt, es war angeblich immer illegal errichtet worden. Naturschutz, Tierschutz, Rheinauenschutz mögen die AusländerINNEN und die vielen RaucherINNEN nicht, saubere Supermärkte samt Bäckerei Oehme auch nicht. Man wollte lieber immer eklig verkacken. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Versagen dann auch noch.

Ein Luschengebiet an Volltrotteln, die alle aus ihren Heimatländern rausgeschmissen worden sind. Das ist eher das Image. ScheißkackausländerINNEN im Seuchentourismus. Alles eine seelische Erkrankung, so wie irgendwelche Knochenwerfer bei der Diagnostik.

Polizei ist gerne Trottel im Fernsehen - Hauptsache fernab von Gesetz und Ordnung und ohne Allgemeinbildung

Die Polizei spielt lieber Fernsehen.  Die Drittlandsleute auch, die gerne UniformfetischistINNEN sind. Von denen können Sie wegen BSE und Dummkoller (alles eine Enzephalitis) und wegen deren Psychopillengeilheit nicht viel erwarten.

Es ging mal um psychrophile Erkrankungen, dann mag der Patient es gerne kühler, wie die aktuellen Aeromonas Bazillen in schlechter Milch, die auch. Viele Irre sind gerne ständig freiwillig Infektiöse übrigens. https://de.wikipedia.org/wiki/Aeromonas

Wenn man Ausländer ist, fällt das Verstehen und Fachwissen schon schwer. Besonders - seitdem die Mafia namens (Möchtegern-Facharzt) kein Länderkürzel mehr auf Visitenkarte oder Praxisschild mehr hat. Also immer nachfragen. Nur deutsche Fachärzte dürfen im Notfall Deutsche behandeln. Das ist seit 2001 so laut Bundesamt für Kastrophenschutz und Bundesinnenministerium, daraus erfainden jedoch die Polizisten, ab in die geschlossene Psychiatrie zu AusländerINNEN. Die Polizei ist also auch nicht echt.

Eine Geschlossene ist keine Quarantäne-Station. Das kapieren die aber ale nicht.

Lesetipps:

Update4 Mammographie - allgemeine Strahlenverbrechen - Brustkrebs & Röntgenverordnung

Update1 Sendungsbewahnte Ärzte aus Köln : Klinik am Südring auf SAT1 - Terrorismus & Menschenhandel

Update47 Tuberkulose bei einem falschen Arzt der Schön Klinik der Stroke Unit spielt - die ohne Baugenehmigung ? Keine Evakuierungsmöglichkeit fuer Betten-Patienten - - das -ex-Heerdter - Dominikus - die HNO Klinik Zentrum für Heilkunde ist ohne Zulassung für akute Fälle & sogar ist Verdacht auf namentlich meldepflichtige Diphtherie Krankenhauspersonal scheissegal & niedergelassenen PraxisaerztINNEN auch der Notfallpraxix im EVK sowieso mit Fotos

Update1 Bundesregierung warnt: Infektionsgefahr im Krankenhaus MRSA

Update1 Ärzte im Notfall - wo gibt es echte & was schreibt Weltgesundheitsbehörde vor ?

Update2 Terrorismus & Gesundheitsgefahren wegen Kosmetika Narkotika auch in Augencreme- eifersüchtige Asiaten

Update15: 26. Oktober 2019, 06.34 Uhr

Lesetipps:

Update143 Sicherheitshinweise für Düsseldorf Stadt-Viertel Oberkassel & Lörick beide nicht Düsseldorf - es ist eher ein Scheißkack-EHEC-Stinkie & Gülle-Nekrose quasi septische Wunden wie nach dreckiger Amputation & KO Tropfen im Kopfkissen in Heinrich-Heine-Gärten - modrige unterirdische Abwasserrohre Anarcho-Szene Linksrheinisch - Prinzenpark von Brune Immobilien

  Update137 Teil 2 von Survival in Düsseldorf die nicht überall Düsseldorf ist - aber nicht sagt in welcher Stadt vier linksrheinische Stadtteile wirklich sind - AusländerINNEN kommen nur nach Düsseldorf um mit EHEC deutsche Wohnhäuser zu verkacken - Hausverwaltungen ist alles scheißegal pflichtige Waschmaschinen in jeder Wohnung auch - die Queen & Mitglieder vom House of Commons in Psychiatrie festgehalten - LVR ist jedoch nur f?r Naturschutz zustaendig per NRW Verfassung 18 Absatz 2 & noch immer angesägter Laternenmast 5 & neue Moschee fuer IS-Fans gegenüber Huawei Düsseldorf - Angriffskrieg durch falsche Polizei & Behörden

Update17 Stadt-Sparkasse Düsseldorf erfindet 8000 Pfaendungsjahre & luegt im Arbeitsrecht & Gehaltsbetrug der terroristischen Piratenfährgesellschaft P&O Ferries mit Scripted Reality und Snuff & Menschenhandel & Künstlersozialkasse samt P&O wollen deren Schiffs-Angestelltenausweis nicht wahrhaben - Gesetze auch nicht


Update16: 21. Dezember 2019, 11.16 Uhr

5000 Tote pro Tag - Tuberkulose

Am 28. November 2019 informierte obx Medizindirekt

Kampf gegen den tödlichen Erreger


Regensburg (obx-medizindirekt) - Keine andere Infektion tötet aktuell mehr Menschen als die Tuberkulose: Knapp 5.000 Menschen sterben jeden Tag an der Krankheit. Schätzungen gehen davon aus, dass ein Drittel der Weltbevölkerung den Erreger in sich trägt. Viele Menschen sterben an TBC, weil die Krankheit zu spät erkannt wird. Regensburger Wissenschaftler sind dabei, einen neuen Standard zu entwickeln, mit dem die Infektion besser diagnostiziert werden kann. Drei Millionen Euro - unter anderem aus dem Wachstumsfonds Bayern - sollen dabei helfen, das Projekt weiter voranzutreiben.

Die Lophius Biosciences GmbH, eine Ausgründung der Universität Regensburg, entwickelt und vermarktet molekulardiagnostische Lösungen zur Transformation von Behandlungsparadigmen und des Patientenmanagements im Bereich lebensbedrohlicher und hoch ansteckender Infektionserkrankungen. Wie das Biotech-Unternehmen nun bekannt gab, konnte eine Finanzierungsrunde von 3,1 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen werden. 

