Die Hamburgerin Angela Merkel will wieder Kanzlerin werden und ist doch nur dümmlich

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 21. Nov. 2016., 06:19:54 Stunden

aktuelle Leserzahl : 663

  
Conny Crämer's Info
Wenn man den fetten Bundes-Siggi sieht, auch sonst bekannt als Sigmar Gabriel und die anderen Parteibonzen, der anscheinend ständigen Blaumacher-Partei fern von Gesetz und Ordnung, weiß man eh, der hat schon bei der körperlichen Ertüchtigung in der Schule versagt.  Mit ihm sind alle in der neurologischen Verkalkung im ständigen Anhimmelwahn, was die Hamburgerin Angela Merkel betrifft, auf der Ebene von Justin Bieber Fans angelangt. Eigentlich waren Politiker immer dumm. Man lernt über sie - über eine Zeitstrecke von Jahrtausenden - im Geschi- und Politik-Unterricht in der Schule und auch sogar in Reli und im Konfirmandenunterricht. Politiker waren immer Dumme. Sie waren tollwütige Tröten, die in ständiger Götzenbilderanbetung dann auch noch Kriege gegen - in Wahrheit - das eigene Volk anzettelten.  Wieder hatte keiner erkannt, dass die Regierenden die Oberkriminellen waren. Man haut sich gerne mit anderen Politikern aus anderen Ländern anerkennend auf die Schulter. Man hat sich mal eine eigene Immunität angedichtet. Politiker und Regierende waren eigentlich immer Unzurechnungsfähige. Bei KönigINNEN waren die früher immer für Ekelpversionen gut, einige erfanden daraus "im Namen der heiligen Kirche", heutzutage gibt es die nur für die Klatschpresse und weil Politiker auch gerne mal Royals kennenlernen wollten, mal nah an Krönchenleuten sein, weil man über deren Familien auch mal im Geschi-Unterricht was gelernt hatte. Aber die Merkel, ist und bleibt 'ne Kuh. Das dümmliche Grinsen ist nun mal BSE. Der fette Siggi, er weiß, dass er zu fett ist, er hat einen Spiegel zu Hause, hält sich für den Bundespräsidenten und vollfett fies waren alle anderen Bundestagsfraktionen ignoriert worden. Und das geht noch nicht einmal laut der Webseite der Bundesregierung, wenn es um die Kandidatenaufstellung zur Kanzler-Wahl geht.


Die Bundesregierung erklärt die Wahl zum Bundeskanzler


Achtung: Link kann sich manchmal wegen den Sessions-IDs ändern

Anscheinend ist die Merkel, die eigentlich eine Hamburgerin ist, die aber auf DDR-Göre immer spielte, aus dem Köln-Bonner Raum. Denn sie klüngelt rum. Sie hat sich schon jetzt zur Kandidatin hochgeklüngelt, sogar ohne AFD glaube ich.

Ach übrigens, alle Parteien im Bundestag sind verfassungswidrig. Die Hanswurste der Parteien sollen das Volk repräsentieren, aber nicht deren LSD-Farbenrauschwahn, hatte so oft das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass nicht je einmal ein Bundestag echt war. Die wurden alle rückwirkend annulliert - vom Bundesverfassungsgericht. Man könnte auch einfach sagen - wegen falschem Verwaltungsakt namens Parteien im Bundestag.

Das Volk wählt nicht je den Bundeskanzler, auch wenn deren Visagen immer auf riesigen 8/1 an Straßen und Brückenauffahrten stehen. Riesengrinseposter. Die Merkel ist sonst bekannt als: Cupela Wchul alias Angela Merkel und der Nabel der Welt

https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/Kanzleramt/WahlDerBundeskanzlerin/wahl_der_bundeskanzlerin_node.html;jsessionid=812BF8DFD0EAD4F64771D098C6265B57.s7t1

Wahl der Bundeskanzlerin

Alle vier Jahre entscheiden die Bürgerinnen und Bürger Deutschlands neu über ihre Vertretung im Parlament, dem Deutschen Bundestag. Der Bundestag entscheidet dann darüber, wer an der Spitze der Bundesregierung stehen soll.


Bundeskanzlerin oder Bundeskanzler werden kann, wer mindestens 18 Jahre alt ist und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Ein Mandat im Bundestag ist dagegen nicht nötig. Der Bundespräsident schlägt nach Gesprächen mit den Bundestagsfraktionen eine Kandidatin oder einen Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers vor. (Im Grundgesetz ist nur die männliche Form genannt, natürlich ist damit immer auch eine Bundeskanzlerin gemeint.)

Ablauf der Wahl

Die Wahl der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers läuft nach Artikel 63 des Grundgesetzes (GG) ab. Danach wird der Bundeskanzler auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestag ohne Aussprache gewählt.

Auszug-Ende


Der Siggi und die CSU hielten sich also für den Bundespräsidenten.

Gibt's doch gar nicht

Also die Bundestagsfraktionen, die es laut Grundgesetz gar nicht geben darf (Parteienkram verboten) Bundesverfassungsgericht 2016: Parteien dürfen nicht Mitglied des Bundestags   sitzen am Runden Tisch mit dem Bundespräsidenten und schlagen verschiedene Kandidaten vor. Der reicht dann die Vorschläge ein.  Das wäre die richtige Reihenfolge.


Hat jemand von Ihnen den Gauck bei Runden Tisch Gesprächen gesehen? Nö, man sah nur den fetten Siggi, 'ne braune Merkel und den Bayern, der laut Landesverfassung der Bayern, aus dem Freistaat Bayern kommt, das laut Landesverfassung kein echter Teil der Bundesrepublik Deutschland ist. Update4 Deutschland & Landesverfassungen & Jobcenter & Gauck

Wie gesagt, Schulunterricht besuchten Politiker nicht je, sie kennen weder das Grundgesetz, noch nicht einmal die eigene offizielle Webseite und aufs Bundesverfassungsgericht kotzten die schon immer.

Und nun Herr Gauck?