Update1 Seroquel = Fumarsäure Psychopharmaka in Zucker & Farbe & EU

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 28. Dec. 2014., 14:16:08 Stunden

aktuelle Leserzahl : 2414

  
Conny Crämer's Info

Da haben Sie gedacht, Psychopharmaka sind nur auf Rezept erhältlich? Falsch gedacht. Denn der wirksame Bestandteil von Seroquel heißt Fumarsäure und ist auch beim Bäcker, in Weißwein und in Wandfarbe und Lösungsmittel drin. Echt ätzend ist das Zeugs auch noch. Obwohl diese suchtmachenden Substanzen seit 2001 von der EU verboten sind, gibt es das Zeugs noch immer. Die BRD-Politiker mögen nun mal Junkies und verursachen gerne neurologisch Erkrankte, die sie schon wie zu Hitler's Zeiten in der Psychiatrie entledigen können. Merkel ist also gerne eine Österreicherin, aber die BRD hat keinen Kaiser und keinen Diktator, aber ist nun mal ein Sozial-Staat, per Artikel 20 GG Absatz 1. Daraus dichteten die hohle Masse an Politiker, Ordnungsamt und Ärzte einen SS-Staat. Achtung Intelligence trägt einige Infos zusammen und fragt sich, ob Ärzte an Wandfarbe voller Sucht lecken und wieso das Giftzeugs überhaupt verschrieben wird. Okay, chronisch Kranke bringen dem GKV-Arzt höhere Gelder. Die Kärtchenärzte dürfen mehr abrechnen. Ärzte selber sitzen auch gerne an der Selbstbedienungstheke namens Praxis-Medikamentenschrank. Ebenso bringt ein Sicherheitsdatenblatt der Firma Dupont weitere Infos, genau wie Arbeitsschutzhinweise der USA. Dieser Artikel umfaßt etliche bereits veröffentlichte Informationen, aber auch viel Neues. Update1: 06. Februar 2015 Per EU ist die Fumarsäure nicht nur ein Weißwein und Zucker enthalten, sondern auch in Kaugummi. Was Psychopharmaka, die verboten sind, darin zu tun haben, ist unbekannt, aber die EU weist sogar darauf hin, dass toxikologisch bedenkliche Stoffe, nicht überall enthalten sein dürfen. Also macht nicht Zucker die Zähne faul und kariös, sondern die Droge Fumarsäure.

 

 

E 297 = Seroquel ein Psychopharmakon

 

Ein Backmittel die Fumarsäure, das E 297 ist in Wahrheit Seroquel, das ist jedoch identisch mit Kokain und Heroin

Zusatzstoff-Klasse - WDR Fernsehen - WDR.de

www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/.../zusatzstoffklasse100.html
02.08.2011 - ... Füllungen, Cremes, Pudding, Eis, Milcherzeugnisse, Bäckerei- u. ... Apfelsäure (E 296), Citronensäure (E 330), Fumarsäure (E 297)

Der Zuckerbäcker Schmatztruhe Süßigkeitenholztruhe ...

Säureregulator: Calciumcitrate, Natriumhydrogencarbonat Säuerungsmittel: Citronensäure, Apfelsäure, Fumarsäure, Milchsäure, E270, E330, Süßholzextrakt ...

 

Wikipedia veröffentlicht über Seroquel: (...) Pharmazeutisch verwendet wird das wesentlich besser wasserlösliche Salz der Fumarsäure, das Fumarat.[1]

 

Seroquel - Heroin und Kokain auf Kassenrezept


http://seroquelabuse.com/seroquel-abuse-signs

Note that the drug only takes care of the symptoms and does not treat the conditions
themselves. In this case, the drug is only meant for short term use and in accordance with
the prescriptions of qualified medical practitioners. In other instances, Seroquel is used in
decreasing or lessening the withdrawal symptoms of an individual who is recovering from
cocaine or alcohol addiction.
(…)
Aside from its use in the medical field, however, Seroquel has become widely used for
recreational purposes especially by individuals addicted to heroin and cocaine
Auszug-Ende

 

 

http://drogenbeauftragte.de/drogen-und-sucht/medikamente/situation-in-deutschland.html

 

Artikel

Medikamente: Situation in Deutschland

Schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit von Medikamenten, die auf die Psyche wirken (psychotrop), sind in Deutschland weit verbreitet und werden in der medizinischen Versorgung bislang unzureichend erkannt und behandelt. Nach Schätzungen sind zwischen 1,4 und 1,9 Mio. Erwachsene medikamentenabhängig. Es sind mehr ältere Menschen und mehr Frauen als Männer betroffen.

