Update1 GKV & SGBV - gesetzliche Eigenverantwortung der Patienten - was das bedeutet & Umzug

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 25. Mar. 2017., 19:52:18 Stunden

aktuelle Leserzahl : 827

  
Conny Crämer's Info

Der Sozialsektor ist heutzutage sowieso von ungelernten Call Center Babes und Gesundheitskaufmännern unterminiert, die nicht je eine Sozialversicherungsfachkraft-Ausbildung hatten. Hauptsache fernab von Gesetz und asozial sein, ist die heutige Devise, die sich seit mehr als einem Jahrzehnt in Deutschland zeigt. Damals ging es um Viren- und Bakterienentweichung aus Laboren - 2004. Wie im Horrorfilm. Tollwut, Leischmanien, Tetanus, Malaria, angeblich auch BSE, und vieles mehr. Man wollte die Labortiere nicht mehr. Tatsache ist, wie räudige Köter und Tollwut-Viecher machen alle rotzig, trotzig das Gegenteil. Das ist bei Tollwut auch so. Sonst böse Tiere sind lieb und umgekehrt.  Ärzte brechen alle Gesetze, Sozialträger samt Ärzte wollen Patienten entmündigen, aber im  Gesetz steht was von Eigenverantwortung, was dem BGB § 1 entspricht. Jeder ist ab Geburt rechtsfähig, also fähig, juristisch selber zu handeln. Update1: 29. Mai 2017 Eigenverantwortung - das ist Gesetz. Das bedeutet nicht, andere fremdzubestimmen, in der Sache, Krankenhäuser, Ärzte, Pfleger über Krankenkassenversicherte. Eigenkompetenz ist wichtig, deshalb müssen bei Gesundheitsgefahren GKVs auch bezahlen, denn die Gefahr durch Junkies und Raucher ist für Nichtraucher und Nichtjunkies zu groß. Deshalb soll die IKK Big direkt gesund einen Umzug und eine schöne neue Wohnung, wieder in der Natur soll sie sein, bezahlen.

SGB V


https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__1.html

Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477)
§ 1 Solidarität und Eigenverantwortung

Die Krankenversicherung als Solidargemeinschaft hat die Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder ihren Gesundheitszustand zu bessern. Das umfasst auch die Förderung der gesundheitlichen Eigenkompetenz und Eigenverantwortung der Versicherten. Die Versicherten sind für ihre Gesundheit mitverantwortlich; sie sollen durch eine gesundheitsbewußte Lebensführung, durch frühzeitige Beteiligung an gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen sowie durch aktive Mitwirkung an Krankenbehandlung und Rehabilitation dazu beitragen, den Eintritt von Krankheit und Behinderung zu vermeiden oder ihre Folgen zu überwinden. Die Krankenkassen haben den Versicherten dabei durch Aufklärung, Beratung und Leistungen zu helfen und auf gesunde Lebensverhältnisse hinzuwirken.

Auszug-Ende

Die Heulsuse namens Arzt


Aber es gibt ganz viele Ärzte, die dem Patienten vorheulen "Das bezahlt mir die Kasse nicht".

Natürlich kann das dem eigenverantwortlichen Patienten total egal sein, ob dem Weißkittel da was bezahlt wird, denn man ist ja selber in der GKV, der Arzt in einer Kassenärztlichen Vereinigung. Das ist seine Geldausbezahlstelle. Der ist ja eigentlich ein Angestellter, weil er in seiner Honorierung nicht frei ist, sondern dem Heilberufsgesetz - Teil der Verwaltungsgerichtsbarkeit - unterworfen ist und den gesetzlichen Lohnstaffelungen sozusagen.

Aber der Arzt heult lieber rum. Er kommt auch nicht auf die Idee, ein Überweisungszettelchen auszufüllen, jedenfalls viele nicht, weil dem Heulsusendoc dann gar nichts mehr bezahlt wird, weil dann ein anderer Arzt spielt. Aber den Arzt darf man per EC-Card sozusagen oder Kreditkarte oder gerne per Cash bezahlen. Dann kann der Arzt auch wieder denken, aber vorher nicht. Abzockverein.

Beratung durch die GKV gibt es nicht


Nun steht aber in § 1, dass die Krankenversicherungen beraten sollen und zwar uns GKV-Versicherten und uns aufklären sollen. Das steht auch in anderen §§§ im SGB V drin. Das gibt es oft nicht, noch nicht einmal bei den privaten Krankenversicherungen.

