Update23 Gift Kaffee ? Holtzbrinck-Anwälte & Wirres Arbeitsgericht Düsseldorf

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 19. Dec. 2013., 07:14:50 Stunden

aktuelle Leserzahl : 16367

  
Conny Crämer's Info

In einem Gütetermin beim Arbeitsgericht in Düsseldorf drehte ein Münchener Medienanwalt bei seinem Vortrag gestern durch. Der Anwalt, der früher RTL II und Burda beriet, und Unternehmen auch strafrechtlich berät, trat wirr auf. Er vertrat dabei die Holtzbrinck Tochter gutefrage.net GmbH. Primär ging es dabei um das redaktionelle Angebot von www.Helpster.de. Dabei entpuppte sich der Anwalt als fieser Möpp. (Den Begrif Nazi, der ursprünglich hier stand, auch in der Überschrift, beleidigte ihn, ließ er mich via dem LG MUC - Unterlassungserklärung wissen, deshalb lasse ich den Begriff bis bewiesen sein sollte, dass er doch einer ist, nun hier weg). - Textänderung 08.01.2014. Von dem Recht einer Gegendarstellung macht der Anwalt keinen Gebrauch und tauchte somit eher weiterhin als Mobber auf, was weiterhin gegen ihn arbeitsgerichtlich und strafrechtlich zu bewerten ist). Update1: 22. Mai 2014 Helpster und Zalando gehören derselben Firma an. Journalistin ist doch Angestellte. Update2: 17. August 2014 Textkorrekturen und Ergänzungen innerhalb des Textes. Und war wirklich Gift im Spiel? Der Polizei war es egal. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf bemühte sich auch in der Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die vorsitzende Richter des Arbeitsgericht Düsseldorf noch nicht redlich genug. Aber dort läuft noch die Dienstaufsichtsbeschwerde. Und was für Gift liegt dort aus am Vierfachgerichtsgerichtsgebäude. Al Qaeda gilt dort auch nur als Wahnerkrankung. Ermittlungsaufforderungen des Justizministerium NRW, die mehrfach seit 2006 an die Generalstaatsanwaltschaft geschickt worden waren, waren den Staatsanwälten egal. Update3: 18. August 2014 Nun scheitert das Arbeitsgericht Düsseldorf am WDR. Die Richter wissen nicht, was der Radio- und TV-Sender WDR ist. Der ist wiederum tatinvolviert in anderen Verbrechen, die die vorsitzende Richterin Ende 2013 belächelt hatte. Update4: 02. Mai 2015 Der fiese Möpp, auch bekannt als Rechtsanwalt Stolberg der Münchner SFVD Kanzlei, der seinen Namen nicht genau weiß, drehte bekanntlich durch mit seiner Münchner Amigogerichtgbande, die entgegen aller Gesetze gegen die Beamtin und bei Holtzbrinck Angestellte vorging. Das war dann auch dem Arbeitsgericht Düsseldorf zu viel. Das ordnete einen Termin zum Güteverfahren an, Holtzbrinck soll alles selber bezahlen und das fette Gehalt, das noch fehlt, auch. Basta! Update5: 18. Mai 2015 Ein neuer Gütetermin steht fest. Am 09. Juni 2015 soll er nun sein. Dabei ist nun direkt schon eine neue Kanzlei für Arbeitsrecht verdächtig, die neue Fieskanzlei zu werden, die schon wieder den Helpster-Geschäftsführer quasi entmündigt. Der neue Anwalt gehört mit dem ex-Anwalt von Helpster.de zur Konkurrenz. Die echte Holtzbrinck Kanzlei meldete sich noch immer nicht. Hat Kai Diekmann, Chef der BILD seine Finger im Spiel? Das 2 Mrd-Euro Spiel der Holtzbrinck-Mitarbeiter geht weiter. Update6: 21. Mai 2015 Wer wichtige Urteile wälzt, wird schlau. Es kann sein, dass keine der Rechtsanwälte je die echten waren. Eine Originalvollmacht wurde trotz Rügen nicht je der Güteterminbetreiberin vorlegt. Allein deswegen wurde die Journalistin nicht je gekündigt, aber sie ist noch immer unbezahlt. Update7: 27. Mai 2015 Noch immer legte die neue Kanzlei Frings Partner keine Vollmacht vor. Derweil flog auf, dass gutefrage.net GmbH keine echte eigene Personalabteilung hat. Die ist nämlich direkt beim Holtzbrinck Konzern in Stuttgart angesiedelt. Die meldete sich auch nicht. Ist die Holtzbrinck Verlagsgruppe überhaupt geschäftsfähig oder wurde sie von falschen Anwälten und falschen Chefs total unterminiert? Die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf wurde bereits kontaktiert. Update8: 08. Juni 2015 Der Betriebsrat meldet sich nicht, per Betriebsverfassungsgesetz sind Telearbeiter und Home Office Personal nun mal Angestellte, per KSVG 35 auch - Freelancer gibt es nicht, aber der Arbeitgeber, der große Holtzbrinck Verlag, meldet sich nicht. Ungekündigt, ohne Gehalt, nur ALG2 anstatt über 4.000 Euro brutto, ja das ist das Tagesgeschäft der Holtzbrinck-Truppe, zu der auch Die Zeit, die Wirtschaftswoche und eigentlich auch das Handelsblatt in dem verzahnten Unternehmen gehören.  Beispielhafte Führung bedeutet vor allem, sich seiner Verantwortung bewusst zu sein – und entsprechend zu handeln – gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, gegenüber dem Unternehmen sowie vor allem auch gegenüber sich selbst und den Mitmenschen. Damit wirbt der Holtzbrinck Verlag auf seiner Karriere Webseite. Welch eine Lüge und unlauterer Wettbewerb. Immerhin könnten per BGB alle deren Erfüllungsgehilfen bis auf das Pfändungsschutzkonto runtergepfändet werden. Das hatte mal das Bundesarbeitsgericht so geurteilt. Prima. Update9: 14. Juni 2015 Eigentlich sollte der mehrfach verschobene Gütetermin mit der Holtzbrinck Verlagsgruppe am 09. Juni 2015 stattfinden. Vor Ort kam dann durchaus Flitzekacke dazwischen, unbekannte Symptome und der Betriebsrat war mal wieder nicht dabei und das Arbeitsgericht schiss auf ein Urteil des Bundesarbeitsgericht und hatte wieder nicht den Betriebsrat organisiert. Schiebung! Auf zur Gerichtssekretärin, Termin abgesagt und ab ins Krankenhaus, das die Hilfe nicht gab. Bei so viel Schiebung im Arbeitsgericht ist da zur Zeit ein Gütetermin nicht möglich. Fremder Anwalt, kein Betriebsrat, holt auch nicht das fehlende Gehalt ein. Der Anwalt, der eine Vollmacht nicht je vorlegte, meldete sich nicht je bei dem Opfer. Er wünschte noch nicht einmal Gute Besserung. Update10: 16. Juni 2015 Dass Anwälte allgemein in einer fantasievollen Art und Weise meinen, sie seien tolle Hechte, kennt man. Man merkt, sie sind aus der Kleinkindtrotzphase nicht heraus kommen. Oft schmusi-busen die mit Richtern, sodass die Holtzbrinck Verlagsgruppe nun mal genau die Psychopathen-Truppe geworden ist, wie es die Wirtschaftswoche sein will. Asoziale Leute auf Junkie-Niveau meinen tatsächlich einen Betrieb führen zu dürfen. Der soll idealerweise geschlossen werden, Zalando gleich mit und Strafanträge wurden gestellt und die Sozialträger sollen das Unternehmen komplett weg pfänden lassen. Denn mehr als Fantasten sind die da sowieso nicht samt illegaler, kreativer Buchführung. Update11: 17. Juni 2015 Interessant - zum Gütetermin, der zweimal vorab verschoben worden war gab es Schriftsätze vom Arbeitsgericht und sogar vom Landesarbeitsgericht. Das Arbeitsgericht wurde vom Landesarbeitsgericht imitiert. Update12: 19. Juni 2015 Der Anwalt flog dank der Vollmacht auf, ein Lügenanwalt zu sein. Seine Selbstbestellung Wochen  zuvor, war wirklich nur eine Selbstbestellung, das Arbeitsgericht fälschte die Namen der Beklagten und hält die Klägerin für prozessunfähig und informierte die Ärztekammer. Die Klägerin gab es nicht je, weil es nur um einen Gütetermin ging und auch der Anwalt durfte laut Vollmacht nur an dem Gütetermintag was sagen. Dann flog der Ort noch als falsch auf. Alles Lüge! Ja die Gerichtsbande samt Anwaltsschar sind Rio Reiser Fans. Können die Grünen helfen? Die Dame, die den Güteantrag gestellt hatte, hatte Benennung eines Betriebsarztes beantragt, samt arbeitsmedizinischer Untersuchung. Das muss der Arbeitgeber dann organisieren, doch das Gericht verstand am Bahnhof wieder nur Bahnhof. Das Vierfachgerichtsgebäude ist Teil des Hauptbahnhofs Düsseldorf. Update13: 20. Juni 2015 Der so nicht echte Anwalt war laut seiner Webseite mal für Axel Springer Verlag tätig. Aber zum Holtzbrinck Verlag gehört der Springer Fachverlag. Der ist ein medizinischer Fachverlag, der nicht Teil der BILD Zeitung und Der Welt ist. Ob das die Deutsche Bank auch weiß? Update14: 23. Juni 2015 Es ist schon peinlich, wenn ein Unternehmen wie Holtzbrinck Digital von Content faselt, aber eigentlich keinen echten hat, bis auf bei Helpster.de Trotzdem bricht die Verlagsgruppe gängiges Recht, ist ein Mobber und irgendwelche Fantasten-Anwälte wollen anscheinend sich selber samt Unternehmen ins unternehmerische Aus kicken. Holtzbrinck Digital ist nun mal ein Lohngehaltsbetrüger und der Chefetage ist das scheißegal. Man spielt nun mal Manager und ist doch nur ein Laberheini und so dumm wie die kreischenden Zalando-Hühner.  Update15: 28. Juni 2015 Ungekündigt noch immer, aber kein Gehalt bekommen, stattdessen nur Sozialgeld SGB II ergattert. Der Betriebsrat meldete sich noch immer nicht, die Vollmacht des Anwalts, der fantasierte ein Anwalt zu sein, ist erloschen. Die echten angestellten Anwälte der Verlagsgruppe meldeten sich nicht je, die Personalabteilung auch nicht. Die Holtzbrinck Verlagsgruppe ist was arg säumig. Seit August 2012 bekam eine Journalistin nicht den Tariflohn und das obwohl die Verlagsgruppe tarifgebunden ist. Der Tariflohn hat immer, auch per salvatorischer Klausel und weiterer Vertragsmodalitäten, Vorrang. Doch Holtzbrinck spielt auf taubstumm, äußert sich nicht, spielt auf nicht geschäftsfähig und will gepfändet werden - von den Sozialträgern. Die dürfen das. Ratzfatz Geld vom Cheffe weggepfändet. Da hat das Arbeitsgericht Düsseldorf, das willfährig jeden Anwalt spielen lässt, nichts zu melden. Denn nun zählt Sozialrecht. Die Polizei spielt ja lieber Bussi Bussi mit dem ex-Spiegel Kommando Hans-Jürgen Jakobs und Gabor Steingart (Handelsblatt) und die Vorzeigelesbe Miriam Meckel (sorry, ich denke sonst gerne an das Essen in Cannes im Auftrag der Staatskanzlei NRW zurück) ist mit der psychopathischen Wirtschaftswoche auch fernab von unserem Metier: Aufdeckung. Da aber der ex-Spiegel Chef Aust nun beim Springer-Blatt WELT ist und das Gebäude trotz RAF-Anhängsel immer noch steht, war es wohl früher auch immer nur die BILD, die sich selber wegsemmeln wollte. Ansonsten wurde der Spiegel zum Bussi Bussi der BILD, GEZ, des MDAX und Hans-Jürgen schlimmer als die frühere Lachnummer Börsen-Tubeileh. Aus Merill Lynch(t) wurde - die Presse ist auch Lynchjustizler geworden, anstatt lecker essen, aber ich bekam noch immer nicht mein Gehalt. Und ich decke immer so schön auf. Ich bin Personal der Verlagsgruppe Holtzbrinck, aber meine Wirtschaftskollegen wurden in Cannes wegen GEZ und der Münchner Leo Kirch Fernsehmafia verblödet. Zombie-Alarm. Und was hat das mit dem Kaffee zu tun? Update16: 17. Juli 2015   Blöd, nun ist der 2 Milliarden Umsatz-Konzern Holtzbrinck doch aufgeflogen, ein Nazi zu sein. Man wollte die Ressortleiterin in die Psychiatrie stecken - wegen Diarrhö im Stinkegericht. Das Gericht kann nicht zwischen geistigem Dünnschiß und Allergie und E.Coli unterscheiden, überhaupt flog die gesamte Mannschaft nun auf. Achtung wird nun die Stories updated, denn die Holtzbrinck Verlagsgruppe will nun mal doch aktuell lieber ein altbackener Nazi gegen Deutsche sein. Der Betriebsrat meldete sich nicht. Der Psychiater verwechselt zudem Herzinfarkt mit einer psychiatrischen Erkrankung, nach einem Herzinfarkt würde  man psychiatrisch krank werden. Fakt ist Psychopharmaka sind bei Herzinfarkten immer kontra-induziert. Es ging auch um Kardiologie, es geht also etwaig um versuchten und fahrlässigen Mord. Es ist dasselbe wie bereits 2004. Das Klinikum Niederberg verwechselt die typischen Infarktzustände wie Angst und Stress mit einer psychiatrischen Erkrankung. Er gilt als Stümper. Derweil ist das Justizministerium NRW dem Landesarbeitsarbeitsgericht hörig erlegen. Das war schon mal in der Zeit von Justizministerin Müller-Piepenkötter so. Die kleinen Verwaltungskräfte des Justizministeriums haben Angst, ihre eigenen Psychopharmarkarezepte, Drogen und Hypnotika-Schlafrezepte zu verlieren. So benimmt sich die willfährige Bande, die bei jedem Verbrechen mitmischt, Hauptsache die selber sind auch Mittäter. Jaja, die Landeier der Bundesländer. Die Bundeswehr möge doch bitte mal lauschen - die Freunde aus Amerika auch. Israel ist ja auch gerne ein großer Bruder, der helfen könnte. Update17: 20. Juli 2015  Die RAK schrieb und ist durchaus interessiert, was RA Wahlers denn so Böses getan hat. Immerhin wurde der BGH wieder kontaktiert, wieso die 2 Milliarden Klitsche namens Holtzbrinck nicht bezahlt. Anscheinend ist das Unternehmen pleite und bekanntlich lieben alle in Düsseldorf SGB II und machen aus der sozialen Marktwirtschaft nur SGB II, denn Grenzen mochte die DDR nicht je. Hauptsache Anarchie. Update18: 26. Juli 2015 Die Schnuckelchen der psychotischen Richter, die keine Gesetze wahrhaben wollen, machen weiter. Sie machen sich jedes Mal zum Erfüllungsgehilfen und können bis auf Pfändungsfreibetrag weggepfändet werden. Das LAG Düsseldorf hält übrigens es toll, wenn Dr. Jüttner mit Verfahren weitermacht, die nicht je ein Streitverfahren waren, sondern nur ein Gütetermin, der Anwalt keinerlei Vollmacht dafür hat und ein verrückter Arbeitsrichter macht weiter, ohne einen Kläger zu haben. ganz schön meschugge. Das Sozialgesetzbuch und das Bundessozialgericht samt BGH und BAG verbieten jedoch Streitverfahren. Aber so merkt man, Richter sind wahrscheinlich in der Midlife Crises und absolut nicht ernst zunehmende Dauerquerulanten. Chefin Göttling mit ihrem Kauderwelsch-Deutsch antwortete nicht. Ihr Vize ein Dr. Ziegler. Ganz ehrlich, das Arbeitsgericht samt LAG benimmt sich wie ein Schwuchtelclub voller Syphilis. Deshalb macht es auch nichts, wenn weiterhin viele auf die Mauern des Vierfachgerichtsgebäude urinieren. Mehr als Dünnschiss und Stinkekaffee hat es eh nicht zu bieten. Juristische Kenntnisse sind nicht vorhanden. Sind es Hochstapler und Kriminelle, renitente Säufer und Sexfrusties? Richter versuchen mal Recht zu haben und brechen alle Gesetze dabei. Ob Dienstuntauglichkeit vorliegt oder Dienstunfähigkeit bei den Richtern vorliegt, soll nun von Strafermittlungsbehörden überprüft werden. Psychotiker können nicht Richter sein. Eine Willenserklärung meines Arbeitgebers hat das Gericht nicht je bekommen. Naja, man will ja bei Gericht alles selber machen, gelle? Personalunion: Richter und Beklagter und Verteidiger. Das ist vom Vierfachgerichtsgebäude bekannt. Ohne Betriebsrat geht es eh nicht, gelle? Der ist aber meiner, nicht der vom LAG oder Arbeitsgericht. Mhm - dann muss eben nun mein Bundesbeamtstatus ran, A15 Bundesbesoldung. Wir Beamten haben nix beim kleinen Arbeitsgericht zu verhandeln. KSVG. Dann kann der Staat noch immer samt GKV und andere Sozialträger Holtzbrinck wegpfänden. Der Anwalt meines Arbeitgebers Helpster.de / gutefrage.net Tochterunternehmen der Holtzbrinck Verlagsgruppe meldete sich übrigens nicht je. Seine Anträge liegen mir ebenso nicht vor. Update19: 28. Juli 2015 Die Sadomasofreaks namens fringsundpartner und die peinliche Regierungsbeschäftigte des Arbeitsgerichts Düsseldorf samt Richter machen sich mal wieder lächerlich. Sind sie die Sassies und Toilet Ladies und Toilet Boys? Der Arbeitsrichter führt noch immer Verfahre, der Anwalt hat keine Vollmacht, aber alle wollen sie gerne in Scheiße rühren. Salat Tossing beim Arbeitsgericht. Die Bundesbeamtin Conny Crämer von Achtung Intelligence gibt Tipps, wie auch Sie die Toilet Ladies und Windelfraktion beim Arbeitsgericht Düsseldorf erfreuen. Auf jeden Fall scheint die Holtzbrinck Verlagsgruppe wohl komplett pleite zu sein. Kann nun Axel Springer Verlag den Holtzbrinck Verlag übernehmen? Für 1 Euro?. Der Geschäftsführer der gutefrage.net ist anscheinend doch unmündig und geschäftsunfähig bewertet worden. Er kam mal von KPMG und man weiß ja wie diese Fantastenberatertruppe ist. Von nix eine Ahnung, aber auf dicke Hose machen und so tun als ob. Es ist erstaunlich, wie das feige Düsseldorf den Gehaltsbetrügern und Großverbrechern in den Hintern kriecht. Die sind wohl alle in demselben Sadoso-Maso-Toilettenclub. Salat Tossing in Düsseldorf. Update20: 30. Juli 2015  Die Nazibrühe im Arbeitsgericht Düsseldorf geht weiter. Die braune Sauce wird im Kaffee serviert. Der Stinkekaffee ist nun der Grund, warum es keinen Gütetermin in dem Gericht geben wird, das den Westdeutschen Rundfunk nicht kennt, das nicht weiß, was ein Journalist ist, das Al Qaeda für eine Lachnummer hält und den 11. September 2001 ebenso. Holtzbrinck will über seinen Anwalt Dr. Wahlers lieber weiterhin stänkern, doch Conny Crämer von Achtung Intelligence hat auf die Braune Brühe keinen Bock. Die Deutsche, die anscheinend gegen einen jüdisch-deutschen Nazi-Trupp eintritt, der vergessen hat, dass wir das Jahr 2015 haben, will nicht wahrhaben, dass die Braune Brühe im Arbeitsgericht Schuld hat. Das Gebäude gilt bekanntlich als Gammelfleisch-Gericht der Duisburger Gammelfleischverwerter. Doch das will der kleine Hochstapler Richter nicht wahrhaben. Stattdessen sollen andere sich psychiatrisch untersuchen lassen, was das mit der Braunen Brühe in der Cafeteria wohl auf sich hat. Das Landeskriminalamt ermittelte schon mal. Wurde es bereits vor acht Jahren mal dumm angesteckt im Vierfachgerichtsgebäude? Schon damals ermittelten verdeckt Sicherheitsbehörden dort und informierten Achtung Intelligence. Das Gericht jedoch galt bereits vor 23 Jahren als dumpfbackige Knallcharge  die schon damals fernab der Gesetzesbücher und höchstrichterlichen Urteilen im Erfindungswahn von Möchtegernrichtern absoff. Angeblich sogar mal im N.T. Update21: 31. Juli 2015 Das Güteverfahren ist beendet und alles zurückgezogen worden. Die Journalistin ist noch immer ungekündigt und das Personal im Arbeitsgericht begeht durchaus Titelmißbrauch und macht Amtsmißbrauch. Da es sowieso keine Ahnung hat, was das denn sein könnte, denn wenn es um Mobbing geht, mobbt das Personal, ist das Personal dann auch völlig Jura-fremd. Man spielt Gericht im Gammelkantinengericht. Update22: 20. August 2015 Obwohl die Antragstellerin schon längst das Verfahren in Bezug auf Mobbing und das gesamte Verfahren des Aktenzeichens 11 Ca 2077/15 zurückgezogen hatte, macht das Arbeitsgericht Düsseldorf einfach weiter. Deshalb beschwerte sich nun die ehemalige Antragstellerin beim Landesarbeitsgericht, das Sozialrecht SGB II erlaubt keine Arbeitsgerichtsverfahren und die Bundesregierung wurde auch zitiert. Die Rechtslage ist unklar, ob Holtzbrinck als Verlagsgruppe überhaupt existent ist. Die Antragstellerin hüpft damit lieber komplett in den Beamtenstatus zurück. Vollzeit. Ein Verfahren beim Arbeitsgericht ist unmöglich, weil es nicht je ein Arbeitsverhältnis direkt mit Helpster.de oder gutefrage.net gab. Das Unternehmen zahlt sowieso nicht tarifvertragskonform und ist sowieso ein Sozialversicherungsbetrüger. Holtzbrinck Personal liebt Psychopathen, man ist so tierisch karrieregeil, ist aber doch nur ein Verbrecher. Das kennt man schon von Zalando. Trotzdem benutzt Helpster.de seit Jahren ohne Befugnis redaktionelle - urheberrechtlich geschützte Inhalte. Nun müssen andere Behörden weiter prüfen. Der Anwalt Dr. Wahlers von frings und partner hatte sich nicht je, um eine gütliche Einigung bemüht, obwohl er nur dafür eine Vollmacht hatte. Der Arbeitgeber meldete sich nicht je, der Betriebsrat auch nicht, trotz ungekündigtem Status bei Holtzbrinck - gutefrage.net GmbH. Das Arbeitsgericht, ein Dr. Jüttner und RA Dr. Wahlers waren von Anfang an Streithammel. Beide unterstützten damit illegalen Internetkapitalismus. Doch den hat die Bundesregierung verboten. Update23: 10. September 2015 Dank eines Berichts im neuen SAT1 Magazin "Unser Tag" flog die wahrscheinliche Giftursache im Gebäude des Arbeitsgerichts Düsseldorf auf. Doch noch immer gibt es Unklarheiten.


