Update4 Sind Raucher und Junkies eine Lebensgefahr fuer den Immobilienmarkt ? Karies im Gebaeude - verursachen Millionenschaeden und Duesseldorfer Polizei wird zum Drogendealer

Quelle : Achtung Intelligence www.achtung-intelligence.org
Journalistin : Conny Cr?mer
Veröffentlicht am : 23. May. 2018., 07:02:48 Stunden

aktuelle Leserzahl : 129

  
Conny Cr?mer's Info
Eigentlich sind Raucher, die stinken oder durch Wohnungswände, Etagen und Balkone andere zustinken, verboten. Logisch, die versauen einem die Immobilienpreise und die Substanz.  Es steht ja auch auf den Verpackungen, daß Rauchen töten kann. Es handelt sich also um wild knallende Amokläufer mit einer Knarre, namens Zigarette. Das ist ebenbürtig, denn Rauchen kann töten. Die Uni Marburg hat eine Mini-Sammlung dazu veröffentlicht über die willenlosen Junkies und Selbstverstümmler der Gesundheit. Andere Gerichte entschieden bereits über Raucher und Junkies. Sie sind eine Gemeinstgefahr für Immobilien. Tatsache ist, Raucher sind quasi immobil und Behinderte. Wer willenlos ist, ist ein Behinderter. Sie sind quasi in Trance. Update1: 31. Mai 2018 Für die Nuckler ist das Rauchen ein Hochgefühl, sich nicht mehr aufregen, sondern sich selber eine in die Fresse hauen. Viel heiße Luft um Nichts. Die Zigarren-Raucher sind eher als hilflose Daumenlutscher auffällig. Tatsächlich sind Raucher Naturzerstörer und Wohnraumzerstörer, müssen öfter renovieren, auch eigentlich alle Schäden in Nachbarswohnungen bezahlen, Krankenbehandlungen mal sowieso, Raucher denken - so meine Vermutung - der Vermieter hat es ja eh dicke und ist ein echt fetter Bonze und hat reichlich Knete, deshalb werden Eigentümer gerne hintergangen, ist er ja selber schuld, daß er / sie an Raucher und Junkies vermietet hat. Die sind ja sonst eher ein Fall für Suchtstationen und dürfen da oft nur vor dem Stationshaus draußen an der Eingangstüre rauchen und alle Besucher direkt eingangs verpesten. Raucher sind gerne stinkig und schädigen Menschen, Tiere und Gebäude, genau wie Herr & Frau Mottenkugel. Es geht um 950 Grad Spitze - der Vulkan in der Wohnung. Update2: 21. Juni 2018 Viele junken gerne die Wohnungen und Straßen zu. Nicht mit McDo oder Burger King Essen, sondern mit ekligen Zigaretten, Tabakgeruch und erfreuen sich daran, Nichtraucher und Nichtjunkies zu vergiften und das Leben sowohl in Wohnungen als auch draußen unmöglich zu machen. Einige der Täter waren anscheinend schon immer Menschenhändler, Drogendealer und sind gerne Massenmörder, dazu gehört auch irgendwie jeder, der raucht und Drogen nimmt, Psychopharmaka und Ärzte haben  Mitschuld, denn sie lassen das Zeugs mithilfe von Apotheken verteilen, den Rest gibt es bekanntlich im Supermarkt. Urin Drogentests, die es in Apotheken gibt, Online Shop oder sogar bei Amazon können helfen zu erkennen, was auch Sie im Urin wirklich haben oder ob Sie ein Büro-Verunfallter sind oder auf dem Arbeitsweg voller Drogen gesetzt worden sind. Übrigens, es gibt sogar Nikotin-Urintests. Viele Krankenhäuser weigern sich, zu testen, die Polizei ist nicht besser. Update3: 08. August 2018 Es ist immer leicht in der Drogenszene sich mit irgendeinem Bushido-Mullah der Polizei zu verbrüdern, um weiterhin in Düsseldorf oder auch woanders Drogen massiv zu konsumieren und mit Tabakgestank und Geschlechtskrankheiten ein Haus zu zerstören. Grundstückswert mit zwei Häusern und 72 Wohnungen über 40 Millionen Euro grob geschätzt. Grundwasserschutzgebiet noch dazu. Saniert wurde nichts je wirklich. Man saut so rum. Die Bewohner sind eklig. Man solle gefälligst nicht gegen Drogendealer und Freaks aussagen, sonst käme man in die Psychiatrie, drohte das Gesundheitsamt in einer Polizeiwache, die anscheinend der Berliner arabischen Drogenszene angehört. So flog dann auf, die Düsseldorfer Behörden, und die Junkie-Szene verpesten das Naturschutzgebiet, Umwelt, Flora und Fauna und verursachen Gebäudeschäden und Gesundheitsschäden in Millionenhöhe. Es sind mehrere Häuser betroffen, ein mittlerer dreistelliger Millionenbetrag kommt da schon zustande. Der Feuerwehr ist das egal, ansonsten ist übler Mundgeruch mit Tabak und Geschlechtskrankheiten besonders beliebt und poröse Fußböden, Wände, sodaß man schon schimmelige Holzbodenplatten riechen kann. Alles für Drogen und Junkies. Update4: 11. August 2018 Raucher lieben Gestank und Ekel. Wenn der Gestank überall ist, mit ihrer persönlichen Mundgeruchsnote haben sie endlich ihr Terrain so markiert, wie es Hunde sonst auch tun. Pflegeszene und Rauchen ist ganz pervers. Sie brauchen nach dem Sex noch stinkende Zigaretten, weil er / sie es doch nicht so heiß gebracht haben. Man ist gerne hitzig, einige samt Heizung auch im Hochsommer. Sie wollen nur stinken, zerstören und ihre Markierung plus Stengel hinterlassen, ihre Asche auch, aber irgendwie leben Raucher erstaunlich lange, die Wohnungen, die sie dann öfter renovieren müssen nicht. Denn man vermißt die korrekt-hygienischen Sanierungs- und Desinfektionsgerüche. Denn Raucher wollen Gebäude eigentlich wegrauchen und sich überall stinkig durchsetzen und das, obwohl ihnen nichts davon gehört, auch die Außenmauern nicht.

