Sind Journalisten Stalker - wenn sie Politiker beklatschen & interviewen

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 15. May. 2017, 04:03:45 Stunden

aktuelle Leserzahl : 398

  
Conny Crämer's Info
Sie talken gerne die Journalisten. Einige sind nur Moderatoren, keine echten Journalisten. Sie moderieren eine Runde, wo jeder seinen Senf hinzu geben kann. Journalisten sind die echte Presse, wie Reporter auch, die jedoch das berichten, was gerade am Ort des Geschehens oder in der Nähe passiert, News, die zu dem Zeitpunkt der Berichterstattung bekannt sind, inklusive Augenzeugen-Informationen verarbeiten. Tatsache ist auch, daß viele Journalisten, samt Politiker und Zuschauer strohdoof sind. Sie sind auf einem Level von gerade mal "freihändig atmen" können. Sie wirken schlimmer als das größte BSE-Loch, mit Dauer-Droge und Alkie-Gehirn, das fast nicht je Wasser bekam. Sie kapieren nichts, sind wie Volldoofies. Sie halten nur wie die Scripted Reality Mafia, Snuff und Splatter für das echte Fernsehen, genau wie deren Hauptdarsteller. Sie seien echte Polizei, echte Anwälte, echte Ärzte, die deren Psycho-TV für das echte Fernsehen halten, was sonst eher mit deren Themen entweder fiktionales Fernsehen oder nun mal echte professionell aufgearbeitete Fach-Dokumentationen waren, aber nicht wie, ADHS-Kranke möchten auch mal Bullen, Anwalt und Onkel Doc spielen, die dabei wirken, als ob sie gerade aus der Dumfbackenanstalt entlaufen sind. Profi wären die alle gerne mal, sind aber Lichtjahre an Seriosität entfernt. Sie kaspern sich schauspielerisch einen ab, sie ziehen eine Show durch. Und so ist das auch bei den Politikern und bei deren Fachjournalisten. Sie wären gerne was, sind absolute Vollnullen, sie sind Stalker. Sie bestalken sich gegenseitig, sie sind wie Teenie-Gören oder DSDS-Vollfreaks.

Angeber-TV - journalistische Pappnasen interviewen Politiker


Es ist einfach peinlich, wenn echte Journalisten platt gemacht werden, weil Kollegen der Parteinasen-Vereinigungen am liebsten nur alles alleine wollen. Viele der Parteinasen machen ja auch nur rotes TV oder schwarzes TV. Sie halten Fernsehsender von Parteien abhängig. Deshalb schleimen die Moderatoren gerne rum und dackeln den Politikern gerne hinterher und sind nicht je seriös.

Der WDR ist aber keine Parteienklitsche, er wird offiziell laut Staatsvertrag vom Land NRW bezahlt. Nicht vom Volk. Doch das will der WDR nicht wahrhaben, sondern casht vom Volk mit dem Rundfunkbeitragsdingensclub, das auch keine Zulassung hat. Das ZDF hat einen anderen Staatsvertrag.

Seine Träger, also Finanziers, sind laut ZDF Staatsvertrag alle Bundesländer der BRD. Aber auch das kapiert der Mainzelmännchen-Sender nicht. Er beschleimt Politiker. Nah an Stars sein wollen, man sei ja schon Erwachsen. Mit so Teenie-Bands oder was schon für Ältere wie DSDS, Britney Spears, Miley Cyrus, will man nichts mehr zu tun haben, wäre ja peinlich, man macht ja ab einem bestimmten Alter lieber Politik.

Aber die, sind illegal, die Politiker, doch das wollen die einschleimenden Journalisten nicht wahrhaben. Sie haben sich jahrelang mit ihrem Leben abgefunden, daß da doch nichts mehr ist mit Hollywood oder Musik, sondern nur so was wie 'ne Merkel, Steinmeier, Kraft oder sonstwelche Christen, die woanders Muslime wegmetzeln lassen. Die Christen können was, die CDU, die bringen das Geld.

