EU verbietet Fusion der NYSE mit Deutscher Börse - Terrorismus pur

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 09. Mar. 2015., 21:06:41 Stunden

aktuelle Leserzahl : 1254

  
Conny Crämer's Info

Das Rechtsportal Juris berichtete heute von dem Fusionsverbot der New Yorker Stock Exchange mit der Deutschen Börse. Der EUGH hat es so entschieden. Gut so, sagt Conny Crämer von Achtung Intelligence. Sie war an dem Fusionsprojekt 1989 beteiligt und im Rahmen von Marketing Intelligene offiziell unterwegs. Blöd, ca. 2004 wurde sie deswegen überfallen, Robbie Williams hing auch noch mit drin, alle Kollegen der Presse galten als Terroristen und nun ja, die Deutschen sind eh zu korrupt für die Weltbörse.

 

EUGH sagt No

 

http://www.juris.de/jportal/portal/page/homerl.psml?cmsuri=/juris/de/nachrichten/zeigenachricht.jsp&feed=juna&wt_mc=rss.juna&nid=jnachr-JUNA150300501

 

Gericht/Institution: EuG
Erscheinungsdatum: 09.03.2015
Entscheidungsdatum: 09.03.2015
Aktenzeichen: T-175/12
Quelle: juris Logo

        Fusionsverbot für Deutsche Börse und NYSE Euronext war rechtmäßig

Das EuG hat entschieden, dass die Kommission den geplanten Zusammenschluss zwischen der Deutschen Börse und NYSE Euronext wegen kartellrechtlicher Bedenken zu Recht untersagt hat.

Die Deutsche Börse und NYSE Euronext sind auf den Finanzmärkten tätige Gesellschaften. Am 29.06.2011 meldeten sie bei der Kommission einen geplanten Zusammenschluss an, der die Errichtung einer Gesellschaft niederländischen Rechts namens HoldCo vorsah. Diese sollte im Rahmen eines öffentlichen Übernahmeangebots sämtliche von Deutsche Börse ausgegebenen umlaufenden Aktien im Tausch gegen ihre eigenen Aktien erwerben. Im Anschluss daran sollte eine neu gegründete und zu 100% von HoldCo gehaltene Gesellschaft amerikanischen Rechts mit NYSE Euronext fusionieren, die eine 100%ige Tochtergesellschaft von HoldCo werden sollte.

Mit Beschluss vom 01.02.2012 (Sache COMP/M.6166) erklärte die Kommission den Zusammenschluss für mit dem Binnenmarkt unvereinbar (in Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 139/2004, ABl. L 24, 1).

Auszug-Ende

 

1989 - London

 

Bereits 1989 lotete die New York Stock Exchange mithilfe der Marktforschungsagentur CMA in London, die nichts mit der deutschen CMA zu tun hatte, den Europabörsenmarkt für die NYSE aus. Marketing Consultants und auch Conny Crämer, die damals für die Agentur arbeitete, sprachen mit den  unterschiedlichsten Börsenmanagern direkt in den Börsenplätzen Europas.

 

Die New Yorker suchten Partner und wollten ja gerne gemeinsache Sache machen. So richtig klug erschien das damals nicht jedem Berater. NY wird EU?  Das wirkte bei einigen nicht so prickelnd, auch wenn das Geschäft an sich sehr interessant wirkte.

 

2004 davor und danach

 

Blöd, da wurde ich wegen dieses Projekts doch tasächlich überfallen. Wall Street war sauer. Kann ich dafür, dass gleichzeitig internationale Top-Security  die deutsche Presse für einen Haufen korrupter Terroristen hielt, die ohne Eingeschleime und die Presse fast nur News schreibt, die wie Advertorials wirken?

 

Die gesamte Medienfachpresse, die zweimal jährlich nach Cannes zur MIP-TV und MIPCOM nach fuhr, galt als gefährlicher Terrorist. Sie seien seit Jahren überwacht worden. Die erfand dann später ja auch was von Außerirdischen wollen Robbie Williams entführen und ich, die Marketing Frau von einst, hätte davor 2005 gewarnt. Es ging ja eigentlich um Terrorismus, Al Qaeda und eigentlich wütende Stasi-DDR und Verwechselungen. Man kennt sich so irgendwie, Freundinnen. Deppen verwechselten beide.


Hauptsache türken - arschen und Korruption

 

Aber die korrupte Presse wollte dann lieber türken  nun hat der Robbie eine Türkin und EM.TV sind weg, die Loonies von TV Loonland auch so irgendwie, NEMAX futsch,  und Kirch und ARD und ZDF lügen sich noch immer eins in den Bart und die BILD ist nun mal die BLÖD, eine kleine MDAX-Klitche mit ihrem Axel Springer-Presse-Korruptclan an Vereinsfantasten. Man ist ja lieber Autor als Journalist. Bestsellerliste des Spiegel ist anscheinend im Hinterkopf.

 

Man will lieber Banken wegcrashen und andere, die Deutsche Bank lässt sich anscheinend ja auch gerne von den Medienfuzzis hintergehen. Psychiater hielten übrigens den WDR, ARD und die Taliban für eine Schizophrenie - hängen die mit drin? Die Psychiater hatten angeblich samt LVR die WestLB in den Tod getrieben? Der Stadt Düsseldorf war es egal, der Staatsanwaltschaft ist sowieso immer alles so egal, den Frankfurtern auch. Den Börsenfrankfurtern im klein-Al Qaeda Städtchen samt alter Wasserstoffperoxidgrüppchen auch. Man will lieber einem Thomas Gottschalk nahe sein.

 

Nun ja -  die Gesetze sind nicht kompatibel - viele deutsche Journalisten wären im Knast, die Münchner Kirch-Hörigkeitsbande namens Staatsanwaltschaft wäre vom FBI wegen des Betrugs an der Deutschen Bank wohl auch schon festgenommen worden, aber hier sind lieber alle hörig den Stars und Sternchen lergen und sind doch nichts Anderes als ein Gordon Gekko wie im Film Wall Street.

 

Die Deutschen wollen lieber die Schwänze schmecken als das echte Business.

 

Luschen. Scharlatane.