Universität Marburg zum Thema Raucher Junkies und Alkoholiker - Willenlose oder / und Selbstverstümmlung


Suchtkranken fehlt es jedoch an der freien Willensbildung 


https://www.uni-marburg.de/fb01/lehrstuehle/oeffrecht/dahm/vermat_dahm/vl_dahm/exkurs-selbstverschulden.pdf

Der – praktisch eher selten vorkommende – Fall der Selbstverstümmelung erfüllt ohne Zweifel die Voraussetzungen des §52 Abs.1 SGBV.  Hier ist das Handeln gerade auf die
Herbeiführung des Gesundheitsschadens gerichtet.

(...)

Ebenso bleibt auch häufig in den Fällen einer Alkohol- oder Drogenabhängigkeit
für eine freie Willensbildung kein Raum mehr.
Trunksucht bzw. Alkoholismus ist mittlerweile nach der
höchstrichterlichen Rechtsprechung als Krankheit anerkannt. Und es gibt auch keinen
Erfahrungssatz, wonach eine krankhafte Alkoholabhängigkeit in der Regel selbst verschuldet
ist. Es fehlt in der Regel an der Vorwerfbarkeit, weil es dem Suchtkranken gerade an der
Fähigkeit zur willentlichen Steuerung mangelt. Dies gilt grundsätzlich auch für sonstige
Suchterkrankungen. Es kommt allerdings immer auf den Einzelfall an. In Ausnahmefällen mag
durchaus vorsätzliches Handeln anzunehmen sein

Auszug-Ende


Auch Privatversicherungen, wie PKV oder Haftpflichtversicherungen müssen dann nichts leisten.

Rauchen ist verboten - Tabak der stille Killer


https://www.hochdrei-immobilien.de/neuigkeiten/informelles/unangenehme-gerueche-im-haus-was-tun-wenn-es-beim-nachbar-uebel-riecht.html

(...)
Zigarettenqualm etwa dringt schnell über Kabel- und Lüftungsschächte oder offene Fenster und Ritzen unter den Türen in andere Wohnungen. (...)

Auszug-Ende

Hohe Gerichte haben alles verboten  - aber die kleinen Gerichte, samt Polizei und Junkies ist es sowieso egal - Mord auf Raten

Vielleicht haben auch Sie schon paffende Polizisten gesehen, die an ihrem Peterwagen draußen stehend, sich ein Raucherpäuschen gönnen, während es woanders um die Ecke gleichzeitig irgendwie nach Brand oder so stinkt. Rauchende Suchtpolizei. Logisch, daß die auch oft nicht helfen, den Nichtrauchern. Deutsch sahen die Bullen nicht aus, sondern eher wie Südländer, die stehen auf Puff und Paff, deshalb kamen die ja nach Deutschland.