(...)

Alle psychotropen Arzneimittel wie Schlafmittel und Tranquilizer vom Benzodiazepin-Typ, zentral wirkende Schmerzmittel, codeinhaltige Medikamente oder auch Psychostimulantien sind rezeptpflichtig. Die Prävention von Missbrauch und Abhängigkeit muss bereits bei der indikations- und dauergerechten Verordnung des Präparates beginnen. Ärztinnen und Ärzte tragen daher eine besondere Verantwortung. Großes Engagement ist ebenfalls von Apothekerinnen und Apothekern bei der Beratung zur Medikamenteneinnahme notwendig.

(...)

Innerhalb dieser Arzneimittelklasse werden psychotrope Substanzen als potenziell suchtfördernd angesehen.

Auszug-Ende

Auch verschweigen Ärzte gerne, dass derartige "Medikamente", die in Wahrheit Drogen sind, schneller in den Tod führen. Eine Aufklärung fehlt.



Es gibt übrigens eine Verfügung für Patienten in http://www.mjv.rlp.de/binarywriterservlet?imgUid=17d39f74-a874-8013-3e2d-cf9f9d3490ff&uBasVariant=11111111-1111-1111-1111-111111111111

Also auf der offiziellen Webseite des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Ein Punkt der Willenserklärung / Verfügung heißt:

- bewussteinsdämpfende Mittel zur Beschwerdelinderung, wenn alle sonstigen medizinischen Möglichkeiten zur Schmerz- und Symptomkontrolle versagen. Die Möglichkeit einer Verkürzung meiner Lebenszeit nehme ich in Kauf. <--- steht offiziell drin

 

Der Bäcker tötet also, ohne Patientenverfügung. Arbeitsschutz ist auch nicht vorhanden.

 

Fumarsäure beim Bäcker und sonst?

 

Kennen Sie das noch? Zu viel Weißwein bringt die Gicht. Da ist auch oft Fumarsäure drin, also Seroquel. Was veröffentlichen Fachmagazine:

 

 

http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/Bekanntgaben/20140620.html

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Wissenschaftlicher Fachausschuss der Bundesärztekammer

 

Akutes Nierenversagen unter der Behandlung mit Fumarsäure bei Multipler Sklerose (Aus der UAW-Datenbank)

Deutsches Ärzteblatt, Jg. 111, Heft 25, 20.06.2014

Das Präparat Fumaderm® enthält Dimethylfumarat in Kombination mit drei Salzen von Ethylhydrogenfumarat und ist in Deutschland bereits seit Mitte der 1990er Jahre zugelassen zur Behandlung von mittelschweren bis schweren Formen der Psoriasis vulgaris, wenn eine alleinige äußerliche Therapie nicht ausreicht

 

Auszug-Ende

 

Und die Heiler - was veröffentlichten die?

 

http://www.paracelsus-magazin.de/alle-ausgaben/8-heft-022000/317-fumarsaeure-.html

 

 

 

Fumarsäure

Veröffentlicht in Heftarchiv - Heft 02/2000

 

 

Bundesverdienstkreuz für Dr. Günther Schäfer

Späte Anerkennung für den Erfinder der Fumarsäure-Therapie

Gegen die Widerstände der Schulmedizin verhalf der württembergische Arzt dem Wirkstoff Fumarsäure- Ester zum Durchbruch bei der Schuppenflechte-Behandlung

r0002_fu1

 

 

Bereits 1959 entdeckte der schwäbische Chemiker Walter Schweckendieck die entzündungshemmenden Eigenschaften der Fumarsäure, die in der Natur unter anderem im Erdrauch, einer zur Familie der Mohngewächse zählenden Feldpflanze vorkommt.

 

Auszug-Ende

 

Happy Klatschmohn.

 

 

 

Doch die EU hat das alles seit 2001 verboten:

 




Aus diesen Gründen hat der Gerichtshof (Vierte Kammer) für Recht erkannt:

Art. 1 Nr. 2 Buchst. b der Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel in der durch die Richtlinie 2004/27/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 geänderten Fassung ist dahin auszulegen, dass davon Stoffe wie die in den Ausgangsverfahren in Rede stehenden nicht erfasst werden, deren Wirkungen sich auf eine schlichte Beeinflussung der physiologischen Funktionen beschränken, ohne dass sie geeignet wären, der menschlichen Gesundheit unmittelbar oder mittelbar zuträglich zu sein, die nur konsumiert werden, um einen Rauschzustand hervorzurufen, und die dabei gesundheitsschädlich sind.