Zu den Finanziers gehören der Wachstumsfonds Bayern und private Investoren. Das Unternehmen wird die Mittel nach eigenen Angaben verwenden, um klinische Leistungsdaten zu erweitern, die Designoptimierung abzuschließen und den blutbasierten Test zur Erkennung von Tuberkulose-Infektionen auf weit verbreiteten Automatisierungsplattformen zu etablieren. Das Ziel: eine möglichst schnelle Marktdurchdringung. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2020 will das Unternehmen breit angelegte klinische Validierungsstudien einleiten. Diese sind Voraussetzung für eine Zulassung am Markt. 

"Wir freuen uns, dass wir mit diesen zusätzlichen Mitteln unser Programm zur Etablierung eines neuen Standards für die Diagnose von Tuberkulose fortsetzen können", sagt Bernd Merkl, CEO von Lophius Biosciences. Das erreichte hohe Leistungsniveau der blutbasierten Lösung ermögliche die frühzeitige Erkennung von Tuberkulose im diagnostischen Arbeitsablauf. Es gebe ein großes Potenzial, das Patientenmanagement erheblich zu verbessern und Gesundheitskosten zu reduzieren. "Darüber hinaus verfügen wir mit unserer Expertise und unserem starken Netzwerk über eine solide Basis, um unser hochinnovatives Programm weiter voranzutreiben: Eine Lösung, um zwischen latenter Tuberkulose und behandlungsbedürftiger aktiver Tuberkulose zu unterscheiden", so Merkl.

Auszug-Ende

Aber es ist dem Gesundheitssektor immer alles scheißegal, als ob man erst einmal den Menschen komplett gerne als Leiche hätte.

Tuberkulose in Deutschland
Dies bedeutet, dass Ärzte und mikrobiologische Labore eine Tuberkulose-Infektion auf jeden Fall bei den Gesundheitsämtern melden müssen. ... 2016 wurden in Deutschland insgesamt 5.915 Tuberkulose-Fälle registriert, in der Mehrzahl Männer.
08.03.2018

Anscheinend wurde ich trotz Test, nicht je gemeldet. Ich wurde auch nicht je genauer untersucht, danach stieg die Zahl der drittländischen InvasorINNEN, anders kann man es nicht nennen, weil viele Gestanksfanatiker sind, massiv an.

Auch nach zehn Jahren gab es keine genauere weitere Untersuchung, kein Tbc-Lungebild - nichts. Bereits 2002 / 2003 fiel Düsseldorf auf, ein SARS-Fanatiker zu sein, Hauptsache alle Lungekranken nicht genau untersuchen und unbehandelt lassen. Die Todesrate war 2002/2003 samt 2009 weitere Infektionskrankheiten aus Asien weltweit enorm hoch samt Todesfällen. Hier ist das Gebiet "durchseucht" mit AsiatINNEN.

Grundsätzlich ist ÄrztINNEN, Gesundheitsämtern und auch dem Robert Koch Institut immer alles scheißegal gewesen. Hauptsache es geht denen alles am Arsch vorbei, Typhus und Cholera-Verdachtsfälle gehören auch dazu, auch nicht wirklich je gemeldet und behandelt. Kotschizophrenen-Szene samt Krüppelfan-Szene Lepra.

Lesetipps:

Update3 Bundesregierung warnt: Infektionsgefahr im Krankenhaus MRSA - aber AusländerINNEN in Düsseldorf wollen MRSA gerne überall haben - alles nur ein Hundepups in der Luft?

Update3 Ebola Level 4 - heute und frueher & humane Dummkoller Borna Enzephalitis Level 5 & Tollwut & Kotschizophrenie

Update7 Stellenangebot Ongoing Holocaust-Betrieb sucht Arzt fuer innere Medizin LVR psychotisch & illegaler Sozialträger & illegale Psychiatrie & Völkermord und gibt's juristisch gar nicht mehr

Update17: 09. Februar 2020, 23.00 Uhr

Arbeitgeber Bäckerei zeigt keine Reue und stellt auf stumm und beantwortet drei Rentenversicherungsschreiben nicht


Die Problematik war 2009 zudem, daß ich nicht den Unfallmeldebogen ausfüllte, sondern unbekannte Personen. Eine Person war eventuell eine Verwandte, die aber seitdem einen DNA-Test verweigert, eine andere Person schrieb so, wie eine Person, die erst 2014 hier ins Haus einzog, aber eventuell in andere Verbrechen involviert ist, eventuell als Zeugin. Mehre unterschiedliche Handschriften waren darauf.

Ich war aber das Opfer und Einiges fehlte, darüber regte ich mich schon 2009 auf, denn es ging um merkwürdigen Husten, Rückenproblematiken unbekannter Art und ich war überfallen worden auf dem Nachhauseweg und vorher vermutete die "Vorarbeiterin" eine Weißmehlallergie. Später kam ich auf Psychedelika in Weißmehl, wie das vor einigen Monaten EDEKA erneut wieder gemeldet hatte.

Was war zuvor und darunter meine Antwort an die Gerichte und Sozialversicherungen

07. Februar 2020, 05.20 Uhr Wuhan und Düsseldorf, riesige Seuchen auch durch Sowjets in der BRD, Fetischszenen: Seuchen und Siechtum auch wegen endlich mehr Gestank in Häusern und freie Wohnungen, Lebensgefahr noch immer durch Corona, Tuberkulose, SARS, Lungenentzündungen und Diphtherie und weitere Seuchen forciert nicht nur durch AsiatINNEN in Düsseldorf. Aber das ist seit 2002 so auch durch asiatische Kindergärten hier in meiner nächsten Nähe (da an der Haltstelle Lohweg, Richtung Hauptbahnhof, Düsseldorf, man verreckt quasi auf der Straßenbahnhaltestelle, höherliegend extra gebaut daß es hin-und-her-mieft), sondern durch fehlende Infektionserkrankungsuntersuchungen an Personal in Supermärkten, Restaurants, Bäckereien etc, die mit Lebensmitteln zu tun haben und nicht echten ÄrztINNEN (sogar ohne Kittelsucht, die sind dann gar keine ÄrztINNEN, ohne Kittel), die Seuchen und Siechen mögen, anstatt wie früher zu Sie-zen.

Die Bäckerei Oehme ist nach wie vor ein Seuchenschwein, mehr später, es ging in einem Schreiben der Rentenversicherung DRV Bund vom 23. Januar 2020 noch immer um die Vorgänge der Bäckerei aus dem Jahr 2009, vielleicht gerade mal schräg 40 Meter von dem asiatischen Kindergarten (der was links war von der ehemaligen Pommesbude des Griechen). 