Aber die höchstrichterlichen Urteile verbieten so ziemlich viel

Die von einem alkohol- oder drogenabhängigen Wohnungseigentümer ausgehenden Störungen sind ein Entziehungsgrund, wenn der Verbleib in der Gemeinschaft den anderen Wohnungseigentümer nicht zugemutet werden kann (BVerfG NJW 1994, 242; LG Tübingen NJW-RR 1995, 650).

e.1. Anerkannte Entziehungsgründe (im Einzelfall!) von Wohnungseigentum


  • Prostitutionsausübung mit Bordellbetrieb im Wohngebiet bei Duldung des Wohnungseigentümers (LG Nürnberg-Fürth NJW 1963, 720)
  • Erhebliche Belästigungen, z.B. aus der Wohnung ausströmende Fäkaliengerüche, wenn Änderung nicht zu erwarten ist (LG Tübingen NJW-RR 1995, 650)
  • Fortlaufende Sachbeschädigungen und Beschmutzungen am Eigentum anderer Wohnungseigentümer (AG Rheinbeck WE 1993, 127)
  • Gewalttätigkeiten und grobe Beleidigungen anderer Wohnungseigentümer (LG Köln ZMR 2002, 227)
  • Ungezieferplage infolge der Vernachlässigung des Sondereigentums
  • Störungen eines alkohol- oder drogenabhängigen Wohnungseigentümers (BVerfG NJW 1994, 242; LG Tübingen NJW-RR 1995, 650)

Die Entziehung von Wohnungseigentum verstößt auch nicht gegen die Eigentumsgarantie des Art.14 Grundgesetz. Gerade Art. 14 II GG bestimmt, dass „Eigentum verpflichtet". Wer mit seinem Eigentum verantwortungslos umgeht und die vorgegebene Ordnung missachtet, muss damit rechnen, enteignet zu werden. § 18 WEG ist deshalb verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden (BVerfG WuM 1998, 45; NJW 1994, 242).

Das Zeugs ist also verboten, anderes Suchtmaterial auch.

http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/1994/03/ls19940309_2bvl004392.html?nn=5399840

(...)

a4) Die von der Bundesrepublik Deutschland ratifizierten Übereinkommen der Vereinten Nationen über Suchtstoffe und psychotrope Stoffe sowie das sich im Ratifizierungsverfahren befindliche Wiener Suchtstoffabkommen von 1988 begründeten die Verpflichtung der Vertragsstaaten, den unerlaubten Besitz und Gebrauch von und den Handel mit Drogen zu sanktionieren. Hiervon würden auch die Cannabisprodukte erfaßt.

Auch das Schengener Zusatzübereinkommen verpflichte die Mitgliedstaaten zu strafrechtlichen Sanktionen gegen unerlaubten Rauschgifthandel, -besitz und -gebrauch, insbesondere auch bei Cannabisprodukten. Eine Legalisierung von weichen Drogen widerspräche daher internationalem Recht.

Auszug-Ende


Lesetipps:

Update1 Dumme Raucher - der ständige Maulfick der unfreiwilligen Ungefickten - rauchende Kleinkinder

Update4 Raucherschlampen im Büro & SGBVII Wegeunfall & Gesundheitsschädigung an Nichtrauchern durch Raucher & Junkies & Drogengestank in Wohnungen

Update3 BGB 535 Wohnungs Putzfrau muß für Mieter in Miet-NK sein - Bundesverfassungsgericht verbietet Raucherwohnungen stinkende Junkies Alkies - das ist aber allen egal

Update1 Bundeskriminalamt Drogen töten - Neuland für Uniklinik Düsseldorf & psychiatrische Regel

Update1: 31. Mai 2018, 19.06 Uhr

Nur nicht denken - sondern puffen


So ist das Leben vieler Leute, rauchfrei haben und mit vielen anderen Rauchern Pause von der Arbeit machen und vor der Eingangstüre oder Hintertüre des Bürogebäudes rauchen. Nebenan beim Zahnarzt rauchte früher eigentlich das Zahnarztpersonal immer auf dem Balkon und auch Psychiatrie-Personal konnte 2004 und 2009 nicht je ohne regelmäßige Raucherpausen auf dem Stationsbalkon die Schicht überstehen. Suchtkranke. 

Rauchen gehört zu den wichtigsten Giftmitteln und Gebäudezerstörern in der Architektur, man kann sogar damit Straßenbrücken unbrauchbar machen. Es schneidet sich so durch und Raucher finden es total geil. Man tut erwachsen, aber ist eine faule Sau, will nicht je an die frische oder saubere Luft, sondern stinken und sich noch weiter für den Büro-Alltag aufheizen.

Gemeinsam stinken


Natürlich möchten Raucher sich am liebsten nur anrauchen, cool am Telefon sitzen und in den Hörer rauchen und natürlich auch nur andere Starkraucher küssen, das ist so herrlich Französisch - lutschie lutschie lutschie.  Ein Blow Job.