Medienanwalt der SFVD Kanzlei aus München wurde zum Rüpel


Bei der offiziellen Bezeichnung seines Namens antwortete er pampig der vorsitzenden Richterin Duby, Stolberg. Da dem Gericht jedoch der Doppelname bekannt war, hakte die Richterin in dem Verfahren mit Aktenzeichen 12 Ca 6995/13 noch einmal nach. Rüde drückte er sich weiter aus, in dem Tenor, dass es doch egal sei, wie er heißt, ob mit Bindestrich oder ohne oder nur Stolberg.

 

Es ging in dem Verfahren auch um massiven Bruch des Tarifvertragsrechts. Die Beklagte selber hat sich nicht je persönlich zum Verfahren geäußert, auch vorprozessual nicht. Stattdessen löschte der Geschäftsführer ohne zu lesen die Emails.

 

Gefordert - gewonnen im Gütetermin - trotzdem kein Gehalt

Die Klägerin forderte rückwirkend anstatt des bisherigen Honorars von 10 Euro pro Artikel, samt Bildauswahl und Untertitelung, die gewerkschaftliche Mindestgarantie von mindestens 200 Euro bzw. 400 Euro ein. Der Tarifvertrag sieht für 1.000 bis 3.000 Satzzeichen nämlich 200 – 700 Euro pro Artikel vor. Zudem handelte es sich um Lohnwucher, ein Strafbestand per STGB 291, auch weil die Klägerin wegen der Unterbezahlung ALG2 beziehen muss.


Ende Oktober 2013 hatte Helpster der Klägerin den Zugang zum Helpster Backend gesperrt und sie durfte nicht mehr für Helpster Artikel schreiben. Dagegen ging die Klägerin auch vor. Der Anwalt entgegnete, dass an der Kündigung nicht mehr festgehalten wird, aber die Klägerin dürfe trotzdem nicht mehr für Helpster arbeiten. Es würden der Klägerin keine Artikel mehr zur Verfügung gestellt werden.

 

Gewonnen - aber die vorsitzende Richterin wurde wirr

Nach seinem wirren Vortrag hielt die Richterin die Klägerin [im Gütetermin] für nicht prozessfähig anstatt des Rechtsanwalts. Zudem hielt sie den Autorenvertrag eher weniger für ein festes Arbeitsverhältnis. Auch Lohnwucher könne sie nicht wirklich erkennen.


Schieflage auch beim Arbeitsgericht in Düsseldorf

Schieflage der Gehry-Häuser auch beim Arbeitsgericht

Lohnwucher ist aber in Wahrheit Teil des Strafrechts STGB 291 und nicht eines zivilen Arbeitsgerichts. Das wollte die Richterin nicht unbedingt wahrhaben. Nur sie würde darüber entscheiden.


Tatsache ist, weniger als 30 % Differenz darf nicht vom Tarifvertrag abgewichen werden und die Helpster Mutter Holtzbrinck Ventures / Holtzbrinck Digital ist Mitglied im Verband der Deutschen Zeitschriftenverleger. Das heißt es besteht per Urheberrechtsgesetz § 32 Absatz 4 Tarifpflicht. Per altem Urteil des Bundessozialgericht von 1972 sind alle, die für andere persönlich die Arbeit erbringen müssen, immer angestellt. Es lag ebenso ein wirtschaftliches Abhängigkeitsverhältnis vor. Der Betriebsrat wurde der "Klägerin" vorab verweigert. Anfragen wurden ignoriert.


Tätigkeiten zu Hause unterstehen aber in Wahrheit auch unter dem Schutz des Heimarbeitsgesetzes. Dazu gehört auch Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, die gesetzliche Unfallversicherung des Auftraggebers und auch Urlaub. Im Rahmen des Telearbeitsgesetzes, die Klägerin schrieb von zu Hause aus direkt alles in die CMS von Helpster ein, gilt juristisch normalerweise ein volles echtes Arbeitsverhältnis, auch laut Information der gesetzlichen Krankenkasse.


Doch das alles wollte die Richterin nicht wahr haben. Der Klägerin wurde stattdessen Prozessunfähigkeit vorgeworfen.

 

Gesetze sind allen egal


Somit hatte die Richterin Beihilfe zum Lohnwucher, Steuerbetrug, Entzug von Sozialleistungen, Lohnzahlungen mitschuldig gemacht. Ein Befangenheitsantrag und Strafanzeigen wurden nach dem Gütetermin sofort gestellt.


Es ist aktuell aus Gründen des Arbeitsschutzes nicht empfehlenswert, für www.helpster.de zu arbeiten. Der Lohnwucher und das Mobbing und anscheinend massive Korruption und Befangenheit innerhalb der Düsseldorfer Arbeitsgerichtsbarkeit, etwaig auch in München, sind zu extremst.


Die Personalabteilung von Helpster äußerte sich nicht je und auch die Konzernmutter Holtzbrinck, die die gutefrage.net GmbH im Konzernabschluss auflistet, verhielt sich still und gewährt stillschweigend massive soziale Ausnutzung von Mitarbeitern, Bruch des Tarifvertrags und als Folge Steuerbetrug. Der Chef kommt von der Beratungsgesellschaft KPMG.

 

Blöd, die wurden im Rahmen der Terrorattentate erwähnt. Manager von KPMG. Ein anderer Gehalts- und Steuersünder war früher auch dort mal tätig. Da hielt direkt das Arbeitsgericht Düsseldorf die Klägerin für prozessunfähig. Duckmäuserige RichterINNEN -  vor den Nieten in Nadelstreifen. Die holländischem KPMG'ler machten jedoch bereits 1998 durchgeknallten Eindruck mit schwersten Mobbing-Allüren. Einmal nah an mobbenden Managern sein - die werden von den RichterINNEN vom Arbeitsgericht Düsseldorf angehimmelt. Coole Säue, die per Strafrecht in den Knast gehören, aber noch immer frei herumlaufen.

 

Und so wird dann gegen Opfer gesaut


Sogar im Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) § 35 ist der Begriff Arbeitgeber exakt aufgeführt. Den Begriff „Arbeitgeber" im Rahmen der Künstlersozialabgabe erwähnt übrigens auch der Deutsche Rentenversicherung-Bund.


Die Autoren und Journalisten sind also weder finanziell noch sozial geschützt. Schon in der Historie war laut Wikipedia der Verlag eher ein großer Freund von Adolf Hitler. In dem gleichen Tenor tickt die vorsitzende Richterin Duby noch immer.


Obwohl der Anwalt die Kündigung nicht mehr aufrecht hielt, verteidigte er seine nunmehr zur Mitarbeiterin gewordenen Klägerin, nicht vor der Richterin. Er ließ sie stillschweigend ohne Rüge in Bezug auf die Prozessunfähigkeit gewähren. Die Richterin machte sich zuvor über berufliche Gewaltangriffe mit Krankheitsfolge auch noch lustig.


Die Klägerin war mehrfaches Gewaltopfer. Es ging dabei auch um Scheinselbstständigkeit, ARD, Al Qaeda und investigative Themen. Die GKV Barmer und die Berufsgenossenschaft VBG halten übrigens Al Qaeda und Journalismus für eine Wahnvorstellung.

 

Chaos im Vierfachgerichtsgebäude


In demselben Gerichtsgebäude, das Teil des Düsseldorf HBF ist, urteilte kürzlich das Sozialgericht über eine Umsatzsteuer-ID einer gesetzlichen Krankenversicherung. GKVs dürften eigentlich keine auflisten, da es sich um Körperschaften handelt und die GKVs eigentlich eine IK auflisten müssten und zwar per SGB V 293a. Stattdessen entschied das Sozialgericht über Umsatzsteuerrecht. Das Finanzgericht ist jedoch auch in demselben Gebäude. Das wäre zuständig gewesen, das Sozialgericht sollte eigentlich über eine SGB V Sache entscheiden.

 

Arbeitsgericht Düsseldorf glaubt nicht an die Existenz von Al Qaeda

 

Al Qaeda gilt aber bereits seit 2004 bevorzugt als Psychose und Wahnvorstellung in Düsseldorf, ein Terrornetzwerk, das es nicht je gegeben hat, so die Vorstellung vieler Behörden, Richter und Psychiater.


In dem Tenor ticken auch das Arbeitsgericht, Sozialgericht, die Barmer Ersatzkasse / Barmer GEK und die VBG. Grundsätzlich gilt das Terrornetzwerk bei Psychiatern immer nur als eine Schizophrenie. Es ist dabei unerheblich, ob zeitgleich in Strafkammern beim Oberlandesgericht Düsseldorf Strafverfahren gegen Taliban oder Al Qaeda geführt werden.


Die Terrorzellenstädte Hamburg und Duisburg, beide Standorte der VBG, sind weltbekannt. Auch Düsseldorf zieht aktuell wieder nach. Im Jahr 2001 war übrigens Ramzi Bin al-Shibh, bekannt als "Ahad Sabet," in Düsseldorf um Geldtransfers auch von Düsseldorfer „Bahnhöfen" für die Bezahlung der 11. September 2001 Attentäter zu organisieren.

 

Und sonst?

Bei Lohnwucher, Steuerbetrug und Scheinselbstständigkeit kann wegen Beihilfe und Verdunkelung von Straftaten auch der Richterin samt den Gerichtskammermitarbeitern durchaus 10 Jahre Knast einbringen. Bei Beihilfe zu Terrorismus und der Weltwirtschaftskrise natürlich noch mehr.


Der Anwalt Stolberg-Stolberg, der schon zuvor Probleme bei der Unterschrift seines Namens hatte, erwähnte vor der vorsitzenden Richterin Duby sein Name würde ohne Bindestrich geschrieben werden. Laut seiner offiziellen Webseite jedoch mit.

Foto:

  Dieter Hopf  / pixelio.de(Gehry Bauten)

Update: 22. Mai 2014, 21.42 Uhr


Journalistin war doch Angestellte stellte Sozialversicherung fest


Die VBG, die gesetzliche Unfallversicherung und Berufsgenossenschaft hat nunmehr festgestellt, dass die Klägerin keine Freelancerin, also keine eigene Unternehmerin, gewesen ist. Sie gilt nun rückwirkend als sogenannte Pflichtversicherte per SGB VII § 2 und ist somit Angestellte von gutefrage.net. Zahlreiche Strafermittlungsbehörden sind nunmehr mit der Sache aus München und Düsseldorf beschäftigt. Die entpuppten sich auch laut heutigem Status vom 17. August 2014 als faule Bande und himmelt auch die coolen Säue an, wie dumme Weiber, die jeden Psychopathen geil finden, die andere echt fertig machen.


Die Firmenmutter von Helpster.de ist die gutefrage.net. Sie ist bekanntlich ein Tochterunternehmen von Holtzbrinck Ventures, die disruptes Verhalten befürworten. Zu Holtzbrinck Ventures gehört auch Zalando. Das Unternehmen mit der durchaus witzigen TV-Werbung kam wegen einer Berichterstattung auf RTL etwas in Verruf. Die Arbeitssituation sei prekär. Ähnliches gilt auch für Helpster. Arbeitsschutz, sittenwidrige Löhne, fehlender Urlaub gehören auch dort zum Alltagsbild.


Strafanträge und Staatsanwälte sind nun gefordert - Gehalt fehlt noch immer


Das Amtsgericht in München wurde bereits im Nachklapp zum Strafantrag vom 02. April 2014 darüber informiert. Zivilgerichtlich pfuscht sich die Zivilkammer des Landgericht München I noch immer einen ab und meint noch immer über STGB 185 in der Zivilkammer entscheiden zu dürfen und verschickt wirre Gerichtsrechnungen zur Sache. Auch diese Sache liegt zusätzlich bei Strafermittlungsbehörden in NRW. Eine Verhandlung gab es nämlich nicht je.


Die Hauptregistrierungsstelle für Webseiten Denic hatte bereits im März 2014 die Einschaltung der Staatsanwaltschaften gefordert, auch wegen des massiven Urheberrechtsbruch trotz Urheberrechtsgesetz § 32 Absatz 4. Noch immer fehlt das Gehalt rückwirkend zum August 2012. Nach wie vor ist die Journalistin ungekündigt. Die Kündigung wurde bekanntlich zurück gezogen, bei voller Freistellung seit November 2013. Noch immer bezieht das Opfer nur ALG2.


Ist Personal des Amtsgericht München schon länger verwickelt?



Pikant ist, der Name eines Gerichtsmitarbeiters des Amtsgericht Düsseldorf wurde bereits vor mehr als sechs Jahren im Rahmen der obigen Verbrechen in Bezug auf Al Qaeda und Leo Kirch erwähnt. Schon damals forderte das Justizministerium NRW dringend Ermittlungen. In NRW sind mehrere Staatsanwaltschaften mit dem Fall beauftragt worden. Im Rahmen folgenden Aussagen wurde der Name des Bearbeiters des Amtsgericht München erwähnt.


Düsseldorf: WDR Al Qaeda Taliban Dasht I Leili Massaker – alles eine Schizophrenie


Al Qaeda Düsseldorf Leo Kirch und die Mafia


Markus Lanz mit ZDF Wetten dass in Al Qaeda Stadt Düsseldorf


Bushido Burda Holtzbrinck Kanzlei und Knatsch im Landgericht München

 

Update2: 17. August 2014


Geld stinkt nicht - Gift oft auch nicht

 

Her mit dem Zaster

 

Seit 24 Monaten ist die Journalistin nun ungekündigt bei Helpster. Eigentlich ständen ihr also nach der Rücknahme der Kündigung der volle Lohn zu. Vorher der Teilzeittarif, jedoch wären die SGB VII - also die Berufsgenossenschaften dazu verpflichtet, eine Wiedereingliederung aufgrund der Unfallgeschehen zu bezahlen. Doch das taten die auch nicht je.

 

Das Bundesverfassungsgericht hatte 1988 rückwirkend zu 1982 entschieden, wer kein Haupteinkommen erzielt, fällt automatisch als sozial Schutzbedürftiger in die Künstlersozialkasse. Die meldet einen tatsächlich als deren Beamte an und meldet das auch so der GKV. Leider nicht den beamteten Journalisten und Künstlern. Gehalt bekommen die so auch nicht, müssten die aber. Die KSK redet sich raus mit Quasi-Arbeitgeber, noch nie je gehört, dass man Gehalt zahlen müssen, Arbeitgeber gäbe es nicht.

 

Gehalt haben die schon die letzten dreißig Jahre so unterschlagen. Bei vollem Gehalt schuldet per Tarif eigentlich Holtzbrinck inklusive der berufsgenossenschaftlichen Anteile der "Klägerin", also dem Opfer aktuell fast 120.000 Euro Bruttogehalt für die letzten zwei Jahre.

 

Gift-Alarm ist Polizei scheißegal

 

Während eines Brandes im Jobcenter Düsseldorf auf der Luisenstrasse, hielt die Polizei lieber ein Quätschchen mit einer Security-Kraft und reichte ihr was Wasser aus dem "Bullywagen", bevor sie abrauschte und trotzdem keinen Krankenwagen oder Feuerwehr rief.  Was Achtung Intelligence bisher zum Brand nicht veröffentlicht hatte ist, dass Mitarbeiter des Jobcenters nach dem Brand ihren Namen vergessen hatten.

 

Ein Sachbearbeiter stellte sich mit dem Nachnamen seiner Kollegin vor und rauschte dann in ein Büro, zu dem sein Name nun auch nicht paßte. Überfälle sind da an der Tagesordnung. Das erzählte einer seiner Kollegen Achtung Intelligence schon zwei Jahre zuvor.

 

Arbeitsgericht auch was giftig

 

Man kommt rein, überlebte gerade mal zuvor die sogenannte Duftstoff-Salmonellose eines Fischladens im HBF, riecht etwaig anderes Essen der Kantine des Vierfachgerichtsgebäudes und schon ruft das Klo. Ohne Antibiotika sieht die Welt für einige schlecht aus, jedenfalls für Achtung Intelligence.

 

Als hypnotisch wirkte jedoch der Wartebereich vor dem Gerichtssaal 008. Wie eine Art Schleier von Hypnotika waberten an den Wartestühlen. Der Gang selber war bedenkenlos, schien es. Einem Hausmeister schien es ebenso nicht gut zu gehen. Er wirkte müde, abgeschlagen, ohne zu wissen, wieso. Ein anderer Anwalt stellte sich als Waco vor.

 

Der Name stand aber nicht auf der Liste der Verfahren. Ob er wohl meinte Waco, Texas, die Sektenanschläge? Einige Betreuer & Psychiater meinen ja oft, mit Psychopharmaka heile man Verfahren. Wurden etwaig Sitze mit Haldol oder Hypnotika gewaschen? Ein Spritzer auf einen  Eimer Wasser? Der Polizei war es ganz egal.

 

Der Gerichtssaal mit dem Teppichboden roch wie alter Schimmelteppich in einem Raum, der nicht je gelüftet wird. Fenster hatte er, der Raum, aber keine Hypnotiker-Stühle mehr vorne. Die Richterin war zu Beginn souverän, güteterminleitend, wie man sich eine vorsitzende Richterin nun mal vorstellt.

 

Als der Anwalt Stolberg Stolberg ihr die Vollmacht überreichte, ohne eine Kopie für die Klägerin dabei zu haben, wurde sie schlagartig wirr, als ob Gift auf dem Papier sei. Sie war nicht mehr sie selbst. Es war allen Behörden egal.

 

Vierfachgerichtsgebäude - Anschlagsgebiet seit mindestens 2006

 

Bereits in den Sozialgerichtsverfahren und Finanzgerichtsverfahren wegen den beruflichen Attentaten meidete die Klägerin die Anwesenheit, weil sie von bio-chemischen Gefahren im Gerichtsgebäude wußte, die absichtlich im Rahmen von Attentaten gegen Richter, die BRD und alle Verfahrensbeteiligten inklusive Zuschauer gelegt worden waren.

 

Das Gebiet am HBF galt seit Jahren als gefährliche Gegend. Teilweise wurde vermutet, dass die Firma Klüh absichtlich unsauber putzen lässt, um als Klüh Security, einen Sicherheitsauftrag zu erhaschen. Das war natürlich allen hypnotisch egal.

 

Busse & Bahnen

 

Auch wird dieses Problem von einigen Fahrstrecken erwähnt. Mindestens eine Person hat das Problem an einer bestimmte Haltestelle, Ausgang Kirchplatz, Richtung Evangelisches Krankenhaus. Es ist unklar, ob eine Substanz auf den Festhaltestangen liegt,  oder ob eine Substanz an der Haltestelle direkt beim Aussteigen dieselbe Symptomatik verursacht. Es gab derartige Probleme bereits vor vielen Jahren an einer anderen Haltestelle.

 

Düsseldorf gilt als "wichtige" Drogenstadt - und das seit vielen Jahren, eigentlich Jahrzehnten.

 

Sowohl Krankenkassen als auch der Unfallversicherung war alles egal. Anträge zur Untersuchung wurden ignoriert. Absichtlich wollen anscheinend die Polizei samt Krankenkassen die Justiz in Deutschland lahmlegen.

 

Update3: 17. August 2014, 08.05 Uhr

 

WDR - Al Qaeda und Düsseldorf

 

Direkt neben dem Landtag NRW steht es, das Sendehaus vom WDR in Düsseldorf, direkt am Rhein. Doch der WDR ist in Düsseldorf unbekannt. Bereits 2004 und 2009 und 2013 befundeten Psychiater, wer an die Existenz der ARD Tochter oder an den WDR glaubt, ist eine Schizophrener. Und so wissen zwei verschiedene Gerichtskammern nicht, was denn der WDR ist. Einmal die von der vorsitzenden Richterin Duby und die vom Richter Wendling. Und zuvor versagte das Betreuungsgericht des Amtsgericht Düsseldorf, denn es gibt nun mal weder  WDR noch Al Qaeda noch den Beruf "Journalismus". Auch Anträge und Gütetermine versteht das Gericht nicht so wirklich.

 


 

 

 

 


 

WDR und das Arbeitsrecht

 

 

Es handelt sich um Gütetermine wegen Verstoß des Arbeitsschutzes aus einer angestellten Tätigkeit von 1994 und etwaige Attentate aus dem ehemaligen Ostblock und der sogenannten Ostzone. Wirre Täter hatten anscheinend ein ganzes Redaktionsteam und ehemalige Studenten, die für die Redaktion arbeiteten auf der Opferliste. Etwaig dachten auch Retardierte, dass die wochentägliche Sendung KuK, Österreich sei. Es ging jedoch um KuK wie gucken. Der WDR ist ansonsten als Kriegstreiber nach außen hin bekannt und mobbt gerne auch Kollegen intern.

 

Eigentlich ist noch nicht einmal klar, wieso plötzlich zwei Kammern die Sache haben. Beide Richter wurden bereits abgelehnt und dementsprechende Anträge wurden so eingereicht.

 

Update4: 02. Mai 2015, 10.29 Uhr


Arbeitsgericht Düsseldorf tagt neu wegen Mobber Holtzbrinck


Mit 11 Ca 2077/15 geht der Streit in eine neue gütliche Runde. Der Holtzbrinck Konzern hatte seinen Anwalt der SFVD Kanzlei dazu aufgefordert, gegen deren Düsseldorfer Holtzbrinck-Angestellte in München zu klagen. Das geht eigentlich sowieso nicht, weil die ZPO 32 kein ortsfremdes Städtchen erlaubt. Die Angestellte will nun endlich ihr dickes Tarifgehalt bekommen, die fehlenden Sozialleistungen, Urlaub, VL und auch das Mobbing-Ding in München wurde direkt mit anhängig im Arbeitsgericht Düsseldorf gemacht.

 

Der fiese Möpp mit seiner Kanzlei namens SFVD verwechselte in München einen Strafantrag mit einem Unterlassungsantrag und fährt dort STGB-Verfahren in der Zivilgerichtskammer vom Landgericht München I. Bereits im Dezember 2013 und zwar im Gütetermin 12 Ca 6995/13 beim Arbeitsgericht Düsseldorf ist der Anwalt, der seinen Namen nicht genau wußte, negativ aufgefallen.