 

[und weiter oben steht]

 

14 Die besagten synthetischen Cannabinoide waren von der Pharmaindustrie in vorexperimentellen Studien getestet worden. Die Testreihen wurden bereits in der ersten experimentell-pharmakologischen Phase abgebrochen, da die gesundheitlichen Effekte, die man sich von diesen Stoffen versprach, nicht erzielt werden konnten und erhebliche Nebenwirkungen aufgrund der psychoaktiven Wirksamkeit der Stoffe zu erwarten waren.

...

24 Der Bundesgerichtshof hat beschlossen, die Verfahren auszusetzen und dem Gerichtshof jeweils folgende Frage zur Vorabentscheidung vorzulegen:

Ist Art. 1 Nr. 2 Buchst. b der Richtlinie 2001/83 dahin auszulegen, dass Stoffe oder Stoffzusammensetzungen im Sinne dieser Vorschrift, die die menschlichen physiologischen Funktionen lediglich beeinflussen – also nicht wiederherstellen oder korrigieren –, nur dann als Arzneimittel anzusehen sind, wenn sie einen therapeutischen Nutzen haben oder jedenfalls eine Beeinflussung der körperlichen Funktionen zum Positiven hin bewirken? Fallen mithin Stoffe oder Stoffzusammensetzungen, die allein wegen ihrer – einen Rauschzustand hervorrufenden – psychoaktiven Wirkungen konsumiert werden und dabei einen jedenfalls gesundheitsgefährdenden Effekt haben, nicht unter den Arzneimittelbegriff der Richtlinie 2001/83?

 

Auszug-Ende

 

 



Heroin - die Fumarsäure

 

Die Arbeitsschutzbehörde in New Jersey, USA, hat ein Datenblatt über die Fumarsäure online gestellt. Es stammt von 1988 mit einer Revision von 2002.

Die Fumarsäure, bekanntlich ist es das Seroquel, steckt auch in Wandfarbe und in Lösungsmitteln. Es kann Verätzungen verursachen in Mund und Rachen. Auch sind Augenentzündungen bekannt. Kollegen, eines amerikanischen Unternehmens, litten übrigens an Kopfschmerzen, also an verätzten Gehirnen.

Mit Fumarsäure darf man nur mit spezieller Sicherheitskleidung arbeiten. Die Kleidung ist danach sofort zu reinigen, weil sich sonst die Fumarsäure in den Fasern festsetzt. Erstaunlicherweise gilt das also nicht nur für die Malermeister, die mit Heroinwandfarbe, die Büros anstreichen, sondern auch für die späteren Büromitarbeitern.


http://nj.gov/health/eoh/rtkweb/documents/fs/0949.pdf





Krankenkassen und Sozialversicherungen lieben Heroin


Heroin in der Wandfarbe. Das ist allen egal, ob nun der HEK, der Barmer, der Big direkt gesund, der BGN oder sogar dem Sozialgericht oder der BGHW.

Sie schmeißen nun mal gerne der Pharmamafia Gelder hinterher und bezahlen unnütze Behandlungen. Heroin und Fumarsäure sind nun mal keine zulassungsfähigen Arzneimittel. Sie sind Rauschmittel. Man merkt die Verzweifelung der Woodstock-Freaks und LSD-Freaks. Die Chefetagen und Politiker würden gerne nur dumm in der Ecke liegen und voll bekifft sich in Altered States befinden. Junkies und alle sollen mit verblöden, weil der Politiker unfähig ist, eine gesetzeskonforme Infrastruktur (Polizei, Gerichte, Ärzte, Krankenhäuser) zu organisieren.

Der Biersuff reicht also nicht Wer zu viel säuft, dem muss die Krankenkasse nichts bezahlen.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__52.html

§ 52Leistungsbeschränkung bei Selbstverschulden

(1) Haben sich Versicherte eine Krankheit vorsätzlich oder bei einem von ihnen begangenen Verbrechen oder vorsätzlichen Vergehen zugezogen, kann die Krankenkasse sie an den Kosten der Leistungen in angemessener Höhe beteiligen und das Krankengeld ganz oder teilweise für die Dauer dieser Krankheit versagen und zurückfordern.
(2) Haben sich Versicherte eine Krankheit durch eine medizinisch nicht indizierte ästhetische Operation, eine Tätowierung oder ein Piercing zugezogen, hat die Krankenkasse die Versicherten in angemessener Höhe an den Kosten zu beteiligen und das Krankengeld für die Dauer dieser Behandlung ganz oder teilweise zu versagen oder zurückzufordern



Chemiegigant Dupont ist ehrlich und hat heiße Infos

Wir mecker übern Monsanto, wir meckern über Dupont, die aber durchaus futuristische Chemiefabriken haben, man meckert über diese Chemiekeulerei, obwohl sogar mal die Schulmedizin gegen diese Fumarsäure mal gemeckert hatte. Aber die Chemiefritzen haben auch Datenblätter online. Zur Sicherheit hat Achtung Intelligence auch auf den eigenen Server eine Kopie geladen.