Die Suchtkranken sind massive Zerstörer, bezahlen nicht je für die Reinigung der Opfer, sondern machen lieber alles kaputt. Natürlich möchten Raucher, daß am liebsten ihre Haustiere auch immer fleißig mitrauchen, denn dann ist der Mensch nicht so alleine. Gemeinsam stinken - das ist es, gemeinsam Häuser und Wohnungen zerstören.

Denn nur in einer Bruchbude sind Raucher glücklich, so herrlich abgelutscht, marode - grau und stinkig.

Raucher sind die gefährlichen Terroristen weltweit. Am liebsten würden die auch immer nur im Tabakqualm einschlafen. Feuerschutz interessiert die nicht, Feuergefahr auch nicht, natürlich stinken viele Stinker ihre Autos auch noch zu. So Gaskammer selbst gemacht. Sich endlich zupfeifen.

Wikipedia hat es schön erklärt - Raucher möchten immer ein glühender Vulkan sein und alle mit der Asche schädigen?


https://de.wikipedia.org/wiki/Nichtraucherschutz

(...)
Tabakrauch ist gesundheitsschädigend, nicht nur für Personen, die aktiv Tabak rauchen, sondern auch für alle, die den Qualm anderer einatmen.[1] Selbst der Rauch einer einzelnen Zigarette kann dazu führen, dass die Gesundheit aller im selben Raum geschädigt wird. Über die Schädlichkeit des Passivrauchens besteht daher ein breiter Konsens, von den Fachgesellschaften der Mediziner über die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen[2] und das Deutsche Krebsforschungszentrum[1] bis hin zu den 161 Staaten, die der Rahmenkonvention der Weltgesundheitsorganisation zur Tabakkontrolle beigetreten sind, darunter Österreich und Deutschland.

(...)
Wenn ein Raucher an einer Zigarette zieht, entsteht an der Glutspitze bei einer Temperatur von zirka 950 Grad Celsius der sogenannte Hauptstromrauch mit einem Gemisch aus mehr als 12.000 Substanzen, von denen einige von der Weltgesundheitsorganisation als krebserregend oder möglicherweise krebserregend eingestuft wurden. Der Nebenstromrauch, also das, was einer brennenden Zigarette zwischen zwei Zügen entweicht (und was beim Passivrauchen eingeatmet wird) ist aufgrund der niedrigeren Verbrennungstemperatur noch giftiger, da beispielsweise der Anteil an Formaldehyd, Ammoniak und Pyridin wesentlich höher ist.[8]

(...)
Passivraucher, so die Weltgesundheitsorganisation, haben ein bis zu 20 Prozent höheres Lungenkrebsrisiko, die Wahrscheinlichkeit einer Herzkrankheit wird durch das Passivrauchen um 35 Prozent erhöht. Nach Schätzungen des Deutschen Krebsforschungszentrums sterben in Deutschland jährlich 3.300 Menschen an den Folgen des Passivrauchens, die meisten durch Herzinfarkte;[1] weltweit sind es laut einer Studie der WHO aus dem Jahr 2009 jährlich 600.000 Menschen.[9]

(...)

Nichtraucherschutz in Deutschland

Raucherinsel auf Gleis 12/13 im Münchner Hauptbahnhof

Der Nichtraucherschutz in Deutschland war im internationalen Vergleich für lange Zeit wenig entwickelt. Seit 2006 sind mit der Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes, dem Inkrafttreten des Gesetzes zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens auf Bundesebene (2007) und der Verabschiedung von Gesetzen zum Nichtraucherschutz (2007) in allen Bundesländern wesentliche Änderungen erfolgt. Alle Einrichtungen des Bundes sowie der Verfassungsorgane des Bundes, die Verkehrsmittel des öffentlichen Personenverkehrs und Personenbahnhöfe der öffentlichen Eisenbahnen sind seitdem rauchfrei.

Auch an Hochschulen, Schulen, Krankenhäusern und Behörden, die in den Kompetenzbereich der Länder fallen, wurden Rauchverbote erlassen. Die Ausgestaltung dieser Länderregelungen ist nicht einheitlich, so dass gravierende regionale Unterschiede bezüglich der Manifestation im Alltag bestehen.

Auszug-Ende

Und was ist mit den Raucherräumen und Raucherinseln ?