Arbeitsrichterin wollte 2013 nicht glauben wie fies SFVD ist

 

Die damalige vorsitzende Richterin Duby rügte sogar die Güteterminbetreiberin,  wieso sie was Negatives gegen SFVD hätte. Diese Bedenken der Betreiberin wurden sofort wahr nach dem Gütetermin, der also vor fast 1,5 Jahren in Düsseldorf stattfand.

 

Weder bezahlte Holtzbrinck, die der Mutterkonzern von gutefrage.net und Helpster.de ist, das Gehalt nach, noch andauernd und die Kanzlei versagte dann doch und betreibt STGB in einer Zivilgerichtskammer. Auch der Betriebsrat meldete sich nicht bei der Angestellten. Bekanntlich hatte der Anwalt im Gütetermin im Dezember 2013 doch die Kündigung zurückgenommen, aber sie dürfte keine Artikel mehr auf www.helpster.de veröffentlichen.

 

§ 54 Arbeitsgerichtsgesetz
Güteverfahren

(1) Die mündliche Verhandlung beginnt mit einer Verhandlung vor dem Vorsitzenden zum Zwecke der gütlichen Einigung der Parteien (Güteverhandlung). Der Vorsitzende hat zu diesem Zwecke das gesamte Streitverhältnis mit den Parteien unter freier Würdigung aller Umstände zu erörtern. Zur Aufklärung des Sachverhalts kann er alle Handlungen vornehmen, die sofort erfolgen können. Eidliche Vernehmungen sind jedoch ausgeschlossen. Der Vorsitzende kann die Güteverhandlung mit Zustimmung der Parteien in einem weiteren Termin, der alsbald stattzufinden hat, fortsetzen.

(2) Die Klage kann bis zum Stellen der Anträge ohne Einwilligung des Beklagten zurückgenommen werden. In der Güteverhandlung erklärte gerichtliche Geständnisse nach § 288 der Zivilprozeßordnung haben nur dann bindende Wirkung, wenn sie zu Protokoll erklärt worden sind. § 39 Satz 1 und § 282 Abs. 3 Satz 1 der Zivilprozeßordnung sind nicht anzuwenden.

 

Holtzbrinck mobbt in München gegen die Düsseldorferin

 

Der Anwalt, der sich dort in München als Antragsteller bezeichnet, gab nur seine Kanzleiadresse an, Prozessbevollmächtigter sei die SFVD Kanzlei, aber er vertrat sich selber, was zwar laut ZPO geht, aber seine Privatadresse fehlte. Per BGB und ZPO § 1 und GVG § 71 Absatz 1 sind jedoch Klage gegen Beamte, da es gezielt um Achtung Intelligence ging, nicht erlaubt und nicht möglich.

 

Somit hatte die Betreiberin der Güteverfahren im Arbeitsgericht in Bezug auf Holtzbrinck Recht gehabt. Die SFVD Kanzlei kann nichts und ist unfähig. Frühzeitig wurde alle Schäden bereits geltend von der Betreiberin gemacht. Sowohl Holtzbrinck selber, als auch die Rentenversicherung, die bei Mobbing Angestellte beschützen und retten muss auch, genauso wie die Berufsgenossenschaft und die GKV auch, die den Schaden an die Berufsgenossenschaft weiterleiten muss, damit der verarmten Angestellten, die deswegen nur ALG2 bezieht, geholfen wird. 

 

Die Güteterminbetreiberin hatte ebenso Bedenken gegen die Kanzlei SFVD gehabt und zwar dahingend, dass die Kanzlei absichtlich gegen Holtzbrinck aufgrund von Betriebssabotage agiert. Es gab mal Gerüchte es ginge mal um Burda.

 

Die echte Fachanwältin für Arbeitsrecht bei der SFVD Kanzlei äußerte sich nicht je.

 

Weiteres zur Sache:

Update10a Helpster Teilkündigung - Holtzbrinck Publishing & Amigos & Gerichtsvollzieher

 


Chaos um Holtzbrinck Kanzlei SFVD München - Großbetrüger aber keine Nazis!

 


SFVD und Landgericht München - Denic fordert Staatsanwaltschaft

 


Update2 Holtzbrinck Kanzlei & Landgericht München nötigen Presse - RA Strate versagt

 



Landgericht München – Amigogeschäfte mit SFVD Kanzlei


Holtzbrinck und die Helpster Affäre - ein totalitäres Regime?

 


Holtzbrinck Anwalt wurde wegen Helpster angezeigt

 


Holtzbrinck Anwalt will nicht mehr als Nazi bezeichnet werden

 


Bushido Burda Holtzbrinck Kanzlei und Knatsch im Landgericht München

 

Update2: 18. Mai 2015, 21.46 Uhr


Neue Fieskanzlei - rüpelt Axel Springer Verlag gegen Holtzbrinck ?

 

Da hatte der vorsitzende Richter Dr. Jüttner extra angeordnet, der Geschäftsführer  von Helpster.de und Gutefrage.net GmbH, ein Unternehmen der Holtzbrinck Verlagsgruppe, soll zum Gütetermin erscheinen. Seine persönliche Anwesenheit wurde beschlossen. Zweimal ist der Termin bereits verschoben worden, nun findet der Gütetermin am 09. Juni 2015 statt.


Grund für die Misere: Eine Düsseldorfer Arbeitsrechtskanzlei hatte sich selbst zum Bevollmächtigten der "Beklagten" bestellt. Eine Vollmacht fehlte.


Dieses Spiel ist bereits vom Termin im Dezember 2013 bekannt. Content Managerin zickt rum, irgendein Show-Anwalt kommt, vorsitzende Richter sind sauer, Güteterminbetreiberin gewinnt. Sie ist noch immer ungekündigt, aber noch immer wurde das Gehalt nicht bezahlt. Seit August 2012 nicht. Stattdessen zickte der Anwalt dann in München herum. Der Anwalt ist ex-BURDA.


Der neue ist Axel Springer. Also BILD, aber nicht mein Arbeitgeber Holtzbrinck.


http://www.fringspartners.de/de/Anwaelte/Dr-Ulrich-Wahlers.php



Dr. Wahlers ist ein erfahrener Fachanwalt für Arbeitsrecht, der in seiner langjährigen Tätigkeit für die internationale Großkanzlei Orrick, Herrington & Sutcliffe tiefgreifende Kenntnisse in allen Bereichen des Arbeitsrechts erworben hat. Zahlreiche nationale und internationale Unternehmen vertrauen seit Jahren auf seine arbeitsrechtliche Expertise und seine ausgewiesene Praxiserfahrung. Zu den wichtigsten Mandanten von Dr. Wahlers gehören Unternehmen wie die Axel Springer SE, StepStone oder BBDO.

Dr. Wahlers ist ein durchsetzungsstarker Prozessanwalt, der auf die Erfahrung hunderter Arbeitsgerichtsverfahren zurückgreifen kann.


Auszug-Ende


Ist der neue Anwalt auch mal wieder auf eine Content Managerin reingefallen? Wieso lag keine Vollmacht anbei, wieso wurde bereits vor dem Gütetermin bereits mein Chef von einem Rechtsanwalt erneut quasi entmündigt?

 

Betriebsprüfer müssen ran ?

 

Ist das Unternehmen wahrlich insolvent? Conny Crämer rügte direkt mal das Arbeitsgericht, wies auf den identischen Schmuh von 2013 hin, informierte Rentenversicherung, Krankenkasse und Jobcenter und bot direkt eine Forderungsabtretung an, damit die Sozialträger per SGB X 115 i.V.m  SGB IV 17, das Gehalt ausbezahlen können und direkt den Arbeitgeber wegpfänden können und strafrechtlich wegen gewerblichem Lohnwucher, Lohngehaltsbetrug, Sozialbetrug, Verstoß des Tarifvertragsrecht etc pp juristisch endlich klein kriegen.

 

Zur Gehaltsauszahlung gibt es sowohl Urteile des Bundesarbeitsgericht als auch des Bundessozialgerichts. Gleichzeitig beantragte sie den Betriebsrat, denn per Betriebsverfassungsgesetz  steht der Güteterminbetreiberin der Betriebsrat zu, ohne den, geht eh nichts.

 

Wessen Lakai ist der neue Anwalt wirklich ?

 

Nun stellt sich die Frage, was der neue Anwalt für ein Lakaie ist.  Im Schreiben zum Gütetermin bezeichnet er den Arbeitgeber bereits als Beklagten. Der Chef ist nicht verklagt, aber die Content Managerinnen wurden angezeigt.

 

Ist er ein Axel Springer Wirtschaftsterrorist, muss Kai Diekmann ihn rügen lassen, muss die Bundesagentur mal den gesamten Autorenbestand der Scheinselbständigen (Telearbeit), die bei Helpster.de tätig sind, durchgehen und dann mit den GKVs und der Rentenversicherung komplett alle Beiträge nachfordern?


Ja, ich denke schon.

 


http://www.gesetze-im-internet.de/betrvg/BJNR000130972.html

§ 5 Arbeitnehmer

(1) Arbeitnehmer (Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer) im Sinne dieses Gesetzes sind Arbeiter und Angestellte einschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten, unabhängig davon, ob sie im Betrieb, im Außendienst oder mit Telearbeit beschäftigt werden. Als Arbeitnehmer gelten auch die in Heimarbeit Beschäftigten, die in der Hauptsache für den Betrieb arbeiten. Als Arbeitnehmer gelten ferner Beamte (Beamtinnen und Beamte), Soldaten (Soldatinnen und Soldaten) sowie Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes einschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten, die in Betrieben privatrechtlich organisierter Unternehmen tätig sind.


Auszug-Ende

 

Es darf ja nicht sein, dass ständig anwaltliche Gesetzesvampire meinen, sie seien was und entmündigen ständig meinen Arbeitgeber. Nicht je darf der mal was sagen.

 

Und daraus stellt sich die Frage, ist gutefrage.net GmbH in München überhaupt formal-juristisch existent als Einzelnunternehmen, wenn es eh Holtzbrinck Verlagsgruppe ist und der Geschäftsführer vom Anwalt den Mund verboten bekommt?

 

Können Wirtschaftsjournalisten helfen ?

 

Was wird die Wirtschaftswoche dazu sagen, sie steht bekanntlich auf Junkie Psychopathen? Werden Hans-Jürgen Jakobs, einst guter Journalist beim DER Spiegel, nun Co-Chef vom Handelsblatt und Gabor Steingart, der Springer Kanzlei das Fürchten lehren? Oder muss Conny Crämer von der Holtzbrinck Verlagsgruppe der Kanzlei mal das Fürchten beibringen. Denn denken meist eh nur in die eigene Tasche.


Eine deren Anwälte, ein Partner, der Kanzlei bezeichnet sich auf Xing aktuell als Freiberufler. Bogati heißt er. Freiberufler sind jedoch verboten. Er ist auch ein Angestellter bei der Kanzlei. Das ist Gesetz. Und somit ist die Kanzlei auch intern nur ein Schein. Ganz schön BLÖD, oder?

 

Update6: 21. Mai 201, 08.54 Uhr


Keine Vollmacht - keine Verfahrenshandlung

 

Weder 2013 - trotz Rügen - bekam die Journalistin eine Originalvollmacht vorgelegt, noch aktuell. Fantasierten sich Anwälte einfach nur eines zusammen, sie seien die wahren Anwälte der gutefrage.net, einem Unternehmen der Holtzbrinck Verlagsgruppe? Das Bundesarbeitsgericht ist eindeutig:

 

Bundesarbeitsgericht,  Urteil vom 08.12.2011, 6 AZR 354/10

Mit Schreiben vom 12. November 2008, das der Beklagten am Donnerstag, dem 13. November 2008, zuging und dem keine Originalvollmacht beigefügt war, rügte der Prozessbevollmächtigte des Klägers die fehlende Vertretungsmacht gemäß § 180 BGB und wies die Kündigung gemäß § 174 BGB zurück.

(...)

bb) Die Zurückweisung einer Kündigungserklärung ist nach diesen Grundsätzen nach einer Zeitspanne von mehr als einer Woche ohne das Vorliegen besonderer Umstände des Einzelfalls nicht mehr unverzüglich iSd. § 174 Satz 1 BGB (vgl. BAG 5. April 2001 – 2 AZR 159/00 – AP BGB § 626 Nr. 171 = EzA BGB § 626 nF Nr. 187: sieben Arbeitstage nicht mehr unverzüglich; BAG 14. April 201 1- 6 AZR 727/09 – Rn. 21, EzA BGB 2002 § 174 Nr. 6 und 30. Mai 1978 – 2 AZR 633/76 – AP BGB § 174 Nr. 2 = EzA BGB § 174 Nr. 2: fünf Arbeitstage noch unverzüglich; vgl. auch Schaub/Linck ArbR-Hdb. 14. Aufl. § 123 Rn. 33; KR/Friedrich 9. Aufl. § 13 KSchG Rn. 344). Die Frist beginnt mit der tatsächlichen Kenntnis des Empfängers von der Kündigung und der fehlenden Vorlegung der Vollmachtsurkunde (vgl. § 121 Abs. 1 Satz 1 BGB; OLG München 4. August 1995 – 21 U 5934/94 – NJW-RR 1997, 904). Der die Kündigung Erklärende hat ein berechtigtes Interesse daran, alsbald zu erfahren, ob die Wirksamkeit der Kündigung unter formalen Gesichtspunkten in Frage gestellt wird.


Auszug-Ende

Schlagworte: Kündigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Aktenzeichen: 6 AZR 727/09
Typ: Urteil
Entscheidungsdatum: 14.04.2011

 

I. Die Kündigung der Beklagten vom 25. August 2008 ist gemäß § 174

Satz 1 BGB unwirksam, weil ihr keine Vollmachtsurkunde beigefügt war und die Klägerin die Kündigung deswegen unverzüglich zurückgewiesen hat. Das Zurückweisungsrecht war nicht nach § 174 Satz 2 BGB ausgeschlossen. Die Beklagte hat die Klägerin über das Kündigungsrecht des Niederlassungsleiters C nicht ausreichend in Kenntnis gesetzt.


- 7 -

1. Nach § 174 Satz 1 BGB ist ein einseitiges Rechtsgeschäft, das ein Bevollmächtigter einem anderen gegenüber vornimmt, unwirksam, wenn der Bevollmächtigte eine Vollmachtsurkunde nicht vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grund unverzüglich zurückweist.



Auszug-Ende

Bussmann-Arbeitsrecht erklärt es so: http://www.bussmann-arbeitsrecht.de/vollmacht/

Erklärt ein Bevollmächtigter die Kündigung (etwa auch der Anwalt) muss der Kündigung eine Vollmacht im Original beigefügt sein. Eine Kopie genügt nicht. Ist das nicht der Fall, hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, die Kündigung mangels Vorlage einer Originalvollmacht gemäß § 174 S. 2 BGB zurückzuweisenn. Dieses muss unverzüglich sein. Das BAG hat entschieden, dass eine Woche zu lang ist (BAG NZA 2012, 495

 


Auszug-Ende

 

Zwar mag ein Anwalt etwa mit ZPO 88 Absatz 2 argumentieren, er sei Anwalt, da bedürfe es erst einmal keiner Vollmacht - das ist jedoch entgegen BGB. Dieses blinde Vertrauen, oft gegen Treu und Glauben handelnd.  setzt jedoch voraus, dass Anwälte ehrliche Menschen sind, was sie meistens doch nicht sind. (dann hätte ich mein Gehalt etc. längst bekommen, arbeitsmedizinische Untersuchungen bekommen, Urlaubsgeld, Tariflohn et).

 

Gutefrage.net entpuppt sich also als unseriöser psychopathischer Holtzbrinck-Haufen. Wirtschaftswoche, noch ein Konstrukt der Verlagsgruppe propagiert bekanntlich Psychopathen.

  1. Psychopathen - Wirtschaftswoche

    www.wiwo.de/erfolg/.../psychopathen-im-buero.../10229310-all.html
  2. 29.07.2014 - Psychopathen sind erfolgsgierig, egoistisch und skrupellos - Eigenschaften, ... hat seine Karriere der Erforschung des Wahnsinns gewidmet.
  3. Psychopathen im Büro: Wahnsinns-Typen auf der Chefetage

    www.wiwo.de/erfolg/management/psychopathen.../10229310.html
  4. 29.07.2014 - Psychopathen sind erfolgsgierig, egoistisch und skrupellos - Eigenschaften, ... hat seine Karriere der Erforschung des Wahnsinns gewidmet.
  5. Psychopath als Chef - und jetzt? - Wirtschaftswoche

    www.wiwo.de/erfolg/.../psychopathen...psychopath.../10229310-2.html
  6. Wichtig ist, dass Psychopathen als solche erkannt werden, damit sie dem .... Partnerseiten: Handelsblatt Online, karriere.de, absatzwirtschaft, Der Betrieb, ...
  7. Lese-Tipp: Psychopathen im Chefsessel | Management-Blog

    blog.wiwo.de/management/2013/.../lese-tipp-psychopathen-im-chefsessel...
  8. 12.08.2013 - Lese-Tipp: Warum Chefs häufiger Psychopathen sind und wie sie es als Blender ... http://www.fr-online.de/karriere/-psychopath-chef-manager- ...
  9. Psychopathen in der Chefetage - Wirtschaftswoche

    app.wiwo.de/managertypen-psychopathen-in-der...seite.../5155852-4.html
    Sobald aber seine eigenen Vorgesetzten auftauchen, verwandelt er sich in ein friedliches Mauerblümchen. Fatal: Solche Tyrannen machen schneller Karriere.
  10. Arbeiten Sie für einen Psychopathen? - Wirtschaftswoche

    www.wiwo.de/quiz/test-arbeiten-sie...psychopathen/10239978.html
  11. 29.07.2014 - sind denn alle politiker psychopathen? ... Partnerseiten: Handelsblatt Online, karriere.de, absatzwirtschaft, Der Betrieb, Creditreform, VDI ...

 

 

Eigentlich kann man nun Gutefrage.net bzw. Holtzbrinck schließen. Die dortigen Personaler und Verwaltungskräfte haben genug gewütet. Das gesamte Personal wollte sich sowieso selber wegrationalisieren. Wer so agiert wie gutefrage.net und deren echten oder falschen Anwälte wollte eh nichts Anderes erreichen.

 

Dem Vorstand von Holtzbrinck ist eh egal.  Marketing und BWL waren nicht je das Ding von Holtzbrinck, auch wenn das die Wirtschaftswoche und das Handelsblatt versuchen, das Gegenteil zu suggerieren. Da arbeiten nun mal keine echten Personaler und auch keine echten BWLer. Man spielt lieber Bananenrepublik. 

 

Kaufen nun Axel Springer Verlag oder doch BURDA die Holtzbrinck-Sahneschnitte helpster.de ?

 

Update7: 27. Mai 2015, 10.55 Uhr


Vollmacht fehlt - Holtzbrinck ist selber die Personabteilung

 

Trotz Rüge wurde keine Vollmacht der Kanzlei nachgereicht. Auch der Gütebetreiberin steht laut Bundesarbeitsgericht nun mal eine echte Vollmacht der Prozessbevollmächtigten zu. Schon bei der SFVD Kanzlei wurde dieser Mangel gerügt. Schon damals korrigierte das Arbeitsgericht Düsseldorf den Mangel nicht. Die Vollmacht des Arbeitgebers wurde nicht vorlegt.

 

Die Düsseldorfer Kanzlei, die sonst Axel Springer Verlag, repräsentiert(e), schickte weder Gütiges an die Güteterminbetreiberin noch eine echte Vollmacht. Deshalb gab es dann direkt ein Aktenzeichen der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf wegen des betrügerischen Benehmens der Kanzlei.

 

Gleichzeitig flogen die Machenschaften der gutefrage.net GmbH auf. Schon wieder wegen eines Stellenangebots. Denn für das Personal und Arbeitsverträge, auch für die Münchner gutefrage.net GmbH, ist nur der Holtzbrinck Konzern in Stuttgart selber verantwortlich. Der äußerte sich bis heute nicht zur Sache.

 

Unterschlägt dort Schreibkraftpersonal? Der Betriebsrat äußerte sich auch nicht. Immerhin wurde in dem Stellenangebot explizit das Betriebsverfassungsgesetz und die Tarifverträge erwähnt. Per Betriebsverfassungsgesetz § 5 gibt es nun mal bei Telearbeit keinerlei Freelancer, die sind immer Angestellte. 

 

Anscheinend ist gutefrage.net GmbH, ein Unternehmen von Holtzbrinck, in München nur eine Scheinfirma. Weshalb Strafverfolgungsbehörden nicht richtig strafrechtlich ermitteln, scheint auch klar zu sein. Viele Polizisten sind keine in Wahrheit. Auch aufgeflogen - dank einer Stellenanzeige. In Düsseldorf und Duisburg arbeiten auch nicht-Beamte, am Telefon und Email. Die halten Strafanzeigen für Spam. Dumme Bullen. Möchtegerns.

 

Und somit bin ich noch immer ungekündigt, aber auch unbezahlt.

 

Update8: 08. Juni 2015, 21.25 Uhr


Holtzbrinck Verlagsgruppe - Romanverlage und Fantasten spielen Presse

 

Es wirkt immer dann peinlich, wenn ein Buchverlag echte Presse spielt. Sei es Die Zeit, Wiwo oder Handelsblatt, man kennt deren Arien und eigentlich nun ja, sind es Romane, aber so richtig vom Fach wirken die nicht. Wie soll das auch bei solch einem Verlag wie Holtzbrinck gehen. Gesetze sind der Bande scheißegal.

 

Deren kleinen Zeitungsblätter kuschen artig. Dürften Sie per Landespresserecht schon mal gar nicht, aber Holtzbrinck ist nun mal gerne ein Gehaltsunterschlager, bricht Gesetze, bricht Tarifvertragsrecht, bricht BAG-Urteile, bricht BSG-Urteile, ja das ist deren Realität. Man ist psychotisch, realitätsfremd.

 

Das mag zwar so in der Welt der Romane und ausgedachtem Büchergaga so sein, aber wenn es um die Presse geht, ist nun mal echtes Business und wahre Wirtschaft gefragt, aber keine Revolverblättchen wie Wirtschaftswoche, das langweilige wie ein Advertorial Blättle wirkende Handelsblatt und Die Zeit.

 

Wer Wirtschaft macht, muss sie können und auch richtig anwenden können. Und da hakt es  bei Holtzbrinck. Sie sind gerne Fantasten und berichten dann doch spiegelverkehrt. Die Chefetage vom Handelsblatt ist übrigens von DER Spiegel.  Sein ex-Chef Stefan Aust ist nun Chefherausgeber der Welt am Sonntag, ein Axel Springer Blatt. Das ist das Ende der journalistischen Tugend. Noch so  ein Umgedrehter. Und die WAMS gibt es noch immer.