Ein echtes Patientenmanagement mit Hilfestellung müssen die anbieten. Sei es Arztempfehlungen, Krankenhausempfehlungen, auch eigentlich Krankentransporte organisieren, mit Ärzten, die dann auch bei dem Patienten sind und nicht wie ein Kranker den Wagen fahren.

Aber das machen GKVs nicht. Mir ist keine bekannt. Man ist ja lieber ungesetzlich und ein asoziales Schwein.

Eigenverantwortung


Man soll selber also handeln. Gut. Aber wie bekommt ein Jeder seinen bzw. ihren eigenen Rezeptblock - oder wie kann man selber mit Kärtchen zur Apotheke gehen, seine rezeptpflichtigen Mittel bestellen und abholen, denn man soll ja eigenverantwortlich handeln. Erlaubt ist das im Rahmen des Patientenrechts sowieso. Update1 GKV Ärzte handeln gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot - alles ist online zu bestellen

Das macht aber keiner. Alle wollen selber die Verantwortung für einen anderen übernehmen, obwohl im Gesetz die Eigenverantwortung steht. Also die der Versicherten.

Der Arzt muß immer auf den Patienten hören, tun die meisten Ärzte sowieso nicht. Sie spielen freie Behandlungswahl am Patienten, anstatt umgekehrt. Sie sind also wie räudige Köter und Tollwütige, die alles falsch herum machen. Die Kittelmafia.

Arbeitsbedingte Gefahren sind juristisch nicht je Teil von SGB V, aber macht nichts, die SGB VII sind komplett knülle im Kopf und dachten sich ja aus einem BGU Klinikum, Berufsgenossenschaftliches Unfallklinikum lieber ein Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum aus. Update3 Bochum BG Klinik Bergmannsheil : Ärzte sind oft Propofol Junkies & Depressive

Das ist so was, was es nicht je juristisch geben darf, hat aber die Drogen-Ausprobier-Uni sich mal so ausgedacht. Und bekanntlich waren Ärzte und Pfleger schon immer gerne Junkies, weil sie sonst mit dem Leben nicht je klar kamen.

Privatkram versus Behörden


Und wieso gibt es eigentliche private Leute, die GKV spielen, wenn der Arzt ins Verwaltungsrecht gehört, also öffentlich bedienstet ist und Apotheker auch? Die wollten ja gerne Geld machen mit all den anderen nicht-medizinischen Utensilien oder doch medizinischen Utensilien, die sie aber als Kosmetik darstellen.

Wozu benötigt man, wenn der Versicherte alles selber eigenverantwortlich machen kann Folgendes:
Patientendaten und Rezepte werden von privaten Home Office Mitarbeitern - nicht GKV erfasst


Eine ärztliche Rezeptpflicht gibt es eigentlich auch nicht mehr, jeder darf selber. Rezeptpflichtigkeit ist aufzuheben - reicht der Gang zur Apotheke? Hier Gesetze

GKVs gibt es eigentlich sowieso nicht, weil die meisten eine Umsatzsteuer-ID haben, mit Fantasiekonstrukten wie Geschäftsführung, obwohl die Sozialträger eine Behörde sein müssen.

Aber sie wollten lieber alle wie eine auf Gegenseitigkeit Versicherung (a.G.) solidarisch sein, anstatt ein Verwaltungsorgan, eine Körperschaft. Und somit gibt es gerade keine GKV, die dem pflichtigen 87 GG Absatz 2 entspricht, SGB VII krachen auch völlig am Gesetz vorbei. Die Rententräger mal sowieso, weil nur für Politiker die Rente sicher ist.

Die PKV, die Continentale a.G., ist eine auf Gegenseitigkeit.

Sachbearbeiter - Dilemma - nun wollen Sozialversicherungssachbearbeiter auch noch entscheiden


Im Rahmen von Sozialversicherungsverfahren stellt man immer wieder fest, daß oft Sachbearbeiter meinen, über die Gesundheit und Krankheit eines Menschen entscheiden zu dürfen. Das ist jedoch gegen die "Eigenverantwortung" und das Selbstbestimmungsrecht des Versicherten und Patienten.

Besonders ist ja so, daß sich dann ein Sachbearbeiter anmaßt, Arzt sein zu können und fantasievoll über Gesundung und Krankheit entscheiden zu dürfen, ohne es medizinisch-wissenschaftlich zu belegen. Aber Arzt ist die Person nicht.