Dupont und die Fumarsäure

http://www2.dupont.com/Crop_Protection/de_DE/assets/downloads/pdfs/Galactico.pdf

SICHERHEITSDATENBLATT
gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006
GALACTICO
®
Version 2.0
Überarbeitet am 29.01.2009
Ref. 130000000303

BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND
DES UNTERNEHMENS
Produktinformation
Produktname : GALACTICO
®
Synonyme
: B11655644
: DPX-A6X34 45WG
Verwendung des Stoffs/der Zubereitung: Fungizid
Firma
:
Du Pont de Nemours (Deutschland) GmbH
Hugenottenallee 173-175
D-63263 Neu-Isenburg
Deutschland

(...)

2. MÖGLICHE GEFAHREN
Gesundheitsschädlich beim Einatmen.
Reizt die Augen.
Verdacht auf krebserzeugende Wirkung.
Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern
längerfristig schädliche Wirkungen haben.

(verschiedene Bestandteile und ...)

Fumarsäure

4. ERSTE-HILFE-MASSNAHMEN
Allgemeine Hinweise
:
Nie einer ohnmächtigen Person etwas durch den Mund
einflößen.

Einatmen: :An die frische Luft bringen.
Sauerstoff oder, falls erforderlich, künstliche Beatmung.
Arzt konsultieren.

Hautkontakt: Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen.
Beschmutzte Kleidung und
Schuhe sofort ausziehen.
Beim Auftreten von Hautreizungen oder allergischen
Reaktionen einen Arzt hinzuziehen.
Beschmutzte Kleidung vor Wiedergebrauch
waschen.


Augenkontakt: Auge offen halten und langsam und behutsam während
15-20 Minuten mit Wasser ausspülen.
Bei anhaltender Augenreizung einen Facharzt aufsuchen.


Verschlucken: Arzt aufsuchen.
Erbrechen nicht ohne ärztliche Anweisung herbeiführen.
Ist der Verunfallte bei Bewusstsein:
Mund mit Wasser ausspülen.1 bis 2 Glas Wasser trinken

(Man darf also noch nicht einmal derartige Tabletten einnehmen)

Die Feuerwehr benötigt spezielle Atemschutzgeräte. Vollwasser ist auch noch verboten, nichts darf in das Grundwasser gelangen. Es bedarf spezieller Behälter zur Aufbewahrung des gelöschten Materials ...

und auch sonst:

Lagerung Anforderungen an
Lagerräume und Behälter
:
Im Originalbehälter lagern.
Behälter dicht geschlossen an einem trockenen,
kühlen und gut gelüfteten Ort aufbewahren.
An einem Platz lagern, der nur berechtigten Personen zugänglich ist.
Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten



??? & noch eine EU-Richtline

 

Blöd, das E 297, also die Fumarsäure, eigentlich Seroquel, ist aber in Nahrungsmittel und Getränken drin, süchtig macht es auch (psychotrop und psychoaktive Substanz) und verboten ist es noch dazu. Doch das ist allen Pharmaherstellern, Krankenkassen und Ärzten egal.

 

Immerhin gibt es da nun das Dupont Datenblatt mit einer weiteren EU-Richtlinie, einem Gesetz.

 

Wo müssen denn die Patienten, denen das Zeugs, rechtswidrig verschrieben worden sind, hinpieseln. Klo geht ja nicht. Es darf nichts je so in den normalen Wasserkreislauf gelangen. Und überhaupt, Besucher benötigen anscheinend mal wieder einen Ebola-Schutzanzug.

 


Update1: 06. Februar 2015, 08.27 Uhr


Fumarsäure in Zucker und Weißwein - Acid ...

 

Tekkno-Droge in Grundnahrungsmitteln und im Kaugummi? Wieso die EU, verbotene Psychopharmaka in Nahrungsmittel erlaubt ist unklar, aber hier ist der Screenshot. In Instant Tee ist das Zeugs ebenso.

http://ec.europa.eu/food/fs/sfp/addit_flavor/flav11_de.pdf