 

Ja, wenn die Redakteure die Chefsessel wechseln und der Verlag lieber BLÖD ist und Romane verlegt, ist das das Ende des ehrlichen Journalismus. Kompetent, voller Fakten, Beweise, gibt es dann nur in der ausgedachten Romanwelt.

 

Holtzbrinck Verlag meldet sich nicht  - die Anwälte müssen bezahlen

 

Dem ist das wurscht in seiner Welt von rowohlt, Content Managerinnen, Die Zeit. Man unterschlägt Gehalt. Wirtschaft ist nicht deren Ding, sondern Fantasie, oder auch die Börsenfantasie von Zalando.

 

Ein Anwalt hat es auf seiner Webseite veröffentlicht. Anwälte müssen auch zahlen, überhaupt jeder Erfüllungsgehilfe, der nicht dafür gesorgt hat, dass Conny Crämer noch immer kein Gehalt bekommen hat, muss und kann gepfändet werden.

 

Die Polizei, das Ordnungsamt (das laut deren Flyer der Stadt Düsseldorf hätte helfen müssen), Kollegen bei gutefrage.net, Kollegen beim Holtzbrinck Verlag, kleine Chefs, große Chefs, Rechtsanwälte, Empfangskräfte von Holtzbrinck und der Betriebsrat höchstpersönlich.

 

 

http://www.anderfuhr-buschmann.de/arbeitsrecht/mobbing/mobbing_fuersorgepflicht_arbeitgeber.htm

 

Einige Arbeitsgerichte nahmen an, Arbeitgeber seien für Verhalten ihrer Vorgesetzten nicht rechtlich verantwortlich. Solange dem Arbeitgeber rechtswidriges Verhalten eines Vorgesetzten nicht bekannt werde, habe der Arbeitgeber nicht zu veranlassen. Dies war rechtlich schon immer falsch. Arbeitgeber sind für das dienstliche Verhalten ihrer Vorgesetzten rechtlich verantwortlich. Dies folgt aus dem Gesetz (§§ 276, 278 BGB). Die Haftung der Arbeitgeber für Vorgesetzte entspricht langjähriger, klarer Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (etwa: BAG Urteil vom 25.10.2007 – 8 AZR 593/06; BAG vom 18.04.2002 – 8 AZR 348/01 – BAGE 101, 107).

 

http://www.anderfuhr-buschmann.de/urteile/bag_8_azr_709_06.htm

 

BAG Urteil vom 16.05.2007 – 8 AZR 709/06

(Vorinstanzen: LAG Hamm, Urteil vom 23.03.2006 – 8 Sa 949/05; ArbG Gelsenkirchen Urteil vom 24.11.2004 – 1 Ca 1603/02)

(...)

  1. Neben der Haftung des Arbeitgebers für eigenes Tun kommt auch eine Haftung für das Verhalten von Erfüllungsgehilfen nach § 278 BGB in Betracht.
  2. An der für das Mobbing typischen, verschiedene einzelne Handlungen zusammenfassenden Systematik kann es fehlen, wenn ein Arbeitnehmer von verschiedenen Vorgesetzten, die nicht zusammenwirken und die zeitlich aufeinanderfolgen, kritisiert oder schlecht beurteilt wird.
  3. Verhaltensweisen von Arbeitgebern oder Vorgesetzten, die der vermeintlich „gemobbte“ Arbeitnehmer provoziert hat, sind nicht in die Prüfung eines Mobbingverhaltens einzubeziehen.


Auszug-Ende

Mobbing, auch Psychoterror, gilt laut DGUV, Dachverband gesetzlicher Unfallversicherung, als eine SGB VII.

http://www.dguv.de/de/Prävention/Themen-A-Z/Gewalt-und-Mobbing-in-der-Arbeitswelt/index.jsp

 

Gewalt und Mobbing in der Arbeitswelt

Gewalt am Arbeitsplatz

Der Begriff „Gewalt“ ist vielschichtig. Für den Arbeitsschutz bietet sich die Definition der International Labour Organization (ILO) an. Sie beschreibt Gewalt am Arbeitsplatz als „jede Handlung, Begebenheit oder von angemessenem Benehmen abweichendes Verhalten, wodurch eine Person im Verlauf oder in direkter Folge ihrer Arbeit schwer beleidigt, bedroht, verletzt, verwundet wird.“
Zu unterscheiden ist zwischen externer Gewalt, verursacht durch Kunden oder Besucher, und interner Gewalt, die von Kollegen, Vorgesetzten oder Mitarbeitern ausgeht. Davon abzugrenzen Mobbing.

Externe Gewalt am Arbeitsplatz

Gewalt am Arbeitsplatz tritt vorwiegend in Form von Bedrohungen, Belästigungen und Beleidigungen auf. Aber auch tätliche Angriffe auf Beschäftigte kommen vor. Bedrohungen und Übergriffe am Arbeitsplatz haben EU-weit deutlich zugenommen. (...)

Mobbing

Für den betroffenen Arbeitnehmer bedeutet Mobbing am Arbeitsplatz eine extrem belastende Situation. Im Hinblick auf den inflationären Gebrauch des Begriffs Mobbing ist eine Versachlichung des Themas anzustreben. Dazu trägt eine klare Begriffsbestimmung bei. In Veröffentlichungen der DGUV favorisieren wir folgende Definition:
Mobbing ist eine konflikthafte Kommunikation am Arbeitsplatz unter Kollegen oder zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern, bei der

  • (1) eine Person von einer oder einigen Personen
  • (2) systematisch,
  • (3) oft (mindestens einmal pro Woche) und
  • (4) während längerer Zeit (mindestens über sechs Monate)
  • (5) mit dem Ziel des Ausstoßes aus dem Arbeitsverhältnis
  • (6) direkt oder indirekt angegriffen wird.

Folgen von Gewalt

Gewalt und Mobbing am Arbeitsplatz sind zu wichtigen Themen für den Arbeitsschutz geworden. Neben körperlichen Verletzungen leiden Betroffene häufig an massiven psychischen Gesundheitsbeeinträchtigungen und verlieren ihr Vertrauen in die soziale Umwelt. Darüber hinaus führen die krankheitsbedingten Fehlzeiten zu erheblichen betriebs- und volkswirtschaftlichen Einbußen.

Prävention

Zur Prävention von Gewalt bieten sich beispielhaft folgende Maßnahmen an:
im Arbeitsumfeld

(...)

 

Information und Qualifikation des Personals
  • Unterweisung und Einhaltung von Sicherheitsvorschriften
  • Vermeidung von Stresssituationen
  • Deeskalationsseminare zur Bewältigung schwieriger und bedrohlicher Situationen mit Kunden
Ein geeigneter Präventionsansatz gegen Mobbing und betriebsinterne Gewalt ist eine Unternehmenspolitik, die sich auszeichnet durch
  • eine konstruktive Konfliktkultur
  • regelmäßige Unterrichtung der Beschäftigten
  • Aus- und Weiterbildung der Führungskräfte
  • und entsprechende Betriebsvereinbarungen


Auszug-Ende

Hier auch noch was aus Wikipedia über Mobbing

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat Mobbing als „systematisches Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren von Arbeitnehmern untereinander oder durch Vorgesetzte“ bezeichnet.[8] Nach dem Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) hat es für die Umschreibung des Begriffes des Mobbings die Definition einer benachteiligenden Belästigung nach § 3 Abs. 3 AGG herangezogen. Danach sei Mobbing gekennzeichnet von „unerwünschten Verhaltensweisen, die bezwecken oder bewirken, dass die Würde der betreffenden Person verletzt und ein von Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird“.[9]


Auszug-Ende

 

Eigentlich sollte der Geschäftsführer Schunk, der auch Geschäftsführer bei Holtzbrinck Digital ist, die wiederum die Chef-Etage sind von Holtzbrinck Ventures, zum Gütetermin am 09. Juni 2015 erscheinen. Stattdessen preschte eine  ex-Axel Springer Kanzlei hervor, die sich ohne Beweise selber zum Anwalt bestellte, aber nicht je vor dem Gütetermin das ALG2-Opfer kontaktierte.

 

Der Betriebsrat meldete sich auch nicht je, die echte Personalabteilung der Holtzbrinck Verlagsgruppe auch nicht, noch nicht einmal deren Tochterfirma gutefrage.net die "Mutter" von Helpster.de

 

Ja, man spielt Verlag und Geschäftsführer und Betriebsrat und kann dann doch nichts, immerhin können alle runtergepfändet werden, denn Zalando will ja an die Börse.

 

Das Bundessozialgericht hatte doch entschieden, Freelancer gibt es nicht und im Betriebsverfassungsgesetz § 5 steht es auch und so war es ja auch im Dezember 2013 im ersten Gütetermin im Arbeitsgericht Düsseldorf so entschieden worden.

 

Schade, dass Holtzbrinck sonst Wirtschaftspresse spielt. Save the Trees.

 

Update9: 14. Juni 2015, 21.42 Uhr


Gütetermin - das war der Griff voll ins Klo

 

Schon wieder, ab aufs Klo, mit neuer unbekannter Symptomatik und das Arbeitsgericht ließ einen Anwalt zu, der trotz BAG-Urteile nicht auch der anderen Partei sofort eine echte Vollmacht vorlegte. Er schrieb in seiner Selbstbestellung (hiermit bestelle ich mich ) noch nicht einmal, wer ihn denn beauftragt hatte. Auch schrieb er etwas von einem Streitverfahren, was ein Gütetermin nun mal nicht ist.

 

Die RAK hatte schon vor Wochen Aktenzeichen zur Sache sofort verteilt und schickte noch keinerlei Feedback des gerügten Anwalts. Das Arbeitsgericht Düsseldorf ignorierte schon vorab die BAG-Urteile, das nun mal eine Vollmacht sofort auch der anderen Seite vorgelegt werden muss, also nicht erst in einer Gerichtsverhandlung, sonst ist alles bereits erloschen. Termin also für voll für den Arsch. So sitzt man dann auch auf dem Klo. Jedenfalls ich.

 

Per Berufsgenossenschaft darf man sich jedoch nicht fahrlässig gefährden, wenn man von einer Gefahr durchaus weiß. Zwar steht im passenden Gesetz des SGB VII, dass auch bei Fahrlässigkeit, die Berufsgenossenschaft dem Opfer helfen muss, aber wenn eine Chose bereits so verfahren ist, sagt man lieber vorher ab.

 

Auch ging es um folgende Problematik. Weil der Arbeitgeber nicht bezahlt, bezahlt das Jobcenter SGB II Leistungen. Das Bundessozialgericht und Bundesarbeitsgericht hatten bereits vor Jahren entschieden:

 

 http://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/jansen-sgbx-115-ansprueche-gegen-den-arbeitgeber_idesk_PI10413_HI536398.html

Jansen, SGB X § 115 Ansprüche gegen den Arbeitgeber


Die Vorschrift ist durch Gesetz v. 4.11.1982 (BGBl. I S. 1450) mit Wirkung zum 1.7.1983 eingeführt worden. (...)

1 Allgemeines

Rz. 2

Während der übrige Teil dieses Gesetzesabschnitts Schadensersatzansprüche betrifft, behandelt § 115 den Übergang von Ansprüchen eines Arbeitnehmers auf den Leistungsträger. (...)  Die Vorschrift soll (...)  einen Ausgleich in den Fällen schaffen, in denen ein Arbeitgeber den Entgeltanspruch eines Arbeitnehmers nicht erfüllt und ein Sozialleistungsträger deshalb Sozialleistungen erbringen muss (BSGE 52 S. 47). (...)

2 Rechtspraxis

(...)

2.2 Voraussetzungen des Anspruchsüberganges

Rz. 5

Kommt der Arbeitgeber seiner Verpflichtung zur Zahlung von Arbeitsentgelt nicht nach, geht der Anspruch des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber kraft Gesetzes insoweit auf den Leistungsträger über, als dieser Sozialleistungen erbracht hat. Erfasst wird dabei nur der fällige Anspruch auf Arbeitsentgelt i. S. v. § 14 SGB IV, auf den ein Rechtsanspruch besteht. Es genügt aber, wenn sich der Arbeitgeber im Leistungsverzug befindet; eine endgültige Leistungsverweigerung ist nicht erforderlich (Bieresborn, in: v. Wulffen, SGB X, § 115 Rz. 3). Bei der Zahlung einer sittenwidrig niedrigen Vergütung gilt § 115 ebenfalls (ArbG Stralsund, Urteil v. 10.2.2009, 1 Ca 318/08). Zum Arbeitsentgelt i. S. v. § 14 SGB IV zählen auch einmalige Leistungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld sowie ein vereinbarter Urlaubsabgeltungsanspruch (BAG, NZA 2006 S. 1232; SG Lüneburg, Urteil v. 3.11.2009, S 7 AL 226/08).(...)  

Auszug-Ende

 

Da sich der Betriebsrat auch nicht gemeldet hatte, der Anwalt strittig wirr dem Arbeitsgericht im Self Service, sich ohne Bezug auf eine Person zum Anwalt machte, also nicht mit  "ich wurde von Person xy der Firma abc als Anwalt für den Gütetermin bestellt", sondern direkt eine typische Anwaltsstreitkultur an den schriftlichen Tag legte, musste ein Not-Stop eingelegt worden.

 

Der Anwalt bewies bis heute nichts, Holtzbrinck Verlagsgruppe meldete sich auch nicht, gutefrage.net GmbH auch nicht und so flog dann die Sabotage immer mehr auf. 2 Mrd Konzern arscht rum, Angestellte scheißt sich aus.

 

Sozialträger - werden diese helfen ?

 

Die Angestellte will ja, dass diese Ekelbrühe namens Verlagsgruppe in den Knast kommt, so ziemlich unstreitig via Strafkammer und die Sozialträger sollen da mal galant die Bande da hineinverfrachten.

 

ALG2 anstatt Tariflohn bei Vollzeit über 4.500 Euro x 13 Monatsgehälter plus VL und 30 Tage Urlaub. Und solch ein Konzern hat dann unter anderem die Wirtschaftswoche und Die Zeit in seinem Zeitungsportfolio. Peinlich, peinlich. Da darf die Werbeindustrie nicht drin werben. Schlechtes Umfeld, wissen Sie ...

 

Dem Arbeitsgericht war zudem das Schwarzarbeitsgesetz in Bezug auf Scheinselbständigkeit scheißegal und das obwohl bereits 2013 noch so ein ominöser Anwalt, auch keine Vollmacht je bekommen, den ungekündigten Zustand bestätigt hatte.

 

Nun wurden erneut zahlreiche Sozialträger samt Deutsche Rentenversicherung großrahmig in Kenntnis gesetzt. Die sollen doch dort bei der Holtzbrinck Verlagsgruppe und gutefrage.net und Helpster.de ordentlich mal wirbeln, Strafverfahren inklusive.

 

Denn wer das Personal betrügt, darf nicht je Wirtschaftszeitungen und Fachmagazine auf den Markt bringen. Unlauterer Wettbewerb ist das. Man wäre ja gerne Wirtschaftspresse, aber unterdrückt dann nur.

 

Alzheimer?

 

 

Update10: 16. Juni 2015, 20.01 Uhr


Verrücktes Arbeitsgericht erfindet einen Streittermin aus einem Gütetermin

 

Das Arbeitsgericht Düsseldorf gilt gerne als dumm. Und zwar so dumm, dass das Justizministerium NRW sowohl dem Arbeitsgericht als auch dem Landesarbeitsgericht mal auf die Finger gucken will. Die sollen sich doch mal äußern, die Gerichtsleitung. Bedenklich ist das Personal in dem Vierfachgerichtsgebäude schon lange.

 

Da werden Gerichtsaktenzeichen erfunden, die es nicht je gab zur Sache oder Streitverfahren werden erfunden, die es auch nicht je gab, aber man solle bezahlen, oder es wird behauptet, das Verfahren sei ja monatelang nicht geführt worden, deshalb kostet es nun was, obwohl das Arbeitsgericht hatte alles sieben Monate lang liegen lassen. Ja, man ist erfinderisch im Arbeitsgericht. Man wäre gerne Künstler und kreativ.

 

Zur neuen Schandtat gehört, die Erfindung also aus dem Gütetermin in einem Streittermin mit einem Anwalt, der sich selber bestellt hatte, der Betriebsrat wurde auch nicht hinzugezogen, der sitzt samt Personalabteilung in Stuttgart, aber nicht in München. Das Bundesarbeitsgericht samt Bundessozialgericht ist denen kleinen Mackern scheißegal, die da Richter spielen.

 

Man will mal was sein.

 

Richter.

 

Der andere will Anwalt sein - vom großen 2 Mrd-Konzern Holtzbrinck. Der Anwalt Dr. Wahlers von Frings  und Partner, ex-Orrick Großkanzlei in Düsseldorf. Vollmacht zeigte er nicht vor, er ist ja Anwalt, Anwalt bestellen wie bei McDrive sich selber, Unternehmen haben da nichts zu sagen. Man ist ja wer. Anwalt. Die erfinden ja gerne, das kennt man. Tragen ohne Willenserklärung vor, ohne meinen Betriebsrat. Man ist ja Anwalt, Rechtsverdreher. Meist sind die seit der Gymnasialzeit bekannt, nur dumm labern zu können.

 

Der hielt anscheinend eine Allergie und anderes in dem ständig auf das Gerichtsgebäude gepisste als eine Prozessunfähigkeit und ein Gutachter soll her, ob Prozessunfähigkeit besteht.

 

Das macht das Arbeitsgericht gerne. Anwalt weiß seinen Namen nicht, aber die gesunde Person soll zum Gutachter. Eigentlich ging es um einen Antrag nach einem Betriebsmediziner, arbeitsmedizinische Untersuchungen, offenes Gehalt und Mobbing, also bleibt das Gehalt offen, das Mobbing ging weiter und den Rest gab es auch nicht.

 

Deshalb soll nun die  Holtzbrinck Verlagsgruppe von Sozialträgern gepfändet werden, Gehalt, Sozialleistungen und alles was dazu gehört. Das Unternehmen will es so, es ist ein Arsch und will gerne wie Middelhoff und Hoeness bestraft werden. Ja gut, dann soll das nun mal so sein.

 

So war die Einladung - zum Gütetermin

 

 

 


Daraus wurde die  befremdliche Verwandlung in einen Streittermin

 

 

 

Es gab nicht je einen terminierten Rechtsstreit. Der ist wegen des Bundessozialgericht und Bundesarbeitsgericht gar nicht möglich. Nur Gütetermine sind möglich.

 

Wegen der großrahmigen Wirtschaftssabotage seitens Mitarbeiter vom Holtzbrinck Verlag als auch Anwälten, wurde auch der Bundesgerichtshof kontaktiert. Wieso die hysterische Schuhfirma Zalando auch oft Mitarbeiter laut RTL übelst abgezockt, ist klar, irgendwelche Sadisten schieben gerne alle Kosten auf das Jobcenter und Sozialträger ab.

 

Die dürfen jedoch das Unternehmen komplett wegpfänden, ob nun aus der Tasche der Geschäftsführer von Zalando, oder den weiteren Mitarbeitern von Holtzbrinck Digital, der Verlagsgruppe allgemein und auch gutefrage.net

 

Oktober 2013 Abrechnung - seit August 2012 ohne Tariflohn auch, nichts auf Lohnsteuerkarte

 

Liebe/r Cornelia Crämer,    anbei erhältst Du Deinen Abrechnungsbeleg für die erbrachten 
Leistungen im Oktober 2013. Den Betrag überweisen wir auf Dein Konto.
Viele Grüße,
Dein helpster-Team
-- helpster.de ist eine Plattform der gutefrage.net GmbH,
ein Unternehmen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck

Erika-Mann-Straße 23 80636 München
Telefon 49 89 5151 46-0 Fax. 49 89 5151 46-214
E-Mail : redaktion@helpster.net
Amtsgericht München HRB 165109, Geschäftsführung: Markus Wölflick, Markus Schunk

Auszug-Ende



Ja, die beiden spielten Geschäftsführer. Wölflick ist weg, übrig blieb der ex-KMPG Mann Schunk,  der kann es aber auch nicht.



Update11: 17. Juni 2015, 09.51 Uhr


Landesarbeitsgericht spielt Arbeitsgericht


Es ist schon erstaunlich, wenn ein Schriftsatz vom Arbeitsgericht kommt, aber ein Beschluss zur Terminverschieben vom Landesarbeitsgericht  zur Holtzbrinck-Sache.In der entsprechenden Schreibkraft-Etage ist sowohl das Arbeitsgericht als auch das Landesarbeitsgericht untergebracht.

 

Hier ist das Arbeitsgericht das Arbeitsgericht

 

 


 

Dann mutierte das Arbeitsgericht in das Landesarbeitsgericht

 


 

 

 

Update12: 19. Juni 2015, 18.59 Uhr


Man spielt Arbeitsgericht Düsseldorf und Rechtsanwalt der Holtzbrinck Verlagsgruppe

 

Ja, die Komparserie gibt es nicht nur im Fernsehen, sondern die Darstellerei ist schon lange im Vierfachgerichtsgebäude am Düsseldorfer HBF eingezogen. Die Selbstdarsteller namens Rechtsanwalt, die nun wirklich nicht Versicherte in der Künstlersozialkasse sind und die ominöse Richtertruppe, die nicht je eigenhändig unterschreibt, bis auf einmal der Sozialgerichtspräsident und der kürzelnde Vize.

 

Das kennt man schon von Twitter - das Problem mit den Gerichtsmitarbeitern

 

Sie sind gerne Fantasten und erfinden gerne, die Richter. Sie erfinden Schriftsätze und Gesagtes, die und das es nicht je gab, man merkt, sie hatten versucht, vorher Vieles auswändig zu lernen. Anträge sind denen scheißegal.

 

Sie verstehen nur Bahnhof. Wenn es um Anträge wegen arbeitsmedizinische Untersuchungen geht, die sind Teil des Arbeitsrechts, die vom Arbeitgeber zu bezahlen sind, gelten plötzlich die Angestellten als Prozessunfähige. Da soll die Ärztekammer Düsseldorf ran. Mehrfach hatten Ärztinnen eine volle Untersuchung angeordnet, doch Großkliniken verweigerten die Hilfe. Die Antragstellerin war Überfallopfer wegen ihres Berufs geworden.

 

 

 


Berufsgenossenschaften halfen nicht - wurden 2013 nach dem Überfall schon "wirr"

 

Es ging um Schläge auf den Kopf und Kardiologie aufgrund des Überfalls auf das Düsseldorfer Helpster-Personal. Dazu gehörten Dokumenten-Klau inklusive Verlust eines Schreibens der gesetzlichen Unfallversicherung VBG.