Andererseits gibt es Gutachter, die befunden Schriftliches, ohne je den Kranken oder Gesunden in echt gesehen und echt physisch untersucht zu haben. Wie auch immer der hellseherische Weißkittel da meint befunden zu dürfen, geht ja nicht. Ein Scharlatan.

Fernbefundungen waren nicht je erlaubt. So was findet man in Ärzteordnungen, bei Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen, das so ein Schund echt verboten ist. Aber noch immer befunden überall fantasievolle Psychotiker (Realitätsfremde), die meinen wissenschaftlich voranzugehen, wenn sie aus der Ferne, ohne je den Menschen in echt untersucht zu haben, sei medizinisch-wissenschaftlich korrekt.

Aber leider handelt der Arzt nicht medizinisch-wissenschaftlich. Physis will er ja nicht wahrhaben wollen. Also ist er nicht echt. Er ist ein Fantast. So wird dann plötzlich, hätte er untersucht, aus einem neurologisch Behinderten in Wahrheit Toxoplasmose gondii im Gehirn oder Leischmanien Parasiten. Heilbar ist das alles. Das wissen oft die Patienten, denen aber die Heilmittel verweigert werden. Oft bekommend sie Psychopharmaka, die bereits von der EU seit 2001 verboten worden sind. Update11 Völkermörder GKV - Psychopharmaka ADHS Ritalin & EU Verbot & Juden-KZ & Methylphenidat

Also hat Gesundheitssektor Tollwut oder so. Ein räudiges Arsch sind viele Mitarbeiter allemal und Junkies sind viele Heilberufler laut der BGU Klinik Bergmannsheil in Bochum sowieso.

Und was macht nun der eigenverantwortliche Patient?

Update1: 29. Mai 2017, 06.46 Uhr

Krankenkassenrezepte - eigener Arzt sein und Umzug in eine neue Wohnung

Guten Tag,

ich beziehe mich auf SGB V § 1, Satz 1 und 2.

§ 1
Solidarität und Eigenverantwortung

1Die Krankenversicherung als Solidargemeinschaft hat die Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder ihren Gesundheitszustand zu bessern. 2Das umfasst auch die Förderung der gesundheitlichen Eigenkompetenz und Eigenverantwortung der Versicherten. 


Bekanntlich hat mich die Solidargemeinschaft der Barmer, wo ich vorher versichert war, nicht wiederhergestellt und mir nicht meine Gesundheit erhalten geholfen, auch nicht geholfen meinen Gesundheitszustand zu verbessern, die IKK Big direkt gesund auch bisher nicht. Dies betrifft auch  folgende Aktenzeichen der SGB VII BGN L 77.034.907.261 (2009) und VBG: 040404-200002573599 (2004 + 2013) Berufsfachmedizinische Hilfe, Untersuchungen etc, Behandlungen bekam ich trotz AZ seit 2004 nicht, 2009 nicht (BGN), 2013 auch nicht (Überfall, ärztlich dokumentiert) Nur BG-Fachkliniken - Berufsgenossenschaften dürfen behandeln und untersuchen. Die GKVs halfen mir aber auch nicht, mir wegen SGB VII zu helfen. 

Die Barmer, wo ich zuvor war, hat mir nicht geholfen. Sie hat bekanntlich eine Umsatzsteuer-ID im Impressum und ist im Gegensatz zu einer AOK, IKK, BKK eine SGB V 212 Absatz 5 - ein Verein in der Gemeinschaft in Wahrheit. AOK, BKK und IKK sind eine SGB V § 207.

Ich bekam bis heute keine Hilfe, auch nicht von der IKK. Ich hänge in einem Raucherhaus fest, alles stinkt, frisch gewaschene riecht wie nach Gammelfleisch, mein Gehalt wurde noch immer nicht von der IKK Big direkt gesund bezahlt (Gütetermin S 11 KR 452/15), andere Nachbarn rauchen, nehmen Drogen, es stinkt oft nach Schwimmbadschimmelpilz, oder sonstigem Pilz und als ich eine Waschmaschine hatte, wurde die anscheinend wie bei Trickdieben fremdbenutzt. (Waschmittel gesehen). Ich bin ständig rauchvergiftete. Teilweise riecht es nach Hund in frisch gewaschener Wäsche oder im Küchenschrank. Ich habe echt was Ordnung betrifft total aufgegeben, weil einige auch noch so was wie Arzneien versprühen, als ob einige Infusionsflaschen versprühen täten, also nicht Hygienespray.

