Update3 Psychotherapeuten & Psychologen betreiben oft keine Heilkunde - trotzdem kassenfaehig? Nein!

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Craemer
Veröffentlicht am : 06. Jul. 2015., 09:19:33 Stunden

aktuelle Leserzahl : 2160

  
Conny Craemer's Info

Es ist erstaunlich. Per SGB V, das Gesetz für die gesetzliche Krankenversicherungen, ist Psychotherapie kassenfähig. Die Durchführungsverordnung für Heilpraktiker hat in weiteren Gesetzeszusätzen eine andere Meinung. Via FragdenStaat werden nun Behörden gefragt. Die Laberrunden beim Therapeuten gelten nämlich eigentlich nicht als Heilkunde. Update1: 06. Juli 2015 Schraube locker bei den Kassenärzten und Psychotherapeuten. Eine neue Kooperation sei wie "großes Kino". Man merkt, Ärzte sind nicht ganz dicht im Kopf und versuchen was zu heilen, ohne es zu können. Ärzte sind nun mal Dummerle und Angeber. Süüß, einfach süß diese Junkiebande. Update2: 19. August 2015 Erstaunlich, das Sozialgesetzbuch V - also das Gesetz für GKV-Leistungen, erlaubt keine Psychotherapie auf Krankenkassenkosten, wenn der Therapeut nicht komplett körperlich untersuchen lässt. Er selber darf es nicht, weil er fachfremd ist. Er darf nicht Kardiologe, Endokrinologe oder Allergologe spielen, auch nicht Neurologe spielen. Auch das Psychotherapeutengesetz schreibt in § 1 vor, ohne genaue körperliche Untersuchungen, darf ein Psychotherapeut nicht je weiter behandeln und Plapperrunden sind dann auch nicht mehr erlaubt. Update3: 20. August 2015 Nachdem klar ist, dass Psychotherapeuten oft gar keine Erlaubnis haben zu behandeln, flog auch noch auf, dass Psychologen keine Psychotherapeuten sind. Die müssen sie erst mit weiterer Fachausbildung werden. Diplom-Psychologen haben also gar keine Behandlungserlaubnis.

 

Das Sozialgesetzbuch 5 - GKV-Gesetz

 

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/BJNR024820988.html

§ 27 Krankenbehandlung

(1) Versicherte haben Anspruch auf Krankenbehandlung, wenn sie notwendig ist, um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern. Die Krankenbehandlung umfaßt

1.
Ärztliche Behandlung einschließlich Psychotherapie als ärztliche und psychotherapeutische Behandlung,


Auszug-Ende

 


https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=1&gld_nr=2&ugl_nr=21221&bes_id=2335&val=2335&ver=7&sg=0&aufgehoben=N&menu=1

Richtlinien
zur Durchführung des Heilpraktikergesetzes
RdErl. d. Ministeriums für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit
v. 18.5.1999 - III B 2 - 0401.2 (am 1.1.2003 MGSFF)

Zielsetzung:

Das Heilpraktikergesetz vom 17. Februar 1939 (RGBl. I S. 251), in der jeweils geltenden Fassung, macht die Ausübung von heilkundlichen Tätigkeiten durch Heilpraktikerinnen/Heilpraktiker von einer entsprechenden Erlaubnis abhängig. Hierfür ist eine staatlich anerkannte Fachqualifikation nicht Voraussetzung. Umso mehr liegt es im Interesse des Gesundheitsschutzes und der Gefahrenabwehr, die berufliche Zuverlässigkeit der Heilpraktikerinnen/Heilpraktiker sicherzustellen. Vor der Erlaubniserteilung sind deshalb unabweisbare Mindestanforderungen zu erfüllen, um eine Beeinträchtigung der Gesundheit von Patientinnen und Patienten zu vermeiden.

(...)

Letzter Absatz 1.2.

Zur Ausübung von Psychotherapie gehören nicht psychologische Tätigkeiten, die die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstige Zwecke außerhalb der Heilkunde zum Gegenstand haben. Solche Tätigkeiten setzen keine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz voraus. Im Einzelfall kommt es auf den tatsächlichen Charakter der ausgeübten Tätigkeit an.