 

Die wurde dann nach der Untersuchungsanordnung durch die Versicherung selber dumm und die neurologische Abteilung der BG Klinik Bergmannsheil wollte eine genaue Anleitung, wie sie denn das Opfer untersuchen sollte.  Sie wollte eine Anleitung haben, wie es diese bei den Ratgeber-Artikeln auf Helpster.de gibt. Für Helpster schrieb das Überfallopfer. Die IKK Big Direkt Gesund informierte darüber die Journalistin. Die GKV versuchte für die Journalistin ein geeignetes Klinikum zu finden. Doch helfen wollte keiner. Beim EVK war es nicht möglich, das Personal wollte sich bemühen. Die anderen stellten auf stur.

 

Die Ärzte in dem berufsgenossenschaftlichem Klinikum BG Bergmannsheil gelten jedoch als Junkies, internistische Krankheiten gelten dort als eine Psyche-Sache, weil es doch was Inneres ist. Einer der ehemaligen Ärzte dieses Klinikums veröffentlichte in einem Fachartikel, das Verkehrsschilder eine Schizophrenie seien, wenn man auf die Richtungshinweise der Verkehrsschilder hören täte. Die Schilder seien ein Wahn, Wahnschilder.

 

Bereits 2006 fürchtete sich die Unfallversicherung VBG vor den vielen Menschen, die sich als Arzt ausgeben, aber nicht je echte Ärzte waren. Schon damals gab es so viele Scharlatane und Hochstapler, dass Gert Postel nur einer von wenigen Hunderten ist. Postel spielte Psychiater und jeder hielt ihn für einen echten Arzt.

 

Bereits vor neun Jahren wollte die VBG, dass Haftrichter und Polizei zuerst alle nicht-echten Ärzte in den Knast schmeißt. Das gelte auch für falsch-behandelnde Ärzte. Doch die Polizei ist ein willfähriger Drückeberger, die vor den sogenannten "Götter in Weiß" feige kuscht. Echt  sind Staatsanwaltschaft und Strafrichter auch nicht.

 

Man ist gerne Komparse und Kleindarsteller in Deutschland. Man spielt Theater und wäre vielleicht gerne bevorzugt im Schauspielhaus tätig. Heutzutage gibt es übrigens diese Gratis-Veranstaltungen in den Düsseldorfer Gerichtssälen in jeder sogenannten öffentlichen Verhandlung.

 

Arbeitsgericht Düsseldorf erfindet ausgeschiedenen Chef als noch immer existent

 

In einem neuen Beschluss flog auf, dass die Gerichtsschreibkraft alte Akten mit dem neuen Gütetermin verwechselte. Der ursprüngliche Termin mit dem erwähnten 2. Geschäftsführer fand im Dezember 2013 statt. Der Herr "Wolflick" ist jedoch ausgeschieden, schon 2014. Plötzlich stand der auf dem Beschluss, am 17. Juni 2015.

 

Tag der Deutschen Einheit: Wolflick und Schunk glücklich vereint

 

 

 

 

Klägerin gibt es nicht - war nur ein Gütetermin - der nicht stattfand - echte intolerante Allergie mit Pups

 

Blöd, der Cheffe will eine gütliche Einigung, der Richter will lieber zetern und dann flog auf, anscheinend ist da niemand echt, bis auf die Antragstellerin. Der Betriebsrat der Holtzbrinck Verlagsgruppe half auch noch nicht. Die Personalabteilung für die angebliche Klägerin ist auch nicht in München, sondern in Stuttgart. 

 

Aber das Arbeitsgericht Düsseldorf macht lieber auf Izmir egal.

 

Es erfindet sogar im hypnotischen Trance-Wahn Chefs, die es nicht mehr gibt und will Betriebsräte nicht wahrhaben, auch nicht die echte Personalabteilung in Stuttgart.

 

Vollmachts-Debakel

 

Im April 2015 hatte sich ein Mitarbeiter der Kanzlei den Xing Eintrag der Antragstellerin angeschaut und Dr. Wahlers bestellte  sich im Mai 2015 selber zum Anwalt.

 

Trotz zahlreicher Anträge, doch mal die Vollmacht zu schicken, kam der zur Güte verpflichtete Anwalt dem nicht nach. Per Bundesarbeitsgericht ist dann die Vollmacht nicht erbracht und sein Mandat automatisch erloschen.

 

Doch das Arbeitsgericht Düsseldorf machte Izmir egal.

 

Die Vollmacht war dann nur für den Gütetermin am 09. Juni 2015 speziell ausgestellt. Für sonst nichts. Der Termin fand nicht statt. Auch einen Rechtsstreit gab es nicht, weil die Ladung einen Gütetermin angeordnet hatte.

 

Blöd, Ausstellungsort der Vollmacht war Düsseldorf. Ausstellungsdatum 09. Juni 2015. Tag des Gütetermins.

 

Unterschrift nicht leserlich. Der Geschäftsführer ist nicht in Düsseldorf ansässig und angeblich hatte der Anwalt doch eine Vollmacht seit Mai 2015. Der Bundesgerichtshof schreibt jedoch leserliche Unterschriften vor. Dies gilt seitdem bundesweit.

 

 

 

Wenn der Arbeitgeber doch angeblich in der Kanzlei des Anwalts am Tag des Gütetermins war (Terminzeit 11.40 Uhr), wieso wollte der Münchner Geschäftsführer nicht am Termin in Düsseldorf teilnehmen?

 

Wieso meldet sich der Geschäftsführer nicht je, wieso nicht je die echte Personalabteilung des 2 Mrd Euro Konzerns Holtzbrinck. Welche Anwälte hintergehen dort die Manager und Chefetagen?

 

Erstaunlicherweise helfen auch die weiteren Holtzbrinck-Blätter wie Wirtschaftswoche und Die Zeit nicht der Kollegin. Sie meutern also gegen den eigenen Konzern und gegen die eigene Verlagsgruppe.

 

Update13: 20. Juni 2015, 06.57 Uhr


Verwechselung Springer Verlag ist Holtzbrinck Verlagsgruppe aber nicht die BILD Zeitung

 

Der Anwalt "Dr." Wahlers war laut seiner eigenen Webseite früher für den Axel Springer Verlag tätig.

 

http://www.fringspartners.de/de/Anwaelte/Dr-Ulrich-Wahlers.php

(...)

Zu den wichtigsten Mandanten von Dr. Wahlers gehören Unternehmen wie die Axel Springer SE, StepStone oder BBDO.

 

Auszug-Ende

 

Axel Springer Verlag SE ist jedoch kein Teil der Holtzbrinck Verlagsgruppe. Springer Sciences sind Teil der Holtzbrinck Verlagsgruppe. Dabei handelt es sich um einen wissenschaftlichen Fachverlag und weitere Services.

 

Die BILD Zeitung, Die Welt und die vielen weiteren Axel Springer Zeitungen haben nichts mit dem Fachverlag zu tun. Die Deutsche Bank hatte wiederum 2001 mal geplant, den Axel Springer Verlag, also die BILD Zeitung etc. mit dem Holtzbrinck Verlag zu fusionieren. Daraus wurde nichts. Die beiden unterschiedlichen Springer sind nicht identisch.

 

Springer ist nicht identisch mit Springer - BILD Zeit, Die Welt

  1. Deutsche Bank plante Fusion von Springer und Holtzbrinck ...

    www.manager-magazin.de › Unternehmen
  2. 17.02.2014 - Es wäre die spektakulärste Fusion der deutschen Medienszene gewesen: 2001 plante die Deutsche Bank die Fusion der Verlagsriesen ...
  3. Warum die Deutsche Bank die Fusion von Springer und ...

    www.finanzen.net › ... › Deutsche Bank Aktie › News zu Deutsche Bank
  4. 17.02.2014 - Fall Kirch: Warum die Deutsche Bank die Fusion von Springer und Holtzbrinck plante 17.02.2014 | Nachricht | finanzen.net.
  5. Deutsche Bank plante Fusion von Springer und Holtzbrinck

    www.dbv-gewerkschaft.de/index.php?id=202&print=1...1...
  6. 18.02.14 12:11. Deutsche Bank plante Fusion von Springer und Holtzbrinck. Es wäre die spektakulärste Fusion der deutschen Medienszene gewesen: 2001 ...

 

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/verlagskonzerne-holtzbrinck-und-springer-buendeln-wissenschaftspublikationen/11234930.html

 

München Die Verlagskonzerne Springer Science Business Media und Holtzbrinck formen einen neuen Branchenriesen im Geschäft mit Wissenschaftsinformationen. Der Springer-Eigentümer BC Partners und der Verleger Stefan von Holtzbrinck vereinigen ihre Wissenschafts- und Bildungsaktivitäten, (...)

 

Auszug-Ende

 

Anwälte sind organisierte Verbrecherbanden - jedenfalls oft

 

Wer diesen ominösen Dr. Wahlers für einen Springer Anwalt hielt, der für Holtzbrinck zuständig sei, ist unklar, aber Anwälte sind gerne erfinderisch, bedrohen und nötigen andere. Die Zivillakaien sind gerne so, weil sie das Strafrecht nicht wahrhahben wollen. Sie kennen es noch nicht einmal und wollen es auch nicht kennen. 

 

Anwälte sind als organisierte Verbrecherbande bekannt, die sich seit Jahren ein Gewaltkonstrukt bestehend aus Schreibkräften bei Gericht und teilweise auch aus Richtern organisiert haben. Das war schon vor dem 2. Weltkrieg so. Anwälte und viele Richter samt Gerichtsmitarbeiter sind also nicht kranheitseinsichtig oder sie waren immer gerne ein gewalttätiges und totalitäres Unterdrückersystem.

 

Update14: 23. Juni 201, 13.26 Uhr


Anwälte und Manager wollen cool sein und haben null Ahnung von Unternehmensführung

 

Peinlich, wenn man Berichte über Holtzbrinck Digital liest. Die Selbsthilfeplattform gutefrage.net sei Content. Natürlich ist das kein echter Content, wenn irgendwer dort irgendwelche Fragen stellt und hofft, dass irgendeiner der Leserschar darauf antwortet. In SEO Kreisen gilt die Plattform teilweise als Linkschleuder und sowieso als unterminiert.

 

Anwälte - man wäre gerne einer

http://www.computerwoche.de/a/die-agilen-anwaelte,3210737

 

Die agilen Anwälte

23.06.2015 | von   
„Wenn das selbst eine Rechtsabteilung kann, können es andere wohl auch“, sagt Sascha Theißen, Senior Vice President Legal/General Counsel der Holtzbrinck Publishing Group, mit einer Portion Selbstironie. (...)

 

 

 

 

Zur Holtzbrinck-Gruppe gehören mehr als 400 Unternehmen weltweit, die ständig juristische Beratung brauchen. Als Sascha Theißen 2013 die Leitung der Rechtsabteilung übernahm, stand der Flut an Anforderungen - von Software-Entwicklungverträgen bis zum Urheberrecht - ein neunköpfiges Nicht-Team gegenüber. Jeder Anwalt arbeitete juristisch exzellent und hoch spezialisiert, aber in gut gehegten Silos - (...)

Bei der Betreuung der Digitalaktivitäten von Holtzbrinck , wie zum Beispiel StudiVZ oder gutefrage.net, hatte Theißen agile Methoden kennengelernt und er ahnte, dass die Arbeits- und Denkweisen seiner Abteilung helfen könnten.

 

Auszug-Ende

 

Tatsache ist, irgendwelche Fremdanwälte agieren in Wahrheit, das Unternehmen hat keine Ahnung von Jura und lebt in der Welt von angeblichen tollen Welt, mehr Schein als Sein. Sie leben in Silos, aha.

 

Mein Gehalt fehlt noch immer, aber man spielt cooler Anwalt, cooler Manager. Auch Cosmiq zählt nicht als Content. Es ist nichts Redaktionelles, aber man spielt Manager und listet noch immer ein vor über sieben Jahre erloschens Gesetz im Impressum von gutefrage.net und helpster.de auf.

 

Ja, das kommt wohl von den Silos, ohne Fenster, ohne Anschluss, aber Hauptsache Anwalt und Manager spielen und Tariflohn ignorieren, das Betriebsverfassungsgesetz § 5, Sozialmeldungen nicht abgeben, keine Gehälter bezahlen, aber cool sein wollen.

 

Das Unternehmen ist also zu schließen. Es ist nicht fähig, und nicht willig, ein ordentliches, gesetzeskonformes Unternehmen und ein korrekter Arbeitgeber zu sein. Man spielt Verlagsgruppe und Digitales und Inkubator mit Venture Capitalists und ist doch nur eine Gefahr für die Arbeitnehmer.

 

Update18: 28. Juni 2015, 11.05 Uhr


Zombie Alarm bei der Verlagsgruppe Holtzbrinck

 

Noch immer floss das Gehalt nicht vom Holtzbrinck Säckerl in meins. Seit August 2012 nicht. Meine Kollegen, einst beim Spiegel und Staatskanzlei NRW sind in die Verblödung geraten. Sie kuschen freiwillig, haben von Wirtschaft keine Ahnung, Arbeitsrecht nicht je, ob das am Zombie-Altstadt-Trunk liegt?

 

Dass Anwälte gerne Schmuh labern, ist logisch. So rechtlich haben die eh keine offizielle Aufgabe. Sie hätten gerne eine, sind gerne eingeschnappt wie demente Diven, wenn man als Mandant Grundsatzurteile oder echte Gesetze zitiert. Dann gelten Mandanten plötzlich als Querulanten und der Mandant wird vom Anwalt rausgeschmissen. 

 

Per Vertragsrecht und BGB müssen jedoch Anwälte die eigenen Fehler korrigieren, stattdessen sollen am liebsten die Mandanten in die Psychiatrie geschmissen werden. So benehmen sich jedenfalls Rechtsanwälte.

 

Rechtsverdreher! Über die lachte man schon im Gymnasium. Sie sind nach wie vor in sich verdreht, wie früher. Waren es früher große Haschtüten oder ist es doch Alzheimer der Oma und McDo BSE von einst. Infektionskrankheit - wissen Sie. Karies im Hirn ist Alzheimer. Das war schon immer bekannt.

 

Arbeitsgerichtsgesetz

 

http://dejure.org/gesetze/ArbGG/54.html

 

§ 54
Güteverfahren

(1) Die mündliche Verhandlung beginnt mit einer Verhandlung vor dem Vorsitzenden zum Zwecke der gütlichen Einigung der Parteien (Güteverhandlung). Der Vorsitzende hat zu diesem Zwecke das gesamte Streitverhältnis mit den Parteien unter freier Würdigung aller Umstände zu erörtern. Zur Aufklärung des Sachverhalts kann er alle Handlungen vornehmen, die sofort erfolgen können. Eidliche Vernehmungen sind jedoch ausgeschlossen. Der Vorsitzende kann die Güteverhandlung mit Zustimmung der Parteien in einem weiteren Termin, der alsbald stattzufinden hat, fortsetzen.

(2) Die Klage kann bis zum Stellen der Anträge ohne Einwilligung des Beklagten zurückgenommen werden. In der Güteverhandlung erklärte gerichtliche Geständnisse nach § 288 der Zivilprozeßordnung haben nur dann bindende Wirkung, wenn sie zu Protokoll erklärt worden sind. § 39 Satz 1 und § 282 Abs. 3 Satz 1 der Zivilprozeßordnung sind nicht anzuwenden.

 

Auszug-Ende

 

Immer noch ungekündigt - steht so im Protokoll

 

Bereits 2013 nahm ein "Holtzbrinck"-Anwalt die Kündigung zurück. Ich dürfte aber keine Artikel mehr auf Helpster.de veröffentlichen. Andere Personen haben seitdem meine Artikel gekapert und wiederveröffentlicht.

 

Holtzbrinck schuldet mir ebenso noch Urlaub, 30 Tage pro Jahr, VL, Kontoführungsgebühr und vieles mehr. Das Unternehmen wollte nun mal Fachautoren im Bereich "Ratgebertexte". Ich schrieb bekanntlich auch über Tarifverträge, Urlaubsgesetze, Home Office Gesetze und vieles mehr. Dann bekamen alle Panik, feuerten mich und nahmen die Kündigung im Gütetermin zurück. Aber der Betriebsrat holte noch immer nicht mein Gehalt, wo es ist, ist unbekannt.

 

Man spielt Regierung & kalter Kaffee

 

Das Arbeitsgericht entpuppte sich bereits als Farce.

 

Überhaupt, was haben Regierungshauptsekretärinnen in einem Gericht zu tun? Sie tippen dort übrigens Gerichtskostenrechnung ohne richterlichen Beschluss.  Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin gibt es dort auch.

 

Wieso wird von einer TVÖD eine Beamtin gespielt? Welche Regierung herrscht denn da? Der Gerichtspräsident? Der neue Gauck oder wie oder was? Ob das am Stinkekaffee liegt?

 

Wer den Weg an der Cafeteria vorbei geschafft hat, kennt den Geruch. Irgendwie eklig, nicht lecker riechend wie früher bei Tchibo oder Eduscho. Conny Crämer von Achtung Intelligence hat es jedoch geschafft, diesen Geruch herzustellen, den sie vom Arbeitsgericht Düsseldorf, einem Vierfachgerichtsgebäude, kennt. Das stinkt echt.

 

Also, man nehme:

 

1 Tasse leckeren Nescafe Gold mit H Vollmilch

dann trinkt man die Tasse 3/4 aus und lässt den Rest im warmen Wohnzimmer (aktuelle Temperaturen) vier bis fünf Tage auf dem Wohnzimmer stehen. Dann bekommen Sie den Geruch des Arbeitsgerichts Düsseldorf.

 

Der Rest des leckeren fertig aufgeschütteten Nescafe Gold mit H-Vollmilch braucht also 4 bis 5 Tage, um so zu stinken, wie die täglich geputzte Caferia des Vierfachgerichtsgebäudes. Wie ist das nur möglich? Welche Schimmelsporen fliegen denn im Gericht so rum?


Update16. 17. Juli 2015, 12.49 Uhr


Wirres Arbeitsgericht und Nazi Holtzbrinck - aus Diarrhö wurde geistiger Dünnschiss

 

Das ist schon so süß, zuckersüß, wenn die kleinen Verwaltungskasperle der Aufsichtsbehörde namens Justizministerium NRW duckmäuserig vor einer befremdlichen Präsidentin des Landesarbeitsgerichts hörig kuschen. Das hat was von Domina und ihre Sexsklaven. Conny Crämer von Achtung Intelligence zieht dann aber lieber ihr Bundesbeamtenmützerl auf und sagt: Ihr gehört ins Knästle, eigentlich in die U-Haft und das wurde auch durchaus gestern schon beantragt.

 

Der ominöse Doc Jüttner, der im Arbeitsgericht Düsseldorf, vorsitzender Richter spielt, aber nicht je eigenhändig unterschreibt, aus einem Gütetermin einen Streittermin macht, ist ein Streithammel und Holtzbrinck ist ohne Vertretung im Arbeitsgericht, noch nicht einmal der Verlag selber. Die Vollmacht, die unleserlich unterschrieben war, galt nur für den Gütetermin am 09. Juni 2015. Trotzdem macht der fiese Nazi-Richter weiter. Weder Holtzbrinck noch die Verlagstochter gutefrage.net wurden vom Gericht gefragt, der Betriebsrat wurde noch immer unterschlagen, aber man spielt Arbeitsrichter. Das ist so was Posteliges.

 

Ein weiterer Psychiater des Klinikums Niederberg in Velbert flog dabei auch noch auf, wahrscheinlich nicht kassenfähig zu sein und ist höchstwahrscheinlich dabei, seine Approbation zu verlieren. Der Mann ist was psychotisch. Aber man kennt ja die Rasselbande an Pharmasüchtigen und Drogensüchtige, die sich gerne ihr Drogenersatzzeug namens Ritalin (identlisch mit Crystal Meth und Pervitin) vom Klappsendoc rezeptieren lassen. Ein Mordfall muss auch noch aufgerollt werden.

 

Beweisvereiteilungsgefahr - ab zum Psychiater so irgendwann anstatt im Juni 2015 sofort zum Facharzt


Doc Jüttner, Arbeitsrichter, seiner Meinung nach, ist aber kein 20 GG Absatz 3 Richter, faselt was von Beweisvereitelungsgefahr, deshalb soll ich, die eigentlich Ressortleiterin bei Helpster.de werden sollte, deshalb solle ich zum Psychiater.

 

Toxikologie gibt es übrigens in Düsseldorf nicht. Die Uni forscht nur dran. Opfer sollen bei der Gitnotrufzentrale in Bonn anrufen. Wie die hellseherisch untersuchen, ist unklar, Blutprobe will immer niemand haben, Scheiße auch nicht. Auch bei KO Tropfen scheitern alle. Bekanntlich meinen sogar Arztpraxen, nur die Polizei untersuche medizinisch die Opfer. Die untersuchen den Fall.

 

Es ging jedoch eigentlich um Gehaltsunterschlagung, fehlender Urlaub, Vernachlässigung, Scheißerei wegen des Gestanks im Gerichtsgebäudes ins Klo, eine erste Hilfe Station hat das Vierfachgerichtsgebäude nicht.

 

Immerhin ging es eigentlich um eine arbeitsmedizinische Untersuchung von Kopf bis Fuß. Stattdessen schlug die Ärztekammer drei Psychiater in fremden Städten vor, Psychiater, was die mit dem Kaffee, Duftstoffallergie und Diarrhoe zu tun haben, ist fachlich unklar. Darüber flog dann die gesammelte Mannschaft auf, ein Depp zu sein. Das Justizministerium NRW flog mit auf die Nase. Es ist aber oft so, wenn es ans Geld geht, soll ich ab in die Psychiatrie, damit bloß der Staat nur ALG2 bezahlt, anstatt ein 2 Milliarden Konzern so ca. 4.600 - 5.000 Euro im Monat,  28 Jahre Berufserfahrung in dem Job.