Seit Monaten hängen Legionellen-Warnzettel unten am Aushang, dann gibt es oft Gerüche von Kot und Urin, als ob alle Leitungen porös sind.  Oft riecht es nach Kabelbrand.

Teilweise muß ich 10x ein T-Shirt waschen bis der Rauchmief samt grauer Schleier aus der Wäsche verschwinden. Eine Waschmaschine habe ich nicht. Die Allgemeinmaschine, eine für 32 Wohnung, ist zu gesundheitsschädlich. Ich war jahrelang deswegen auch krank. Der Freizeitwert ist eine Katastrophe, weil ich seit Jahren bestalkt werde, das ist ewig schon, beruflich bedingt. Unter anderen seit 30 Jahren ist das so, bischen länger.

Es stinkt so sehr, als ob Personen mich absichtlich im Wohnzimmer zuqualmen täten, daß sogar mein Atem stinkt. Ich stinke wie olle Zigaretten teilweise aus dem Mund. Teilweise riechen Klamotten wie nach Drogen. Die Bewohner machen sich einen Spaß daraus. 8 Etagen. Der Hausverwaltung war immer alles egal, egal welcher.

Ich beantrage deswegen hiermit Kostenübernahme von Wohnungsumzug, Anschaffung neuer Möbel, evt. Einbauküche, wenn keine vorhanden ist, in einer vergleichbaren Wohnungsgröße, aber laut BSG steht mir ein Zimmer mehr zu, weil ich in Wahrheit ungekündigte, aber noch immer unbezahlte bin. Deshalb wollte die IKK Big ersatzbezahlen, was sie nicht tat. Hier die Bundessozialgerichtsurteile:B 14 AS 106/10 R und B 14 AS 64/07 R

Mein Gehalt läge eigentlich bei 5.000 Euro Bruttogehalt pro Monat, Tariflohn, dementsprechend dann ist eine Miethöhe zu bezahlen, die dem Gehalt auch entspricht. Die Wohnung wäre also von der BIG sozusagen anzumieten oder sonst alle Kosten automatisch an den Vermieter zu überweisen oder via mich.

Die Gegend mit den vielen Rauchern und Stinkern ist zu pervers, die hängen zudem negativ mit dem Wirbelbruch, Unfall, Ende 1999, VBG-Wegeunfall auf dem Privatweg des Hauses zusammen, seitdem werde ich anscheinend absichtlich tyrannisiert. Die Schadensquelle ist bis heute nicht behoben worden. Es gibt verschiedene Verletzte.  Sogar Arbeitgeber, die trotz Gesetze nicht bezahlen, hängen mit drin. Es geht teilweise um Drogenhandel, denn so blöd benehmen sich alle. 

Das Gesetz bzw. Bundessozialgerichtsurteile schreibt vor, 25 qm Wohnzimmer, 25 qm Schlafzimmer, 15 qm Arbeitszimmer + Küche, Diele Bad, Keller, Abstellraum, das betrifft auch SGB2 Bezieher, laut Bundessozialgerichtsurteile inklusive nicht nur neuer Waschmasche, sonder komplett Neu-Einrichtung, nicht je gebrauchtes Zeugs der Caritas, so war geurteilt worden..

Hätte ich mein Bruttogehalt bekommen, wären es sowieso an die 2.500 Euro mindestens netto pro Monat Gehalt, davon ist also der übliche Prozentsatz für Miete und Nebenkosten anzusetzen.. 

Außerdem beantrage ich einen Arztausweis, daß ich darüber gratis wie ein Arzt, mir selber rezeptpflichtige Medikamente rezeptieren kann. Es geht um Kassenrezepte. Dieses ist laut der Eigenverantwortung und Eigenkompetenz natürlich auch Gesetz. Viele Ärzte samt Krankenhäuser haben keinerlei Kassenzulassung , teilweise noch nicht einmal Ärztekammerzulassung im Impressum und so benehmen die sich auch. Wie ein Haufen Volldummer, die sind so dumm, die sind nicht je im Leben echt. Man wird sogar ignoriert, egal ob man faxt oder emailt, wenn man Hilfe haben will oder wird rausgeschmissen, weil man die falsche Religion hat (ich bin nicht religiös)

Ich beziehe  auf das Arzneimittelverordnungsgesetz und auf SGB V § 1 die Eigenverantwortung und die Eigenkompetenz.

https://www.gesetze-im-internet.de/amvv/BJNR363210005.html

(...)