Auszug-Ende

 

Bei der Psychotherapie geht es jedoch meist um Eheprobleme, Frustprobleme, sehr oft eine SGB VII wegen Mobbing über Jahre, inklusive falsche Gehaltsbezahlung, Passiv-Junkie sein durch Kollegen, Bürotoxine durch Hochleistungskopierer direkt neben der Bürokaffeemaschine, soziale andere Probleme, die öfter eine echte physische Erkrankung als Ursache haben, die jedoch nicht je genau untersucht worden ist.

 

Ärzte schieben gerne, ohne gezielte Untersuchung alles auf die Psyche ab, weil:  genaue Untersuchungen bezahle die Kasse nicht.

 

Klar ist jedoch anhand des NRW-Gesetzes zu erkennen: Wer frustig ist und zur Laberrunde oder besonders Tiefenpsychotherapie - 300 bis 400 Stunden - sich zum Therapeuten begibt, ist etwaig samt Therapeut anders erkrankt. Da keine Heilpraktikererlaubnis benötigt wird und keine echte diagnostische Heilkunde erfolgt, sondern nur Mutmaßungen gestellt werden, ist eigentlich die Therapie nicht kassenfähig, oder?!

 

Psych KG, das Gesetz für Psychisch Kranke, verweigert auch ständig die gesetzlich vorgeschriebene genaue Diagnostik. Es sei ja eh nur die Psyche, oft wird ein Wahn angebegen, aber nicht je auf die unterschiedlichen BSE-Varianten oder Schweinegrippe oder sonstige Enzephalitis oder Kardiologie oder Parasiten untersucht. Ärzte sind faule. Die haben keinen Untersuchungsbock, denn das zahle die Kasse eh nicht. Nur ein Therapeut könne helfen.

 


Letzter Satz Abschnitt 1.1. der Recht NRW Webseite

Entscheidend ist stets, ob die Tätigkeit ihrer Methode nach oder, weil ihre sachgerechte Anwendung eine hinreichende diagnostische Abklärung voraussetzt, in den Händen Unbefugter gesundheitliche Schäden bei Patientinnen und Patienten verursachen kann.

Zurück zum SGB V:

§ 25 Gesundheitsuntersuchungen

(1) Versicherte, die das fünfunddreißigste Lebensjahr vollendet haben, haben jedes zweite Jahr Anspruch auf eine ärztliche Gesundheitsuntersuchung zur Früherkennung von Krankheiten, insbesondere zur Früherkennung von Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie der Zuckerkrankheit.
(2) Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, haben Anspruch auf Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen.

(3) Voraussetzung für die Untersuchungen nach den Absätzen 1 und 2 ist, daß

1.
es sich um Krankheiten handelt, die wirksam behandelt werden können,
2.
das Vor- oder Frühstadium dieser Krankheiten durch diagnostische Maßnahmen erfaßbar ist,
3.
die Krankheitszeichen medizinisch-technisch genügend eindeutig zu erfassen sind,

Auszug-Ende

SGBV § 105 wird meist verweigert von den niedergelassenen Ärzten

(...)

(2) Die Kassenärztlichen Vereinigungen haben darauf hinzuwirken, daß medizinisch-technische Leistungen, die der Arzt zur Unterstützung seiner Maßnahmen benötigt, wirtschaftlich erbracht werden. Die Kassenärztlichen Vereinigungen sollen ermöglichen, solche Leistungen im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung von Gemeinschaftseinrichtungen der niedergelassenen Ärzte zu beziehen, wenn eine solche Erbringung medizinischen Erfordernissen genügt.

Auszug-Ende

 

§ 107 Krankenhäuser, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen

(1) Krankenhäuser im Sinne dieses Gesetzbuchs sind Einrichtungen, die

1.
der Krankenhausbehandlung oder Geburtshilfe dienen,
2.
fachlich-medizinisch unter ständiger ärztlicher Leitung stehen, über ausreichende, ihrem Versorgungsauftrag entsprechende diagnostische und therapeutische Möglichkeiten verfügen und nach wissenschaftlich anerkannten Methoden arbeiten,
3.
mit Hilfe von jederzeit verfügbarem ärztlichem, Pflege-, Funktions- und medizinisch-technischem Personal darauf eingerichtet sind, vorwiegend durch ärztliche und pflegerische Hilfeleistung Krankheiten der Patienten zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten, Krankheitsbeschwerden zu lindern oder Geburtshilfe zu leisten,