Raucher sind Völkermörder und töten gerne

Wieso - trotz bei allen Gefahren - Raucher solch eklatante Völkermörder sind, die gewählt Nichtraucher auswählen oder Eigentümer und Vermieter und Nachbarn als Opfer, zeigt wirklich "Rauchen kann töten" und darauf zielen die Raucher doch ab. Schwere Körperverletzung ist es allemal. Und Rauchern ist es sowieso egal. Hauptsache : Lutschen, Ziehen, Saugen.

Sie wissen es ganz genau und lieben den Ekelgestank, besonders auch Gesundheitspersonal.

Raucher sind eine Gefahr für Leib und Leben aller, der Natur und der Gebäude, trotz höchstrichterlicher Rechtsprechung rauchen die trotzdem weiter, es geht denen alles am Arsch vorbei, sogar den Zahnärzten und Ärzten und OP-Schwestern. Hauptsache saugen saugen saugen.

Der BGH - Bundesgerichtshof hat es eh verboten - schon lange - aber Raucher sind Suchtkriminelle und hören nicht auf

Mein Balkon wurde zur Nikotinhölle und es dringt sogar der Gestank aus dem großen Abflußrohr auf dem Balkon hoch, Pflanzen sind sogar daran verkümmert, das Wohnzimmer stinkt und das Schlafzimmer auch oft, aber den rücksichtslosen Rauchern ist alles egal. Einige arbeiten als Pflegerinnen in Altersheimen.

Keiner sperrt die in einen Knast oder in einen Hochsicherheitstrakt.


Rauchen auf dem Balkon - BGH-Leitentscheid v. 16.1.2015 - V ZR 110 ...

https://www.berliner-mieterverein.de/.../bgh/rauchen-auf-dem-balk...
Jan 8, 2017 - Die Störung eines Mieters in seinem Besitz durch den Tabakrauch eines anderen Mieters, der auf dem Balkon seiner Wohnung raucht, ist auch ...

Das steht drin ...

(...)


5. Gesundheitsschädliche Immissionen durch Tabakrauch sind wesentliche Beeinträchtigungen, die nicht geduldet werden müssen. Das gilt auch im Verhältnis von Mietern untereinander.

6. Der Mieter, der unter Berufung auf die Gesundheitsschädlichkeit des Passivrauchens von einem anderen Mieter verlangt, das Rauchen auf dem Balkon zu unterlassen, muss das sich aus den Nichtraucherschutzgesetzen ergebende Indiz erschüttern, dass mit dem Rauchen im Freien keine solchen Gefahren einhergehen.

BGH vom 16.1.2015 – V ZR 110/14 –


BGH: Rauchen auf dem Balkon - Mieterverein - Mieterverein Köln

https://www.mieterverein-koeln.de/.../bgh.../bgh.../rauchen-auf-de...
Der BGH regelt das Verhältnis zwischen Rauchern und Nichtrauchern neu. Rauchen auf dem Balkon ist nicht länger uneingeschränkt erlaubt. Erfahren Sie ...

Es ist aber allen scheißegal - Hauptsache nuckeln und stinken ...

Weiche Drogen sind sowieso verboten .. seit 1988.

Lesetipps:

Weiche Drogen - Cannabis - psychoaktive Substanzen von Vereinten Nationen seit 1988 verboten - Selbstgefährdung durch Drogen fordert Leistungsverweigerung der Krankenkassen

In Deutschland wird gerne gestunken - es mieft - es riecht abartig - man raucht - viele lieben Ekelaltersheimgerüche

Update2 Drogendealer in Düsseldorf - auch im Stadtteil Lörick & Attentat auf Commerzbank

Update3 Bochum BG Klinik Bergmannsheil : Ärzte sind oft Propofol Junkies & Depressive


Update2: 21. Juni 2018, 08.23 Uhr


Terroristen - Kanacken und Junkies wollen Deutschland zerstören - wegdampfen mit Drogen, Zigaretten und biologischen Waffen der Labore - Stinke-Erreger


Meine Nachbarn sind viele Ausländer unterschiedlicher Herkunft. Die stinken, auch Asiaten, andere sind Pflegekräfte, die stinken echt unmöglich - hier ist alles, was Gestank ist, Müll, Zigaretten, Drogen, Nikotin, MRSA, Sepsis, Nekrose, Kabelbrand - besonders Kabelbrand, oft Gammelfleisch - ein Mix wie schon 10x verwest gequirlt mit Hund und Mensch. Auch viele Arbeitgeber und Kollegen kamen nicht je ohne Drogen und Gestank klar ... die Raucher vor den Eingängen und Partyhühner der Büroszene.

Viele sind gerne Junkies und da sie nicht vom Zeugs runterkommen wollen, wollen sie, daß alle andere mitleiden. Eine Ausländerin, die anscheinend besser in ihrem strengen Land leben sollte, will direkt Deutschland wegdampfen, denn Völkerrecht und Grenzen will sie, wie viele andere, nicht wahrhaben. Sie lieben die Drogen-Anarchie.

