Update1 Sind Raucher und Junkies eine extreme Gefahr für den Immobilienmarkt ? Sie verursachen Enteignung und sind Willenlose und Verstümmler

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Crämer
Veröffentlicht am : 23. May. 2018., 07:02:48 Stunden

aktuelle Leserzahl : 33

  
Conny Crämer's Info
Eigentlich sind Raucher, die stinken oder durch Wohnungswände, Etagen und Balkone andere zustinken, verboten. Logisch, die versauen einem die Immobilienpreise und die Substanz.  Es steht ja auch auf den Verpackungen, daß Rauchen töten kann. Es handelt sich also um wild knallende Amokläufer mit einer Knarre, namens Zigarette. Das ist ebenbürtig, denn Rauchen kann töten. Die Uni Marburg hat eine Mini-Sammlung dazu veröffentlicht über die willenlosen Junkies und Selbstverstümmler der Gesundheit. Andere Gerichte entschieden bereits über Raucher und Junkies. Sie sind eine Gemeinstgefahr für Immobilien. Tatsache ist, Raucher sind quasi immobil und Behinderte. Wer willenlos ist, ist ein Behinderter. Sie sind quasi in Trance. Update1: 31. Mai 2018 Für die Nuckler ist das Rauchen ein Hochgefühl, sich nicht mehr aufregen, sondern sich selber eine in die Fresse hauen. Viel heiße Luft um Nichts. Die Zigarren-Raucher sind eher als hilflose Daumenlutscher auffällig. Tatsächlich sind Raucher Naturzerstörer und Wohnraumzerstörer, müssen öfter renovieren, auch eigentlich alle Schäden in Nachbarswohnungen bezahlen, Krankenbehandlungen mal sowieso, Raucher denken - so meine Vermutung - der Vermieter hat es ja eh dicke und ist ein echt fetter Bonze und hat reichlich Knete, deshalb werden Eigentümer gerne hintergangen, ist er ja selber schuld, daß er / sie an Raucher und Junkies vermietet hat. Die sind ja sonst eher ein Fall für Suchtstationen und dürfen da oft nur vor dem Stationshaus draußen an der Eingangstüre rauchen und alle Besucher direkt eingangs verpesten. Raucher sind gerne stinkig und schädigen Menschen, Tiere und Gebäude, genau wie Herr & Frau Mottenkugel. Es geht um 950 Grad Spitze - der Vulkan in der Wohnung.

Universität Marburg zum Thema Raucher Junkies und Alkoholiker - Willenlose oder / und Selbstverstümmlung


Suchtkranken fehlt es jedoch an der freien Willensbildung 


https://www.uni-marburg.de/fb01/lehrstuehle/oeffrecht/dahm/vermat_dahm/vl_dahm/exkurs-selbstverschulden.pdf

Der – praktisch eher selten vorkommende – Fall der Selbstverstümmelung erfüllt ohne Zweifel die Voraussetzungen des §52 Abs.1 SGBV.  Hier ist das Handeln gerade auf die
Herbeiführung des Gesundheitsschadens gerichtet.

(...)

Ebenso bleibt auch häufig in den Fällen einer Alkohol- oder Drogenabhängigkeit
für eine freie Willensbildung kein Raum mehr.
Trunksucht bzw. Alkoholismus ist mittlerweile nach der
höchstrichterlichen Rechtsprechung als Krankheit anerkannt. Und es gibt auch keinen
Erfahrungssatz, wonach eine krankhafte Alkoholabhängigkeit in der Regel selbst verschuldet
ist. Es fehlt in der Regel an der Vorwerfbarkeit, weil es dem Suchtkranken gerade an der
Fähigkeit zur willentlichen Steuerung mangelt. Dies gilt grundsätzlich auch für sonstige
Suchterkrankungen. Es kommt allerdings immer auf den Einzelfall an. In Ausnahmefällen mag
durchaus vorsätzliches Handeln anzunehmen sein

Auszug-Ende


Auch Privatversicherungen, wie PKV oder Haftpflichtversicherungen müssen dann nichts leisten.

Rauchen ist verboten - Tabak der stille Killer


https://www.hochdrei-immobilien.de/neuigkeiten/informelles/unangenehme-gerueche-im-haus-was-tun-wenn-es-beim-nachbar-uebel-riecht.html

(...)
Zigarettenqualm etwa dringt schnell über Kabel- und Lüftungsschächte oder offene Fenster und Ritzen unter den Türen in andere Wohnungen. (...)