Übrigens, dies ist am 09. Februar 2020 ergänzt waren danach eher sogar die Grillhähnchen was grippig irgendwie oder es war so viel Grippe oder andere Erkälrungskrankheiten in der Luft. Danach war der Nachfolger Kati (ich weiß nicht, wie er wirklich heißt) ständig wie erkältet. Die Hausarztpraxis in der Nähe wirkte nicht wirklich heilend. Ich wies ihn darauf hin. Ich tippte später auf einen Kohlenmonixid-Anschlag, der Jahre zuvor als Attentat geplant war. Es flog auf nämlich, daß viele DrittländerINNEN, die sich hier eher illegal einnisteten eher als Luftdrecksschleuder entpuppten.

Da war quasi nach der Pause von SARS, EHEC war 2009 aber auch und Diphtherie-Seuchen durch die Ostblockies ab vor 2000, der Start von vielen Seuchen von Asien nach Düsseldorf und weltweit und umgekehrt, absichtlich, weil die Düsseldorfer GESTAPO Ordnungsamtsleute und die Düsseldorfer PsychiaterINNEN samt ÄrztINNEN und Gesundheitsamt in allem nur einen Wahn sahen, eine Schizophrenie, nicht Lunge und auch nicht Rinderwahn-Enzephalitis, sondern vertuschten wie China-Behörden in China. Seitdem gab es primär eine Invasion voller asiatischer Infizierter in Düsseldorf.

Der Tuberkulose-Test 2009 an mir war positiv und die Arztpraxis Dr. Niessen (der hat so was fast wie ein Zwilling vom Aussehen her, aus der Hundebordell-SexsklavINNEN-Szene, die keinen Hund aber ficken wollen), die behauptete, das Tuberkulose sei nicht schlimm, jeder habe gerade Tuberkulose, das laufe so gerade herum. Behandelt wurde ich nicht, auch nicht in Quarantäne gebracht. Angeblich war anderes Bäckereipersonal auch erkrankt hieß es von anderer Stelle.

Das Schmidtchen, Hausärzte Lörick Schmidt und Borowski, brachte vor Jahren auch gerne solche Sprüche in der Notfallpraxis im Evangelischen Krankenhaus in Düsseldorf, sonst Praxis Wickrather Straße. ZahnärztINNEN sind auch gerne Seuchenschleudern und sagen es nicht. Alles sei nicht so schlimm, das habe eh gerade jeder, und was jeder habe, müsse man nicht medizinisch behandeln.

08. Februar 2020, 18.01 Uhr Dr. Niessen sein Doppelgänger war ein Kopf kleiner, nannte mich plötzlich "Frauchen", ich kam drauf, daß er mich mich mal für das "Christinchen" gehalten hatte. Ich hatte nicht je einen Hund übrigens. 09. Februar 2020, 05.59 Uhr Die Praxis Niessen, Schadowstraße, zusammen mit einem Dr. Lorenz übrigens, galt als jahrelanges Einbruchsopfer durch Junkies und Roma (Sinti und Roma). Hier das Haus ist voller Hundekot-FetischistINNEN, die EigentümerINNEN sind primär Gestanks, Kot, Kotze-Drogen-FetischistINNEN, damit man endlich auch mal dazugehört. Ich suche noch immer eine neue Wohnung, aber die Kot-Kot-Kokain Mafia ist überall, der Ku Klux Klan ist eindeutig der Verlierer. Es ging mal um "Graf Klax" (Spitzname, aber aus echtem Adel stammend).

Wir sehen uns nicht ähnlich. Es ging evt. ursächlich um die ukrainische Timoschenko und ex-Arbeitgeber und Copycat Produkte. Der Naturheilkundler und Lungenfacharzt hatte dann in dem Aufenthaltsraum des Personals mal ein Röntgenraum eingerichtet, seine Praxishelferinnen entgegen Ärztekammer-Gesetze als Radiologinnen eingesetzt, in Wahrheit dürfen nur Fachärzte für Radiologie röntgen, das will immer keiner wahrhaben. Es ging auch um ESC-Verbrechen, Namensvetterinnen und Attentate gegen JournalistINNEN und gegen die dpa, ich war u.a. dpa Repoterin in Cannes für die dpa Medienredaktion Hamburg.

Jedoch war ich nur Fernsehbusiness MIPTV und MIPCOM bzw. MIPDOC und MIPJunio. Die ukrainische Politikerin Timoschenko sah ähnlich aus, je nach Foto identisch mit einer WDR Arbeitskollegin aus, damals WDR Firma german united distributors, Sales und Acquisions und Coop auch von aufdeckenden Fernsehdukos, aber auch Tatort Krimi.

Grundsätzlich war immer allen alles egal - die TäterINNEN nutzen extremes Nervengift mit quasi oft Total-Amnesie.

Meine Antwort an die Versicherungen samt Gerichte

LSG NRW wegen Sozialgericht Düsseldorf S 30 KR 8/20 ER
Cornelia Crämer gegen TK und IKK Big direkt gesund, Geschäftszeichen der TK 3041 602 856 43
Antrag auf Eilverfahren zur sofortigen Pflichtmitgliedschaft in der Techniker Krankenkasse bei SGB2 Bezug

UND auch L 10 U  626/19 LSG NRW Cornelia Crämer gegen VBG es kommt noch ein Richterablehnungsantrag wegen Wandlung von Behrend auf Frielingsdorf unbekannter Art - es gehört alles zusammen auch  betrifft für alle auch: Hier die Aktenzeichen.  BGN L 77.034.907.261 und VBG: 040404-200002573599 ich bekomme nur SGB II anstatt mein volles Gehalt.

Neu Sozialgericht Düsseldorf gehört alles zusammen die drei Dinge
Cornelia Crämer gegen Rentenversicherung Bund 53 27 12 65 C 518  Bescheid vom 23. Januar 2020 wegen Zeitraum 01. August 2009 bis 21. September 2009

und Amtsgericht wieder Strafanzeige und Antrag Abschiebehaft wegen offensichtlich nicht vorhandenem Sozialgerichtspersonal Düsseldorf
Kopie als Dienstaufsichtsbeschwerde an das LSG NRW, Justizministerium NRW, OLG NRW und Bundesverfassungsgericht + tk, big, jc, barmer, ag dus, pol dus hh-allee linskrheinisch ist evt. nicht Düsseldorf laut Grundbuchamtsliste tut aber so in der Adresse

Guten Tag,

ich habe einen Bescheid erhalten des DRV Bundes, der laut seiner Satzung null Zuständigkeit hat und ich bin NRW übrigens.