 Auch Eingänge von öffentlichen Gebäuden sind oft verraucht. Erwachsene benehmen sich wie in einer Welt ohne Erwachsene. Es geilt sie auf, nur zu feiern, zu rauchen und zu stinken.


Ich bin nicht mehr auf Twitter, ich flog ohne echte Begründung heraus, ich enttarnte dort etliche auch in der echten Realität. Twitter unterstützt Angriffskriege von Suchtkranken gegen die Bundesrepublik Deutschland und gegen die EU. Die Täterin Sahrer selber ist als Psychiatrie-Fan bekannt. Ihre eigene Profilbeschreibung ist eindeutig, ein Vollfreak auf Drogen. Person von Sahrer sieht so ähnlich aus wie Tugce. Es gab von der ermordeten Tugce, aber Doppelgängerinnen.

Für die suchtkranken Raucher steht allein der Mief und Verpestung an erster Stelle, so ähnlich wie für die vielen Bewohner dieses Wohnhauses. Zu den Terror-Gruppen gehören auch die Fans von eitrigen Schweinehirnen, die aus Polen nach Deutschland in die Nahrungsmittelkette nach Deutschland gelangten, aber auch die Mafia, die Pferdefleisch in niederländischer Pasta nach Deutschland importierte.

Auch dieses Haus steht primär auf Ekelgammelfleisch und läßt alles auch mit Drogen und fast menschlichem Fleischgeruch einer Kannibalen-Szene verdampfen, als ob die Kochtöpfe immer alles in normalen Küchen im hiesigen Wohnhaus alles wegdampfen. Junkies stinken gerne herum, denn was Anderes sind die nicht, Drogen. Wer damit meint, high zu werden, hat vielleicht in Wahrheit leckere Süßigkeiten oder Nutella gegessen, aber Drogen stinken, igittigitiigit.

Heilung gab es nur durch echte Drogeriemärkte - aber nicht Igitt-Drogen

Die Junkie-Gruppen sind nicht Al Tawhid, sondern gelangweilte arrogante Raucher- und Junkietussen, die Ekel und nukleare Waffen, auch im Kleinstformat anhimmeln, ähnlich wie im Mordfall Litvinenko (internationaler Geheimdienst, Ursprung Sowjet).

Andere verstrahlen gerne mithilfe von Radiologen die Patienten, andere rauchen gerne radioaktives Material. Viele Raucher findet man deutschlandweit vor Bürogebäuden, die gesamte Eingänge verpesten und jeden Nichtraucher damit gerne verletzen und die Straßen und auch Supermärkte und Krankenhäuser.

Sahrer und ihre Doppelgänger sind uns vor vielen Jahren mal begegnet. Sie gehörte einer Mammographie-Triebtäterszene an und hängt eventuell im Brustkrebs-Skandal Miriam Pielhau mit drin und in Verbrechen gegen internationale Stars. Übrigens, Frauen dürfen sich nicht je mammographieren lassen. Laut Röntgenverordnung muß es jeder Arzt sowieso vermeiden. Eine Mammographie plus später zum Beispielen Frakturenbilder z.B. Rücken, Rippe, Arm, Bein, kann wegen der Strahlenbelastung Krebs verursachen. Es gibt viele, die den Gestank mögen und andere können den Krebs von Meerestieren nicht unterscheiden. Die Täter sind gerne Aas und geiern sich dabei einen ab.

Junkies sind also ABC-Terroristen, die sich aber wie ohne Mutti und ohne Papi benehmen, keiner hat sie je richtig erzogen, wie in einer Welt ohne Erwachsene, Hauptsache sich wie eine dumme Kanacken-Sau benehmen. Gangsta Szene.

So sah mein Drogentest aus




Passiv - mein Urin, alles nur eingeatmet . Treppenhaus, Balkon, Aufzug, und wahrscheinlich war ich Einbruchsopfer. Ein Hausarzt-Team in der Nähe Schmidt Borowski, das Ski-Schneehuhn ist aus Österreich betreiben Euthanasie-Medizin, Palliativ, ambulant, Drogentötungszeugs der Hunde-Tötungsmittel oder US Todesstrafenspritze, hieß es. Die Apotheke, direkt an dem Ärztepärchen verticket dann die Drogen, der Rest des Hauses ist anscheinend nicht nur Drogendealer, sondern diese sind auch gerne Junkies.