Auszug-Ende

 

Somit gilt quasi die alte Regel, ohne vorheriges riesiges Blutbild, auch Toxikologie, sonstige Erregernachweise, was eigentlich immer verweigert, weil der Arzt immer nur rumraten will, ohne zu wissen, darf gar kein Therapeut aufgesucht werden. Der rät ja auch nur rum, schiebt alles nur auf die  Psyche und kann sich gar nicht vorstellen, dass Kollegen des Patienten mutwillig den Patienten schädigen. Teilweise liegt es auch nur an Hormonstörungen oder an Schlafmangel und Wassermangel.

 

Allgemein gesprochen kann man nicht erkennen, dass Ärzte oder Therapeuten eine gesunde Schulbildung genossen haben. Der medizinische Wissensstand entspricht meist nur persönlicher Meinung, ohne medizinisch-wissenschaftlich technisch (Großlabor, Mikrobiologie, Tropeninstitut, Toxikologie, Allergologie) irgendwas zu wissen.

 

Frage: Sind Psychotherapeuten wirklich kassenfähig?

 

Zu berücksichtigen ist auch, dass Ärzte Vieles dem Patienten verschweigen und das Arztgeheimnis falsch herum verstehen und das informationelle Selbstbestimmungsrecht des Patienten brechen. Ärzte und Therapeuten sind oft Tratschlieseln  auf Kongressen (die Anbieter dürfen keinerlei wirtschaftliches Interesse haben, SGB V 9d Absatz 1 letzter Satz 1), sie tratschen anderweiteig und sogar Praxispersonal ist oft eine Klatschtussi. Auch die unterstehen strafrechtlich dem Arztgeheimnis und vertuschen Vieles dem Patienten.


Update1: 06. Juli 2015, 12.52 Uhr


Süüß einfach süß, hilflose Personen spielen Arzt und machen großes Kino

 

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/889980/zusammenarbeit-psychotherapeuten-aerzte-wollen-gemeinsam-marschieren.html

 

 

  
 

Zusammenarbeit

Psychotherapeuten und Ärzte wollen gemeinsam marschieren

Bei der Vernetzung von Ärzten und Psychotherapeuten tut sich etwas. Die zunehmende Ambulantisierung erfordert Kooperation. Und mit dem Innovationsfonds tut sich möglicherweise eine Geldquelle auf.

BERLIN. Die sich abzeichnende engere Zusammenarbeit von Psychotherapeuten, Psychiatern, Nerven- und Hausärzten sowie weiteren Berufsgruppen bekommt Unterstützung von prominenter Seite.

"Das ist ganz, ganz großes Kino", sagte der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Professor Josef Hecken bei einer Veranstaltung in Berlin.

Er bezog sich auf den aus der Vertragswerkstatt der KBV stammenden Vertragsentwurf zum Bundesmantelvertrag, mit dem die Zusammenarbeit von Psychotherapeuten und psychiatrisch tätigen Ärzten neu geordnet werden könnte.

(...)

 

"Wir müssen definieren, wo ein Patient sinnvoller behandelt werden und wer die Indikation stellen sollte", sagte auch vdek-Chefin Ulrike Elsner

Auszug-Ende

 

Süüß psychische Erkrankungen sind sowieso nicht meßbar und deshalb keine Kassenleistung und eine Behandlung stellt eine Gefahr für Leib und Leben dar.

 

Ein EEG ist meßbar, Sympathikus und Parasympathikus sind messbar, aber haben nichts mit Psychiatrie zu tun oder Therapeutengewäsch. Da wissen diese Möchtegernbehandler nicht. Sie wollen es nicht wahrhaben.

 

Psyche ist Teil der Parapsychologie. Sie ist ein Attachment oder Walk-In. Sie ist körperfremd.

 

Das kann man in der Schule lernen, "Leben nach dem Tod" galt als Fachbuch, das es zu lesen galt. Der VKED weiß sowieso nichts. Der dichtete aus:

 

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__175.html

 

4) Versicherungspflichtige und Versicherungsberechtigte sind an die Wahl der Krankenkasse mindestens 18 Monate gebunden.