Die Satzung listet keinerlei Gesetze auf und hat nichts mit dem SGB zu tun. Im Impressum des DRV Bund steht die Umsatzsteuer-ID. Die Umsatzsteueridenti­fikationsnummer lautet DE 136626890. In S 30 KR 8/20 ER informierte mich das Sozialgericht Düsseldorf, ich solle lieber alles außergerichtlich machen, ich informierte alle bereits, die aber partout nicht antworten, und außerdem sollte ich mich laut Beschluß mit dem Thema Behörden (Sozialbehörden) beschäftigen. Tat ich, aber die sind alle keine, maßen sich aber an, eine zu sein, eine behördliche Sozialversicherung, die aber alle Umsatzsteuernummern im Impressum haben, keine Körperschaftsnummer und keinerlei Bundesbankkonto haben - es sind nur Privatbanken etc. bekannt.

Auf der Rückseite, des Bescheids, keiner unterschrieb, sind drei Namen angegeben, keiner unterschrieb: Vertreter der Versicherten, der aber nicht mich je kontaktierte, Vertreter der Arbeitgeber,, und Vertreter des Direktoriums, der mich auch nicht je kontaktierte.

Es ging um komplette falsche Versicherungsjahre so komplett so seit schon so immer, fehlende Gehälter etc pp und die Tuberkulose und weitere Berufsunfälle, die ich mir bei einem Arbeitspraktikum 2009 in der Bäckerei Oehme zugezogen hatte. Ich war in allen Stellen der Bäckerei eingesetzt in der Filiale Grevenbroicher Weg und danach wurde die Straße immer mehr in echt verkackt und verschissen und hochseptisch. Ich hatte schon damals ausgesagt - man wollte quasi rollend die Straßen verseuchen.

Seit einigen Jahren tropft es durch die Wanddecke von netto mit Kot-Kacke Drogengeruch und Ekelmief. Frau Pack, von der Bäckerei dachte 2009, ich hätte eine Weißmehl-Allergie und noch was. Ich durfte früher gehen. Ich habe im Dienst Baguettes geritzt, die Gastro-Spülmaschine eingeräumt, ausgeräumt, mich um Lagen Brötchen gekümmert, die teilweise in die Auslage gekippt aber eigentlich das vermieden, das war mir zu heikel.

Ich habe keine Brötchen geschmiert und belegt ( das ist sonst ein echter Ausbildungsberuf: Kaltmamsell), aus der Auslage bedient, Kasse gemacht, nicht den Kaffee gebrüht, weil da eklige Schmeißfließen um die angeblich frischen Bohnen schwirrten, bedient am Tisch, abgeräumt am Tisch (die haben quasi Restaurant-Service), Tisch geputzt und so.

Ich wollte dort nebenher jobben, um nicht ins SGB2 zu fallen, bis ich endlich mein altes Gehalt bekomme, siehe auch Zusage zur Zahlung im Termin S 11 KR 452/15 und auch 2009 waren Verhandlungen von 2008 gegen die Barmer noch immer auf und teilweise am laufen, und teilweise bekam ich erst 1 - 2 Jahre danach die Post des Sozialgerichts.

Laut Bundesversicherungsamt AZ I1 - 4982 - 3810/2003 müssen Sozialträger bzw. GKV eine Bundesbehörde oder Landesbehörde sein, siehe 87 GG Absatz 2, sonst verlieren sie den Status eines Hoheitsträgers, öffentliche Gewalt. Das bestätigte einige Jahre davor das Bundesverfassungsgericht in 2 BvF 2/01 und das Bundessozialgericht in BSG, 16.12.1965 - 3 RK 33/62 sogar noch vor meiner Geburt.

Viele Sozialträger haben aber eine Umsatzsteuer-ID im Impressum, auch der DRV Bund (Berlin) Alles, was nicht der gesetzlichen Norm entspricht, darf nicht als Sozialträger genehmigt werden. BSG, Urteil v. 19.9.2007, B 1 A 4/06 R, NZS 2008 S. 478.

Ich verunfallte also. Ich war auf dem Rückweg auch noch überfallen worden, Schlag auf den Kopf, weil ich einen Mord in den Räumen der Kirchengemeinde / Kita gesehen hätte. Das hatte ich aber nicht und zwar wurde behauptet, ich hätte einen Mord gesehen, als ich an der Kasse gearbeitet hatte und öfter mal rausgeschaut hätte.

Auf dem Brot Ciabatta war wahrscheinlich psychedelisches Mehl übrigens. Ich kam dann einige Tage später zu einem Arbeitsmediziner und habe Erinnerung zuvor mit Frau Pack, der Vorarbeiterin, in einem Krankenhaus wegen Tuberkulose gewesen zu sein. Aber wir waren Entführte. Der Test bei dem Dr. Niessen fiel positiv übrigens aus, aber es sei egal, weil der Test aktuell (2009) bei fast allen positiv sei, das hätte gerade jeder Tuberkulose. Eine Heilbehandlung bekam ich nicht. Der Niessen hat Doppelgänger, einer gehört zur Kampfhund-Sexfickerszene und vergeht sich an PatientINNEN. Die anscheinenden Brüder sind unterschiedlich groß.

Anstatt in eine BGN Fachklinik bzw. SGB VII Lungenfachklinik zu kommen, wurde ich in die Geschlossene Psychiatrie geschmissen, Düsseldorf, da wurden dann alle durch mich quasi infiziert, ich bekam keine Heilbehandlung, sondern Psychopharmaka, auch gegen Wirbelprobleme, Infektionskrankheiten, BGN und Barmer hatten aber alles verboten, ich sollte in eine Fachklinik gebracht werden, die Psychiater, die nicht SGB VII sind, auch nicht dem Krankenhausentgeltsetz § 1 entsprechen, sondern nur Bundespflegesatzverordnung § 1 also Pflegeversicherung und ich hatte eine Patientenverfügung gegen Psychiatrie sperrten mich ein.

Ich wurde zuvor von einer Frau Bridges, die sich als Ärztin der Stadt Düsseldorf ausgab und einem Dr. Cordes bedroht, ich solle mich nicht mehr je als Journalistin arbeiten.

