Gesundheit - Menstruation Hämophilie und Willebrand-Syndrom

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 13. Jun. 2014., 14:07:45 Stunden

aktuelle Leserzahl : 81760

  
Conny Crämer's Info


Viele Frauen leiden manchmal an einer ungewöhnlich starken Menstruation, die ungewöhnlich lange anhält. Ist die Periode jedoch regelmäßig äußerst stark und über eine Woche lang, kann dies ein Anzeichen für verschiedene Erkrankungen sein, die der Abklärung beim Frauenarzt benötigen. Auslöser kann auch eine Gerinnungsstörung des Blutes sein, erklärt der Berufsverband der Frauenärzte.


Bei dieser äußerst starken Gerinnungsstörung, dem sogenannten von-Willebrand-Syndrom, sind die Blutungen lang und heftig, so dass alle 1 - 2 Stunden Binden oder Tampons ausgetauscht werden müssen. Auch kommt es zu Zwischenblutungen und Blutungen während des Eisprungs und starken Regelschmerzen ab der Zyklusmitte erklärt Dr. Klaus König, Vizepräsident des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V. (BVF).


Die Blutungen halten meist länger als sieben Tage an. Zudem leiden die Patienten auch unter vermehrtem Zahnfleisch- und Nasenbluten sowie verstärkten Nachbluten bei Schnitt- und Schürfwunden. Auch bei Operationen verhält sich das Blut anders als bei Gesunden, außerdem besteht eine starke Neigung zu blauen Flecken. Bei 70 Prozent der Willebrand-Erkrankten sind die Gerinnungsstörungen schwach ausgeprägt, so daß die Erkrankung meist sehr spät erkannt wird. Aber 93 % leiden an den Folgen der starken Menstruation.

 

Auch Männer können an Hämophilie erkranken


Nicht nur Frauen können von dem Willebrand-Syndrom sein, sondern auch Männer. Etwas ein Prozent der Bevölkerung ist daran erkrankt. Behandelt werden kann diese Störung mit Medikamenten, die die Gerinnungsfaktoren des Blutes verbessern. Die Erkrankung ist vererbbar. Frauen leiden oft wegen der starken Blutung an Eisenmangel und Blutarmut. Rasche Erschöpfung, Müdigkeit und Blässe sowie brüchige Haare oder eingerissene Mundwinkel sind Anzeichen für eine mögliche von-Willebrand-Erkrankung.


Eigentlich ist das Willebrand-Syndrom eine Bluter-Erkrankung. Diese wird in verschiedenen Stufen unterschieden. Zahnfleischblutungen können länger andauern oder eine einfache Schnittwunde trocknet nicht rasch aus. Zu beachten ist jedoch, dass auch Aspirin, also ASS, den Gerinnngsfaktor verschlechtern kann. Deshalb muss man Zahnärzte vor einer Behandlung auch immer informieren, ob ASS eingenommen wird. Das Klinikum Bremen stellt verschiedene Therapien zur Verfügung. Nicht jede Klinik in Deutschland ist für diese Therapieform ausgerichtet.