Übrigens, nur Notärzte und Notfallabteilungen in Krankenhäusern dürfen die Drogenopfer behandeln, ein Hausarzt nicht je. Die Bruchbude namens Schön Klinik in Düsseldorf behauptete, nur der Hausarzt sei zuständig, ein Test sollte dort  am Folgetag gemacht werden, aber die vertickern oft die Drogen - an Junkies. MDMA ist übrigens Ecstasy, oben links COC ist Kokain.

Lesetipps:

Update32 Schön Klinik Düsseldorf macht keine Drogentests bei Opfern - das Heerdter - Dominikus Schön Krankenhaus soll eventuell Ende Juni 2018 abgerissen werden

Update3 Euthanasie - wie in Nazi Deutschland in der BRD dank Maas & Wörner & 07051945

Update65 Survival in Düsseldorf - Eigentümer Mieter Drogen Kot & & Enteignung Wohnungseigentümergemeinschaft Wickrather Str. 39 - 43 & Klau Schlüsselanlage?

Update4 Mammographie - allgemeine Strahlenverbrechen - Brustkrebs & Röntgenverordnung

Update3: 08. August 2018, 10.55 Uhr

Junkies und Drogendealer und Seuchen werden von Polizei und Gesundheitsamt unterstützt


 Vorsicht in Düsseldorf: Polizei, Gesundheitsamt und Ordnungsamt bevorzugen in Wahrheit Drogen, Stinkewohnhäuser, man solle die Ekelstinker so belassen wie sie sind, auch wenn es sich um eine 50 Millionen Euro Immobilien-Anlage handelt. Nicht-Junkies und Nicht-Stinker müssen fortziehen.

Aufgrund der Tatsache, daß Raucher und Junkies immer rabiater werden und immer ekliger und giftiger stinken, wie Gewalttriebtäter in Wahrheit, berücksichtigen Sie als Vermieter - Eigentümer oder Hausverwaltung - Verkäufer im Rahmen einer Wohnungseigentümergemeinschaft unbedingt immense Kautionen, die auch die Schäden an Nachbarswohnungen und Grundmauern und Außenmauern mit einberechnen. Es gibt Häuser, die in Parterre aufgefallen sind, Nikotin und Raucher von innen nach außen durch Backsteine und Klinkersteine "auszuatmen". Passanten laufen also an einem riesigen Aschenbecher vorbei. Doch das ist alles der Stadt Düsseldorf samt Polizeibehörden scheißegal.

Die Häuser müssen wahrscheinlich gründlich gewaschen und saniert werden, aber es lohnt sich wahrscheinlich nicht, weil Raucher nun mal wie ekelperverse Süchtige nicht von ihrer Fluppe runterkommen wollen, egal ob es stinkt oder nicht. Raucher wollen stinken und verpesten, für Anderes sind sie nicht da. Sie wollen sich und andern ständig die Luft wegnehmen.

Haftung und Schadensersatz und Schmerzensgeld


.Auch geht es wegen SGB V 294a um Haftungsansprüche durch Opfer der Raucher und Junkies. Die Täter sind zahlungspflichtig für sämtliche Krankheitskosten und Folgekosten und Sachschäden an den Opfern. Reden Sie mit absoluten Experten der Versicherungsbranche und Strafanwälte und Strafrichtern und Staatsanwälten. Fragen Sie weitere High Profile Security Experts, je nach Immobilie.

Psychiatrien sind keine Lösung für die Junkies, Psychiater erlauben dasselbe Zeugs und vertickern drogenidentische Pillen, die in Wahrheit alle illegal sind. Und die wollen lieber die Opfer ständig verseuchen lassen, durch Raucherzimmer, Raucherpavillone und psychotrope illegale Medikamente, die eigentlich seit 1988 wirklich nicht je erlaubt sind.

Zigaretten - die Massenvernichtungswaffen

Denken Sie an die Raucherpackungen: Rauchen kann töten. Es sind Massenvernichtungswaffen an Mensch, Tieren und Gebäuden. Trotz Warnhinweise rauchen Raucher gerne und Chinesen ihre eigenen China-nichtEU- Zigaretten. Eventuell ist BRD in der Staatshaftung, weil die Bundesrepublik Deutschland trotz Warnhinweisen auf der Packung das Zeugs in den offenen Verkauf bringt: Supermärkte, Kioske etc.

Raucher kann man als extreme Wetter-Terroristen und Luft-Terroristen durchaus bezeichnen, meint Conny Crämer von Achtung Intelligence. Anstatt des ständigen Heat Blows, nichts da Jet Stream, einige nutzen sogar Hitzegeräte im Hochsommer, um Wohnungen und Häuser aufzuheizen, nutzt keiner wirklich endlich den Gartenschlauch, das Wetter kommt nicht nur von oben . Aber die Suchtkranken hören nicht auf und ziehen nicht in die Sahara.  Aber sie dröhnen sich ständig mit heißen Zeugs zu.
 
