Wirtschaftswoche - das Käseblatt vom Handelsblatt bankt bei erloschener Dresdner Bank

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 14. Apr. 2017., 04:15:13 Stunden

aktuelle Leserzahl : 494

  
Conny Crämer's Info
Man kennt sich eventuell seit nach der Schulzeit oder noch davor. Die Miriam und ich. Über Hörensagen. Von meiner Erinnerung her, ist sie - Herausgeberin der wiwo - dieselbe. Mir sind jedoch Lookalikes bekannt, irgendeine peinliche DDR-Version sei irgendwo auch noch da. Bekanntlich geht es um Schwerstverbrechen, Menschenhandel, Anbiederung von Soros, der Deutschen Bank und daß viele Journalisten inklusive die der Wirtschaftswoche, eine Bürgerversicherung erfinden wollen. Sei es eine GKV, Basis PKV, laut Krankenhausgesetz NRW sind Privatstationen sowieso verboten, also nur echte GKV plus Zusatzversicherungen sind erlaubt, was auch dem Grundgesetz 20 GG Absatz 1 entspricht. Tatsächlich bankt die Wirtschaftswoche laut Impressum (Landesmedienanstalt ist eine Aufsichtsbehörde, also viel fiktionaler Kram wie RTL & Co) bei der Dresdner Bank. Doch die ist seit vielen Jahren erloschen. Es ist wie bei mir, ich habe ein Commerzbank-Kärtchen, dass so tut, es sei Commerzbank mit einer BLZ bzw. BIC der Dresdner. So ist der Ableger vom Handelsblatt also doch nur ein Käseblatt.

Impressum der Wirtschaftswoche





https://de.wikipedia.org/wiki/Dresdner_Bank



Tja, also denken Sie daran, die Wirtschaftswoche bankt bei einer Bank, die es nicht mehr gibt und bemerkt es noch nicht einmal, daß die Dresdner seit 2009 echt weg ist, auch steht sie nicht mehr in der Liste der Bafin, der Bankenaufsicht..

Lesetipps:

Update1 Commerzbank bietet Konto der Dresdner Bank an mit BIC der Dresdner

Update2 Terror-Blatt Wirtschaftswoche Düsseldorf wußte nicht je, was eine GKV ist & Hospiz

Wirtschaftswoche - Thema Burn Out

Kein Aprilscherz : Es gibt ein E-Geld Gesetz - das nichts mit Euro zu tun hat

Update12a Bankenverband Problem mit Postbank1 Commerzbank5 & Dresdner Bank & Deutsche Bank