Auszug-Ende

Hohe Gerichte haben alles verboten  - aber die kleinen Gerichte, samt Polizei und Junkies ist es sowieso egal - Mord auf Raten

Vielleicht haben auch Sie schon paffende Polizisten gesehen, die an ihrem Peterwagen draußen stehend, sich ein Raucherpäuschen gönnen, während es woanders um die Ecke gleichzeitig irgendwie nach Brand oder so stinkt. Rauchende Suchtpolizei. Logisch, daß die auch oft nicht helfen, den Nichtrauchern. Deutsch sahen die Bullen nicht aus, sondern eher wie Südländer, die stehen auf Puff und Paff, deshalb kamen die ja nach Deutschland.

Aber die höchstrichterlichen Urteile verbieten so ziemlich viel

Die von einem alkohol- oder drogenabhängigen Wohnungseigentümer ausgehenden Störungen sind ein Entziehungsgrund, wenn der Verbleib in der Gemeinschaft den anderen Wohnungseigentümer nicht zugemutet werden kann (BVerfG NJW 1994, 242; LG Tübingen NJW-RR 1995, 650).

e.1. Anerkannte Entziehungsgründe (im Einzelfall!) von Wohnungseigentum


  • Prostitutionsausübung mit Bordellbetrieb im Wohngebiet bei Duldung des Wohnungseigentümers (LG Nürnberg-Fürth NJW 1963, 720)
  • Erhebliche Belästigungen, z.B. aus der Wohnung ausströmende Fäkaliengerüche, wenn Änderung nicht zu erwarten ist (LG Tübingen NJW-RR 1995, 650)
  • Fortlaufende Sachbeschädigungen und Beschmutzungen am Eigentum anderer Wohnungseigentümer (AG Rheinbeck WE 1993, 127)
  • Gewalttätigkeiten und grobe Beleidigungen anderer Wohnungseigentümer (LG Köln ZMR 2002, 227)
  • Ungezieferplage infolge der Vernachlässigung des Sondereigentums
  • Störungen eines alkohol- oder drogenabhängigen Wohnungseigentümers (BVerfG NJW 1994, 242; LG Tübingen NJW-RR 1995, 650)

Die Entziehung von Wohnungseigentum verstößt auch nicht gegen die Eigentumsgarantie des Art.14 Grundgesetz. Gerade Art. 14 II GG bestimmt, dass „Eigentum verpflichtet". Wer mit seinem Eigentum verantwortungslos umgeht und die vorgegebene Ordnung missachtet, muss damit rechnen, enteignet zu werden. § 18 WEG ist deshalb verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden (BVerfG WuM 1998, 45; NJW 1994, 242).

Das Zeugs ist also verboten, anderes Suchtmaterial auch.

http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/1994/03/ls19940309_2bvl004392.html?nn=5399840

(...)

a4) Die von der Bundesrepublik Deutschland ratifizierten Übereinkommen der Vereinten Nationen über Suchtstoffe und psychotrope Stoffe sowie das sich im Ratifizierungsverfahren befindliche Wiener Suchtstoffabkommen von 1988 begründeten die Verpflichtung der Vertragsstaaten, den unerlaubten Besitz und Gebrauch von und den Handel mit Drogen zu sanktionieren. Hiervon würden auch die Cannabisprodukte erfaßt.

Auch das Schengener Zusatzübereinkommen verpflichte die Mitgliedstaaten zu strafrechtlichen Sanktionen gegen unerlaubten Rauschgifthandel, -besitz und -gebrauch, insbesondere auch bei Cannabisprodukten. Eine Legalisierung von weichen Drogen widerspräche daher internationalem Recht.

Auszug-Ende


Lesetipps:

Update1 Dumme Raucher - der ständige Maulfick der unfreiwilligen Ungefickten - rauchende Kleinkinder

Update4 Raucherschlampen im Büro & SGBVII Wegeunfall & Gesundheitsschädigung an Nichtrauchern durch Raucher & Junkies & Drogengestank in Wohnungen

Update3 BGB 535 Wohnungs Putzfrau muß für Mieter in Miet-NK sein - Bundesverfassungsgericht verbietet Raucherwohnungen stinkende Junkies Alkies - das ist aber allen egal

Update1 Bundeskriminalamt Drogen töten - Neuland für Uniklinik Düsseldorf & psychiatrische Regel

Update1: 31. Mai 2018, 19.06 Uhr

Nur nicht denken - sondern puffen


So ist das Leben vieler Leute, rauchfrei haben und mit vielen anderen Rauchern Pause von der Arbeit machen und vor der Eingangstüre oder Hintertüre des Bürogebäudes rauchen. Nebenan beim Zahnarzt rauchte früher eigentlich das Zahnarztpersonal immer auf dem Balkon und auch Psychiatrie-Personal konnte 2004 und 2009 nicht je ohne regelmäßige Raucherpausen auf dem Stationsbalkon die Schicht überstehen. Suchtkranke. 