Darum ging es eigentlich mal- auch wegen Überfall wegen Helpster

 

Am 15.12.2014 um 18:34 schrieb Dr.Y.Kalender@t-online.de:
> Sehr geehrte Frau Crämer,
>
> Nun haben wir uns ja heute Morgen kurz persönlich kennen gelernt. Gerade habe ich auch noch einmal Ihre letzte email gelesen, da ich heute Morgen während der Sprechstunde natürlich keine Zeit dazu hatte, meine Mails zu lesen.
>
> Ihr Problem bzw Ihre Probleme sind sehr ausufernd, sehr komplex und spezifisch. Nun, nach genauem und mehrfachen Studiums Ihrer email- Berichte, muss ich Ihnen leider mitteilen, dass ich mich weder in meiner Tätigkeit als Allgemeinmedizinerin noch als Arbeitsmedizinerin für ausreichend qualifiziert halte, um Ihren Problemen auch nur annähernd gerecht zu werden.
>
> Ich möchte Ihnen daher in Ihrem eigenen Interesse empfehlen, sich an Spezialisten zu wenden. Diese werden Sie Am ehesten an Universitäten finden. Hier besteht auch ein großer Vorteil darin, dass die Kollegen interdisziplinär arbeiten - somit kann der Internist auf kurzem Dienstweg Rücksprache mit dem Arbeitsmediziner halten oder mit anderen Fakultäten. Zudem fertigt die Uni auch in allen Fakultäten Gutachten an, was evtl in Ihrem Fall ebenfalls hilfreich wäre.
>
> Ich empfand unser - wenn auch kurzes - heutiges Gespräch als sehr angenehm. Keinesfalls möchte ich Ihnen den Eindruck vermitteln, dass es heute persönliche Missstimmungen gegeben haben könnte. Lediglich inhaltlich bin ich aufgrund meiner Qualifikation nicht der richtige Ansprechpartner.
>
> Somit hoffe ich auf Ihr Verständnis, wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute und insbesondere ein ruhiges, besinnliches Weihnachtsfest und verbleibe
>
> Mit freundlichen Grüßen
>
> Y. Kalender

 

 

Folgende Untersuchungen MRT, EEG, EKG, Kardio-Sono war 2013 von der NFP trotz Anordnung der VBG (wiederholter Überfall) im September 2013 verweigert worden.






 



Psychiatrischer Gutachter hält Herzleiden für was Psychiatrisches - er ist nicht kassenfähig



http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16685483
Med Klin (Munich). 2006 May 15;101(5):373-7.

[Psychiatric disorders following myocardial infarction].

[Article in German]

Abstract

BACKGROUND:

The number of patients who survive acute myocardial infarction has increased during recent decades. In addition, demographic development results in a rising incidence of cardiovascular diseases. Based on these facts, also the significance of psychiatric disorders is growing that may occur after myocardial infarction, such as depression, posttraumatic stress and anxiety disorders.

CLINICAL SIGNIFICANCE:

Physicians are faced with the challenge to identify these clinical entities, that show a syndromal overlap with somatic complaints after myocardial infarction. After differentiation prompt start of adequate psychiatric-psychotherapeutic interventions is of relevance, not only regarding the patient's quality of life, but also in terms of cardiovascular prognosis. Indeed, depressive and anxiety disorders are known to be associated with a poor compliance as for rehabilitation and secondary prevention of cardiovascular disorders. Moreover, some studies suggest depression to be an independent risk factor of coronary heart disease.

CONCLUSION:

Consequently, early recognition and treatment, most often primarily in the hands of internists and cardiologists, are of enormous importance for the course and prognosis of the psychiatric disorder but also of cardiovascular disease.

Auszug-Ende

Das BG Klinikum Bergmannsheil, die studieren bekanntlich wie Propofol auf Ärzte wirkt, also die sind Junkies, hält mittlerweile internistische Erkrankungen für was Inneres, also eine psychische Erkrankung. Die wollten 2013 eine genaue Anleitung haben, was sie denn untersuchen sollten, so ganz im Stil von Helpster.de ließ die IKK Big Direkt gesund wissen, die sich um ein Klinikum bemühen wollte.

So dumm ist das nämlich schon geworden mit den Psychiatern, die immer fernab von echter Medizin leben.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__135a.html

 

 

§ 135a Verpflichtung zur Qualitätssicherung

(1) Die Leistungserbringer sind zur Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der von ihnen erbrachten Leistungen verpflichtet. Die Leistungen müssen dem jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entsprechen und in der fachlich gebotenen Qualität erbracht werden.

Auszug-Ende

Bereits 2006 wies die VBG eindeutig auf die Gefahren von Scharlatanen im Gesundheitssektor hin. Zu viele Personen gaben sich schon damals als Arzt aus, ohne einer in echt zu sein oder diese Personen hatten gar kein Fachwissen.


Justizministerium NRW ist der LAG Präsidentin hörig erlegen


Die Präsidentin schrieb folgenden Wortsalatschmuh. Das Landesarbeitsgericht, das ist in demselben Gebäude, derselbe Briefkasten, tippte jedoch Schreiben und Beschlüsse mit LAG-Kürzel auf Arbeitsgerichtspapier, wie bereits weiter oben bewiesen worden ist.


Wortsalat








... soso gegen Frau Dirkmann durch Richterin am Arbeitsgericht Salchow.


Frau Salchow ist sonst die Assistentin von Frau Göttling. Richterin ist die nicht. Tiposen sind auch nicht für Beschlüsse und Gerichtskoste zuständig, auch wenn da ein Haupt vor steht. Der WDR war bekanntlich auch dort unbekannt. Der hat ein großes Sendehaus in Düsseldorf. Der Westdeutsche Rundfunk war bekanntlich bereits 2004 in den Düsseldorfer Rheinischen Kiniken (eine nur-Psychiatrie) den Psychiatern völlig unbekannt. Noch nie was von ungehört.


Höriges Justizministerium NRW





Naja, man weiß so nicht, wer da nun echt ist oder nicht. Die Bundeswehr wurde bereits in Kenntnis gesetzt, um herauszufinden, wer nun mit wessen Identität und Job herumläuft. Bereits Bundesverteidigungsminister Jung, der Vorgänger von sowohl Ursula von der Leyen und Guttenberg und de Maiziere wollte das partout dringend in Düsseldorf strafrechtich ermittelt wird, doch die Null-Bock-Generation in der Staatsanwaltschaft Düsseldorf war schon damals aktiv. Zur Arbeit hatten weder die dortigen Personen noch Strafrichter Bock. So richtig echt ist da niemand.


Arbeitsgericht Salchow, Frau Regierungshauptsekretärin ? Was hat eine Frau Regierungshauptsekretärin in einem Gericht zu tun? Judikative Executive und Legislative vereint? Nun gut, sogar US Präsident Bush wollte der BRD Demokratie beibringen. Das Land NRW will sie nicht wahrhaben.

Okay, Strafverfahren sind eh eingereicht worden. Frau LAG Präsidentin hält sich für eine Regierung.


Ressortleitung

Immerhin sollte Conny Crämer von Achtung Intelligence im Herbst 2013 die Ressortleitung Reisen-Touristik auf Helster.de übernehmen. Doch anstatt einzustellen, wurde der die Arbeit von Helpster.de gestoppt, Stories wurden gelöscht, fremde Personen nahmen den Account an sich. Wortsalat also. Aus dem Anstellungsvertrag wurde die Einstellung, der Stopp der Arbeit, trotz gewonnenem Gütetermin.

Schwache Leistung des Holtzbrinck Konzerns. Deshalb wurde beantragt, das Unternehmen zu schließen - von Amts wegen. Die Zeit, Wirtschaftswoche gehören zur Verlagsgruppe. Das Handelsblatt gehört zu einem anderen Unternehmensteil. Die Kollegen stehen bekanntlich auf Psychopathen und wurde schon vor vielen Jahren von internationalen Sicherheitskreisen als Terroristen eingestuft.


Und was ließ der Doc Jüttner los - spielt der Arzt oder Strafkammer?


Schitteritis im Stinkekaffeegericht und Beweisvereiteilung - die wurde schon in der Kläranlage geklärt.






Es war ja so, dass kein Großklinikum mich untersuchen wollte. Und der Betriebsrat hatte mir auch keinen Betriebsarzt genannt. Hach, es ist so wie bei Oehme Drogenbäckerei. SGB VII und Arbeitsmedizin.









Holtzbrinck ist doch eine totalitäre Holocaust-Sau

Und somit wurde Holtzbrinck doch eine totalitäre Nazi-Sau genau wie der WDR und die Drogenbäckerei Oehme. Wer Gehalt haben will, soll ab in die Klappse. Das ist schon fast familiär, wer auf totalitäre Strukturen hinweist, kommt in die Psychiatrie. Ist der Oma auch passiert, immer waren es deren Kinder und meine Eltern. Nazi-Säue und Holocaust-Süchtige. Beste Freunde sind Türken und Serben. Man merkt, die echte deutsche 2. Weltkriegs-Generation liebt den Sadismus und hat sich schon früh an Flüchtlingen und schon als Kind an Nazi-Opfern abgegeilt. Erster Orgasmus oder so. Aber es gibt aktuell viele Opfer von NSU-falsch herum.


Damit wurde bewiesen, dass in München die noch nicht gelaufenen Verfahren doch nun zur Strafkammer müssen, denn Holtzbrinck samt Arbeitsgericht sind nun doch ein totaliäres arbeitschutzgefährdendes "Arschlochpack", das komplett geschlossen werden soll. An echten medizinischen Untersuchungen hatte das Unternehmen und die Richter kein Interesse. Betriebsärzte und Arbeitsmediziner hat der Konzern also nicht.


Die Sozialträger wissen davon. Anstatt fast 5.000 Euro Monatsgehalt nur ALG2

http://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mjy3/~edisp/l6019022dstbai749835.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI749850
(Seite 1 des pdf)

Zweites Buch Sozialgesetzbuch – SGB II
Fachliche Hinweise
§ 33 Absatz 1 und 5 SGB II Übergang von sonstigen Ansprüchen in Verbindung mit
§ 115 SGB X Ansprüche gegen Arbeitgeber
§ 116 SGB X Ansprüche gegen Schadensersatzpfichtige
BGB sonstige Ansprüche gegen Dritte

Auszug-Ende

In der obigen 41 Seiten langen Dienstanweisung, sei es STGB, Ordnungswidrigkeitengesetz, sämtliche BGBs und SGBs steht genau das, was hier drin steht:

http://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/jansen-sgbx-115-ansprueche-gegen-den-arbeitgeber_idesk_PI10413_HI536398.html

Jansen, SGB X § 115 Ansprüche gegen den Arbeitgeber

 

Die Vorschrift ist durch Gesetz v. 4.11.1982 (BGBl. I S. 1450) mit Wirkung zum 1.7.1983 eingeführt worden. (...)
1 Allgemeines
Rz. 2
Während der übrige Teil dieses Gesetzesabschnitts Schadensersatzansprüche betrifft, behandelt § 115 den Übergang von Ansprüchen eines Arbeitnehmers auf den Leistungsträger. (...)  Die Vorschrift soll (...)  einen Ausgleich in den Fällen schaffen, in denen ein Arbeitgeber den Entgeltanspruch eines Arbeitnehmers nicht erfüllt und ein Sozialleistungsträger deshalb Sozialleistungen erbringen muss (BSGE 52 S. 47). (...)
2 Rechtspraxis
(...)
2.2 Voraussetzungen des Anspruchsüberganges
Rz. 5
Kommt der Arbeitgeber seiner Verpflichtung zur Zahlung von Arbeitsentgelt nicht nach, geht der Anspruch des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber kraft Gesetzes insoweit auf den Leistungsträger über, als dieser Sozialleistungen erbracht hat. Erfasst wird dabei nur der fällige Anspruch auf Arbeitsentgelt i. S. v. § 14 SGB IV, auf den ein Rechtsanspruch besteht. Es genügt aber, wenn sich der Arbeitgeber im Leistungsverzug befindet; eine endgültige Leistungsverweigerung ist nicht erforderlich (Bieresborn, in: v. Wulffen, SGB X, § 115 Rz. 3). Bei der Zahlung einer sittenwidrig niedrigen Vergütung gilt § 115 ebenfalls (ArbG Stralsund, Urteil v. 10.2.2009, 1 Ca 318/08). Zum Arbeitsentgelt i. S. v. § 14 SGB IV zählen auch einmalige Leistungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld sowie ein vereinbarter Urlaubsabgeltungsanspruch (BAG, NZA 2006 S. 1232; SG Lüneburg, Urteil v. 3.11.2009, S 7 AL 226/08).(...)  
Auszug-Ende

Zu den Erfüllungsgehilfen der Nichtzahlung von Gehalt und Nichtleistung von Betriebsmedizin zählen natürlich die Gerichtsmitarbeiter, Rechtsanwälte, das Personal der Holtzbrinck Verlagsgruppe, und viele mehr.


Holtzbrinck Verlagsgruppe ist also ein asoziales Arschloch, das gerne lebenslänglich hinter Gitter will und der Rest ist nur eine Zalandogeile Schuhschlampe (gehört anteilig dazu) und der Rest ist nur ein höriger Straftäter, der den Analphabeten im Gerichtsgebäude hörig erlegen ist.


Juristisch ist das Arbeitsgerichtsverfahren wegen Gemeinstgefahr seitens Arbeitgeber und Richtern erloschen.

USA Russland und die Türkei


Es wird Zeit, dass die Amerikaner und Russen sämtliche Geschäftsverbindungen zur Holtzbrinck Verlagsgruppe und alle anderen Unternehmen abbrechen.Mit kriminellen, die keine Gehälter bezahlen, aber sonst dicke Euro-Milliarden umsetzen, macht man nicht gerne Geschäft im eigenen Land.

Das FBI ist bereits informiert worden. Homeland Security soll auch informiert werden. Die Grenzer mögen es nämlich nicht, wenn Drogen oder Psychopharmaka, die in Wahrheit von der EU 2001 verboten worden sind, mit den Passagieren im Flugzeug nach Amerika mitgenommen werden. Die Gesetze sind genauso streng wie für Reisende in die Türkei.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_1/__32.html


Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) - Allgemeiner Teil - (Artikel I des Gesetzes vom 11. Dezember 1975, BGBl. I S. 3015)
§ 32 Verbot nachteiliger Vereinbarungen

Privatrechtliche Vereinbarungen, die zum Nachteil des Sozialleistungsberechtigten von Vorschriften dieses Gesetzbuchs abweichen, sind nichtig.

Auszug-Ende


Es gibt deswegen gar keine Streitverfahren oder Landesarbeitsgerichte. 1. SGB 32 machen diese Instanzen in Verbindung mit 20 GG Absatz 1 juristisch nicht möglich.



SGB VII wurde ignoriert. Verfahren im Arbeitsgericht erlöschen dann automatisch, weil dort nur Privatrecht ist.


Es gibt sowieso eine Verfügung gegen Psychiater - denn die sind eh nur ein Postel-Abklatsch

 

Zurück zum SGB V:

§ 25 Gesundheitsuntersuchungen

(1) Versicherte, die das fünfunddreißigste Lebensjahr vollendet haben, haben jedes zweite Jahr Anspruch auf eine ärztliche Gesundheitsuntersuchung zur Früherkennung von Krankheiten, insbesondere zur Früherkennung von Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie der Zuckerkrankheit.
(2) Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, haben Anspruch auf Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen.

(3) Voraussetzung für die Untersuchungen nach den Absätzen 1 und 2 ist, daß

1.
es sich um Krankheiten handelt, die wirksam behandelt werden können,
2.
das Vor- oder Frühstadium dieser Krankheiten durch diagnostische Maßnahmen erfaßbar ist,
3.
die Krankheitszeichen medizinisch-technisch genügend eindeutig zu erfassen sind,

Auszug-Ende

GBV § 105 wird meist verweigert von den niedergelassenen Ärzten

(...)

(2) Die Kassenärztlichen Vereinigungen haben darauf hinzuwirken, daß medizinisch-technische Leistungen, die der Arzt zur Unterstützung seiner Maßnahmen benötigt, wirtschaftlich erbracht werden. Die Kassenärztlichen Vereinigungen sollen ermöglichen, solche Leistungen im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung von Gemeinschaftseinrichtungen der niedergelassenen Ärzte zu beziehen, wenn eine solche Erbringung medizinischen Erfordernissen genügt.

Auszug-Ende

 

§ 107 Krankenhäuser, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen

(1) Krankenhäuser im Sinne dieses Gesetzbuchs sind Einrichtungen, die

1.
der Krankenhausbehandlung oder Geburtshilfe dienen,
2.
fachlich-medizinisch unter ständiger ärztlicher Leitung stehen, über ausreichende, ihrem Versorgungsauftrag entsprechende diagnostische und therapeutische Möglichkeiten verfügen und nach wissenschaftlich anerkannten Methoden arbeiten,
3.
mit Hilfe von jederzeit verfügbarem ärztlichem, Pflege-, Funktions- und medizinisch-technischem Personal darauf eingerichtet sind, vorwiegend durch ärztliche und pflegerische Hilfeleistung Krankheiten der Patienten zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten, Krankheitsbeschwerden zu lindern oder Geburtshilfe zu leisten,

Auszug-Ende



Scheiße beim Psychiater und Mord am Oberstaatsanwalt


Psychiater kümmern sich nicht um Scheiße, die ins Klo geschissen wird. Und außerdem flog darüber noch ein wahrscheinlicher Mord an Oberstaatsanwalt Bremer, Mordkommission, Düsseldorf auch noch auf.  Der war ja mal 2006 ursprünglich der Ermittler in:



Psychiater sind nun mal keine Ärzte, die verwechseln die Vita, den Lebenslauf mit Vitalwerten. Psychiater sind dümmliche Wesen, Sadisten, ohne wahre Kassenzulassung. Das SGB V erlaubt sie gar nicht. Meine PKV von damals auch nicht und die Barmer GEK eigentlich auch nicht.



Aber man sieht, diese Alkies und Junkies und Verwandte die von ihrem eigenem Alkoholwahn nicht runterkommen wollen und deshalb andere Verwandte in die Psychopharmakabhängigkeit donnern wollen, sind Gemeinstverbrecher und Münchhausen by Proxies, die wegen ihrer eiskalten Gier und Raffinesse immer nur im Knast leben wollten.



Nur weil sie von den Drogen, Alkohol oder hormonzerstörenden pflanzlichen Antidepressiva (Johanniskraut) nicht runterkommen wollen, stürzen sie absichtlich andere in eine Sucht und erfinden Krankheiten. Zur Not werden die Opfer überfallen und mißbraucht. Auch Kollegen benehmen sich häufiger so. Doch die sind oft sowieso nur Kokser, Alkies oder Junkies oder Vielficker. Mobbing bis hin zum Tod. Das geilt die auf. Massenmörderclub mit dümmlichen Richtern und Verwaltungskasperln, die dann noch hörig Wortsalatrichtern und Gesetzesfremden hinterherschleimen.



Und die Polizei? Ohne Auftrag wird die nicht tätig, hält Strafanzeigen für Werbung also Spam und ist eh nur ein dummer Bulle und ein Kostümtrager, sonst nichts. Darauf wurde vor 11 Jahren bereits hingewiesen. Anlass seien ursächlich Scripted Reality Shows und Gerichtssendungen gewesen. 


Und wenn Ihr Eltern Angst haben sollten, Du könntest ein Beamter sein ... dann haben Deine Eltern Dreck am Stecken ohne Ende, und haben Angst Du könntest sie verhaften. Eigentlich wollen sie nur von Dir endlich mal ordentlich in den Arsch gefickt werden.  Die wahre Inzestfantasie etlicher Eltern steckt dahinter.


Weitere News zur Sache:






Denken Sie doch sonst einfach an die Siffe-Waschmaschine, dann wissen Sie, wie Vermieter, Tatbeteiligte und die Wohnungseigentümergemeinschaft nicht nur in Düsseldorf in echt ticken, sondern vielleicht auch bei Ihnen. Doch diese Siffe will dann auch keiner wahrhaben, trotz Anordnung eines Arztes und Rentenversicherung und von Gesetzen.

Der Rest ist also von oben bis unten zugesifft, auch im Hirn. Man türkt sich so durch als heile-Welt-Deutscher.





Update17: 20. Juli 2015, 01.32 Uhr


RAK und BGH

 

Die Post kam was spät, aber die Rechtsanwaltskammer ist durchaus interessiert, wenn der Anwalt widerstreitig sich benommen haben sollte oder gegen weitere Vorgaben der Rechtsanwaltskammer verstoßen hatte. 

 

Das hatte er. Eine nicht lesbare Vollmacht, ausgestellt in Düsseldorf, Chef ist eigentlich nicht in Düsseldorf ansässig. Trotz gütlicher Einigungspflicht kontaktierte weder der Chef mich, noch sein Anwalt, noch der Betriebsrat. Die Vollmacht war nur für einen Tag, den Gütetermintag ausgestellt worden, daraus dichtete der Anwalt schon zuvor einen Streittermin, der aber nicht je anberaumt war.

 

Außerdem war der Anwalt ein Axel Springer Verlagsanwalt, aber nicht Holtzbrinck Verlagsgruppe laut der Webseite. Andere Mitarbeiter der RAK war das alles egal. Die wollen nun mal den Holtzbrinck Verlag bluten sehen, denn der Verlag meldet sich eh nicht und die Güteterminbetreiberin ist noch immer ungekündigt. Der Gewerkschaft war bereits 2013 alles egal. Aber bekanntlich sind die sowieso nur Arbeitgeberhörige.

 

BGH - darauf scheißen bisher die GKVs

 

http://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/jansen-sgbiv-28e-zahlungspflicht-vorschuss_idesk_PI10413_HI528390.html

(...)

Den Gesamtsozialversicherungsbeitrag hat der Arbeitgeber an die Einzugsstelle zu zahlen. Bei Übertragung des Wertguthabens auf die Deutsche Rentenversicherung Bund hat diese auch die Pflichten des Arbeitgebers zu erfüllen. Die Zahlungspflicht trifft auch denjenigen, der als Arbeitgeber gilt oder die Pflichten des Arbeitgebers zu erfüllen hat. Das BSG hat bereits mit Urteil v. 20.12.1962 (3 RK 31/58, BSGE 18 S. 190) als Arbeitgeber i. S. d. Krankenversicherung im Zweifel denjenigen angesehen, der den Lohn schuldet.

Die sozialversicherungsrechtliche, strafrechtliche und damit haftungsrechtliche Verantwortung für das rechtzeitige Abführen der Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitnehmern trifft nach dem Urteil des BGH v. 15.10.1996 (VI ZR 319/95, Die Beiträge-Rechtsprechung 1997 S. 46) grundsätzlich den Arbeitgeber. Da juristische Personen jedoch nicht selbst, sondern nur durch ihre Vertreter handeln können, obliegt die Pflicht zur Abführung dieser Beiträge den Geschäftsführern der Gesellschaft.

Zu den Aufgaben des Geschäftsführers einer GmbH gehört es, dafür Sorge zu tragen, dass sich die GmbH nach außen rechtmäßig verhält und insbesondere die ihr auferlegten öffentlich-rechtlichen Pflichten erfüllt. Zu diesen öffentlich-rechtlichen Pflichten gehören vor allem die Erfüllung der der Gesellschaft obliegenden steuerlichen Pflichten sowie die Abführung (auch) der Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherungsbeiträge. Kommt der Geschäftsführer diesen Pflichten nicht nach, so ist er selbst dafür nach den §§ 266a, 14 Abs. 1 Nr. 1 StGB strafrechtlich und auch haftungsrechtlich verantwortlich.

Der Zahlungspflichtige des Gesamtsozialversicherungsbeitrages ist gegenüber der Krankenkasse als Einzugsstelle auch der Beitragsschuldner.