Auszug-Ende

 

Daraus erfand der Verband Deutscher Ersatzkassen

 

http://www.vdek.com/vertragspartner/mitgliedschaftsrecht_beitragsrecht/kassenwahlrecht/_jcr_content/par/download/file.res/verlautbarung_mit_anlagen_20080630.pdf

 

 

 

Aus der Bindefrist von 18 Monaten dichtete also der Verband am 30. Juni 2008 aus, dass man 18 Monate Zeit hat, eine neue GKV auszuwählen.

 

Früher waren immer nur Ärzte Junkies und Dumme, heute sind es sogar Krankenkassenblablaheinis, die ihr Gehirn irgendwo abgegeben haben.

 

Zu den weiteren Trotteln, die Arzt spielen, gehört das BG Klinikum Bergmannsheil. Dort gelten Kardiologie und Schlag auf dem Kopf als was Psychisches. Der spezielle Arzt gilt auch im Internet als Gutachter als Scharlatan.

Die treiben anstatt UN-Wesen, Vereinte Nationen und anti-Holocaust nun mal ein Unwesen:

Update1 Bochum BG Klinik Bergmannsheil : Ärzte sind oft Propofol Junkies & dumm


Update7 EU Seit 2001 Psychopharmaka verboten & Düsseldorf & Amtsapotheke & Meuterei

 

Doch die Psychopathen-Bande namens Wannabe-Arzt, die VBG weist seit 2006 (und somit seit dem Gert Postel, der sich illegal als Psychiater ausgab), auf Scharlatane im Gesundheitssektor hin.

 

Immerhin, die Gott in Weiß-Bande will gerne großes Kino. Empfehlenswert ist "Einer flog übers Kuckucksnest" mit dem Schauspieler Robin Williams, der vor einigen Monaten dann doch von den Psychiatern gekillt worden war und auch die Serie "Holocaust" mit Meryl Streep ist ein heißer Tip.

 

Es war schon vor Jahrzehnten so, dass nur Psychopathen Psychiater geworden sind, um sich selber besser zu verstehen. Die anderen Ärzte wurden oft gerne Arzt, um ständig an die gratis Musterdrogen zu kommen. Die meisten Ärzte galten schon immer als Alkies und Junkies und Heulsusen. Fachwissen fehlte meist. Man spielte nur eine Rolle.

 

Großes Kino eben.

 

Update2: 19. August 2015, 23.41 Uhr


Therapeutenquatsch:  ist eh was Psychisches - ist gesetzeswidrig

 

Das SGB V § 25 hat es oben toll erklärt. Ohne exakte medizinisch-technische Untersuchungen von Fachärzten, die wirklich eine Zulassung haben, dürfen Therapeuten kein Geschwafel weiterführen. Diese Untersuchungen können also nur in echten Ärztezentren und Krankenhäuser stattfinden.

 

Bekanntlich spielen Psychiater durchaus auch mal Orthopäde, Arbeitsmediziner, Internist, Endokrinologe und Zahnarzt, ohne medizinisch-technisches Einrichtung und ohne amtliche Zulassung. Therapeuten sind auch oft solche Kanaillen, alles psychisch und so.

 

Pustekuchen - Geschwafel ist nicht erlaubt - echte Untersuchungen sind Pflicht

http://www.gesetze-im-internet.de/psychthg/BJNR131110998.html

 

Logo Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Gesetz über die Berufe des Psychologischen Psychotherapeuten und des Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (Psychotherapeutengesetz - PsychThG)

 

§ 1 Berufsausübung

(...)

(3) Ausübung von Psychotherapie im Sinne dieses Gesetzes ist jede mittels wissenschaftlich anerkannter psychotherapeutischer Verfahren vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen mit Krankheitswert, bei denen Psychotherapie indiziert ist. Im Rahmen einer psychotherapeutischen Behandlung ist eine somatische Abklärung herbeizuführen.

Zur Ausübung von Psychotherapie gehören nicht psychologische Tätigkeiten, die die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstige Zwecke außerhalb der Heilkunde zum Gegenstand haben.