Rauchen gehört zu den wichtigsten Giftmitteln und Gebäudezerstörern in der Architektur, man kann sogar damit Straßenbrücken unbrauchbar machen. Es schneidet sich so durch und Raucher finden es total geil. Man tut erwachsen, aber ist eine faule Sau, will nicht je an die frische oder saubere Luft, sondern stinken und sich noch weiter für den Büro-Alltag aufheizen.

Gemeinsam stinken


Natürlich möchten Raucher sich am liebsten nur anrauchen, cool am Telefon sitzen und in den Hörer rauchen und natürlich auch nur andere Starkraucher küssen, das ist so herrlich Französisch - lutschie lutschie lutschie.  Ein Blow Job.

Die Suchtkranken sind massive Zerstörer, bezahlen nicht je für die Reinigung der Opfer, sondern machen lieber alles kaputt. Natürlich möchten Raucher, daß am liebsten ihre Haustiere auch immer fleißig mitrauchen, denn dann ist der Mensch nicht so alleine. Gemeinsam stinken - das ist es, gemeinsam Häuser und Wohnungen zerstören.

Denn nur in einer Bruchbude sind Raucher glücklich, so herrlich abgelutscht, marode - grau und stinkig.

Raucher sind die gefährlichen Terroristen weltweit. Am liebsten würden die auch immer nur im Tabakqualm einschlafen. Feuerschutz interessiert die nicht, Feuergefahr auch nicht, natürlich stinken viele Stinker ihre Autos auch noch zu. So Gaskammer selbst gemacht. Sich endlich zupfeifen.

Wikipedia hat es schön erklärt - Raucher möchten immer ein glühender Vulkan sein und alle mit der Asche schädigen?


https://de.wikipedia.org/wiki/Nichtraucherschutz

(...)
Tabakrauch ist gesundheitsschädigend, nicht nur für Personen, die aktiv Tabak rauchen, sondern auch für alle, die den Qualm anderer einatmen.[1] Selbst der Rauch einer einzelnen Zigarette kann dazu führen, dass die Gesundheit aller im selben Raum geschädigt wird. Über die Schädlichkeit des Passivrauchens besteht daher ein breiter Konsens, von den Fachgesellschaften der Mediziner über die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen[2] und das Deutsche Krebsforschungszentrum[1] bis hin zu den 161 Staaten, die der Rahmenkonvention der Weltgesundheitsorganisation zur Tabakkontrolle beigetreten sind, darunter Österreich und Deutschland.

(...)
Wenn ein Raucher an einer Zigarette zieht, entsteht an der Glutspitze bei einer Temperatur von zirka 950 Grad Celsius der sogenannte Hauptstromrauch mit einem Gemisch aus mehr als 12.000 Substanzen, von denen einige von der Weltgesundheitsorganisation als krebserregend oder möglicherweise krebserregend eingestuft wurden. Der Nebenstromrauch, also das, was einer brennenden Zigarette zwischen zwei Zügen entweicht (und was beim Passivrauchen eingeatmet wird) ist aufgrund der niedrigeren Verbrennungstemperatur noch giftiger, da beispielsweise der Anteil an Formaldehyd, Ammoniak und Pyridin wesentlich höher ist.[8]

(...)
Passivraucher, so die Weltgesundheitsorganisation, haben ein bis zu 20 Prozent höheres Lungenkrebsrisiko, die Wahrscheinlichkeit einer Herzkrankheit wird durch das Passivrauchen um 35 Prozent erhöht. Nach Schätzungen des Deutschen Krebsforschungszentrums sterben in Deutschland jährlich 3.300 Menschen an den Folgen des Passivrauchens, die meisten durch Herzinfarkte;[1] weltweit sind es laut einer Studie der WHO aus dem Jahr 2009 jährlich 600.000 Menschen.[9]

(...)

Nichtraucherschutz in Deutschland

Raucherinsel auf Gleis 12/13 im Münchner Hauptbahnhof

Der Nichtraucherschutz in Deutschland war im internationalen Vergleich für lange Zeit wenig entwickelt. Seit 2006 sind mit der Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes, dem Inkrafttreten des Gesetzes zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens auf Bundesebene (2007) und der Verabschiedung von Gesetzen zum Nichtraucherschutz (2007) in allen Bundesländern wesentliche Änderungen erfolgt. Alle Einrichtungen des Bundes sowie der Verfassungsorgane des Bundes, die Verkehrsmittel des öffentlichen Personenverkehrs und Personenbahnhöfe der öffentlichen Eisenbahnen sind seitdem rauchfrei.