Auszug-Ende

 

Auch an das Urteil, dass Sozialträger das Gehalt voll an die Versicherte auszubezahlen haben, ist der GKV-Bande scheißegal. Gesetze mögen die gesetzlichen Sozialversicherungen nicht. Man hat nicht gerne Grenzen, man wäre lieber gerne frei und unabhängig. Die GKVs wären gerne PKV-

 

Eigentlich wissen sie nicht, wie man Gesetze anwendet, weil man ja doch nur eine Call Center Krankenkasse heutzutage hat, die auch gegen Instanzen des Landessozialgericht NRW stänkern und auch dort richterliche Anordnungen komplett ignorieren und das trotz Verbot in eine höhere Instanz zu gehen.

 

Ob alle schuhsüchtige Zalando-Freaks sind, ist unklar. Aber da das Arbeitsgericht bekanntlich auch nicht wußte, was ein Journalist ist oder der WDR ist, ist klar, mehr als Fakes ist im Arbeitsgericht auch nicht zu erwarten. Irgendwer spielt Richter und ist streitlustig, der Anwalt ist streitig, ob der überhaupt verhandeln darf, benimmt sich aber nicht je gütig. Der meldet sich nicht. Anträge vom Arbeitgeber gibt es auch keine.

 

Es gibt nur einen amoklaufenden, allein handelnden Richter, mit seiner Regierungsbeschäftigten-Truppe, die anscheinend aus dem Landtag NRW kommend im Arbeitsgericht  Praktikantin sind und nicht je den Richter unterschreiben lassen. Der ist aber bekanntlich streitlustig, was er nicht darf, es ging um einen Gütetermin.

 

Man merkt, da ist einer, der auch mal Recht sprechen will und das mit widersinnigem gesetzesfeindlichen Anordnungen. Er will auch mal Durchsetzungskraft in einem Güteverfahren zeigen. So richtig ist, ist also das Gericht nicht.


Holtzbrinck Verlagsgruppe ist alles egal und meldet sich eh nicht

 

Dem Holtzbrinck Verlag ist alles egal, dem Geschäftsführer selber auch, also dem gutefrage.net GmbH Chef, der gleichzeitig Chef von Holtzbrinck Digital ist. Der meldet sich erst gar nicht. Gutefrage.net GmbH gehört bekanntlich auch zu Holtzbrinck Publishing. Izmir egal, ich bin ungekündigt, und noch immer schuldet das Unternehmen mein Gehalt.

 

Der Düsseldorfer Polizei ist das eh egal. Gesetze sind für die nicht existent, weil Strafanzeigen für die nur Werbung ist. Spam nämlich. Die Staatsanwaltschaft spielt auch nur herum. Sie verhandelt gerne mit sich alleine, ohne Gerichtsverfahren, ohne Verteidiger und ohne irgendwen, man ist ja schon groß, da darf man schon mal alleine ohne Richter und Richter ... nun ja ... ob es die in echt gibt, ist unklar. Einige verhandeln ohne Richterrobe. Im Gerichtssaal.

 

Ja, das ist so wie in einem Fernsehbericht vor vielen Jahren. Alte Leute spielen gerne herum wie Kleinkinder. Sie wippen und schaukeln gerne. Folgerichtig, sind Behördenmitarbeiter samt Gerichtspersonal, Polizei auch als Pozilei bekannt und Staatsanwälte vergreiste Leute.

 

Upate18: 26. Juli 201, 14.02 Uhr


Schnuckies vom Vierfachgerichtsgebäude

 

Da schreibt doch glatt der Vize des LAG Düsseldorf. Sein Kollege, dasselbe Gebäude - habe nichts Falsches gemacht. Der führt jedoch verfahren ohne meinen Arbeitgeber, ohne den Beklagten, der hat keinen Anwalt mehr, die Vollmacht galt nur für den Gütetermin, ohne meinen Betriebsrat und ohne mich.Die Richter arbeiten nach dem Krähenprinzip. Eine Krähe hackt der anderen doch kein Auge aus. Es ist eine feige korrupte Bande. Das kennt man von Ärzten und Rechtsanwälten auch. Verbrüderung.

 

Per Bundesarbeitsgericht, Bundessozialgericht und BGH ist ein Streitverfahren nicht möglich im Arbeitsgericht. Es fällt nun alles ins Sozialgericht.

 

Das BSG und BAG erkannten anscheinend schon vor vielen Jahren, dass die unteren Instanzen der Arbeitsgerichtsbarkeit eher Nieten sind und einfach unnötig kosten und mit Firmen gemeinsam mobben und als Folge neue SGB VII und STGB Verbrechen ständig neu  und immer wieder und andauernd begehen. Dann ist alles eine Sache durchaus für die VBG.

 

Chef-Schnuckiliene des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf

 

 

 

 

 

... durch Richterin am Arbeitsgericht Salchow ...

 

 

Kauderwelsch ...mit Hörigkeitswahn "Frau Regierungshauptsekretärin Dirkmann" .... Regierungsmitarbeiter dürfen wegen 20 GG Absatz 2 Satz 2 gar nicht bei Gericht arbeiten - wegen Absatz 1 auch nicht, wegen Absatz 3 nicht und wegen Absatz 4 sind die für mich nur pychotische Schnuckelchen. Man spielt Gericht, Arbeitsgericht und kotzt auf alle höheren Instanzen. Mehr tun die nicht. Die brechen sogar eigene Urteile des LAG. Hauptsache moppern und Gesetze brechen.

 

Im Arbeitsgericht dürfen sogar entgegen BAG-Urteile Anwälte ohne Vollmacht vortragen. Man spielt nun mal gerne Richter und Anwalt.

 

Arbeitsgerichtsgesetz

 

§ 72 Grundsatz


(2) Die Revision ist zuzulassen, wenn
2.
das Urteil von einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, von einer Entscheidung des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes, von einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts oder, solange eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts in der Rechtsfrage nicht ergangen ist, von einer Entscheidung einer anderen Kammer desselben Landesarbeitsgerichts oder eines anderen Landesarbeitsgerichts abweicht und die Entscheidung auf dieser Abweichung beruht oder

 

 

Pfui, sowohl BAG, BGH und BverfG waren oft genug zitiert worden, besonders BAG, doch das ist der Kleinkrautertruppe egal.

 

Gefährlich - SGB VII immer eine Folge vom Arbeitsgericht

 

 

Auf jeden Fall ist das Arbeitsgericht samt LAG viel zu gefährlich. Es macht lieber mit Verbrechern gemeinsame Sache und hintergeht bevorzugt die Rentenversicherung, die GKVs und die Sozialträger und geilt sich an SGB II auf. Die Arbeitsgerichtsbande ist also durchaus ein Insolvenzbetrüger.

 

Von Jura wollen die nichts verstehen, die wollen höchstens vor echten Anwälten angeben. Aber da das Arbeitsgericht nicht wußte, was der Westdeutsche Rundfunk ist oder was ein Journalist ist, ist es wohl nur ein Haufen Entlaufener, die dort Richter spielen.

 

Na immerhin sind die Richter so schwachsinnig wie das Helpster.de Personal. Hauptsache Gesetze brechen, lügen und betrügen, so machen Großkonzerne also ihre Milliarden. Hörige Politiker geilen sich daran auf. Es lohnt sich eh nicht zu arbeiten. SGB II reicht völlig aus. Man geht auch nicht mehr arbeiten. Es lohnt sich nicht. Man wird doch nur hintegangen. Ohne Vorkasse geht gar nichts mehr.

 

Man merkt zeitgleich wie schwachsinnig die Wirtschaftsblätter vom Holtzbrinck Verlags sind.  Zeit, Wirtschaftswoche und das Schwersternblatt Handelsblatt. Ob die auch schon Angepisste sind, ist nicht klar. Aber mehr als verbalen Wirtschaftsdünnschiss und eher News auf Advertorial-Niveau ist dann doch nicht vorhanden. Anzeigenblättchen.

 

Die Gert-Postel 2.0 Mannschaft ließ also Folgendes los.

 

Immerhin weiß man nun, dass Richter der Arbeitsgerichtsbarkeit in Düsseldorf eher Gehaltsbetrüger sind und endlich ordentlich bestraft werden möchten. Sie möchten endlich gerne vor harten Kerls stehen, die Strafrichter sind.

 

Das Personal und der Geschäftsführer, der natürlich noch ordentlich beim Finanzamt Gehaltssteuern nachbezahlen muss, auch. Die sind anscheinend so Dumme wie die Zalando-Schuhkreischwerbung.

 

Leider gehört Dr. Ziegler als Tatinvolvierter - wegen Namensvetterei mit Ziegler Film - Berlin.


Dr. Gotthardt und die gesamte Attentatsache

Update2 Rundfunkbeitrag & sauteures Pay TV von ARD & ZDF


Update1 Düsseldorf: WDR Al Qaeda Taliban Dasht I Leili Massaker – alles eine Schizophrenie ?

 

Subject: JM-NRW Intervention half nicht !
Date: 20.06.2007 16:10:02 Westeuropäische Sommerzeit
      Dr. Gotthardt, 3132 E – z. 277/06, Justizministerium NRW,
 
Sehr geehrter Dr. Gotthardt,
(...)
Das Landessozialgericht NRW in Essen bestätigte auch rasch, daß Sie sich eingeschaltet hatten, um Probleme beim hiesigen Sozialgericht in Düsseldorf zu beseitigen. Ich faxte Ihnen dann, daß die anderen Gerichte nichts bestätigten.

Auszug-Ende

 

Seitdem - seit auch 10 Js 262/06 wird gegen alle Gesetze unterminiert. Sie alle lieben Hochstapler, Kriminelle, egal ob Fake Richter, falsche Polizei, falsche Ärzte, Fake Staatsanwälte oder rechtswidrig handelnde Anwälte. Hauptsache Gesetze brechen ...

 

Sie möchten endlich wie Gert Postel strafrechtlich belangt werden und in den Knast geschmissen werden.


Update19: 28. Juli 2015, 21.14 Uhr


Die Salat Tossing Boys und Gals vom Arbeitsgericht Düsseldorf

 

Sie stehen auf Scheiße. Sie ficken dumm und sind auch dumm. Das Gammelgericht mit dem E.Coli Alarm ist enttarnt. Sie stehen auf Scheiße. Bekommt man Diarrhöe, schreit der Richter Wochen später "Beweismittelvernichtung". Die Klägerin (die gibt es nicht bei einem Güteverfahren) habe den Beweis vernichtet, im Klo, Diarrhoe  vom Stinkekaffee in der Rheinbahn Düsseldorf und vom Stinkekaffeegeruch im Arbeitsgericht Diarrhöe.

 

Das Dominikus Krankenhaus, eine Praxishelferin in der Unfallabteilung, hatte die Untersuchung abgelehnt. Sowohl Richter und der Anwalt, der nur für den Gütetermin eine eintägige Vollmacht bekam, zetern noch immer nach einem Psychiater, weil die Scheiße tatsächlich im Klo gelandet ist.Scheiße darf man nur zum Psychiater reichen, meinen die Ärztekammer Nordrhein, das Arbeitsgericht Düsseldorf und Dr. RA Wahler der fringsundpartner Kanzlei. Die sind an der Kö.

 

Conny Crämer von Achtung Intelligence versprach deswegen heute, dass sie in Zukunft ein Eimerchen mitbringt und direkt den Urin und die Kacke dann der Regierungsbeschäftigten Schittke dann direkt vorbei bringen wird.

 

Es wundert also nicht, dass schon öfter beim Arbeitsgericht Düsseldorf E.Coli-Alarm ausgerufen worden ist. Nicht nur wird das Vierfachgerichtsgebäude von außen uriniert, nein es will die Scheiße auch selber haben. Da kann man sich ja denken, dass die rotzigen Windelboys namens Dr. Wahlers (RA von fringsundpartner), der den Mandanten nichts je sagen oder schreiben lässt, und Dr. Jüttner (Richter), immer noch unartig sind und noch ordentlich Erziehung von ihrer Domina oder ihrer Mami benötigen.

 

Holtzbrinck Verlagsgruppe ist das alles egal

 

Der Holtzbrinck Verlagsgruppe ist das egal. Die nutzen weiterhin illegal Ratgebertexte, bezahlen nicht, ließen 2013 in einem anderen Verfahren (12 Ca 6995/13) einen Münchner Anwalt antreten, der direkt seinen Namen vergaß und die Richterin, was denn ein Journalist überhaupt so macht.

 

Sie fand bekanntlich Al Qaeda als eine Schizophrenie und eine Lachnummer und das Sozialgericht kannte sie nicht wirklich bis auf die Tratsch- und Klatschtanten. Ja, das passiert, wenn man Scheiße fickt und nur auf E.Coli steht. Salat Tossing im Darm.

 

Auf jeden Fall ist Düsseldorf, die internationale Messestadt, nicht zum Messen, sondern Ausstellungen, auf ihrem Syrien-Me-Too-Trip immer näher. Merkel ist wie Assad, der Rest ein sadistischer Dumpfbackenhaufen an Richtern, Polizei und Staatsanwaltschaft, der noch dümmer ist als Syrien. Es wundert nicht, dass viele Konvertiten von hier geflohen sind, um in der Nähe von Syrien einen neuen ISIS-Staat zu gründen. Deutschland ist Fake und Fuck.

 

Wer die entlaufenen Personen sind, die in Deutschland Arzt, Anwalt und Richter spielen, ist nicht klar. Dass Anwälte hohle Nüsse sind, kennt man seit der Schulzeit von depperten Vätern von Klassenkameraden. Anwälte sind gerne dumm und labern hohles Zeugs und sind eh nur die Dealergruppe, die sich vielleicht im Düsseldorfer Heimatverein auch verdealen lässt und bei der Windeldomina. Vielleicht geht man auch zu denselben Gratis-Sex-Treffen. Gleich dumm sind die alle.

 

Auf jeden Fall wurde beantragt, direkt beim Finanzamt, weil das Gericht auf nichts hört, es liebt nur sich selber, dass es doch direkt bei gutefrage.net GmbH wegen Helpster.de doch die fiktive Lohnsteuerberechnung auf Basis von 28 Berufsjahren und 24 Wochenstunden von dem Unternehmen wegpfändet. Hatte mal der Bundesgerichtshof so geurteilt. Wieso die Behörden bisher so feige sind, ist unklar. Bekannt ist jedoch, dass viele Mitarbeiter beim Finanzamt keine Urteile kennen, keine Grundsatzurteile, sondern eher - ja, es weiß wohl auch nicht, wozu die Rentenversicherung und der Begriff Arbeitgeber da sind und was diese bedeuten.

Werbestopp

Die psychopathischen Marionetten der Holtzbrinck Verlagsgruppe mit dem Schickimicki-Handelsblatt und Wirtschaftswoche sind sowieso nur ein Psychopathenclub an teilweise falschen Berichten, die jenseits der Wahrheit sind und deshalb bedarf es auch eines Werbestopps.

 

Die werbetreibende Industrie ist eh besser mit 8/1 dran und anderen Plakaten und Kinowerbung. Denn die Wirtschaftspresse, so las man, mag keine PR Manager. Die mögen also keine Marketeer. Die Presse will selber mal, also brauchen die auch keine Fremdwerbung.

 

Aber da sich die Chefetage um nichts kümmert, ist das Team nun mal unmündig und nicht geschäftsfähig. Es sind die typischen satten Manager, die wie Dagobert Duck im Geld schwimmen und deshalb kann auch das Finanzamt bei den ca. 250.000 Ratgebertexten dann von Helpster.de die tarifpflichtige Gehaltsberechnung erstellen und von der Summe die Lohnsteuer direkt von Helpster.de bzw. Holtzbrinck Verlagsgruppe, Holtzbrinck Digital anmahnen und wegpfänden.

 

Die Geschäftsführung benimmt sich eh gleichgültig, also will sie eh nichts von allem und alles so mal loswerden. Ist auch egal, Holtzbrinck Verlagsgruppe ist also ein Milliardenbetrüger, der anscheinend weltweit Mitarbeiter, Krankenkassen und die Finanzämter hintergeht.

Beavis & Butthead und Guantanamo

Immerhin hatten US Sicherheitsbehörden schon vor einigen Jahren darauf hingewiesen, dass die meisten Verlage, Fernsehstationen und Journalisten in Wahrheit Terroristen sind. Und genauso benehmen sich deren Anwälte und Richter. Die Toilet Boys vom Arbeitsgericht gehören aber vielleicht zur Guantanamo-Truppe. Sie möchten endlich so gefoltert werden, wie die Inhaftierten dort. Nur das macht sie glücklich.

 

Der Rest gehört etwaig zur seit einigen Jahren bekannten Beavis & Butthead Truppe. Auf jeden Fall wäre Deutschland gerne Syrien und die Gerichte möchten dem Wunsch der ehemaligen Justizministerin des Landes NRW, sie hieß Frau Müller-Piepenkötter, endlich gerecht werden.

 

Die Gerichte machen oft heutzutage so viele Fehler wie einst ihre Kollegen vor und im Zweiten Weltkrieg. Auch sie galten damals als absolut dumme Beamten, die eigentlich ins Konzentrationslager gehörten.

 

Der Wunsch der Justizministerin war, dass die falsch-handelnden Gerichte wegbombardiert werden.

 

So richtig wie in Syrien. Dann können die Toilet Boys auch ganz ohne Klo sein.

 

Wegen 1. SGB 32 und Grundsatzurteilen des Bundesarbeitsgerichts, Bundessozialgericht, Bundesverfassungsgericht, Bundesgerichtshof und SGG 144 Absatz 2 Satz 2 und dem Pendant im Arbeitsgerichtsgesetz 72 ist das Verfahren erloschen und nur innerhalb der Sozialgerichtsbarkeit zu führen.

 

Das ist zwar in demselben Gebäude, aber das Ding heißt dann Sozialgericht, aber nicht Arbeitsgericht. Das will das Arbeitsgericht partout nicht wahrhaben, auch wenn man Gesetze und Urteile zitiert.

 

Nieten in Nadelstreifen - überall. Da hilft so ein Richtertitel also nicht. Ein Dr.-Titel auch nicht. Mehr als gewaltbereite Freaks sind Anwälte eh nicht. Das ist hinlänglich bekannt. Und die Holtzbrinck Verlagsgruppe? 

 

Glauben Sie denen keine einzige Veröffentlichung in deren Tageszeitungen. Seien Sie kritisch, hinterfragen Sie. Die sind zu unqualifiziert, zu betrügerisch und zu korrumpierend.  Werben Sie woanders. Denn ob Werbung in deren Publikationen bei dem Milliardenbetrug erlaubt ist, ist fraglich. Imagegründe ...

 

Aber da sich "Bundeskanzlerin" Angela Merkel für einen Ossie aus der DDR hält, obwohl sie in Hamburg geboren worden ist, merkt man die Psychose ist in Deutschland überall. Hauptsache was erfinden.

 

Update20: 30. Juli 2015, 20.18 Uhr


Die Braune Brühe hat Schuld - der Kantinen-Kaffee

 

Das ist schön dumm. Dr. Jüttner, der nicht je unterschreibt, sondern nur die Regierungsbeschäftigte Schittke, will auf niemanden hören. Er will einen Psychiater aus Velbert. Nur der, so schickte das ja auch eine Sekretärin der AEKNO, könnte psychiatrisch befunden, was das mit dem Kaffee  in der Gerichtskantine und dem Durchfall so zu bedeuten hat. Nur er könne agieren, um Beweisvereitelung zu verhindern. So ein Scheiß schreibt das Gericht nicht nur einmal, sondern mit gestriger Post schon wieder.

 

Diesen Scheiß mit dem Kaffee versteht der kleine Arbeitsrichter-Dr. nämlich nicht. Nur ein Psychiater könne entscheiden, ob man prozessfähig in dem Gammelgericht ist.

 

Bio-Hazard

Eigentlich wäre es eine Sache der  Lebensmittelaufsicht und Strafbehörden, ob das Vierfachgerichtsgebäude mit den Textfantasten überhaupt gesundheitsgefährdend ist oder nicht.

 

Aber der Mann liebt auswärtige Psychiater, die über Prozessunfähigkeit in dem Rechtsstreit entscheiden soll.

 

Daraufhin erklärte sich Conny Crämer von Achtung Intelligence direkt selber mal für prozessunfähig, denn einen Rechtsstreit darf man nun mal nicht vor einem Gütetermin 11 Ca 2077-15 stattfinden lassen. Denn der Termin ist keine Fortsetzung der 12 Ca 6995/13.

 

Die streitlustigen Jura-Querulanten, die selber strittig sind, weil sie eher einen Gert Postel, den bekannten Hochstapler, der jahrelang sich als Psychiater ausgab, darstellen, sind nun den Job los. Auch per 1. SGB 32 sind privatrechtliche Verträge automatisch erloschen, wenn gegen das Sozialgesetzbuch verstoßen wird.

 

Dadurch fällt die Sache aus der privaten Arbeitsgerichtsbarkeit heraus.

 

Außerdem sind Unfälle dieser Art immer eine Sache der gesetzlichen Unfallversicherung und der zuständigen Berufsgenossenschaft.

 

Historisch: Holtzbrinck war zuerst Nazi - später ein Deutsch-Juden-Gemisch

 

Der Hochstapler-Trupp des ehemaligen Nazi-Konzerns Holtzbrinck, er wurde nach dem 2. Weltkrieg abgestraft, hatte sich über die letzten Jahrzehnte ähnlich wie die BILD Zeitung zu einem jüdischen Zionisten-Haus entwickelt. Enge Verbindungen zu Juden und Jerusalem haben das nun auffliegen lassen, was jüdische Piraten in Deutschland mal auf Twitter haben auffliegen lassen. Die Juden waren in Wahrheit die Nazis. Juden waren immer Fans von Konzentrationslagern, gab ein jüdischer Pirat wieder.

 

Bekanntlich hatte vor dem 2. Weltkrieg bereits der Österreicher Adolf Hitler die Deutschen auf die jüdische Gefahr hingewiesen, die partout nicht in ihr eigenes Land wollten. Israel galt als sicheres Land. Heutzutage werden auch Ausländer in ihr eigenes Land zurückgeschickt. Sie erhalten nur zeitweise Asyl in Deutschland. Das ist weltweit so.

 

Der totalitäre Holtzbrinck Clan flog bereits bei  RTL wegen Zalando negativ auf. Das mit Holtzbrinck assoziierte Versandhandelsunternehmen umging Arbeitsrecht. Der Konzern will noch immer nicht wahrhaben, dass es rechtswidrig handelt. Viele Behörden beschützen den 2 Miliarden-Konzern. Bereits vor acht Jahren galt die Stadt Düsseldorf als von jüdischen Zionisten unterminierte Stadt, die in Behörden kungelten.