Ich füllte den Unfallbogen der Bäckerei nicht aus, sondern eine Person, die so ähnlich schreibt mit Hand, wie meine Mutter, Christa Crämer geborene Ferch, 07. November 1938 in Pommerensdorf, die aber einen DNA-Test verweigert und laut BverfG dann nicht meine Mutter ist (wer nicht verwandt ist, muß keinen DNA-Test machen, aber die ist evt. die Schwester der Königin von England übrigens, da gibt es mehre "Matroschkas" so von allen) und die Frau Palm, vierte Etage, damals noch nicht hier wohnend, aber galt als Involvierte, schreibt auch manchmal so, außer die Person auf einem Zettel gab sich mal so aus, sie sei die Frau (xyz). 

Evt. bin ich noch immer Seuchenüberträgerin, wegen den vielen AsiatINNEN, die hier wohnen auch, seit SARS. Hier wohnen seit EHEC primär Kotfans und Gestanksfans.

Ich bekam von der Bäckereipersonalfrau Frau Riedel keine Info zuvor über das Infektionsschutzgesetz. Die Stadt Düsseldorf macht anstatt einer echten Körper-Blutuntersuchung daraus eine ca. einstündige Videoshow über Erkrankungen, das nennt die Stadt dann Screening. 

So, ich wurde nicht bezahlt, es wären nur fast 4 Stunden gewesen, BGN sozialversicherungspflichtig war ich, es gab von denen ein Aktenzeichen zum Vorgang, also SGB VII Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel Gaststätten, die aber wie ich auch amnetisch wegknallt worden sind, ja fast wie Tollwut und ich hielt es für ein Attentat auf die Lebensmittelindustrie, und die altbekannten Namensvetterbrechen DDR gegen BRD. Es gibt Bäckerei Öhme in der DDR und BRD.

Die Barmer half mir auch nicht mit der Lohnsteuerkarte, so niemand.

Die Rentenversicherung Bund  hatte zur Sache vom 23. Januar 2020 zum Job 2009 bestätigt mit Schreiben vom 29. August 2019, daß für zwei Monate von August bis September kein rentenversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis bestanden hatte. Tatsache ist, die Barmer hat sich nicht je bemüht, schon damals nicht. Der Arbeitgeber Bäckerei Oehme (so wurde die Bäckerei im Schreiben der Rentenversicherung bezeihnet) meldete sich trotz dreimaligen Anschreiben von den Sozialversicherungen nicht. Die spielten also auf toter Mann.

Mir ist das auch passiert, auch was Tuberkulose und weitere Unfallerkrankungen betraf. Normalerweise wird dann von Amts wegen das Hauptzollamt eingeschaltet zur Hilfe und die Kripo. Das machten die Sozialversicherungen alle nicht.

Auch die Rentenversicherung hätte mein gesamtes Gehalt tariflohnmäßig rückwirkend allgemein bis zum ersten Arbeitstag Ende Januar 1984 ersatzzahlen müssen, taten die auch nicht.

Laut Gesetz v. 4.11.1982 (BGBl. I S. 1450) mit Wirkung zum 1.7.1983 eingeführt worden. dass Sozialträger laut SGB X § 115 Gehalt ersatzbezahlen müssen. Die Vorschrift soll einen Ausgleich in den Fällen schaffen, in denen ein Arbeitgeber den Entgeltanspruch eines Arbeitnehmers nicht erfüllt und ein Sozialleistungsträger deshalb Sozialleistungen erbringen muss (BSGE 52 S. 47). Erfasst wird dabei nur der fällige Anspruch auf Arbeitsentgelt i. S. v. § 14 SGB IV, auf den ein Rechtsanspruch besteht. Es genügt aber, wenn sich der Arbeitgeber im Leistungsverzug befindet; eine endgültige Leistungsverweigerung ist nicht erforderlich (Bieresborn, in: v. Wulffen, SGB X, § 115 Rz. 3). Bei der Zahlung einer sittenwidrig niedrigen Vergütung gilt § 115 ebenfalls . Zum Arbeitsentgelt i. S. v. § 14 SGB IV zählen auch einmalige Leistungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld sowie ein vereinbarter Urlaubsabgeltungsanspruch (BAG, NZA 2006 S. 1232;

Das war ja auch so abgesprochen worden, ich bekomme das Geld, doch dann verschwand die IKK BIG also deren Prozessbevollmächtigter. Das war ja im Jahr 2015, die Tariflohnpflicht hatte ja das Arbeitsamt bestätigt, was die Jobcenter pflichtig ausbezahlen müssen, das die auch nicht taten. Wir waren uns im Gütetermin einig, die BIG und ich, aber der Herr Schnur lief weg, das hatte ich auch der VBG vor vielen Jahren eingereicht.

Auch laut BSG vom 27.9.1972 — 12 RK 11/72 — (USK 72115) gilt man als Angestellter, wenn man für andere tätig ist. Ich war / bin also echte Angestellte, dann kam Personal des DRV Rheinland darauf, ich sei Landesbeamtin bzw. Bundesbeamtin, seit 10. Dezember 1997. Aber keiner bezahlt. Ich hatte immer die Rentenversicherung in Verzug gesetzt. Die nennt sich aber oft nur allgemeine Rentenversicherung, aber nicht mehr gesetzliche Rentenversicherung.

Den Gesamtsozialversicherungsbeitrag hat der Arbeitgeber an die Einzugsstelle zu zahlen. Bei Übertragung des Wertguthabens auf die Deutsche Rentenversicherung Bund hat diese auch die Pflichten des Arbeitgebers zu erfüllen.

Die Zahlungspflicht trifft auch denjenigen, der als Arbeitgeber gilt oder die Pflichten des Arbeitgebers zu erfüllen hat. Das BSG hat bereits mit Urteil v. 20.12.1962 (3 RK 31/58, BSGE 18 S. 190)als Arbeitgeber i. S. d. Krankenversicherung im Zweifel denjenigen angesehen, der den Lohn schuldet.

Die sozialversicherungsrechtliche, strafrechtliche und damit haftungsrechtliche Verantwortung für das rechtzeitige Abführen der Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitnehmern trifft nach dem Urteil des BGH v. 15.10.1996 (VI ZR 319/95, Die Beiträge-Rechtsprechung 1997 S. 46) grundsätzlich den Arbeitgeber. Da juristische Personen jedoch nicht selbst, sondern nur durch ihre Vertreter handeln können,obliegt die Pflicht zur Abführung dieser Beiträge den Geschäftsführern der Gesellschaft.Zu den Aufgaben des Geschäftsführers einer GmbH gehört es, dafür Sorge zu tragen, dass sich die GmbH nach außen rechtmäßig verhält und insbesondere die ihr auferlegten öffentlich-rechtlichen Pflichten erfüllt.