Auszug-Ende


Das heißt, der Therapeut muss den Patienten zum Arzt schicken. Somatisch bedeutet - ein komplette körperliche Untersuchung von den unterschiedlichsten Fachärzten ist gesetzliche Pflicht, der Therapeut muss den Patienten, darauf hinweisen und überweisen. Ohne Abklärung der körperlichen Gesundheit, ist also Psychotherapie nicht erlaubt.


Ansonsten - soziale Konflikte sind auch sämtlicher Berufskram und soziale Konflikte wie die liebe Liebe oder Leid wegen Armut sind auch nicht Teil eines Heilkundegeschehens, zu denen ein Psychotherapeut befugt ist.


Soziales Geplapper darf ein jeder übrigens tun, eigentlich ist es eine SGB VII, berufsgenossenschaftliche Angelegenheit, wenn es um den Beruf geht oder doch die Kartenlegerin bei den vielen Hellseherplattformen.

Das psychische Geplapper ist ja meist eh nur was für Feiglinge, die Angst haben, sie könnten wirklich krank sein oder andere haben es denen eingeredet, Du bist eh nur Psycho. Dann wären die angeblichen Psychos jedoch echt Verunfallte und eine Unfallkasse muss Hilfe leisten, weil eine Vergiftung des Opfers wahrscheinlich schon geschehen ist.

Update3: 20. August 2015, 11.09 Uhr

Diplom-Psychologen und der Patient - geht nicht, ist nicht erlaubt


Verschiedene Fachseiten erklärten es. Auch das Gesetz über psychologische Psychotherapeuten deckte es auf, nirgendwo steht der Diplom-Psychologe. Was ist der denn?

Conny Crämer von Achtung Intelligence fand verschiedene Fundstücke im Web. Hier die einfachste Erklärung:


https://www.therapie.de/psyche/info/fragen/wichtigste-fragen/unterschied-psychotherapeut-psychologe-psychiater/#c2613

(...)

Was ist ein Psychologe?

Psychologie ist die Wissenschaft vom Erleben, Empfinden und Verhalten des Menschen. Psychologen haben an der Universität studiert und einen Diplom- bzw. einen Master- Abschluss erworben.

Viele Psychologen werden nach Ihrem Studium psychotherapeutisch tätig, entweder mit einer Heilerlaubnis nach Heilpraktikergesetz, oder, nach entsprechender Weiterbildung, als Psychologische Psychotherapeuten. Viele arbeiten jedoch in anderen Berufsfeldern, z.B. als Schulpsychologen oder in Personalabteilungen in der Wirtschaft.

Die unter Laien häufig anzutreffende Gleichsetzung "Psychologe = Psychotherapeut" trifft also nicht zu.

 

Auszug-Ende

 

Andererseits darf so ein Psycho-Mann gar nichts ohne ärztliche Untersuchung tun, soziale Konflikte und alles andere, was keine Heilkunde ist, auch nicht oder so, das darf dann jedermann. Steht so im Psychotherapeutengesetz.

 

Ein Diplom-Psychologe muss also den kleinen Heilpraktikerschein machen, der da lehrt, dass Straßenverkehrsschilder ein schizophrener Wahn sind. Dieser Beziehungswahn zeigt sich, dass das Schild angeblich dem Fahrer sagt, wohin er fahren darf. Eine schwerer schizophrener Beziehungswahn sei das: Update3 Psychose Verkehrsschild & Schwarzgeldwahn - STVO & ADAC & Psychopharmaka

 

Fühlen und Erleben ... das reicht für die Psycho-Schiene nicht, es fehlt das Gehirn, Hormone, die Nase, das Schmecken, Allergien, Folgen von Drogenkonsum, Folgen von Passiv-Junkiesein, Medikamentenallergien, Elektrosmog und vieles mehr wie Rückenschmerzen oder alte Kopfverletzungen.

 

Und weil das fehlt, sei man psychisch Kranker. Tatsache, es wurde nicht komplett von unterschiedlichen Fachärzten untersucht. Und somit sind diese Psycholaberer nun mal nur Geblubber von "analphabetischen" Psychos. Sie verstehen nichts von Medizin oder Somatik.