 

Der Spiegel versagte

 

Es wird Zeit, dass es filetiert wird oder verstaatlicht wird oder aufgelöst wird. Hans-Jürgen Jakobs, ex-Der Spiegel, dito Chef Gabor Steingart - beide nun Handelsblatt haben es noch nicht aktiv geschafft, die korrupte Hölle zu schließen. Auch Miriam Meckel, heutzutage Wirtschaftswoche, ex-Staatskanzlei NRW und Professorin in St. Gallen, Liebchen von ZDF Moderatorin Anne Will, hat dem ollen Handelsblatt-Gebäude noch nicht den Stecker gezogen.

 

Es wurde bereits vor vielen Jahren als gefährlich für die neben stehende Kreissparkasse Düsseldorf bezeichnet. Dass die BILD samt Kai Diekmann und Texterin der BILD-Nackedeis als BLÖD galt, ist sowieso bekannt, aber Holtzbrinck ist nun doch eine Runde peinlicher, weil sich das Unternehmen samt Leitung für nichts interessiert. Es ist denen Izmir egal.

 

Es türkt sich so durch und heuchelt was vor und besteht eher aus Fantasten als Managern, als ob sie alle nur Analysten seien - aus der NEMAX Zeit. Nun ja, PEGIDA  Kögida NSU ... ja das Netzwerk ist groß, auch das andersherum Netzwerk. Man dumpfbackt sich so durch, Hauptsache Autor sein, so was wie Klein-Hollywood im Handelsblatt.

 

Und in München sitzen eh nur drei NSU. Und von Zschäpe gibt es Lookalikes. Bekannt aus der Historie, nicht nur von gut recherchierten TV-Dokus von Guido Knopp (ZDF) ist, dass damals zum und vor dem Zweiten Weltkrieg, die deutsche Presse schon damals gelogen und erfunden haben, als ob sie immer nur Großes Kino in der Tageszeitung veröffentlichen wollten. Auch damals hatten sie nur ein Ziel: Krieg - weil es so herrlich Spaß macht.

 

Sie fütterten auch damals das Volk mit falschen Informationen in eigener purer Lustabsicht. Übrigens, Euthanasie gab es damals auch an sich nicht von Hitler. Das dachten sich Psychiater mal selber aus. Der Österreicher Adolf Hitler, "Diktator des Deutschen Reichs" hatte nur dann Euthanasie erlaubt, wenn der Patient wirklich nicht heilbar war.. Aber Psychiater waren zu mordlustig, genau wie andere Kollegen der Presse heutzutage. Sie sind im Blutrausch.

 

Interessanterweise hält die AEKNO nur Psychiater geeignet, um eine Lebensmittelanalyse zu machen, und will nicht wahrhaben, dass im Kaffee die Braune Sauce steckte. Sie sieht nur Psychiater als die einzigen echten Ärzte an. Klar, sie wäre gerne im 2. Weltkrieg und lebt außerhalb des Sozialgesetzbuches.

 

 SGB V:

§ 25 Gesundheitsuntersuchungen

(1) Versicherte, die das fünfunddreißigste Lebensjahr vollendet haben, haben jedes zweite Jahr Anspruch auf eine ärztliche Gesundheitsuntersuchung zur Früherkennung von Krankheiten, insbesondere zur Früherkennung von Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie der Zuckerkrankheit.
(2) Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, haben Anspruch auf Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen.

(3) Voraussetzung für die Untersuchungen nach den Absätzen 1 und 2 ist, daß

1.
es sich um Krankheiten handelt, die wirksam behandelt werden können,
2.
das Vor- oder Frühstadium dieser Krankheiten durch diagnostische Maßnahmen erfaßbar ist,
3.
die Krankheitszeichen medizinisch-technisch genügend eindeutig zu erfassen sind,

 

Das können Psychiater nicht, sie haben eigentlich gar keine Zulassung.Das will die aekno nicht wahrhaben, der Rest fürchtet sich vor echten Erkrankungen, das merkt man an Politikern und den Grünen, die Weed, Cannabis und Psychopharmaka hochjubeln. Sie alle sind psychotrop und psychoaktiv, damit man sich selber einreden kann, es hätte nicht je eine physische als körperliche Erkrankung je gegeben.

 

Hauptsache Drogen und Psychopharmaka anstatt Gesundheit


Übrigens, damals waren viele Journalisten und Ärzte gerne Junkies. Heutzutage sind diese eigentlich illegal, auch Psychopharmaka, aber die feige Bande hat ja Angst vor echten Erkrankungen, dass man wirklich was haben könnte und doch wirklich gesund werden könnte. Viele feiern nun mal lieber krank mit einer AU-Meldung. Psyche - wissen Sie ... und hauen sich dann das drogenidentische Zeugs so rein anstatt mal echte Arzneimittel. Klar, dass diese Patienten völlig realitätsfremde feige Memmen sind. Der Rest ist gerne high, wie Ärzte und deren Propofol-Mafia. So einen auf Michael Jackson tun. Wir haben es also mit zugedröhnten Junkies zu tun, die eh unzurechnungsfähig sind.

 

Ganz schön psychotisch - realitätsfremd. Aber so ist es nun mal. Männer sind gerne feige und Anwälte füttern gerne auch Kinder mit Psychopharmaka. Das geilt sie auf, die Anwälte, die noch unentdeckt als Dutroux-Pharma-Netzwerk tätig sind.  Der Rest fickt sich eh so durch. Partygirls und Partyboys bis zum coolen Filmriß, da stehen die alle drauf. Totale Amnesie. Auf dem Niveau sind Gesetzliche Krankenversicherungen, die gerne Gesetze brechen, man wäre ja lieber privat.

 

Deutschland im Rausch. Mehr als Syphilis, BSE und Suff gibt es nicht, und da die AEKNO nur Psychiater kennt, weiß man ja, was das für eine Junkie-Verwaltungsbude das ist. Die waren schon mal verboten worden, auch nach dem 2. Weltkrieg. Genau deswegen.

 

Die Lust nach Drogen und Psychophamarka und absolutem Sadismus ist bei vielen zu groß und gratis in Flatrate Bordellen und Gratis-Sexclubs, der dann doch auf die Zivilbevölkerung ausgedehnt wird, ohne dass sie es will. Aber das fand die Presse schon immer geil. Blutrausch. Mord. Sie sind wie dröge Fans von Robbie Williams, die es nicht je mochten, wenn es ihm wirklich gut ging. Sie wollten ihn endlich wieder leiden sehen, er solle endlich seine harten Antidpressiva wieder nehmen. Und genauso ist der Holtzbrinck Verlag: ein dröger Fan und dumme Anwälte. Es sind Emos und Auftragskiller, die es nicht mögen, wenn andere ohne Drogen, ohne Alkohol und ohne Psychopharmaka glücklich sind.

 

Das arbeitsgerichtliche Verfahren zum Gütetermin wurde zurück gezogen. Höchstrichterliche Urteile des Bundesarbeitsgerichts, Bundessozialgericht und Bundesgerichtshof lassen nur einen Klageweg im Sozialgericht zu.

 

1. SGB 32

§ 32
Verbot nachteiliger Vereinbarungen

Privatrechtliche Vereinbarungen, die zum Nachteil des Sozialleistungsberechtigten von Vorschriften dieses Gesetzbuchs abweichen, sind nichtig.

 

Update21: 31. Juli 2015, 18.22 Uhr


Verfahren im Arbeitsgericht Düsseldorf beendet - Journalistin ist noch immer ungekündigt

 

Toll. Noch immer ist die Journalistin ungekündigt, zwar unbezahlt, aber nach wie vor schuldet ihr die Gutefrage.net GmbH (Helpster.de) ein Unternehmen der Verlagsgruppe Holtzbrinck in Stuttgart rückwirkend seit August 2012 noch immer Tariflohn für Redakteure, Urlaub, Urlaubsgeld, VL und Kontoführungsgebühren.

 

Die Journalistin zog ein weiteres Verfahren am Arbeitsgericht Düsseldorf lieber zurück, weil es keine Zuständigkeit hat und die gesetzliche Unfallversicherung und die Berufsgenossenschaften und andere Sozialträger nur Zuständigkeiten in der Sache haben.

 

Die Gesetzliche Unfallversicherung wies bereits in einem Verfahren aus dem Jahr 2006 hin, dass viele Ärzte primär Hochstapler sind und deshalb müssen erst tatverdächtige Personen und Täter verhaftet werden. Schon damals wollte die zuständige Versicherung alle Ermittlungsakten haben, damit zahlreiche Ärzte verhaftet werden können und diese ein Berufsverbot bekommen. Die Polizei und Staatsanwaltschaft ist jedoch gerne falschen Ärzten und den Ärzten, die eigentlich kein Wissen haben, sondern nur schwätzen, hörig. Sowohl der damalige Oberbürgermeister Erwin und der ermittelnde Oberstaatsanwalt Bremer der Mordkommission und Abteilung organisiertes Verbrechen verstarben an schlechten medizinischen Behandlungen. Sie wurde wegen ihrer Laschheit im Job selber früher in den Sarg geschmissen.

 

Der Stadt Düsseldorf war es egal, OB Erwin kam eh aus der DDR aus einer ekligen KZ-Stadt. Der amtierende OB Thomas Geisel war übrigens mal DDR Volkskammermitglied - laut seines beruflichen Werdegangs.

 

Titelmißbrauch und Amtsmißbrauch im Arbeitsgericht Düsseldorf

 

Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamte haben öfter etwas zur Sache im Arbeitsgericht unterschrieben. Regierungsbeschäftigte sind jedoch nur Angestellte im Öffentlichen Dienst. Diese sind keine echten Beamten, damit begeht das Personal bei einer solchen Berufsbezeichnung Titelfälschung und Urkundenfälschung und Amtsmißbrauch und bedarf der Strafanzeige. STGB 132a - bis zu einem Jahr Haft gibt das dann für das Arbeitsgerichtspersonal.

 

Der Bund der Kripo-Beamten hat das schön erklärt:

 

 

https://www.bdk.de/lv/nordrhein-westfalen/was-wir-tun/tarifbeschigte/bdk-fordert-neue-berufsbezeichnung-fgierungsbeschigte-als-angestellte-bzw.-fachangestellte-im-polizei-verwaltungs-bzw.-kriminaldienst

Bund Deutscher Kriminalbeamter Landesverband Nordrhein-Westfalen

 

BDK fordert neue Berufsbezeichnung für "Regierungsbeschäftigte"

BDK fordert neue Berufsbezeichnung für "Regierungsbeschäftigte" als "Angestellte bzw. Fachangestellte im Polizei-, Verwaltungs- bzw. Kriminaldienst"

Der BDK-Landesvorsitzende Wilfried Albishausen hat nach Vorschlag der Verantwortlichen für die Tarifbeschäftigten im BDK-Landesvorstand Astrid Friebel und Evelin Schluer Innenminister Dr. Ingo Wolf angeschrieben, um zukünftig eine Berufs- und Dienstbezeichnung für Tarifbeschäftigte einzuführen, die ihren konkreten Arbeitsplatz und ihre Funktion bezeichnet.

Das Innenministerium hatte im Rahmen der Reformen des öffentlichen Dienstrechtes, nach denen nicht mehr zwischen Arbeitern und Angestellten wie früher unterschieden wird, mit Datum vom 02.07.2007 eine neue Dienstbezeichnung für diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter festgelegt, die wirklich sehr holprig über die Zunge geht und bei den Betroffenen nicht gerade auf Begeisterung stieß:

Bezeichnung der Tarifbeschäftigten nach den neuen Tarifverträgen

Mit der Einführung des neuen Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L / Land Nordrhein-Westfalen) entfallen auch die bisher üblichen Dienstbezeichnungen, wie z. B. Regierungsangestellte/r, für die Tarifbeschäftigten. Der Ausschuss für Organisationsfragen (IMA Org.) hat vor dem Hintergrund einer landeseinheitlich gültigen Lösung für den "Sprach- und Anwendungsgebrauch" innerhalb der Landesverwaltung im Land Nordrhein-Westfalen einen Vorschlag zur Einführung einer neuen Dienstbezeichnung erarbeitet, der der bisher üblichen Bezeichnung entgegenkommt und der sprachlichen Verwendung des TV-L entspricht.

Ich bitte mittelfristig für alle Tarifbeschäftigten die Bezeichnung:
Regierungsbeschäftigte (RBe) - Regierungsbeschäftigter (RBr)
einzuführen.

Nach diesem Erlass führen die Tarifbeschäftigten des Landes Nordrhein-Westfalen alle ausnahmslos - unabhängig von ihrer Qualifikation und ihrer konkreten Aufgabe - die Dienstbezeichnung "Regierungsbeschäftigte/r".

(...)

"Angestellte/r im Kriminaldienst" ist treffender als "Regierungsbeschäftigter"

 

 

Auszug-Ende

 

Wer Angestellter ist, ist nicht je dort im Gericht Urkundsbeamter.

 

Vereinfacht ausdrückt wäre es so, als ob man schreiben täte : Justizschreibkraft als Richterin.

 

Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin stellt als solchen Titel ein Verbrechen dar und ist ein Verbrechen per STGB. Anscheinend sind die echten Urkundsbeamten, die dort mal tätig waren, gar nicht mehr existent. Aber einige stehen angeblich noch auf der Personalliste.


Update22: 20. August 2015, 23.21 Uhr


Streithammel beim Arbeitsgericht Düsseldorf

 

Obwohl unzählige Mal das Arbeitsgericht darauf hingewiesen worden ist, dass das Verfahren 11 Ca 2077/15 schon lange zurückgezogen worden war, machte das Arbeitsgericht einfach weiter. Natürlich hat der Richter nicht je eigenhändig was unterschrieben. Er kann es vielleicht auch nicht. Anwälte sind meist auch nur kleine Dummerle. Kleine und verkalkte Scheinselbständige. Die dealen gerne mit Richtern und den Schreibkräften.

 

Da das Gericht im Gegensatz zum Geschäftsführer des Unternehmens keine gütliche Einigung will, sondern nur wie alte renitente Anwälte und Richter sich streiten will, ist ein solches Verfahren unnütz, weil der Verlag trotzdem seit einem anderen Gütetermin zu einem anderen Verfahren noch immer nicht das volle Redaktionsgehalt bezahlt hat.

 

Holtzbrinck ist ein Ekelunternehmen und in dem Digital Venture Wahn und sonstigem KMPG-Schwachsinn.

 

KMPG und Holtzbrinck - Hauptsache Psychopathen und Volksdumme

 

Die lokalen Behörden mögen  Psychopathen aus dem Hause Holtzbrinck. Schon in der Historie war Holtzbrinck sowieso nur in widerwärtiges Ekelkonstrukt.  Die Blätter Wirtschaftwoche und Handelsblatt geilen sich daran auf, wie sie über Wirtschaft und Recht lügen und betrügen, weil die Stadt Düsseldorf ja samt Banken auch schon immer alle gerne belogen  und betrogen hat. Man biedert sich gerne dumm an. Sogar ehemalige Spiegel-Redakteure wurden strohdoof. Die waren mal normal denkend. Die arbeiten auch im Holtzbrinck Stadl.

 

Auch die Münchner Bussi Bussi Polizei ist nur ein peinlicher Kratzfüßler, der in ständiger Anbiederung bei SAT1 und Leo Kirch seit Jahren aufgeflogen ist. In München sitzt gutefrage.net, Chefeetage von Helpster.de

 

Lieber mag es die dortige Polizei, wenn sie sogar den 1. FC Bayern Chef Hoeneß hintergehen und die Misere dann als Satire auf SAT1 zu sehen ist.

 

Dasselbe gab es bei Gustl Mollath - bereits abgedreht - Gert Postel, der jahrelang sich als Psychiater ausgegeben hatte, und anderen. So kreieren also SAT1 selber die Medien- und Strafdebakel, die sie dann sogar selber fürs Fernsehen nachdrehen. Die Liste ist lang. Gescriptete Verbrechen, danach alles im Fernsehen, oder sogar Hollywood. NSU galt teilweise auch als von Redakteuren und Psychologie-Studenten gescriptetes Verbrechen.  Es läuft alles Just-in-Time Delivery.

 

Polizei stalkt fürs Fernsehen


Erlaubt ist das alles nicht:  Polizei ist in echt nur ein Fanstalkerhuhn, sieht sich gerne jeden Tag auf SAT1 und RTL Verbrecher jagen, sonst nicht je, außer ein Fernsehteam ist dabei.

 

Und das ist nun mal alles gegen das Sozialrecht. Die BRD ist doch ein Sozialstaat.

 

Das predigen sogar die Kölner Polizei-SAT1-Fritzen jeden Tag. Man ist ja lieber gerne selber kleiner Star anstatt gegen den eigenen Fernsehsender zu ermitteln. Und so pupsig blöd ist dann auch das Arbeitsgericht Düsseldorf und auch Holtzbrinck und die örtliche Polizei.

 

Internetkapitalismus verboten - wenn das Urheberrecht gebrochen wird

 


http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2015/03/2015-03-10-bkm-urheberrecht-digital.html

Inhalt

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Dienstag, 10. März 2015

Pressemitteilung: 
97
Ausgabejahr: 
2015

Medienstaatsministerin Grütters: Kulturpolitische Forderungen für das Urheberrecht im digitalen Umfeld: „Ungebändigter digitaler Internetkapitalismus mit sozialer Marktwirtschaft unvereinbar“

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Monika Grütters, hat am (heutigen) Dienstag in Berlin ihre Forderungen für Reformen im Urheberrecht vorgelegt.

Dazu erklärte die Staatsministerin: „Ein ungebändigter digitaler Internetkapitalismus, der nicht zuletzt Ängste vor übermächtigen internationalen Akteuren entstehen lässt, ist mit unserer sozialen Marktwirtschaft unvereinbar. Künstler und Kreative müssten von ihrer Arbeit leben - und nicht nur knapp überleben – können.“

Da die Digitalisierung in den vergangenen Jahren massiv vorangeschritten ist, habe das Urheberrecht im Umgang mit Musik, Filmen, Büchern und sonstigen Werken im privaten Umfeld eine völlig neue Bedeutung erlangt. Die für die analoge Welt entwickelten, bewährten Rechtsgrundsätze im Urheberrecht müssten deshalb auch in der digitalen Welt gelten.


Auszug-Ende
Grundrecht Sozialstaat

Es ist ein Grundrecht, dass in der BRD der Sozialstaat Vorrang hat. Das stand schon immer im 20 GG Absatz 1. Und seien wir mal ehrlich, bei den vielen Flüchtlingen. Sollen die doch für die Deutschen lakaien  und sich weiterhin von den Verlagen hintergehen lassen. Die Redakteure hatten ja so eigentlich für die Flüchtlingsmisere gesorgt - eigentlich verursacht.

Man ist gerne lieber Autor wegen des Künstlerkrams der Bundesregierung und dem Urheberrecht. Da dürfen angeblich dann auch Journalisten, die gelten auch als Künstler im Rahmen des Künstlersozialversicherungsgesetzes, auch erfinden. Diese sind jedoch dann auch immer Angestellte bzw. Beamte des Staats. Das Presserecht schreibt wahrheitsgemäße Berichtserstattung vor.
Der normale Deutsche bezieht nur mal nur SGB II, weil die Chefetage keinen Zahlbock hat. Wozu arbeiten, es lohnt sich nicht. Ohne Vorschuß sollte man gar nicht erst arbeiten. Das ist bei dem schönen Wetter auch besser so. Man darf eh nicht für ein kapitalistisches Arschlochschwein tätig sein, dass Tariflohn nicht zahlt und dann noch nicht einmal je Sozialbeiträge abgeführt hat.

Polizei ist nur ein sich anbiedernder Kratzfüßler

Wieso die Polizei ein peinlicher Kratzfüßler ist und die Strafbehörden sich anbiedernd benehmen, aber nicht gegen Gesetzesbrecher vorgehen,  ist unklar. Die Gesetze sind eindeutig, die BRD auch, aber Gesetze sind trotzdem allen scheißegal.

Man will ja lieber ein asoziales "Bullenschwein" sein, wie Toto & Harry, das Ruhrpott-Polizeiduo, es immer im Fernsehen dargestellt haben. Dumme Hooligans spielen echte Polizei und solche Hooligans sind also auch die Holtzbrinck-Banden. Sie galten seit vielen Jahren als internationaler Verbrecherring. Und die Polizei? Nun - anbiedern, und so tun als ob man Ahnung hätte. Die spielt doch nur rum.

Und laut alter Meinung von Neurologen, sind die dann diese Dauerspielkinder in Wahrheit an Alzheimer erkrankt. Tattergreise in Uniform.

Lesetipp:



 

Update23: 10. September 2015, 05.38 Uhr

Deckte SAT1 die Giftursache im Arbeitsgericht Düsseldorf auf ?

 

Ein Opfer sagte aus. Wenn immer es an der Kantine mit dem Stinkekaffee im Erdgeschoß des Vierfachgerichtsgebäudes in Düsseldorf vorbei geht, bekommt das Opfer Durchfall. Ein vorsitzender Richter konnte nichts damit anfangen und wollte das Opfer lieber irgendwann zu einem psychiatrischen Gutachter schicken. Der lehnte ab, das Opfer zog das Verfahren zurück, weil bereits in einem anderen Verfahren ein anderer Anwalt des Arbeitgebers seinen eigenen wahren Namen vergessen hatte und die vorsitzende Richterin wußte nicht, was ein Journalist ist. Die Journalistin ist  ungekündigt, aber unbezahlt.

 

Gestern deckte das neue SAT1 Magazin "Unser Tag" die Möglichkeiten auf, woran denn einige erkranken können, wenn es um Kaffeemaschinen geht. Es wurden nämlich Kaffeemaschinen auf Bakterien untersucht.

 

Legionellen und Darmbazillen an der Kaffeemaschine

 

Es wurden Legionella (Legionärskrankheit), Schimmelpilze und Darmbazillen gefunden. Und genau daran, akutem Dünnschiss litt das Opfer. Das Gericht selber wollte nichts untersuchen, weil so was doch was Psychiatrisches sei.

 

Bekanntlich kennen Polizei und Behörden und Anwälte nur Psychiater und kennen keine echten Ärzte. Davon habe man noch nicht je gehört. Auch Gehaltsforderungen, auch bei Ungekündigten, gelten übrigens als psychiatrische Erkrankung, weil man noch nicht je was von Tariflohn gehört hat.

 

Wer im Gericht Kantine, Richter und Anwalt spielt, ist unklar.  Wer Polizei spielt auch, denn für die sind bekanntlich Strafanzeigen Werbespam. An welcher Erkrankung diese Personen leiden, ist auch unbekannt.

 

In dem kleinen Düsseldorfer Vierfachgerichtsgebäude sind das Landesarbeitsgericht, das Arbeitsgericht, das Finanzgericht und das Sozialgericht "untergebracht". Die vier Gerichte haben einen gemeinsamen Briefkasten und einen kleinen gemeinsamen Eingang.