Lesetipps:

Hitze - Wetter - Klima-Terrorismus - oder Scheißkack rauchende Auslaender ohne Rasen-Bewässerung ?

Wetter - Sommerhitze und die richtige Lagerung von Medikamenten - Arzneischrank Thermometer

Update8 Polizei und Achtung Intelligence warnen wieder vor falscher Polizei Duesseldorf & Richtern - Terrorismus in BRD

Update26 Vorsicht! Gefaehrliche Notfallpraxis in Duesseldorf im Evangelischen Krankenhaus - lehnt Kassenpatienten ab mit Hausverbot - Schindlers Liste


Update4: 11. August 2018, 07.03 Uhr

Raucher stinken gerne - am besten mit Mundgeruch und Ekelgestankzigaretten auch Nachbarswohnungen zu


Raucher stinken gerne wie Uralt-Gammelfleisch aus Vagina und Penis und Mund, sie wollen immer und ewig stinken  Sie stinken gerne eklig und wollen nichts Anderes von Wohnungen und Nichtrauchernachbarn. Nur widerwärtigster senilen Gammelrauchgeruch geilt sie auf, sie möchten nur solch eine Luft einatmen und auch Pflanzen und Blumen und Bäume sollen so arbartig riechen, nur das macht Raucher, besonders dieses Haus froh. Wenn dann auch noch andere Hundehalter die Strände, Naturschutz, eigentlich Hundeverbot, alles zupesten können und Hunde alles zupissen und kacken, sind Raucher am Ziel, der ultimative Ekelgestank, nur das macht sie dauergeil.

Karies im Haus macht sie froh, durchgefräst wie im Zahn - Kannibalismus gerne auch noch, Hauptsache es stinkt eklig, am liebsten mit Faulfleisch-Austausch mit Zigarettengestank beim Zungenkuss und dann damit den Gestank in Nachbarswohnungen verbreiten. Raucher sind gerne im Zeitalter der Pestilenz des Mittelalters, sie wollten eigentlich auch immer nur in einer Faulmülltonne leben. Sie lassen angeblich gerne Nichtraucher überfallen und diees auch vermüllen. Nur so kommen die Junkies klar, immerhin tut der Nichtraucher und Nichtjunkie auch mal auf krank.

Der Ekelgeruch von Gammel, Geschlechtskrankheiten und Ekelgeruch gemixt mit Ekelzigarettenabfall geilt sie auf. Deshalb gibt es auch wo viele außen stehende Müllcontainer. Es geilt sie auf mit Pest, Ekelbazillen und Ekelgestank jedes Mal beim Vorbeigehen zugesudelt werden. So ist deren Leben auch außerhalb deren Wohnung gesichert. Ekelgestank überall. Am liebsten würden sie direkt davor stehend ihre Partner ficken und damit einschmieren. Für sie zählt nur Ekel nicht Immobilienwerte.

 Auch geht es wegen SGB V 294a noch immer um Haftungsansprüche, aber die Krankenkassen sind oft nur Call Center Babes und Gesundheitspersonal ist sowieso primär als Ekeljunkie bekannt. Helfen tut eigentlich keiner. Die Sucht ist überall zu groß. Echte Bundeswehr samt NATO wäre mittlerweile eigentlich schon zuständig, aber die Behörden trauen sich nicht, die sind oft auch nur outgesourcte Call Center Babes.



Raucher mögen es ständig heiß und hitzig und verändern damit auch das Raumklima in Häusern, die wiederum ein anderes Klima abstrahlen. Grundsätzlich ist Rauchern das Leben ihrer Mitmenschen scheißegal, daß der Tiere mal sowieso, und Gewässer und Pflanzen auch. Nur Ekelgestank und Sucht ist ihnen wichtig, die Zerstörung - auf dumm tun, auf Schnullie, schnell sich eins in die Fresse hauen und doch nicht je bezahlen und die Behörden gucken nur dumm zu, das geht denen auch nur um Arsch vorbei. Dumme Bullen auf Gammel - eben(d).

Lesetipps:

Hitze - Wetter - Klima-Terrorismus - oder Scheisskack rauchende Auslaender ohne Rasen-Bewaesserung ?

Update4 Nuckelsuechtige Raucher - Stricher & Flittchen der Nationen oder willenlos fremdbestimmt & Umweltverpester und Verstuemmler & die Nervengift-Diktatur