Das taten gläubige Christen oder genötigte Menschen im Gottesdienst immer.  Das hieß Kollekte oder Klingelbeutel. Die brachten den Kirchen zusätzlich zur Kirchensteuer wirklich das Geld. Die Kirchen standen auch immer gerne für Kinderfick, das war ein ganz anderes Business, aber für viele ein lohnendes: Der Menschenhandel.

Parteien haben dem Volk nichts zu sagen


Das wollen natürlich Journalisten, die im Fernsehen arbeiten oder die dort Moderatoren sind, nicht wahrhaben. Man will oder sie wollen politische Stars. Promis, denn an andere kommen die politischen Talker nicht mehr ran. Sie wollen anhimmeln, Advertorials anbieten, eine Werbefläche den politischen Stars anbieten, gratis.

Man sei ja eh, wenn es um öffentlich-rechtliche Sender geht, ein Parteisender, obwohl eigentlich sind die Bundesländer die Träger. Das hat nichts mehr Parteien zu tun, aber das wissen die Redakteure und Moderatoren nicht, man will ja die Stars des Parteien-Parketts haben, also nicht die wahren Verwaltungsfachkräfte, die wahren Beamten.

Aber Parteien sind verboten in vielen Bereichen und viele Ausländer sind im Bundestag und im NRW Landtag zugange, die dort nicht sein dürfen, aber auch das ist den Journalisten egal, denn ohne Parteistars, sind die Moderatoren ja wieder ohne Stars, und ohne Stars können die nicht leben.

Gesetze sind ihnen egal, beiden, Partei und Journaille. Sie wollen sich gegenseitig anhimmeln und das Volk verarschen, vielleicht wissen sie das noch nicht einmal, oder sich gegenseitig im Starwahn anhimmeln, weil man ja aus dem BRAVO-Zeitalter und DSDS-Wahn schon entwachsen ist.

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_text_anzeigen?v_id=2320020927105939563

Verfassung
für das Land Nordrhein-Westfalen

Vom 28. Juni 1950 (Fn 1)

Der Landtag Nordrhein-Westfalen hat am 6. Juni 1950 folgendes Gesetz beschlossen, das gemäß Artikel 90 am 18. Juni 1950 durch Volksentscheid von der Mehrheit der Abstimmenden bejaht worden ist:

Präambel

In Verantwortung vor Gott und den Menschen, verbunden mit allen Deutschen, erfüllt von dem Willen, die Not der Gegenwart in gemeinschaftlicher Arbeit zu überwinden, dem inneren und äußeren Frieden zu dienen, Freiheit, Gerechtigkeit und Wohlstand für alle zu schaffen, haben sich die Männer und Frauen des Landes Nordrhein-Westfalen diese Verfassung gegeben:


Erster Teil

Von den Grundlagen des Landes

(...)

Artikel 2

Das Volk bekundet seinen Willen durch Wahl, Volksbegehren und Volksentscheid.


Artikel 3

(1) Die Gesetzgebung steht dem Volk und der Volksvertretung zu.

Auszug-Ende

Volksbegehren und Volksentscheid gab es fast nicht je in NRW und daß wir das Volk über die Gesetze entscheiden dürfen, nicht nur die Parteien sagte uns niemand eigentlich. Auch daß die Volksvertretung nicht die Partei sein kann, auch nicht.

Schulfarbkasten


Denn die Parteileute repräsentieren ja nur so was wie Rot, Grün, Gelb, Lila, Schwarz, so Hütchen und Männeken, Mensch-ärgere-Dich-nicht oder so was, das große Brett.

Aber die sind ja nur für SPD, AFD, FDP und so da, aber nicht das Volk. Das Volk ist keine Großpartei, sondern ein völkerrechtliches Subjekt insgesamt. Es geht um den Einzelnen, sowohl als Volk als auch als Volksvertretung.