§ 4 


(2) Für den Eigenbedarf einer verschreibenden Person bedarf die Verschreibung nicht der schriftlichen oder elektronischen Form. Absatz 1 Satz 2 gilt entsprechend.

Auszug-Ende

Ich beziehe mich auch auf den amtlichen Leitsatzes des VK Düsseldorf

VK Düsseldorf, 31.08.2006 - VK - 38/06 - L

Amtlicher Leitsatz:

Die Antragsgegnerin ist öffentlicher Auftraggeber.

Krankenkassen sind juristische Personen des öffentlichen Rechts, die zu dem besonderen Zweck gegründet wurden, im Allgemeininteresse liegende Aufgaben nichtgewerblicher Art zu erfüllen. Im Wettbewerb mit privaten Anbietern stehen sie weitestgehend nicht. Ihnen obliegt die Sicherstellung der notwendigen Gesundheitspflege ihrer Mitglieder (§ 1 SGB V).

Auszug-Ende

Die GKVs haben den Suchtkranken, die hier in dem Haus leben, nicht geholfen, mir auch nicht.

Daraus ist folgerichtig es möglich, sich selber zu behandeln und selber Rezepte, Kassenrezepte, via SGB V § 1 der Eigenverantwortung und Eigenkompetenz auszustellen. Bekanntlich gibt es sogar wirre Amtsrichter, die aber nicht je eigenhändig unterschreiben, die sogar meinen, sie dürften als nicht-medizinische Person, über Gesundheit und Behandlung anderer Personen entscheiden, obwohl die Personen GKV-Versicherte sind. Die Eigenverantwortung liegt immer bei den Versicherten selber, das ist auch mit BGB § 1 kongruent und der in Grundgesetz Artikel 2 erwähnten Handlungsfreiheit.

Und es geht also um die Zusage von Umzug, Mietkosten und Wohnungseinrichtung. Das Jobcenter, das als SGB2 mal wieder nachrangig ist, hat sich trotz höchstrichterlicher Urteile nicht geäußert. und es geht um den Kassenrezeptblock.

Insgesamt schulden mir Arbeitgeber weit über 1 Million Euro Bruttogehalt, das wollte die BIG ja alles regeln und übernehmen. Sie meldete sich nach dem Gütetermin nicht je wieder.  Das Jobcenter verursacht zu sehr einen Gesundheitsschaden an mir. Es hätte auch mich ersatzbezahlen müssen. Und die Raucher sind so übel, die gehen hier über Leichen. Es stinkt durch Fußböden, Wände und durch die Luftschächte in Bad und WC. Teilweise dampfen irgendwelche Medikamente oder Drogen oder so durch den Abflußschacht des Balkons nach oben.

Ich bin ein Messie aus Sicherheitsgründen, das geht nicht anders. Aber das ist eigentlich nicht je mein Stil, nur dann wenn ich von Junkies und so was wie die jetzigen Nachbarn umgeben bin. Die machen mich total krank. Die Luft ist teilweise wie eine Art dicke Luft, die man vor sich her schiebt. Ich wohne 7. Etage. Im Grundwasserschutzgebiet des Umweltamt Düsseldorf. Ich gucke auf eine Grundwasserschutz-Meßsäule des Umweltamts Düsseldorf. Der Giftkoloß ist allen egal da. Die rauchen oder verrauchen Nervengift in Zigaretten. Einige finden das auch an normalen Tabakwaren toll, weil einige Hunde (Tiere) notgeil davon werden. Es wohnen hier vier im Haus, linker Aufzug. Die Raucher sind extreme Suchtkranke. Sie sind zu gemeinstgefährlich an anderen, in den Wohnungen wohnen zu bleiben. Sie wollen alle auf sich aufmerksam machen, was sie selber für Rauchfreaks sind. Ich bin aber Nichtraucherin. Die Hausverwaltung kümmert sich nicht, was ein typisches Benehmen von suchtkranken Rauchern ist.

Rauchvergiftung, toxikologische Vergiftung. Am 24. September 2004 (vier) hatte die Polizei bereits gewollt, daß man an mir ein Toxikologisches Screening macht.  Anstatt ins nächste Krankenhaus zu fahren, damals EVK, weil ich zum Polizeipräsidium gefahren war, fuhr ich in die Uniklinik und eigentlich wollte mich die Polizei dahinfahren direkt zum Labor. Ich lehnte Polizeischutz ab und wurde überfallen. Vorher hielt mich der Taxifahrer für - also der mich zur Polizei fuhr - für eine Zivilpolizistin, so was wie eine Spezialeinheit. Ich war total erschrocken. Fast alle Namen der heutigen Nachbarn - teilweise deren Aussehen - galten damals schon als Attentäter und Triebtäter oder Terroristen. Die galten als Einbrecher.