Zu diesen öffentlich-rechtlichen Pflichten gehören vor allem die Erfüllung der der Gesellschaft obliegenden steuerlichen Pflichten
sowie die Abführung (auch) der Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherungsbeiträge. Kommt der Geschäftsführer diesen Pflichten nicht nach, so ist er selbst dafür nach den §§ 266a, 14 Abs. 1 Nr. 1 StGB strafrechtlich und auch haftungsrechtlich verantwortlich.




Das Bundessozialgericht hatte 2007 alle nicht dem Gesetz entsprechende Sozialversicherungen verboten. Alles, was nicht der gesetzlichen Norm entspricht, darf nicht als Sozialträger genehmigt werden. BSG, Urteil v. 19.9.2007, B 1 A 4/06 R, NZS 2008 S. 478. 


Ich weiß nicht, ob die Bäckerei mit Drogen dealt oder und mit den Septiker-Fans rummacht, wie es bereits davor terroristisch angekündigt worden war, sogar die Rentenversicherung bedroht hatte. Es ging schon mal um Entführungen dorthin, Rente sei doch günstiger, als 5.000 Bruttomonatslohn Euro.

Die Barmer hatte der DRV Bund bestätigt, ich bin eigentlich DRV Rheinland, geboren in Neuß, in Berlin wohnt die Namensvetterin und ich wurde letztens mit einer am selben Tag geborenen Frau verwechselt, die ist in DRV Hamburg Nord versichert, die aber angeblich auch auf der Wickrather Straße Düsseldorf mal wohnte, also die Barmer bestätigte, ich sei in dem Zeitraum freiwillig Versicherte gewesen.

Aber es gab eigentlich ab 01. Januar 2009 die sogenannte Krankenkassenversicherungspflicht.

Ich war davor auch freiwillige Versichete, was eindeutig am 1. SGB 32 und den obigen Auszügen des Bgbl und BAG-Urteilen liegt, aber ich erhielt das Pflichtlohntarifgehalt noch immer nicht und laut Landespresserecht § 3 NRW ist man beamtet, also freiwillige Versicherte, aber der Staat bezahlte mir kein Gehalt noch immer nicht, alle Versicherungen zuvor wären gratis gewesen, aber es erfolgte keine Versicherung in der Beamtenrentenversicherung, somit ist man von Amts wegen dann rentenversichert und der Staat bzw. Land NRW muß bezahlen. Das taten die auch nicht, stattdessen blieb ich mit sämtlichen Seuchen unbehandelt, nicht weiter untersucht, nur SGB2 anstatt SGB VII  und das Gebiet wurde in Wahrheit ein Seuchengebiet, wie es von den TerroristINNEN immer geplant war, so Stück für Stück, Haus für Haus, immer mehr DrittländerINNEN, immer mehr Kotgestank, Typhus, Cholera, Geschlechtskrankheiten Seuchen, Lungenseuchen.

Aber der Arbeitgeber Oehme antwortete noch nicht einmal auf die Schreiben der Sozialversicherungen bis ursächlich mal auf die BGN. Dann auch nicht mehr, als ob alle absichtlich überfallen worden wären. Die Frau Riedel, Personalerin, kam von der Konkurrenz Kamps und war also davor beruflich tätig.

Die hatte, weil die Brötchen ausverkauft in unserer Filiale  waren, von einer anderen Oehme Filiale Brötchen geholt gehabt, also die nicht von der Filiale Grevenbroicher Weg aufgebacken worden waren, sondern eine andere Filiale war der Aufbacker, und die stanken komplett nach Benzin in unserer Filiale  und danach wurde mir immer schlechter und übler. Mal abgesehen von den Schmeißfliegen um die Kaffeebohnen herum.

Richtig erkannt hatte die Rentenversicherung den Arbeitgeber, aber sich, was sonst Behörden machen, weder das Hauptzollamt (die sind eh Memmen, machen tollwütig alles falschherum) noch die Kripo oder Strafrichter rangeholt umd mich krank gelassen noch dazu. Die Gegend wurde eine Drogengegend dazu und alle ÄrztINNEN sind eher in einem Rauschzustands des Seuchenkults und heilen nicht und auf Untersuchungen haben die auch nur Null Bock, Krankenhäuser schon mal gar nicht, die primär AusländerINNEN sind.

Die Verseuchung mit Asia-Seuchen ist fast zeitgleich mit den LebensmittelterroristINNEN und den eitrigen Schweinehirnen aus Polen samt der Kannibalenszen standen, die dann in LKA Polizeikantinen landete, es schwankt also der Schwerpunkt.

Die AsiatINNEN samt Huawei galten seit 2004 als TerroristINNEN in Düsseldorf und als Verbrechen gegen 9 GG, die dürfen gar nicht hier sein.  Ich meine, Frau Pack und ich sind im Hinterraum, wo der Hauptbackofen steht, dahinter ist eine kleine Garderobe, es war heiß vom Wetter auch, da war das Fenster total auf, ging nicht anders, von dort auch rein überfallen worden. Ich konnte über ein Jahr lang nach dem noch immer kein Ciabatta mehr anschauen, ohne daß ich beinahe sofort kotzte, also mir kam die Magenbrühe quasi sofort hoch.

Auch das Geld in der Kasse hielt ich für drogenhaltig. Ich hatte zuvor vpn solcher einer Tätigkeit null blassen Schimmer.  Immerhin hat der Rentenversicherer den Arbeitgeber erkannt, nahm aber keinerlei Rücksprache mit der BGN. Reue zeigten die nicht, die erkundigten sich nicht je, aber ich hielt mich mit der Frau Pack, die angeblich die Tuberkulose Überträgerin war, für entführt irgendwohin. Mein Arbeits-T-Shirt, mein eigenes, war danach geklaut worden, anscheinend war es wie voller Drogenstaub, aber nicht voller Mehl.  Hier gibt es viele Ostblockies, sogar Diphtherie Impfungen halfen nicht.

Ich war Geiselnahmen-Opfer in der Psychiatrie (Klappse Grafenberg) und Barmer samt BGN hatten alles verboten, ich benötigte eine echte Fachklinik wie 2004 auch Neurologie und Kardiologie, auch da stümperten alle herum, als ob dann jeder Enzephalitis und Entzündungen bekommen sollte. Es ging um schwere Schädelhirn-Trauma Dinge eigentlich, auch VBG, doch die stümpert ständig herum wie nun mal die Hamburger-Duisburger Terrorzellenmafia.