Stattdessen wird das Volk vertreten, im Sinne von weggetreten, verjagt. Die Hannelore Kraft, die angeblich lieber zur SPD nach Berlin rennen will, außer sie holt einen NRW Wahlkreis, will sogar das Deutsche Volk vertreten, wie vertreiben und nicht mehr einen Eid auf das Deutsche Volk schwören lassen, sondern direkt auf die ISIS Bande, so auf jeden hier, der in NRW kreucht & fleucht, auch wenn die Landesverfassung, in der Präambel wie auch die des Grundgesetzes eindeutig erklärt,  nur für das Deutsche Volk.

Nicht für Kurden, nicht für Kroaten, nicht für Saudis, nicht für Chinesen, auch nicht für das Team Kalashnikov oder Österreicher. Die Kraft hatte das mit dem Völkerrechtssubjekt was falsch verstanden.

Aber das sagen die Moderatoren eigentlich nicht. Sie wollen Stars nahe sein, die gerne alle und jeden anarschen wie ein Volldepp auf bedenklichem Analphabetismus-Niveau.  Partei ergreifen für das Volk und in einer Partei sein, Volks-Vertretung und das eigene Volk vertreiben.

Da muß man sich fragen, sind die Parteifreaks nun Analphabeten, sind sie einer Heim-Anlage entlaufen oder sind sie fremde Terroristen, die gerne A für Anarchie machen und ein Leben lang schon insgesamt den Drogen-RAF-Ströbele angehimmelt haben. Der hat ja auch immer vollfies alle so hintergangen, so angeblich so echt echt.

Anarschen wie Anarchie im Parteikolorit


Das wirkt eh wie drogendumm, aber die Journalisten sind gerne dumm, die Talker auch. Man will ja gerne die auch mal reden lassen. Journalistisch ist das nicht, das ist das Problem. Es sind Advertorials, also Werbeflächen für illegale Gruppierungen, die dann als Sendungen und Printmedium nicht mehr als Journalismus gelten, sondern als Werbefläche.

Sie sind umsatzsteuersteuerrechtlich anders zu bewerten, sind als Werbesendung zu deklarieren und auch sonst sind diese juristisch anders. Sie haben keine Pressefreiheit, was man sowieso merkt, sondern sind nur eine Dauer-Werbesendung von sich gegenseitig beschleimenden Leuten, oder von Terroristen gegen Journalisten.

Mit Terroristen macht man aber keine Geschäfte

Der Bundestag ist ja auch ganz übel dran.


https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_38.html


Sie sind Vertreter des ganzen Volkes,
an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Auszug-Ende

Da gibt es auch nur Übles, große Koalition, kleine, wieder nur Parteienkram, Hauptsache gegen das Gesetz, das Grundgesetz. Das ist eigentlich die Verfassung der BRD, wird aber von vielen nur als Leitkultur abgetan oder so irgendwas, was es eh nicht je gab.

Es gibt sogar Grundsatzurteile - en masse - alle Bundestagsperioden wurden rückwirkend vom Bundesverfassungsgericht immer aufgelöst, sozusagen im Jahr 2004, die Perioden von 1990 bis 2000, weil keiner je legaler Abgeordneter war, sondern die immer nur Parteienkram machten. Nur deren Interessen wurden repräsentiert, aber nicht das Volk.

Aber Parteien mögen das Volk nicht, die mögen nur sich und Ihresgleichen und mit dem Volk wollen Journalisten nichts zu tun haben. Wer weiß, wie die sind und so, man ist ja lieber nur unter sich. Da kennt man sich, das Deutsche Volk will ja keiner.

Lesetipps:

Update2 Landtagswahl NRW 2017 Das Volk geht wählen & EV Wahlstopp & geistig behinderte Wähler

Anne Will : Die ARD Sendung des NDR die in Berlin produziert wird

Update19 RTL & SAT1 Scripted Reality Polizei & Verbot durch Innenministerium NRW & Trovatos

Arbeitsrecht & Psychiatrie : Wer mit 40 Jahren noch arbeitet - hat selber Schuld

Update4 ZDF Enterprises gab zu illegal zu sein - Kika & ZDF ist gemeinnützig aber teuer