Ich stinke wie eklige braune Zigaretten. Das ist so widerlich, das ist wie High-Tech-Waffe via Grundmauern oder so. Einige vermuteten mal, ich sei super Milliardärin. Meine angeblichen Eltern hatten einen DNA-Test verweigert, hatten auch 2004 behauptet, sie seien nicht meine wahren Eltern, als ich Kind war, auch.

Ich bitte um rasche Antwort - gerne vorab per Email-pdf, Fax UND auch Post. Ich weise auch auf etwaigen Postklau hin.  Herr Schnur der BIG hatte ja Hilfe zugesagt, also das mit dem Gehalt, aber verschwand, meldete sich nicht mehr. Raucher sind bekanntlich neurotoxisch vergiftete oft, die sich ständig zumiefen und nicht je in einer schönen Umwelt und im Naturschutz bzw. Grundwasserschutzgebiet in Wahrheit leben wollen. Sie kommen mit Sauberkeit nicht wahr, sie verpesten aber hier, gerne alle und mich. Sie wollen, so glaube ich, hier nicht wohnen. Sie wollen nur Mief. Deshalb wurde seit Monaten eigentlich nicht je ein Treppenhausfenster geöffnet. Dort ist der Mief und Gestank teilweise nicht mehr zum Aushalten, sei es Müll. Gammelfleisch, Zigarettenmief, alte Leute Mief.

Die Umweltverschmutzung und Verdreckung ist die größte Lust dieser Ekelraucher, die eigentlich das Eigentum von sich selber bzw. Mietwohnungen von sich und anderen mit Begeisterung zerstören. Für die Raucher zählt nur deren Rauchermief oder Drogen etc. Das ist mir zu gefährlich und zu gesundheitsschädigend. Die sind Umweltterroristen.

Die sind ekelperverse Vollfreaks, die eigentlich in eine Psychiatrie geschmissen werden wollen, da gibt es weitere Grünflächen zum Verrauchen. Ich will aber weg, weil die Hundehalter teilweise noch nicht einmal wissen, wie deren Köter heißen und ich mir die Gefahr an dem Kindergartenjungen auch nicht mehr ansehen möchte und ich habe meine Eigenverantwortung zu tragen.

Raucher sind Nervengiftbestien. Man weiß ja auch, der gesamte Gesundheitssektor ist voller Ekeljunkies, die ohne Raucherpausen ja gar nicht mehr als Arzt oder Pfleger arbeiten können. Nebenan, im Nachbarhaus, hat der Zahnarzt seine Praxis. Dort rauchte früher sein Personal immer auf dem Praxis-Balkon.

Wenn man dann von Rauchern hört, wie es sie angeilt, wenn der Hund streßgeil mit seinem erigierten Penis ist, weil die Besitzer rauchen, also nein, wir haben hier 4 Hunde im Haus oder sogar 5. Das ist mir zu pervers. Das Pflegeteam Lichstrahl - das dann wegziehen wollte und dann nur Wohnung tauschte, hatte das ekligste überhaupt, Lichtstrahl urin-nikontingelbe Schrankwände, so stank das dann auch bei deren Entrümpelung auch. Die hatten ein Lichtstrahl Auto aus Essen.

Raucher sind wie ständig notgeile Folterfreaks, die alle und jeden ficken wollen. Das ist echt so geworden. Den anderen Bewohnern ist alles egal. Auch die Legionellen, egal was. Typisches Junkie-Benehmen.

SGB V § 1 erlaubt es nicht, daß ich hier wohnen bleibe. Ich muß woanders hinziehen.

Auszug-Ende

Ich suche also noch immer nach einer neuen Wohnung.

Lesetipps:

Update50 Survival in Düsseldorf Einbrüche & Brand & krankes Tatter-Wohnhaus & Legionellen 2

Update1 SGBVII Wegeunfall und ständige Unfall an Nichtrauchern durch Raucher & Junkies

Kognitive Verhaltenstherapie - Lebensgefährliche Sabbeltherapie mit Psychotherapeuten