Es gab mal Aktenzeichen ohne Ende vom Justizministerium NRW an den Leitenden Oberstaatsanwalt der GSTA Düsseldorf, doch der ist ja nur eine feige Memme gewesen, ich hielt den für einen Entlaufenen, der lehnte alles ab, trotz Dringlichkeit vom Bundesverteidigungsministerium und des Justizministeirums NRW. Es ging um ISIS, LebensmittelterroristINNEN, Schleuserbanden, die ich wegen meiner vorherigen beruflichen Tätigkeit aus Versehen für Hafenschleuserarbeiter hielt, da kam ich was durcheinander, es ging aber auch um Lebensmittelseuchen von der Landkantine dort in Holland mal und Menschenhandel dann hier in Düsseldorf, ich machte eigentlich Tourismus, nicht Human Trafficking.

Da hatte ich sogar einen Angestelltenausweis, aber ich wurde nicht auf Lohnsteuerkarte bezahlt, weil die Holländer die Sozialversicherungen bereits ab 1998 für TerroristINNEN hielten und nicht mehr für echt. Es kam mal was von Europol oder Interpol hieß es mal.

Noch immer werde ich von Krankenhäusern und ÄrztINNEN nicht untersucht etc. pp, die kommen vor einem Tropfen Kapillarblut panische Angst, Urin ebenso, nicht je haben die Bock, Hauptsache Drogen für alle, sozusagen, die landeten dann auf dem Ciabatta, das ich davor immer gerne so privat gegessen hatte. Danach rührte ich es nicht je wieder an. Ich habe ein Verbot in die Notfallpraxis im EVK zu kommen.

Ich wurde übrigens, auch für Cornelia Cramer vom Luftfahrtbundesamt gehalten, die war ich nicht je. Ich war Schiff. Ich flog privat oder beruflich als Passagier,  einige hielten mich für eine Pilotin wie die Sonja Zietlow (vom Dschungelcamp, RTL) eine ist. Die war Lufthansa Pilotin. Und ich spielte mal als Komparsin, mit einer längeren Rolle mal in einem RTL Piloten mal mit, ich sollte dort Polizistin sein, aber es hat nicht geklappt, es war alles obergrottig sozusagen.

Es betrifft: Hier die Aktenzeichen.  BGN L 77.034.907.261 und VBG: 040404-200002573599 (und VBG welche von 1999 und 2002 und 2004 ff). Andere Arbeitgeber halfen nicht, zahlten nicht.  Ich beantrage also auch vom DRV Bund Geld, auch wenn die laut Satzung mit SGB nichts zu tun hat, laut Umsatzsteuer ist die keine Behörde und bedient sich nicht der Amtshilfe mit Kripo, Hauptzollamt, Strafrichter etc. Anscheinend sind die alle terroristische Drückeberger und Seuchenfan, für die ist natürlich Corona in Wuhan ein riesiger Neidfaktor.

Falls es nicht stinkt, reicht das den hiesigen TerroristINNEN nicht, die lieben nur Ekel, Kotze, Pisse, Kot-Gestank, Güllegestank, Nekrosegestank, Schwarzschimmel und sonstigen Drogengestank samt Diphtherie-Gestank durch eklige verbrauchte Luft.

Greifweg ist auch nur noch für GestanksfetischistINNEN mit Seuchenfankram, Klinikfetischistenszene mit Massenmord-Allüren, quasi Hospiz-Szene Indien. Heilbar ist echt alles, aber die mögen lieber alle Sepsis, das hat man wenn man nicht genügend Antibiotika bekam oder angeblich Pest-Kranke ist.

Einiges hing bereits 2004 mit Invictus Games zusammen, ein Haufen Krüppel spielen Paralympics in Düsseldorf mit bereits seit damals gezüchteten und geklauten Kindernutten.  Das ist das Umfeld, aber die GSTA hatte nicht je Ermittlungsbock. Man muss von Pest ausgehen noch dazu. Einige AsiatINNEN kommen so seit Monaten wechselnd hier in das Haus, der Lagerhallenbrand Willstätter Straße Lohweg ist teilweise Teil davon.

Ich sage ja schon ewig aus. Das Schreiben der Rentenversicherung ist anbei. Mir wurde eine Waschmaschine verboten, das Haus ist teilweise einsturzgefährdet, saniert wurde nichts je, sondern man wurde absichtlich zur Sepsis und Schwarzschimmel gezwungen. Ich bin nur Mieterin. Es ist teilweise eine Fernsehsnuff-Szene von verschiedenen Sendern - NSU ist auch ein Teil davon immer gewesen und die Bäckerblume in der RTL Sendung Unter Uns ist das glaube ich. Das schon seit über 20 Jahren, so ca.

Der Vertreter der Arbeitgeber, ein Herr Schallock half mir nicht, der der Verseicherten, der Herr Kannenberg auch nicht.

Alle sind primär Scheinselbständigkeitsbetrugsfans, Seuchenfans und exteme Lebensmittelseuchenfreaks wie aus einer schwerst pervertierten Kot-Kotze-Brechsuchtfreakszene, bei denen dann die Knochen auch leichter brechen können wegen Nahrungsmangel sozusagen. Die Terrorszene war Jahre zuvor angekündigt worden und wollte nur in einer Gummizelle in einer Klappse wohnen, etliche wie in Schneewittchen-Sarg zum ständigen Reinkacken, aber mit Verseuchung sonst aller, einige bestalken mich schon länger beruflich und verwechseln dann alle Berufe und Headhunter (Karriereberater und Personaler) mit man muß den guten Leuten ordentlich einen auf den Kopf hauen und der Rest ist aus der Szene "Behinderte werden bevorzugt angestellt" und Racheakte auf alte Berufe, aber es betrifft hier so ziemlich jeden allgemein, mich teilweise gezielt.  Ich sage schon ewig aus.  Ich habe aber wirklich keinen Mord gesehen, aber das Gebiet in der Kirche bzw. an der Kirche wurde Ekelstinkie. Das fing da an, weil keiner je strafrechtlich ermittelte.

Es ist wie ein überall-MRSA des EVKs Düsseldorf. Die waren mal die Sepsis-Schleudern (stationär) schlechthin. Danach wurden über viele Jahre immer mehr Gebäude (absichtlich) porös mit Pisse und Kot und Drogen und Nervengift und "Rohrbomben", dann nicht Sanitärreiniger sondern Bomben sozusagen.