Auch an Hochschulen, Schulen, Krankenhäusern und Behörden, die in den Kompetenzbereich der Länder fallen, wurden Rauchverbote erlassen. Die Ausgestaltung dieser Länderregelungen ist nicht einheitlich, so dass gravierende regionale Unterschiede bezüglich der Manifestation im Alltag bestehen.

Auszug-Ende

Und was ist mit den Raucherräumen und Raucherinseln ?

Raucher sind Völkermörder und töten gerne

Wieso - trotz bei allen Gefahren - Raucher solch eklatante Völkermörder sind, die gewählt Nichtraucher auswählen oder Eigentümer und Vermieter und Nachbarn als Opfer, zeigt wirklich "Rauchen kann töten" und darauf zielen die Raucher doch ab. Schwere Körperverletzung ist es allemal. Und Rauchern ist es sowieso egal. Hauptsache : Lutschen, Ziehen, Saugen.

Sie wissen es ganz genau und lieben den Ekelgestank, besonders auch Gesundheitspersonal.

Raucher sind eine Gefahr für Leib und Leben aller, der Natur und der Gebäude, trotz höchstrichterlicher Rechtsprechung rauchen die trotzdem weiter, es geht denen alles am Arsch vorbei, sogar den Zahnärzten und Ärzten und OP-Schwestern. Hauptsache saugen saugen saugen.

Der BGH - Bundesgerichtshof hat es eh verboten - schon lange - aber Raucher sind Suchtkriminelle und hören nicht auf

Mein Balkon wurde zur Nikotinhölle und es dringt sogar der Gestank aus dem großen Abflußrohr auf dem Balkon hoch, Pflanzen sind sogar daran verkümmert, das Wohnzimmer stinkt und das Schlafzimmer auch oft, aber den rücksichtslosen Rauchern ist alles egal. Einige arbeiten als Pflegerinnen in Altersheimen.

Keiner sperrt die in einen Knast oder in einen Hochsicherheitstrakt.


Rauchen auf dem Balkon - BGH-Leitentscheid v. 16.1.2015 - V ZR 110 ...

https://www.berliner-mieterverein.de/.../bgh/rauchen-auf-dem-balk...
Jan 8, 2017 - Die Störung eines Mieters in seinem Besitz durch den Tabakrauch eines anderen Mieters, der auf dem Balkon seiner Wohnung raucht, ist auch ...

Das steht drin ...

(...)


5. Gesundheitsschädliche Immissionen durch Tabakrauch sind wesentliche Beeinträchtigungen, die nicht geduldet werden müssen. Das gilt auch im Verhältnis von Mietern untereinander.

6. Der Mieter, der unter Berufung auf die Gesundheitsschädlichkeit des Passivrauchens von einem anderen Mieter verlangt, das Rauchen auf dem Balkon zu unterlassen, muss das sich aus den Nichtraucherschutzgesetzen ergebende Indiz erschüttern, dass mit dem Rauchen im Freien keine solchen Gefahren einhergehen.

BGH vom 16.1.2015 – V ZR 110/14 –


BGH: Rauchen auf dem Balkon - Mieterverein - Mieterverein Köln

https://www.mieterverein-koeln.de/.../bgh.../bgh.../rauchen-auf-de...
Der BGH regelt das Verhältnis zwischen Rauchern und Nichtrauchern neu. Rauchen auf dem Balkon ist nicht länger uneingeschränkt erlaubt. Erfahren Sie ...

Es ist aber allen scheißegal - Hauptsache nuckeln und stinken ...

Weiche Drogen sind sowieso verboten .. seit 1988.

Lesetipps:

Weiche Drogen - Cannabis - psychoaktive Substanzen von Vereinten Nationen seit 1988 verboten - Selbstgefährdung durch Drogen fordert Leistungsverweigerung der Krankenkassen

In Deutschland wird gerne gestunken - es mieft - es riecht abartig - man raucht - viele lieben Ekelaltersheimgerüche

Update2 Drogendealer in Düsseldorf - auch im Stadtteil Lörick & Attentat auf Commerzbank

Update3 Bochum BG Klinik Bergmannsheil : Ärzte sind oft Propofol Junkies & Depressive