BGH - Wohnungstueren zum Treppenhaus sind Gemeinschaftseigentum

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Craemer
Veröffentlicht am : 02. Oct. 2015., 07:23:29 Stunden

aktuelle Leserzahl : 1661

  
Conny Craemer's Info

Miethaie und Eigentumshaie gibt es en masse. Besonders Wohnungseigentümergemeinschaften meinen gerne sie ständen über dem Gesetz. Man sei ja privat und man dürfe machen, was man wolle. Der Bundesgerichtshof machte in einem Streit übrigens klar, dass Wohnungstüren einem einzelnem Eigentümer nicht gehören, dem Mieter sowieso nicht.

 

Der Bundesgerichtshof

 

http://www.haufe.de/immobilien/verwaltung/bgh-wohnungseingangstueren-sind-zwingend-gemeinschaftseigentum_258_205076.html

28.10.2013 | BGH

Wohnungseingangstüren sind zwingend Gemeinschaftseigentum

  Die Wohnungstür im Treppenhaus gehört zum Gemeinschaftseigentum
Bild: Heiko Birx ⁄

Wohnungseingangstüren stehen zwingend im Gemeinschaftseigentum. Das gilt selbst dann, wenn die Teilungserklärung die Türen zu den einzelnen Wohnungen dem Sondereigentum zuschreibt. Über die äußere Gestaltung der Wohnungseingangstüren entscheiden daher alle Eigentümer gemeinschaftlich.


Auszug-Ende

 

Immerhin ist klar, wieso ständig einige Nachbarn meinen, sie oder Trickdiebe dürften fremde Wohnungen betreten. Die Türe gehört ja allen.

 

In einem anderen Fall, entstand bei dem großen Pfingstmontagssturm 2014 durch starke Fliehkräfte und kinetische Schläge ein Schaden an einer Wohnungstüre. Der Vermieter wollte selber reparieren. Das tat er auch.  Offiziell begutachtet wurden Statik-Schäden und sonstige Schäden nicht je durch Bau-Experten.

 

Der Hausverwaltung "Grundverwaltung" in Neuss war das übrigens egal und fühlte sich nur für die bundesweit bekannte Gemeinschafts-Waschmaschine zuständig, die trotzdem nicht untersucht worden war - Mikroben, Parasiten, Erreger und welcher krankmachender  Dreck sich darin befindet - und die Benutzer auch nicht. Es sollten Gesundheitsschäden vermieden werden.

 

(bitte nach unten scrollen)

 

 

Rotzig und trotzig und wie ein Haufen vereiterter Schweinehirne, die einst aus Polen, in die deutsche Nahrungsmittelkette angeblich kamen, machen alle völlig konträr zu Gesetz weiter.

 

Das obige Bild zeigt den Waschpulvereingang und darunter den Vorwaschgangsbereich. Es gab eigentlich fast niemanden, der nicht wegen der Waschmaschine, beim Waschen oder davor überfallen worden war. Dazu gehörte Wäsche-Sabotage, Temperaturveränderung, Waschgänge ohne Waschpulver angeblich, Klauen der Waschzeit, und Drogen- oder Psychopharmakagerüche.

 

Das Wasser roch übrigens öfter nach Grundwasser und Rheinwasser. Die Stadtwerke Düsseldorf bestätigten übrigens in ihrer Kundenbroschüre, dass das Leitungswasser aus Grundwasser und dem Rheinuferfiltrat besteht.  Das würde sich besonders auch für leckeren Kaffee eignen.

 

Übrigens, früher wurde das Trinkwasser angeblich nur aus der Eifel-Wasserpipeline nach Düsseldorf gebracht.

 

Lesetipp:

Update30 Survival in Düsseldorf Einbrüche Heizung & Waschmaschine & Brand & Hausverwaltung