Auszug-Ende

Lestipps:


Denken Sie daran - die GKVen und Sozialversicherungen sind echt oft nicht echt sondern massenmordende EhrenamtlerINNEN

Update2 Denken Sie daran - laut Grundgesetz 103 GG gilt nur Strafrecht - Zivilgerichte samt Zivilanwälte sind eine Aufmerksamkeitsdefizitshow im Produzentenwahn

Update12 Techniker Krankenkasse wendet Urteil vom Bundessozialgericht nicht an & bricht wie alle GKV alle Gesetze & ist lieber PKV - sie hat eine Unternehmenszentrale ? Meine Anmeldung ging wieder schief - Anträge wurden nicht je beantwortet und nun hatte das Sozialgericht Düsseldorf ein Eilverfahren ignoriert

Update18: 17. März 2020, 12.00 Uhr

Echte Medizin interessierte auch Professor Wölwer der Uniklinik Düsseldorf nicht die BGN - sozusagen Arbeitssicherheit in Berufen der Gastronomie und Nahrungsmittelstätten auch nicht

Wie eine Gymnasiastin im völligen Wahn qussi lieber esoterisch labert, psychische Erkrankungen sind seelische Erkrankungen und das mit Lungenerkrankungen und Seuchen verwechselt, ist noch so ein Beweis, die olle Kuh war nicht je hochschulfähig und ist ja komplett am Schulgesetz NRW Gymnasiam vorbeigerrauscht und hat nichts je kapiert.

https://www.gesetze-im-internet.de/psychthg/__1.html

Gesetz über die Berufe des Psychologischen Psychotherapeuten und des Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (Psychotherapeutengesetz - PsychThG)
§ 1 Berufsausübung

(1) Wer die heilkundliche Psychotherapie unter der Berufsbezeichnung "Psychologische Psychotherapeutin" oder "Psychologischer Psychotherapeut" oder die heilkundliche Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie unter der Berufsbezeichnung "Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin" oder "Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut" ausüben will, bedarf der Approbation als Psychologischer Psychotherapeut oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. (...)

(3) Ausübung von Psychotherapie im Sinne dieses Gesetzes ist jede mittels wissenschaftlich anerkannter psychotherapeutischer Verfahren vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen mit Krankheitswert, bei denen Psychotherapie indiziert ist. Im Rahmen einer psychotherapeutischen Behandlung ist eine somatische Abklärung herbeizuführen. Zur Ausübung von Psychotherapie gehören nicht psychologische Tätigkeiten, die die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstige Zwecke außerhalb der Heilkunde zum Gegenstand haben.

Auszug-Ende

Das fand nicht je statt, trotz Bekanntgabe in der Psychiatrie, Station 2D, des BGN Aktenzeichens, und Beschwerden, dito positiver Tuberkulose-Test.

Professor Wölwer war alles egal, im Übrigen sind Psychiatrie nur nach Bundespflegensatzverordnung abrechenfähig, sie fallen nicht ins Krankenhausentgeltgesetz § 1.

Auch die Weiber weiter unten, oder sie sahen so aus wie, lagen in meinem Bettchen und imitierten meinen Modeschmuck, mal gekauft auf der Igedo bzw. CPD. Kapiert haben die nicht je, daß ich keine Lesbe je war. Es ging um Neidverbrechen wegen DSDS und weil einer meiner Lehrer (da Frau Beulen) irgendein Tanzweltmeister mal war. 

Sämtliche echte BGN-Aktenzeichen waren immer allen alle, Wespen in der Innenauslage der Bäckereiware auch, dito Schmeißfliegen, Rückenweh, Sepsis etc, Tuberkulose mal sowieso, Hauptsache aber mit mir labern wollen, ohne jedwedes gesundheitliches Interesse, aber mich unter drogenidentische seit 1988 von den Vereinten Nationen, BGH, EU und BverfG verbotene Substanzen stellen.  Hier Weiberteam Schäfer, Schanzenstraße, zuvor Luegallee da Gemeinschaftspraxis Al Qaeda in Wahrheit 11. September 2001.

Übrigens, war es 2019 oder schon 2018, ich hatte Diphtherie, dieses Mal nicht geimpft (sonst geimpft worden, trotzdem krank geworden), drei Monate Wartezeit in der Notfallambulanz Uniklinik Düsseldorf, wurde mir schriftlich mitgeteilt, ich bekam also keine Hilfe. Für die ist ja eh alles nur eine geistig-seelische Erkrankung.



Lesetipps:


Update18 Anarcho-Stadt Düsseldorf - Vorsicht vor Haar-Rippern & Fall Out - Oberbürgermeister korrupt - die linksrheinisch nicht Düsseldorf ist die woanders Stadtteile her klaute & Grundbuchamt was gehoert zu Düsseldorf - Pegida & Al Qaeda & Friendly Fire eben nicht - Brandstifter Präsident Steinmeier - Ekelsepsis Gewebe-Tuberkulose Gestank-Stadt Düsseldorf samt Invictus Games der kriegsversehrten weltweiten SoldatINNEN - Kohlebrandmief VRR & OBs mögen Kot und nicht je echte Polizei

Update7 Lebensgefahr in Düsseldorf - die Stadt will kein Publikum mehr - Corona Fahrplan gleich Sonntagsservice - Unterwegs in Straßenbahn 075 Belsenplatz Heerdt - eigentlich Gratis VRR & stinkender Metrobus - nicht Neoplan sondern Neopren-Geruch - Brikett-Formmacher für U-Bahn Gestank gesucht

Update47 Tuberkulose bei einem falschen Arzt der Schön Klinik der Stroke Unit spielt - die ohne Baugenehmigung ? Keine Evakuierungsmöglichkeit fuer Betten-Patienten - - das -ex-Heerdter - Dominikus - die HNO Klinik Zentrum für Heilkunde ist ohne Zulassung fuer akute Faelle & sogar ist Verdacht auf namentlich meldepflichtige Diphtherie Krankenhauspersonal scheissegal & niedergelassenen PraxisärztINNEN auch der Notfallpraxix im EVK sowieso mit Fotos

Update16 Junkie BRD Politiker ? Voelkermoerder GKV ? Psychopharmaka sind nicht rezeptfähig da drogenidentisch und Betäubungsmittel - Verbot durch Vereinte Nationen 1988 EU Bundesverfassungsgericht - ADHS Ueberweisungsschein - Stars sind gerne fremdbestimmt durch Psychiater

Update8 Gesundheit - Terrorismus Duesseldorf Evangelisches Krankenhaus ist eine Kirche & Uniklinik ist Fake - Hauptsache Rauchen und Drogen